05 - Seite 321 bis 402 (Kapitel 28 - 34)

Leserunde mit Judith & Christian Vogt ab 11.10.2019: Wasteland [Postapokalyptische Utopie]
Literaturschock positioniert sich. Keine Toleranz für Nazis und Faschisten, denn wer neben diesen Arschlöchern marschiert, ist entweder selbst ein Nazi / Faschist oder eine nützliche Marionette derselben. Andere Kategorien gibt es nicht.

Es gibt 41 Antworten in diesem Thema. Der letzte Beitrag () ist von Lovelysecrets.

  • Oh, das war ein heftiger Abschnitt.
    Es ist so viel passiert, im Moment weiss ich gar nicht so recht, was ich sagen soll.
    Dieser Planet ist irgendwie ganz schön unheimlich. Diese Stimmen, was wollen die bloss von den Beiden?
    Endlich kommen die Beiden sich näher. Lilac erzählt von ihren Geheimnissen, das hat sie wohl noch nie.
    Ich denke, dass es ein guter Ansatz war endlich mal ehrlich zu einander zu sein.
    Doch dann passiert das Unglück.
    Ich hatte also mit meiner Vermutung leider doch recht, dass Tarver verhört wird, weil ihr etwas zugestossen ist.
    So ein bisschen hat mich dann die Szene an Friedhof der Kuscheltiere erinnert. Er begräbt sie und dann kommt sie doch zurück.
    Warum mussten sie auch unbedingt diese Sprengung vornehmen. Wenn die Blume, die sie ihr wieder gebracht haben plötzlich
    verschwindet, dann verschwindet Lilac vielleicht auch plötzlich wieder. Für mich stellt sich jetzt die große Frage, wurde sie Beide gefunden
    und gerettet oder nur Tarver alleine? Oh man, jetzt ist es wirklich nicht mehr weit bis zum Ende....und ich bin so so gespannt auf die Auflösung.

    " Der Moment bestimmt die Geschichte - die Liebe 💖 ein ganzes Leben lang"

  • Die verunglückte Annäherung aus dem letzten Abschnitt geht hier weiter. Lilac ist so bitter gekränkt, weil eine Zurückweisung für sie mehr bedeutet, als nur das. Sie wollte die Chance auf eine Erfahrung, die auf ehrlich gemeinter Liebe basiert, nutzen. Immerhin war ein Wiedersehen fraglich und hier steht sie mal nicht unter der Kontrolle, ihres übermächtigen Vaters, naja, fast, denn ihre Erlebnisse durch seine Lebensauffassung für sie, sitzen tief, es begleitet sie überall. Schließung erzählt sie von Simon, der ihre erste Liebe war und in den Krieg versetzt wurde und starb, weil ihr Vater diese Verbindung verhindert hat.
    Der Schock seitdem sitzt noch tiefer, als ich gedacht habe. Bis jetzt bin ich immer von einer möglichen Repressalie gegen einen Anwärter ausgegangen und das Lilac sich nur allzu gut vorstellen kann, was mit ihm passiert. Hier jedoch hat sie echte Schuldgefühle und sie musste es Tarver begreiflich machen, damit er ihre Reaktion auf dem Promenadendeck versteht.
    Immer wieder uberrascht mich ihr zeitweise mangelndes Selbstvertrauen. Lilac ist ein sehr trauriger und sehnsüchtiger Charakter.

  • Endlich können die beiden die Missverständnisse beseitigen und kommen sich näher. :redface:
    Sie reden endlich miteinander und vertrauen sich offensichtlich auch Sachen an... und dann das??? :entsetzt:


    Irgendwie schockt mich dieser Abschnitt ein wenig! Jetzt ist es auch gar nicht mehr weit vom Ende entfernt ...



    Ich bin auch gespannt, wie das hier an dieser Stelle weitergeht... irgendwie vermute ich persönlich ja, dass Tarver allein gerettet wird... aber ich warte mal ab und bin gespannt!

    Ein Haus ohne Bücher ist arm, auch wenn schöne Teppiche die Böden und kostbare Tapeten und Bilder die Wände bedecken.

  • Ja, das hört sich aufjedenfall ein bisschen danach an

    " Der Moment bestimmt die Geschichte - die Liebe 💖 ein ganzes Leben lang"

  • Die Geschichte mit Simon ist wirklich krass. Was denkt sich ein Vater dabei, das Leben seiner Tochter so zu zerstören?? Unglaublich, ich bin zwar nicht überrascht, aber trotzdem schockiert.


    Nachdem Lilac und Tarver ja die ganze Zeit im Gefühlswirrwarr gefangen waren, geht es jetzt doch relativ schnell. Schön, dass das Hin und Her nun ein Ende hat. Süß finde ich auch, dass Lilac einen Weg vom Planeten weg sucht, weil sie merkt, dass Tarver ohne seine Familie nicht glücklich ist. Und das, obwohl sie da selbst ganz anders empfindet. Das ist wirklich selbstlos von ihr.


