01 - Seite 9 bis 83 (Kapitel 1 - 5)

Leserunde mit Judith & Christian Vogt ab 11.10.2019: Wasteland [Postapokalyptische Utopie]
Literaturschock positioniert sich. Nazifreie Zone, denn wer neben Nazis marschiert, ist entweder selbst ein Nazi oder eine nützliche Marionette der Nazis. Andere Kategorien gibt es nicht.

Es gibt 105 Antworten in diesem Thema. Der letzte Beitrag () ist von Lovelysecrets.

  • Außerdem finde ich den Perspektivwechsel toll, weil man so beide Protagonisten, die total unterschiedlich sind, besser kennenlernen kann. Auch den Schreibstil mag ich. Er ist sehr angenehm zu lesen und die Seiten fliegen nur so dahin.


    Den Perspektivenwechsel finde ich auch toll. Sowas mag ich. So lernt man Protas besser kennen, finde ich.

  • Lovelysecrets


    Ja, das stimmt & man hat wirklich das Gefühl, dass man die Story als Lilac , sowie als Tarver Personen miterlebt. Das ist toll

    " Der Moment bestimmt die Geschichte - die Liebe 💖 ein ganzes Leben lang"


  • Mir tut Lilac auch Leid. Sie führt ja ein Leben wir eine Prominente. Privatsleben und Freiheit sind weit entfernte Worte für sie. Das muss doch grausam sein, oder? Gerade Jugendliche brauchen das und müssen sich auch weiterentwickeln. Unter Beobachtung zu leben muss schon schrecklich sein :(


    Sie hat dadurch ja auch Schwierigkeiten Freunde außerhalb zu finden. Dabei sind ja gerade Freunde wichtig, um sich von den Eltern/der Familie abzunabeln. Und durch ihren Status bzw. den Reichtum ihres Vaters hat sie es auch schwerer, als sie selbst wahrgenommen zu werden, denn leider besteht dann ja oftmals die Gefahr, dass andere nur des Geldes wegen etwas mit ihr zu tun haben möchten. Aber dennoch denke ich, dass sie sich entwickeln kann (bei dir klang es ein wenig so, als ob sie sich nicht entwickeln könnte, nur weil ihre Freiheit und ihr Privatsleben eingeschränkt sind), denn in dem ihr möglichen Rahmen kann sie ja schon ihre eigenen Gedanken und Meinungen ausbilden, durch die sie sich ebenso entwickeln kann.


  • Die Protagonisten Lilac und Traver habe ich etwas kennen lernen dürfen. Ich finde die beiden sympathisch und habe mich auch schnell mit ihnen angefreundet.
    Der Ort Icarus tritt direkt auf. Später gibt es einen Ortwechsel. Ich finde das gut. Als Ich Raumschiffe las, dachte ich irgendwie an Sciene-Fiction und hatte bisschen Angst, dass die Geschichte mir doch nicht gefallen wird. Aber so finde ich es gut.


    Wirklich? Major Merendsen mochte ich sofort, bei Miss LaRoux dauerte es einige Seiten an Informationen über ihr Verhalten und nicht das der "Ortswechsel" beabsichtigt gewesen wäre..
    Ich muss dich diesbezüglich der "Raumschiffe" leider enttäuschen, es ist SciFi-Light und keine Romantacy, es ist Science Fiction, mit romantischen Elementen, aber trotzdem ein herrliches Jugendbuch, was dir sicher gefallen wird. Ach, finde es selbst heraus und sage mir am Ende, wie du es nennen würdest, viel Spaß!
    :smile: