02 - Seite 84 bis 166 (Kapitel 6 - 14)

Literaturschock positioniert sich. Keine Toleranz für Nazis und Faschisten, denn wer neben diesen Arschlöchern marschiert, ist entweder selbst ein Nazi / Faschist oder eine nützliche Marionette derselben. Andere Kategorien gibt es nicht.

Es gibt 66 Antworten in diesem Thema. Der letzte Beitrag () ist von Lovelysecrets.

  • Ich hätte mich ja darüber gefreut, wenn Lilac auch mal (ob nun durch Zufall, Cleverness oder Können) Traver gerettet hätte. Das hätte mir wirklich gefallen :breitgrins: Ich verstehe zwar, warum das nicht passieren kann...so als reiches Mädchen, das vermutlich immer noch nicht ganz verstanden hat, dass es nun um Leben und Tod geht, ums Überleben, das kann vermutlich nicht die Retterin in der Not/die Heldin sein...aber es wäre auf jeden Fall ein spannender Twist für später!


    Ja, meinst Du dass das nicht passieren könnte, weil sie aus reichem Hause kommt? Da wäre ich mir gar nicht so sicher. Früher oder später wird sie vielleicht auch bemerken, dass es jetzt wirklich um etwas geht und wer weiss, was da noch alles auf die Beiden zukommt.....

    " Der Moment bestimmt die Geschichte - die Liebe 💖 ein ganzes Leben lang"


  • Das Siezen liegt hunderprozentig an der Übersetzung, im Englischen gibt es ja nur "you", egal ob "du" oder "Sie". Ich als Übersetzer wäre aber spätestens beim Übergang zu den Vornamen auch zum Du gewechselt. So passiert es in zwei Schritten, das geht natürlich auch, wirkt aber etwas künstlich.


    Genau das dachte ich auch. Vor allem dadurch, dass sie sich schon beim Vornamen nennen (bewusst oder unbewusst), finde ich, passiert es doch eigentlich automatisch, dass man sich dann duzt. Aber das ist sicher auch eine Sache der Übersetzung, denn in Filmen ist mir das auch schon des öfteren aufgefallen, dass dort erst vom Sie auf Vornamen gewechselt wurde und dann einige Zeit später auf das Du. Vielleicht hängt das dann ja doch auch mit den Überzeugungen des Übersetzers zusammen? Weil die Amerikaner ja eigentlich generell viel schneller beim Du sind bzw. offener sind in den Belangen, während in unserer Sprache gerade dieses Sie/Du für sie schwer zu lernen verstehen ist, weil es das dort nicht so gibt :)


  • Status: Prinzessin auf der Erbse, mit Werkzeuggürtel.
    Was mich echt verwundert, sie müsste doch den Ernst der Lage erfasst haben und trotzdem befindet sie es für notwendig, Tarver zu zeigen, wer hier der Boss ist.
    Von wegen, wenn ich mich jetzt umdrehe und gehe, muss er doch bald nachkommen und mich suchen..


    Wie du schon sagst, sie ist in gewisser Art eine Prinzessin auf der Erbse. Genau darum ist diese Attitüde "du läufst mir doch nach und kümmerst dich um mich" nicht sehr verwunderlich. Aber dass sie das alles irgendwie nicht so ernst zu nehmen scheint, das ist schon seltsam. Sie verlässt sich hier wohl schon sehr auf Traver und vertraut ihm, darum kann sie vielleicht noch ihre alten Züge aufrecht erhalten...? Darum ist es vielleicht ja auch noch nicht wirklich zu ihr vorgedrungen, dass es ums nackte Überleben geht. Aber genau wissen, kann man das natürlich nicht, das sind ziemliche Spekulationen :breitgrins:


  • Ja, meinst Du dass das nicht passieren könnte, weil sie aus reichem Hause kommt? Da wäre ich mir gar nicht so sicher. Früher oder später wird sie vielleicht auch bemerken, dass es jetzt wirklich um etwas geht und wer weiss, was da noch alles auf die Beiden zukommt.....


