02 - Seite 84 bis 166 (Kapitel 6 - 14)

Literaturschock positioniert sich. Keine Toleranz für Nazis und Faschisten, denn wer neben diesen Arschlöchern marschiert, ist entweder selbst ein Nazi / Faschist oder eine nützliche Marionette derselben. Andere Kategorien gibt es nicht.

Es gibt 66 Antworten in diesem Thema. Der letzte Beitrag () ist von Lovelysecrets.

  • Ja aufjedenfall ist das mysteriös. Ich bin wirklich mal auf die Auflösung gespannt :smile:

    " Der Moment bestimmt die Geschichte - die Liebe 💖 ein ganzes Leben lang"

  • Durchgehend ist es so, das die beiden ganz anders voneinander denken, als das sie sich behandeln. Für Lilac ist wahrscheinlich nicht ganz so schwer den Major einzuschätzen, sie hingegen ist für ihn ein weitaus tieferes "Gewässer".. Er ahnt schon, das mehr hinter ihr steckt, aber das Gefühl, das Lilac das verwöhnteste Mädchen des Universums ist, überwiegt. So langsam frage ich mich, ob sich jetzt nicht doch die "Rangfolge" geändert hat, er kommt auf jeden Fall durch, sie muß vor Bestien, die große Spuren hinterlassen gerettet werden.Bei dieser Warnung musste ich schon schmunzeln, ich hab gesehen, wie ihr die Gesichtszüge entglitten und sie schnell um Fassung rang. Fassung - auch so ein Thema für Lilac, immer wie ein Königskind, das dies von klein auf gelernt hat. Auch die geübte Verachtung anderen Leuten gegenüber, wenn sie meint ein Spiel spielen zu müssen, kommt nicht von ungefähr.
    Status: Prinzessin auf der Erbse, mit Werkzeuggürtel.
    Was mich echt verwundert, sie müsste doch den Ernst der Lage erfasst haben und trotzdem befindet sie es für notwendig, Tarver zu zeigen, wer hier der Boss ist.
    Von wegen, wenn ich mich jetzt umdrehe und gehe, muss er doch bald nachkommen und mich suchen..
    Wie ist sie überhaupt auf diesen Baum gekommen? Diese Katze muss wohl eine Art Tiger gewesen sein, genauso in der Größe ausgeufert, wie die Natur.
    Haha,,Sie war schon mal in der Natur/Wald..auf dem Holodeck.. Die Vergleiche hinken extrem.
    Dieser "Beamte" fragt wirklich die seltsamsten Fragen. Fragt er die, weil beide gerettet sind und ihr Daddy, Tarver in die Mangel nehmen lässt?
    Bis jetzt sind die Fragen doch sehr Lilac bezogen, also weniger um das Schiff. Ich frage mich, ob dieser unbekannte Mann mit diesem Unglück etwas zu tun hatte..

    Einmal editiert, zuletzt von SABO ()


  • Wir sind uns jedenfalls einig, dass die Stimmen echt mysteriös sind, oder? Muss ja auch bedrückend sein, wenn man Stimmen hört, die jemand anders nicht hört. Ich hätte dann wirklich total Angst durchzudrehen...


    Ich denke schon, das sie ganz schöne Halluzis hat, das war ganz schön gänsehautartig und ein bissl gruslig, als sie dann erkennt, das sie sich die Stimmen nur einbildet, kann man ihre Verzweiflung spüren.
    Ich habe mich aber auch gefragt, ob es nicht doch sein kann, das sie etwas hört, das Tarver nicht fähig ist zu hören. Vielleicht gibt es auf diesem Planeten ein Wesen, das sie in den Wahnsinn treiben will. Aber um da zu spekulieren, müsste man erst mal die Richtung kennen.. Ist es SciFi oder auch Fantasy?
    Tarver macht seine Sache gut, obwohl er auch mit seinen "Dämonen", sprich Eltern etc zu kämpfen hat.. Er ist da sehr rücksichtsvoll.