    Aber dass sie dann STIRBT?? Ohje, damit hatte ich absolut nicht gerechnet. Das hier ist doch ein nettes Jugendbuch für Zwischendurch. :entsetzt:


    Ich hatte allerdings schon gleich vermutet, dass Lilac als "manifestierte Vision" wieder auftauchen wird, ähnlich der Flasche, von daher war das dann keine Überraschung mehr. Dass diese zweite Lilac allerdings auch die Erinnerungen der ersten übernommen hat, ist wirklich sehr gruselig. Und wenn die Wesen sogar einen Menschen klonen können, dann hätte sie früher beim Heilungsprozess von Tarver bestimmt auch helfen können, wenn sie gewollt hätten.


    Tarver stellt meiner Meinung nach die richtige Frage "Trägt sie deswegen das Kleid? Weil es das Bild von ihr ist, das ich in meinem Gedächtnis bewahre?" (S. 289). Das kann ich mir gut vorstellen. Diese Wesen haben ja offenbar Zugriff auf die Gedanken der beiden und wenn sie ihm helfen wollen, in dem sie Lilac zurückbringen, dann bestimmt so, wie er sie am liebsten in Erinnerung hat. Genauso wie ja auch das Elternhaus so aussah, wie er es immer im Kopf hatte.


    Super fand ich, dass die Wesen nun mit ihnen kommunizieren. Sie können nicht sprechen, haben keinen Körper, aber wollen vor irgendetwas warnen..


    Nach Lilacs Erkenntnis "Die Dinge, die sie erschaffen, sind nicht von Dauer" (S. 398) bin ich jetzt wirklich gespannt, wie es weitergeht. Bislang war das der abwechslungs- und erkenntnisreichste Abschnitt des Buches. Wird Lilac wieder verschwinden oder bleibt sie, weil Tarver sie braucht? Und was ist da hinter dieser Tür?


  • Ich hatte also mit meiner Vermutung leider doch recht, dass Tarver verhört wird, weil ihr etwas zugestossen ist.
    [...] Für mich stellt sich jetzt die große Frage, wurde sie Beide gefunden
    und gerettet oder nur Tarver alleine?


    Die Frage stellt sich in der Tat. Den Gesprächen nach zu urteilen, schätze ich aber schon, dass beide gefunden werden. Wenn dem so ist, dann wird Tarver allerdings nicht verhört, "weil ihr etwas zugestossen ist", denn der Verhörende weiß ja dann gar nicht, dass Lilac gestorben ist. Ich könnte mir höchstens vorstellen, dass sie sich nun anders verhält als früher und dass der Verhörende deshalb so misstrauisch ist. Oder natürlich er weiß von den Wesen auf dem Planeten und vermutet bereits, dass es nicht die echte Lilac ist. Da das Unternehmen von Lilacs Vater ja definitiv schon auf dem Planeten war, könnte das auch sein. Da weiß jemand, was dort grundsätzlich los ist und versucht herauszufinden, wie viel davon auch Tarver weiß und was dort passiert ist.

  • :winken:
    Oh Mann, ich habe gerade mit Lilac das Gebäude in die Luft gesprengt und jetzt sehe ich was mit ihr passiert ist...
    Ich will nicht weiter lesen.. seufz.. und doch treibt mich die Spannung an, na, ihr seid ja bei mir..
    :entsetzt:

  • Hach, war das traurig, aber die Reaktion von Tarver, war wirklich niederschmetternd, so authentisch, der Schlaf ist sein bester Freund und die Sekunden nach dem Aufwachen, ist das Hirn noch so schläfrig, das es die Wirklichkeit verdrängt, doch dann..
    Das er sich die Gleidel an den Hals hält, war eine Wahl, doch gut, das er diese Option nicht genutzt hat.
    In der ersten "Lilac-Vision" wollte sie ihn schon auf den Generator etc in dem Gebäude aufmerksam machen, doch Tarver war so voll Schmerz, dass er vor Zorn außer sich war. Klar, er sollte geretttet werden, aber er hatte ja keine Motivation mehr dazu. Beim zweiten Mal ist Lilac schon etwas "echter" und irgendwann ist sie wieder seine Lilac.. Es war mir so schwer ums Herz, als Lilac die Blume erwähnte, ich ahnte schon, dass sie nicht mehr da ist und was das im Bezug auf Lilacs "Klon" bedeuten könnte.. Der Abdruck der Blume..der Staub.. Er weiß, was das heisst, will sie aber nicht wieder hergeben..


  • Oh, das war ein heftiger Abschnitt.
    Es ist so viel passiert, im Moment weiss ich gar nicht so recht, was ich sagen soll.