    Zu diesem Zeitpunkt könnte es meiner Meinung nach eher aus Zufall passieren, einfach weil Lilac noch nicht so ganz den Ernst der Lage im Blick hat. Dafür ist sie noch zu sehr in ihren Gewohnheiten verfangen (sie hatte ja immer Beschützer und Gefahren wurden von ihr ferngehalten). Aber ich denke, je länger sie dort sind, desto eher wird sie sich zu einer Heldin mausern oder zu einem Mädchen, das kämpfen kann. Denn dass sie Kampfgeist hat, das bezweifle ich nicht :)

  • Ich habe den 2. Abschnitt nun auch endlich geschafft. Ich habe das Gefühl, als würde ich hier alle aufhalten. Sorry, aber momentan gibt es ein paar familiäre Probleme ...


    Ich finde die Story nach wie vor richtig genial, allerdings war ich zwischendurch doch ziemlich genervt von Lilac. Auf der einen Seite fand ich die Auseinandersetzungen der beiden echt süß, aber teilweise auch viel zu überspitzt. Ich denke, in so einer Situation sollten sich beide am Riemen reißen und so gut es geht zusammenarbeiten. Dennoch finde ich es gut, das Lilac nicht nur als reiches, verwöhntes Mädchen dargestellt wird, sondern in Sachen Elektronik ein gutes Händchen hat (auch wenn sie die Steuerung? nicht zum laufen gebracht hat). Die Mischung finde ich doch sehr gelungen.


    Der Planet kommt mir ja doch sehr eigen vor. Der sollte bestimmt unentdeckt bleiben, oder? Ich mein es wohnt keiner auf dem Planeten und dann gibt es auch noch eine Katze die einen in Stücke reißen kann. Da gibt´s doch sicher noch mehr gefährliche Tiere, oder?


    Die Stimmen die Lilac hört sind ja echt gruselig. Bildet sie sich das nur ein? Wird sie langsam verrückt? Oder ist etwas wahres dran? Sehr spannend und ich muss wissen was es damit auf sich hat.


    Süß fand ich es, wie Tarver sich um Lilacs Füße kümmert. Ich wüsste nicht ob ich das bei einer fremden Person könnte. Ich würde mich wahrscheinlich erstmal übergeben. Das muss doch stinken. Nicht nur wegen dem Schweiß, sondern auch wegen dem Eiter der früher oder später aus den Wunden treten wird.


  • Ich bin jetzt so richtig in der Geschichte angekommen und kann mich kaum noch los eisen, wirklich herrlich.


    Wenn ich die Zeit zum Lesen finde geht es mir ähnlich.


    Über Lilac muss ich immer wieder schmunzeln. Sie denkt mehrfach wie egoistisch Tarver ist, dabei ist es genau umgekehrt und er muss sie in einer Tour retten. Bei der Riesenkatze habe ich mich echt erschrocken, aber er hat sie ja recht schnell erledigen können.


    Lilac ist manchmal schon ein Fall für sich. ^^ Ich mag sie eigentlich ganz gerne, aber sie könnte etwas von ihrer Zickigkeit im Wald zurücklassen. Die Riesenkatze war auch für mich ein Schock und der Kampf hätte auch noch etwas länger gehen können. Das war mir dann doch etwas zu schnell.



    Nennt mich pragmatisch, aber wenn mir jemand Stiefel besorgt, in denen ich endlich besser laufen kann, dann mache ich mir keine Gedanken darüber wer diese vorher an hatte. Ich glaube Lil hat immer noch nicht verstanden, dass sie um ihr Leben kämpfen und dass da alle Mittel recht sind.