  • Ich muss gestehen, dass ich diesen Abschnitt eher langweilig fand und nich wirklich etwas passiert ist. Irgendwie sind die beiden nur am Laufen, obwohl ich den Teil mit der Raubkatze und dass Lilac Stimmen hört (was da wohl dahinter steckt?) spannend finde.


    Und ich muss sagen, obwohl Lilac wie eine verwöhnte Prinzessin wirkt, ist sie ganz schön zäh. Mit den Schuhen und den wunden Füßen hätte ich schon längst aufgegeben. Irgendwie glaube ich auch nicht, dass sie halluziniert.


    Was mich etwas nervt, dass die beiden sich eigentlich mögen und eigentlich ganz positiv voneinander denken, aber sie sich nur anzicken. Aber ganz unbewusst gehen sie dazu über sich beim Vornamen zu nennen. :zwinker:

  • Ja so habe ich das auch verstanden, dass sie zu keinem Kontakt aufnehmen können, weil die Kabel verschmort sind und es einen Kurzschluss gegeben hat. Bei der anderen Kapsel, die sie da gefunden haben, war dann wohl noch mehr kaputt als bei ihrer eigenen. Die muss ja schon ganz schön zerstört gewesen sein, sonst hätte Tarver dort ja auch Erste Hilfe Zeug und so etwas von mitnehmen können.


    So habe ich das auch verstanden.
    Ach und bei der anderen Kapsel fand ich es wirklich toll, dass die beiden sich die Zeit genommen haben die Toten zu beerdigen, obwohl ihnen die Zeit wegläuft.


  • Mysteriös sind die Stimmen auf jeden Fall.
    Die Hologramm-Idee finde ich ziemlich gut . Und da ihr Vater so weit weg ist, klingt die Stimme gedämpft - aber gleichzeitig nah, weil sie in ihren Kopf projeziert wird. Ja, das könnte sein. :smile:


    Das ist wirklich eine gute Idee. Ich bin echt gespannt, was wirklich dahinter steckt.

  • Oh man, diesmal legt ihr hier ja ein ganz schönes Tempo vor.


    Der zweite Abschnitt war auch super spannend. Dass siech Tarver und Lilac weiterhin ärgern und versuchen, auf die Palme zu treiben finde ich ein bisschen albern, gerade in so einer Situation. Aber vielleicht bin ich dafür auch einfach zu alt. Ansonsten mag ich die beiden aber echt gerne. Tarver ist sehr verantwortungsbewusst, und in Lilac steckt viel mehr Durchhaltevermögen, als man es von so einem reichen Mädchen vielleicht erwarten würde. Allerdings wüsste ich schon gern, was sie sonst so an Sport gemacht hat, denn sie hält wirklich ungewöhnlich gut durch.


    Der Angriff von der großen Raubkatze kam ja nicht unbedingt überraschen, nachdem Tarver vorher schon Spuren entdeckt hat. Da solche Tiere für terraformierte Welten aber nicht normal zu sein scheinen stellt sich natürlichlich die Frage, was mit diesem Planeten und der Natur darauf nicht stimmt. Die Befragungen am Anfang der Kapitel und das Fehlen der Kolonien lassen irgendwie darauf schließen, dass es auf diesem Planeten irgendein Geheimnis zu geben scheint. Denn warum sollt sollte bei der Befragung impliziert werden, dass Tarver und Lilac dort absichtlich gelandet sind?


    Das Lilac immer wieder Stimmen hört, die Tarver nicht wahrnehmen kann, ist auch total gruselig. Ich glaube aber eigentlich nicht, dass sich wirklich alles nur in ihrem Kopf abspielt. Gerade dadurch dass sie die Stimmen so wahrnimmt, dass sie wie ihre eigenen oder die von Tarver klingen, lässt irgendwie vermuten, dass irgendetwas diese Stimmen nachahmt. Nur was es damit auf sich hat, ist noch nicht so ganz klar. Vielleicht erprobt die Regierung auf diesem Planeten irgendwelche neuen Wesen, die sie in der Kriegsführung oder so einsetzten wollen? Auf jeden Fall stimmt dort etwas nicht. Nur komisch, dass Tarver die Stimme nicht wahrsnehmen kann...