    Ja, das war gewaltig emotional, ich war auch fassungslos.


    irgendwie vermute ich persönlich ja, dass Tarver allein gerettet wird...


    Ich weiß schon gar nicht mehr, wie ich spekulieren soll, manchmal denke ich, die wollen uns aufs Glatteis führen..


    Aber dass sie dann STIRBT?? Ohje, damit hatte ich absolut nicht gerechnet. Das hier ist doch ein nettes Jugendbuch für Zwischendurch. :entsetzt:


    Nettes Jugendbuch, dachte ich mir auch, es geht ziemlich tief.. ich denke, manchmal hat man eine ganz andere Auffassung davon, wie du sagstest..nett, zwischendurch..eben ohne solch schockierende Gefühle erweckend..

    Einmal editiert, zuletzt von SABO ()

  • Ja SABO hier wird man mehr als einmal irgendwie aufs Glatteis geführt... ich weiss gar nicht mehr wie ich das alles zuordnen soll... deswegen mach ich mich nun an den Schluss und hoffe es bleiben keine offenen Fragen stehen!
    :winken:

    Ein Haus ohne Bücher ist arm, auch wenn schöne Teppiche die Böden und kostbare Tapeten und Bilder die Wände bedecken.

  • :winken:
    Ich war mit dem Ende sehr zufrieden..natürlich wird es für den einen oder anderen Leser sicher noch irgendetwas Ungelöstes geben, aber es gibt ja noch zwei Teile.. Es werden zwar andere Paare sein, die zueinander finden, aber wer will schon ständig Cliffhanger.. Weiß jemand, ob es da wieder ansetzt, gleiches Umfeld? Vielleicht ist ja Anna doch nicht umgekommen.. egal, wie, ich werde es sicher auch lesen wollen.

    Einmal editiert, zuletzt von SABO ()

  • Ich kann nur zustimmen: Bis jetzt war das hier der spannendste Abschnitt!
    Ich fand toll, dass die zwei über ihre wahren Gefühle, Lilacs Vater und vor allem Simon so offen und ehrlich geredet haben. Schockiert bin ich allerdings so gar nicht.. Ich hab mir schon gedacht, dass der Vater ein ganz schön skrupelloses Arschloch ist (Sorry für die Wortwahl :zwinker:) Ich kann mir jedenfalls mittlerweile sehr gut vorstellen, dass der Vater hinter all dem steckt. Dem Planeten, dem Absturz, eben allem drum und dran! Mal schauen ob ich da Recht behalte...


    Krass, dass Lilac dann wirklich gestorben ist. Ich hab die ganze Zeit beim lesen gedacht: Jetzt wacht sie bestimmt auf... Aber jetzt schlägt sie die Augen auf... Es ist nur noch eine Frage der Zeit... :D


    Aber nichts da! Diese "Zwischenwelt" in der sie sich kurzerzeit befand fand ich seltsam. Muss bestimmt ein komisches Gefühl sein. Nicht richtig tot, aber trotzdem nicht lebendig..


    Süß, dass Tarver Lilac begraben hat, mit allem drum und dran und ihren Lieblingsblumen auf dem Planeten..


    So richtig geschockt war ich nicht, dass Lilac doch noch am leben war (immerhin ist und bleibt es dann doch ein Jugendbuch ;) ) aber ich war und bin auch weiterhin mehr als verwirrt. Wie ist das möglich????? Gehe ich Recht in der Annahme, dass auf dem Planeten einfach nichts materielles "sterben" kann? Siehe Feldflasche und Co.


    Die Szene im Keller mit dem Stimmen war echt gruselig... Wer sind die? Was wollen sie? Was wissen sie? Warum können sie sich nicht zeigen? Bin momentan sehr sehr verwirrt...


  • Die Geschichte mit Simon ist wirklich krass. Was denkt sich ein Vater dabei, das Leben seiner Tochter so zu zerstören?? Unglaublich, ich bin zwar nicht überrascht, aber trotzdem schockiert.


    Ohne Worte dieser Kerl. SO ein manipulativen und schrecklichen Menschen und vor allem VATER hat ich schon lang nicht mehr in Büchern!



    Nachdem Lilac und Tarver ja die ganze Zeit im Gefühlswirrwarr gefangen waren, geht es jetzt doch relativ schnell. Schön, dass das Hin und Her nun ein Ende hat. Süß finde ich auch, dass Lilac einen Weg vom Planeten weg sucht, weil sie merkt, dass Tarver ohne seine Familie nicht glücklich ist. Und das, obwohl sie da selbst ganz anders empfindet. Das ist wirklich selbstlos von ihr.


    Ja zum Glück. Mir ging dieses Hin und Her ja ganz schön auf die Nerven. Schön, dass sie sich ausgesprochen haben und das nun ein Ende hat!