    Ich wüsste nicht wie ich in so einer Situation reagieren würde, aber mir würde es sicher auch nicht gefallen ein Schuh von einer Toten tragen zu müssen. Klar ist es bequemer als ihre High Heels, aber ich kann sie da schon verstehen.



    Mich interessiert jetzt echt am meisten, ob sie auf diesem seltsamen Planeten wirklich die einzigen Menschen sind oder nicht. Hach wie spannend. :lesen:


    Ja das interessiert mich auch sehr. Irgendwas muss es mit dem Planeten auf sich haben.


  • Erst gegen Ende wurde es dann etwas spannender. Was haltet ihr von den Stimmen, die Lilac hört? Ich glaube nicht, dass sie halluziniert, das wäre zu simpel. Als sie sagte, dass die Frau wie sie selbst klang, musste ich an "Die Tribute von Panem" denken. Vielleicht gibt es auch hier eine Art "Mockingjay", also ein Tier, dass Stimmen nachahmen kann?


    Das interessiert mich auch sehr. An ein Tier, welches die Stimmen nachahmen kann glaube ich aber eher weniger. Momentan bin ich der Meinung, das Lilac anfängt verrückt zu werden. Zu wenig Essen, zu wenig Trinken, zu wenig Schlaf. Das kann sicher auf die Psyche gehen. Aber ich lasse mich auch gerne vom Gegenteil überzeugen.


  • Ja, so habe ich das auch verstanden. Das Problem, das ich auch sehe, ist, dass es ja evtl. (meiner Theorie zufolge :zwinker: ) keine Kolonie auf diesem Planeten gibt. Wo soll also das Signal hingesendet werden, selbst wenn die Technik funktionieren würde? Ins All?


    Hmm, die Kommunikationsplatte ist ja sicher nicht nur mit der Icarus verbunden, sondern sicher auch mit der "Station" um ein Signal zu senden, oder? Ich kenne mich damit null aus, aber das würde in meinen Augen gar keinen Sinn ergeben. Wenn die Icarus hinüber ist, muss die Kapsel (also die Kommunikationsplatte) doch das Signal woandershin schicken.



    Vielleicht gibt es noch irgendeine indigene, menschenähnliche Spezies auf dem Planeten? Evtl. leben die in irgendwelchen Höhlen im Gebirge, so dass Tarver und Lilac ihnen dort begegnen.


    Ich habe die Befürchtung das Lilac & Tarver die Einzigen auf diesem Planeten sind. Ich bin immer noch der festen Überzeugung, dass der Planet nicht entdeckt werden sollte, oder das er zu Forschungszwecken herhalten muss. Aber ich lasse mich auch gerne von etwas anderem überraschen.


  • Ich habe die Befürchtung das Lilac & Tarver die Einzigen auf diesem Planeten sind. Ich bin immer noch der festen Überzeugung, dass der Planet nicht entdeckt werden sollte, oder das er zu Forschungszwecken herhalten muss. Aber ich lasse mich auch gerne von etwas anderem überraschen.


    Ich könnte mir diesbezüglich auch gut vorstellen, dass gerade dann, wenn der Planet für Foschungszwecke genutzt wird, vielleicht irgendwo ein paar Menschen versteckt leben, die Experimente etc. durchführen (die sind dann Lilac und Tarver vielleicht nicht gut gesinnt...).

  • Da könntest du recht haben Skyline. Da hab ich wohl nicht weitergedacht ^^
    Eigentlich logisch. Wenn der Planet für Foschungszwecke genutzt wird, gibt es sicher auch Forscher.


    Der Planet ist schon sehr mysteriös.


  • Ich könnte mir diesbezüglich auch gut vorstellen, dass gerade dann, wenn der Planet für Foschungszwecke genutzt wird, vielleicht irgendwo ein paar Menschen versteckt leben, die Experimente etc. durchführen (die sind dann Lilac und Tarver vielleicht nicht gut gesinnt...).