  • Mysteriös sind die Stimmen auf jeden Fall.
    Die Hologramm-Idee finde ich ziemlich gut . Und da ihr Vater so weit weg ist, klingt die Stimme gedämpft - aber gleichzeitig nah, weil sie in ihren Kopf projeziert wird. Ja, das könnte sein. :smile:


    Die Idee mit der Projektion hatte ich noch nicht. Aber das wäre natürlich eine Möglichkeit. Hat Lilac womöglich eine Art Sender oder so im Körper, von dem sie vielleicht nicht mal etwas weiß? So besorgt wie ihr Vater um ihre Sicherheit ist, könnte ich mir das gut vorstellen. Schließlich ist sie sicher auch das Ziel von Entführern und Attentätern gewesen, die sie gegen ihren Vater verwenden wollen. Da käme doch ein Sender gerade recht.

  • *seuftz* Gestern hab ich noch einen Beitrag getippt, aber der wurde nicht gesendet, weil mein Wlan hier rumspinnt -.- Also noch einmal...


    Lilac wird mir immer sympathischer. Bei den etwas "weicheren" Szenen zwischen ihr und Tarver dachte ich: Sieh an, der Kratzbürstige Tiger, kann ja doch ein sanftes Kätzchen sein ;) Ich finde es jedenfalls schön zu sehen wie sie langsam aber sicher ein Team werden! Gut finde ich auf jeden Fall, dass Lilac ihren Optimismus nicht verliert. Ich schätze mal, dass genau das ihr ein bisschen Kraft und Hoffnung in dieser Zeit gibt.
    Die Stimmen die Lilac hört finde ich mehr als gruselig.. Warum hört Tarver sie nicht?
    Bilde ich mir das nur eig ein, dass immer wenn die zwei "zusammen" sind oder sich berühren, Lilac die Stimmen in irgendeiner Form ausblenden kann? Hatte irgendwie den Eindruck, aber vielleicht ist das auch Schwachsinn ;)


    Tarver ist auf dem Planeten natürlich voll in seinem Element. Hat er sich auf der Icarus noch eher fehl am Platz gefühlt unter all den noblen Leuten, kann er hier mal so richtig zeigen was er drauf hat. Schön :) ich mag ihn immer noch wahsinnig gerne. Hin und wieder (in den Zwischensequenzen zum Beispiel) kommt seine ironische Art, die ich so gern mag, besonders raus!


    Ein kleines Aber: Finde es etwas "monoton" wie die zwei die ganze Zeit durch die Einöde laufen... Für meinen Teil könnte ruhig ein bisschen mehr Action sein ;)


  • Besonders gut gefallen hat mir, dass sie trotz Zeitdruck, die Insassen der abgestürzten Rettungskapsel beerdigen und verabschieden.



    Das hat mich auch berührt. Ich wüsste nicht, ob ich an Tarvers Stelle nicht lieber meine Kräfte geschont hätte und lieber schneller zum Wrack unterwegs gewesen wäre. :redface:



    Das fand ich auch toll! Ich schätze mal, sowas "lernt" man an der Front, wenn man sein eigenen Freunde und Mitsoldaten im Krieg verliert. Da lernt man, schätze ich auch, sie nach dem Tod noch so respektvoll wie möglich zu behandeln.


  • Interessant, dass ihr den Abschnitt so toll und spannend fandet und dass er bei mir so anders angekommen ist. Mal schauen, was der Rest der Runde empfindet.


    Ich fand ihn auch nicht soooo dermaßen spannend, bist da also nicht allein ;)




    Nennt mich pragmatisch, aber wenn mir jemand Stiefel besorgt, in denen ich endlich besser laufen kann, dann mache ich mir keine Gedanken darüber wer diese vorher an hatte. Ich glaube Lil hat immer noch nicht verstanden, dass sie um ihr Leben kämpfen und dass da alle Mittel recht sind.