    Tarver stellt meiner Meinung nach die richtige Frage "Trägt sie deswegen das Kleid? Weil es das Bild von ihr ist, das ich in meinem Gedächtnis bewahre?" (S. 289). Das kann ich mir gut vorstellen. Diese Wesen haben ja offenbar Zugriff auf die Gedanken der beiden und wenn sie ihm helfen wollen, in dem sie Lilac zurückbringen, dann bestimmt so, wie er sie am liebsten in Erinnerung hat. Genauso wie ja auch das Elternhaus so aussah, wie er es immer im Kopf hatte.


    Interessanter Gedanke!


  • Für mich stellt sich jetzt die große Frage, wurde sie Beide gefunden
    und gerettet oder nur Tarver alleine? Oh man, jetzt ist es wirklich nicht mehr weit bis zum Ende....und ich bin so so gespannt auf die Auflösung.


    Ich weiß gar nicht mehr was ich dazu denken soll ;D Ich glaube ich lasse mich jetzt einfach überraschen! Aber ich bin auch sehr gespannt!

  • Wow, also für mich war das der bisher beste und spannendste Abschnitt. Ich finde es toll, dass Tarver und Lilac endlich zueinander finden.
    Dass sie dann stirbt hat mich extrem schockiert. Damit hätte ich einfach nicht gerechnet und ich habe so sehr mit Tarver mitgelitten. Seine Gefühle waren so echt und eindringlich beschrieben...


    Toll fand ich die Geschichte von Simon, denn so kann man Lilac so viel besser verstehen.


    Ich finde es irgendwie unheimlich, dass Lilac von den Toten aufersteht und frage mich ein bisschen, ob ihr eigentlicher Körper noch im Grab liegt. Das mit der Blume zeigt ja, dass das nicht von Dauer ist, was ich echt schade fände. Außerdem fühlt sie sich ja eh nicht normal. Irgendwie echt traurig und gruselig. Dennoch hoffe ich irgendwie noch auf ein Happy End... :heul:

  • Also dieser Abschnitt hatte es in sich. Ich konnte dazu gestern Abend einfach nichts mehr schreiben, weil ich so ergriffen war.


    Erst erfahren wir, was Lilac angeblich für eine Schuld auf sich geladen hat und dann stirbt sie auch noch. Ich hatte mit allem gerechnet, aber ganz sicher nicht, dass sie bei der Explosion so stark verletzt wird, dass sie stirbt. Und vor allem was ist das da jetzt? Eine neue Lil? Eine Vision von ihr, die irgendwann verschwindet?


    Ich verstand Lils Verbundenheit zu ihrem Vater so gar nicht, wenn er ihr das mit Simon angetan hat, denn da kann nur er etwas dafür und nicht sie.


    Die Gefühle zwischen den Beiden kamen hier phänomenal rüber, das hatte echt was. Besonders berührt hat mich, dass die Beiden am liebsten nicht gerettet werden wollen, sich aber nicht trauen es dem jeweils anderen zu sagen.


    Was glaubt ihr wo der Strom und alles herkommen? Könnte dieser Planet ein Versuchsplanet sein, wo Leute drauf beobachtet werden?


    Was war das, mit dem sie da kommuniziert haben? Schon sehr abgefahren sich anhand von Lichtsignalen zu verständigen.


    Ich bin nun mega auf das Ende der Geschichte gespannt.

    &WCF_AMPERSAND"Das Buch als Betriebssystem ist noch lange nicht am Ende&WCF_AMPERSAND" (H.M. Enzensberger)


  • Die Geschichte mit Simon ist wirklich krass. Was denkt sich ein Vater dabei, das Leben seiner Tochter so zu zerstören?? Unglaublich, ich bin zwar nicht überrascht, aber trotzdem schockiert.


    Na ja vor allem hat er dadurch ein Menschenleben auf dem Gewissen. Es wäre was anderes gewesen die beiden zu trennen, aber Simon in den Krieg zu schicken und dort sterben zu lassen, geht null.



    Aber dass sie dann STIRBT?? Ohje, damit hatte ich absolut nicht gerechnet. Das hier ist doch ein nettes Jugendbuch für Zwischendurch. :entsetzt:


    Das hat mich auch enorm geschockt, denn die Zwischenabschnitte haben ja gar nicht daraufhin gedeutet. Klar ist komisch, dass nur Tarver allein befragt wird, aber ich war eben immer der Meinung, weil sie eben die Tochter ihres Vaters ist, wird sie nicht befragt und Tarver als Gefahr für die Tochter wird verhört.

    &WCF_AMPERSAND"Das Buch als Betriebssystem ist noch lange nicht am Ende&WCF_AMPERSAND" (H.M. Enzensberger)