    Interessant zu sehen, auf welche Ideen wir hier so kommen ... jeder malt sich die Hintergründe anders aus, umso gespannter bin ich wie es nun wirklich aufgelöst wird!

    Ein Haus ohne Bücher ist arm, auch wenn schöne Teppiche die Böden und kostbare Tapeten und Bilder die Wände bedecken.


  • Ich habe den 2. Abschnitt nun auch endlich geschafft. Ich habe das Gefühl, als würde ich hier alle aufhalten. Sorry, aber momentan gibt es ein paar familiäre Probleme ...


    Mach dir keinen Druck, die Runde ist ja noch nicht vorbei und wir sind momentan alle an ziemlich verschiedenen Punkten in der Geschichte verstreut :winken:



    Hmm, die Kommunikationsplatte ist ja sicher nicht nur mit der Icarus verbunden, sondern sicher auch mit der "Station" um ein Signal zu senden, oder? Ich kenne mich damit null aus, aber das würde in meinen Augen gar keinen Sinn ergeben. Wenn die Icarus hinüber ist, muss die Kapsel (also die Kommunikationsplatte) doch das Signal woandershin schicken.


    Ja, die Frage ist nur wohin. Denn diese Station von der du sprichst (meinst du eine Art Heimatstation/-Planeten?) kann sich ja ganz am anderen Ende der Galaxie befinden. Und ob man Notsignale durch den Hyperraum schicken kann, bezweifle ich irgendwie.

  • Ja genau, ich meine eine Heimatstation/-Planeten. Irgendwohin muss die Icarus ja auch zum Warten hin usw. Ich finde das bisher doch sehr merkwürdig und bin gespannt wie das Ganze aufgelöst wird.

  • Nachdem ich von dem Anfang des Buches so begeistert war, kam ich nun die ganze Woche noch nicht zum Lesen :/
    Auch wenn Abschnitt 2 deutlich ruhiger als Abschnitt 1 ist, fand ich die Geschichte um Lilac und Tarver weiterhin sehr spannend.


    Tarver mag ich aktuell etwas lieber als Lilac. Er ist viel reifer und bodenständiger, während sie sich immer wieder daneben benimmt, dann aber ganz traurig überlegt, dass er sie bestimmt nicht leiden kann. Es nervt mich zwar nicht, aber ein bisschen die Augen verdrehen muss ich dennoch.
    Tarver wollte wohl deshalb Soldat werden, weil sein großer Bruder, der im Einsatz starb, auch Soldat war. Ich kann mir nicht vorstellen wie schrecklich es sein muss, einen so nahestehenden Menschen durch einen "Krieg" zu verlieren. Dass seine Eltern sich sorgen, wundert mich nicht. Ich finde es sowieso recht interessant, dass Tarver ganz normale Eltern zu haben scheint. Für mich gibt es diese in Jugendbüchern zu selten.


    Und auch die Aufstände werden zum ersten Mal erwähnt ;) Gegen was sie wohl "protestieren"? Ich bin gespannt, wann wir der Rebellion das erste Mal begegnen.Die unebenen Steine, die harte Rinde. All das sind für mich derzeit Indizien, dass sich Lilac und Tarver auf der unperfekten Erde befinden. Ich halte an diesem Ansatz also weiterhin fest ;)


    Die größten Fragen, die sich mir derzeit stellen:
    Was ist mit Lilacs Vater los? Weshalb reagiert er so extrem, wenn Lilac sich mit Männern unterhält / trifft?
    Wer war der Mann auf der Icarus?
    Auf welchem Planeten befinden sich Lilac und Tarver?
    Von wem wird Tarver verhört und weshalb?
    Und (ganz wichtig): Was sind das für Stimmen, die Lilac hören kann, Tarver jedoch nicht?