    Geht mir auch so. Vor allem ist es ja nicht so, dass die Stiefel blutüberströmt gewesen wären oder so - da hätte ich eine gewisse Ablehnung durchaus verstanden.
    [/quote]


    Nennt mich penibel, aber ich hätte auch so meine Probleme damit :D Irgendwie mag ich den Gedanken einfach nicht, dass ich etwas anhaben würde, was vorher schon ein Toter besessen hat. Aber wer weiß wie ich in einer solchen Situation dann doch handeln würde..Am Ende würde ich sie auch auf jeden Fall anziehen.. aber ein kleiner fader Beigeschmack würde bleiben.



    Mich interessiert jetzt echt am meisten, ob sie auf diesem seltsamen Planeten wirklich die einzigen Menschen sind oder nicht. Hach wie spannend. :lesen:


    Vielleicht gibt es noch irgendeine indigene, menschenähnliche Spezies auf dem Planeten? Evtl. leben die in irgendwelchen Höhlen im Gebirge, so dass Tarver und Lilac ihnen dort begegnen.
    [/quote]


    Höhlenmenschen :D Das wäre mal echt cool :D
    Aber ehrlich gesagt glaube ich nicht, dass überhaupt Menschen oder Menschenähnliches auf dem Planeten lebt.. Die Zwei sind glaube ich nur ein ganz kleiner Teil von einem großen Etwas. Wo du Tribute von Panem ja bereits erwähnt hast, vielleicht ist der Planet auch eine Art Arena wie dort und sie werden beobachtet und sind Teil eines größeren Projekts??? Allerdings hätte ich keine Ahnung was der Sinn dahinter wäre...


  • Es sei denn, Lilac hat vielleicht irgendwas aus dem Wald gegessen oder so, dass ihr Gehör beeinflusst und verfeinert hat. Vielleicht ist es auf einer Frequenz, die Tarver aus welchen Gründen auch immer nicht wahrnehmen kann?


    Naja, mit der richtigen Frequenz würde es ja fast Sinn machen. Weil sie ja auch eine technische Begabung hat. Frequenz - Technik - ihr versteht mich? :D


  • Was mich etwas nervt, dass die beiden sich eigentlich mögen und eigentlich ganz positiv voneinander denken, aber sie sich nur anzicken. Aber ganz unbewusst gehen sie dazu über sich beim Vornamen zu nennen. :zwinker:


    Aber sie siezen sich weiterhin xD

  • Die Idee mit der Projektion hatte ich noch nicht. Aber das wäre natürlich eine Möglichkeit. Hat Lilac womöglich eine Art Sender oder so im Körper, von dem sie vielleicht nicht mal etwas weiß? So besorgt wie ihr Vater um ihre Sicherheit ist, könnte ich mir das gut vorstellen. Schließlich ist sie sicher auch das Ziel von Entführern und Attentätern gewesen, die sie gegen ihren Vater verwenden wollen. Da käme doch ein Sender gerade recht.


    Ich finde sowohl die Hologramm als auch die Sender-Idee echt sehr spannend! Aber würde der Vater sie mit einem solchen Sender im Kopf nicht ganz leicht orten und finden können? Dann müssen die zwei sich ja gar nicht so stressen ein Signal nach aussen zu senden ...

  • Sender im Kopf? Habe grade schon gedacht wir sind jetzt wieder bei Pandora :zwinker:
    Also das mit den Sendern kann ich mir nicht vorstellen

    " Der Moment bestimmt die Geschichte - die Liebe 💖 ein ganzes Leben lang"


  • *seuftz* Gestern hab ich noch einen Beitrag getippt, aber der wurde nicht gesendet, weil mein Wlan hier rumspinnt -.- Also noch einmal...


    Das ist immer ärgerlich. Kleiner Tipp: Ich schreibe meine langen Beiträge immer in Word und kopiere sie dann rüber. Ab und an hat auch schon mal der Literaturschock-Server gesponnen und dann ist das auch ganz praktisch, sollte der Beitrag "verschluckt" worden sein.