  • Aber sie siezen sich weiterhin xD


    Das finde ich auch ein wenig befremdlich^^
    Mit 18 habe ich noch niemanden in meinem Alter gesiezt xD



    Ist das irgendeine Eigenart der Insel? Ich musste total an die Fernsehserie "Lost" denken, da passieren ja auch total unheimliche Dinge. Oder aber sind irgendwelche Gerüche/Pflanzenstoffe etc. in der Luft, die sowas verursachen...? Spannend! :entsetzt:


    An "Lost" musste ich witzigerweise auch gleich denken.


    Ja, meinst Du dass das nicht passieren könnte, weil sie aus reichem Hause kommt? Da wäre ich mir gar nicht so sicher. Früher oder später wird sie vielleicht auch bemerken, dass es jetzt wirklich um etwas geht und wer weiss, was da noch alles auf die Beiden zukommt.....

    Na ja, wenn Lilac nicht gewesen wäre, wären die beiden schon längst tot. Sie hat Tarver gleich zu Beginn des Buches gerettet :) Und nun befinden sie sich ja ganz klar auf Tarvers Terrain. Ich finde, dass sich Lilac gar nicht so schlecht schlägt. Dass Tarver in diesem Umfeld der "Retter" ist, ist für mich nur natürlich. Er ist immerhin der Soldat.



    Ich könnte mir diesbezüglich auch gut vorstellen, dass gerade dann, wenn der Planet für Foschungszwecke genutzt wird, vielleicht irgendwo ein paar Menschen versteckt leben, die Experimente etc. durchführen (die sind dann Lilac und Tarver vielleicht nicht gut gesinnt...).

    Auf diese Auflösung bin ich auch schon unglaublich gespannt!


  • Ich könnte mir diesbezüglich auch gut vorstellen, dass gerade dann, wenn der Planet für Foschungszwecke genutzt wird, vielleicht irgendwo ein paar Menschen versteckt leben, die Experimente etc. durchführen (die sind dann Lilac und Tarver vielleicht nicht gut gesinnt...).


    Ich glaube da ja nicht an Menschen, sondern irgendeine andere (außerirdische) Lebensform. Aber ansonsten stimme ich euch zu. ;)

  • Ich schaffe es nicht, aktiv an der Leserunde teilzunehmen, habe das Buch aber nun auch begonnen und nach diesem Abschnitt rätsele ich vor allem über den merkwürdigen Planeten...
    Ist das eine Art Versuchs-Arena? Was passiert, wenn man die Terraformierung sich selbst überlässt, wie entwickelt sich eine Welt dann?
    Oder eine Art Straf- bzw. Rebellenkolonie? Dann würden sie bald auf eher nicht freundlich gesinnte Menschen stoßen.


    Und vor allem: ist es Zufall, dass die Icarus genau an dieser Stelle aus ihrem Flug gerissen wurde oder hat das auch etwas mit diesem Planeten zu tun? Das würde dann für Rebellen sprechen...

    LG, Dani


    **kein Forums-Support per PN - bei Fragen/Problemen bitte im Hilfebereich melden**

  • Die Theorie mit der Versuchs-Arena finde ich sehr spannend. Das könnte ich mir auch vorstellen. Und merkwürdig ist das tatsächlich alles irgendwie schon ein bisschen...............


    Edit: Komplettzitat des vorherigen Beitrags gelöscht. Zank

    " Der Moment bestimmt die Geschichte - die Liebe 💖 ein ganzes Leben lang"

    Einmal editiert, zuletzt von Zank ()


  • Das finde ich auch ein wenig befremdlich^^
    Mit 18 habe ich noch niemanden in meinem Alter gesiezt xD


    Das liegt aber vielleicht auch daran, dass die beiden ja in einer ganz anderen Welt aufgewachsen sind und aus so unterschiedlichen Schichten stammen. Wenn mir beispielsweise mit 18 jemand aus, sagen wir mal, einem Königshaus begegnet wäre und der wäre gleich alt gewesen, ich hätte ihn dennoch gesiezt, einfach aufgrund seiner Abstammung.