    Ein kleines Aber: Finde es etwas "monoton" wie die zwei die ganze Zeit durch die Einöde laufen... Für meinen Teil könnte ruhig ein bisschen mehr Action sein ;)


    Sehe ich genauso :smile:



    Das Siezen liegt hunderprozentig an der Übersetzung, im Englischen gibt es ja nur "you", egal ob "du" oder "Sie". Ich als Übersetzer wäre aber spätestens beim Übergang zu den Vornamen auch zum Du gewechselt. So passiert es in zwei Schritten, das geht natürlich auch, wirkt aber etwas künstlich.


  • Das Siezen liegt hunderprozentig an der Übersetzung, im Englischen gibt es ja nur "you", egal ob "du" oder "Sie". Ich als Übersetzer wäre aber spätestens beim Übergang zu den Vornamen auch zum Du gewechselt. So passiert es in zwei Schritten, das geht natürlich auch, wirkt aber etwas künstlich.


    Ja, bestimmt. Ich finde es sogar ganz gut, weil man dann den Zeitpunkt der Veränderung in der Beziehung, mehr wahrgenommen hat, ein "Sie" ist immer eine Grenze und ich mag das eigentlich, genauso, wie ich es mag, wenn man sich anfreundet und sich das "Du" anbietet.

  • Nachdem ich es gestern nicht mehr geschafft habe, hier zu posten, schreibe ich nun heute gleich in diesem und dem nächsten Abschnitt :) Ich hoffe, das ist okay! Ich war gestern Abend/Nacht dann einfach zu müde und erledigt.


    Diesen Abschnitt fand ich ganz nett, wenn auch etwas dröge. Das kleine Hin und Her zwischen Traver und Lilac lässt ja nun schon nach, sodass die sich eh anbahnende Liebesgeschichte in immer greifbarere Nähe rückt. Und ansonsten fand ich die gefährlichen Momente zwar spannend, aber neue Erkenntnisse oder Informationen über die Figuren/den weiteren Handlungsverlauf gab es hier ja nicht.


    Ich habe mich zwar nicht gelangweilt, da es schon spannend war, zu lesen, wie Traver Lilac immer wieder rettet. Aber irgendwie hatte ich gehofft, noch ein bisschen mehr über die Welt und das Drumherum zu erhalten. Aber das ist ja auch erst der 2. Abschnitt, da muss ich wohl geduldig sein.


    Ich hätte mich ja darüber gefreut, wenn Lilac auch mal (ob nun durch Zufall, Cleverness oder Können) Traver gerettet hätte. Das hätte mir wirklich gefallen :breitgrins: Ich verstehe zwar, warum das nicht passieren kann...so als reiches Mädchen, das vermutlich immer noch nicht ganz verstanden hat, dass es nun um Leben und Tod geht, ums Überleben, das kann vermutlich nicht die Retterin in der Not/die Heldin sein...aber es wäre auf jeden Fall ein spannender Twist für später!


    Diese seltsamen Stimmen, die Lilac hört, die haben mich dann am Ende wirklich sehr gefesselt und fasziniert. Ich MUSS wissen, was es damit auf sich hat! Ist das irgendeine Eigenart der Insel? Ich musste total an die Fernsehserie "Lost" denken, da passieren ja auch total unheimliche Dinge. Oder aber sind irgendwelche Gerüche/Pflanzenstoffe etc. in der Luft, die sowas verursachen...? Spannend! :entsetzt:


  • Aber sie siezen sich weiterhin xD


    Naja bei dem Siezen habe ich ja schon überlegt, ob das vielleicht an der Übersetzung liegen könnte? Im Englischen/Amerikanischen wird ja "you" sowohl für Du als auch für Sie benutzt und diese Unterscheidung im Duzen/Siezen wie sie in unserer Sprache üblich ist, gibt es meines Wissens nach, dort gar nicht so extrem.