Lesen ist Luxus

Achtung! Momentan ist die Registrierung deaktiviert, weil die Zukunft von Literaturschock dank politischer Entscheidungen ungewiss ist (Uploadfilter).
Literaturschock positioniert sich. Keine Toleranz für Nazis und Faschisten, denn wer neben diesen Arschlöchern marschiert, ist entweder selbst ein Nazi / Faschist oder eine nützliche Marionette derselben. Andere Kategorien gibt es nicht.

Es gibt 49 Antworten in diesem Thema. Der letzte Beitrag () ist von dubh.

  • Ich finde auch, dass das Lesen von Büchern kein Luxus ist. Und alle - auch deutsche Straßenkinder :zwinker: - finden wohl auch den Weg in die Bibliothek. Wenn man also Lust aufs Lesen hat, so werden einem ja keine Steine in den Weg gelegt.


    Luxus definiert sich bei mir auch so, dass es was ist, was anderen Menschen mit weniger Geld verwehrt bleibt. Bücher sind jedoch für alle da und das soll auch so bleiben...


    Grüßle,


    Marypipe

    Life is either a daring adventure or nothing
    ~ Helen Keller, 1940

  • Wenn ich mich so in meinem Bekannten- und Freundeskreis umschaue, dann scheint Zeit mittlerweile echter Luxus zu sein. Das würde für mich heißen, dass Lesen Luxus ist, weil man dafür Zeit braucht.
    Ich arbeite Teilzeit und das "bißchen" Haushalt ist "schnell" gemacht. Deshalb verfüge ich zur Zeit über den ganz persönlichen Luxus lesen zu können.


    Sehe ich es aus finanzieller Hinsicht ist es für mich schon Luxus, weil ich Bücher besitzen möchte und nicht ausleihen. Deshalb sehe ich den Aspekt als individuell an.

  • Luxus gemäß Wiki.


    Ich kann in dem Zusammenhang keinen Luxus in Bezug auf Bücher feststellen. Zumal man Bücher, wie schon erwähnt, auch leihen kann.
    Die Zeit die ich mir zum Lesen nehme mag Luxus sein, das kommt wohl auf die persöhnlichen Schwerpunkte an.


    Zitat von "valentine"


    Kulturgut trifft es gut, finde ich. Es ist nicht lebensnotwendig, aber es bereichert das Leben.


    Ich sehe Bücher auch eher als Kulturgut UND als lebensnotwendig!


    Gesellschaften ohne Kultur gehen vor die Hunde.
    Es wird ja auch seine Gründe haben, dass Bücher verbrannt und Autoren verfolgt wurden / werden.


    P.S. Die Post in D definiert sie auch als "kulturelle Güter", welche als Büchersendung preiswerter verschickt werden können...

    Einmal editiert, zuletzt von ()

  • Zitat von "Marypipe"

    Ich finde auch, dass das Lesen von Büchern kein Luxus ist. Und alle - auch deutsche Straßenkinder :zwinker: - finden wohl auch den Weg in die Bibliothek.


    Und was sollen sie da, wenn sie nicht mal lesen können? Du weisst schon, dass die Analphabetenquote Deutschlands nicht gerade niedrig ist?

    "Vor ein paar Jahren hätte ich Ihnen geantwortet: Wir sind nicht die Weimarer Republik. Aber wenn ich mir die Entwicklungen in der letzten Zeit so ansehe, dann muss ich antworten: Ja, ich mache mir ernsthaft Sorgen um unsere Demokratie." (Ein Experte für Rechtsextremismus wird in der Dokumentation "Rechts. Deutsch. Radikal")

  • @ nimue


    Na dann ist doch eher das "Lesen können" ein Luxus und nicht das Buch.
    Da wedelt der Schwanz wohl mit Hund. :smile:

  • Zitat von "nimue"

    Und was sollen sie da, wenn sie nicht mal lesen können? Du weisst schon, dass die Analphabetenquote Deutschlands nicht gerade niedrig ist?


    Ähem... :schulterzuck: Das ist aber jetzt nicht das Thema. Ob die Lesen können oder nicht spielt bei dieser Umfrage keine Rolle. Es geht darum, ob das Lesen von Büchern Luxus ist. Und das ist es keinesfalls, weil Bücher für jedermann zugänglich sind.
    Es ist auch Luxus, wenn ich mir ne Yacht kaufe, die ich nichtmal fahren kann... :zwinker:

    Life is either a daring adventure or nothing
    ~ Helen Keller, 1940

  • Ich schließe mich Klassikfreund an.


    Zitat von "Klassikfreund"

    Lesen ist m.E. kein Luxus, wenn es um die Beschaffung von Literatur geht.


    Es gibt mittlerweile so viele Möglichkeiten, günstiger als zum Buchhandelspreis an Bücher zu kommen.
    Bibliotheken, Flohmärkte, Gebrauchtkauf, Mängelexemplare, .....


    Die Zeit, die man zum Lesen aufwenden muss, sehe ich jedoch auch als "Luxus" an.


    Das Argument mit den Straßenkindern und der Mutter mit 5 Kindern finde ich nicht treffend.
    Eine Mitgliedschaft in unserer Bibliothek beispielsweise kostet keinen Jahresbeitrag, das Ausleihen eines TB 10 Cent und ein HC 25 Cent. Gesellschaftsspiele 1 Euro. Und die Bib ist super sortiert :klatschen:


    Das kann sich wohl jeder erlauben, wenn er will.

  • Zitat von "Papyrus"

    Na dann ist doch eher das "Lesen können" ein Luxus und nicht das Buch.
    Da wedelt der Schwanz wohl mit Hund. :smile:


    Und wie lautet die Umfrage? :breitgrins:

    "Vor ein paar Jahren hätte ich Ihnen geantwortet: Wir sind nicht die Weimarer Republik. Aber wenn ich mir die Entwicklungen in der letzten Zeit so ansehe, dann muss ich antworten: Ja, ich mache mir ernsthaft Sorgen um unsere Demokratie." (Ein Experte für Rechtsextremismus wird in der Dokumentation "Rechts. Deutsch. Radikal")

  • Ich werde da geradezu zum Luxus gezwungen. :smile:


    Drei Stunden verbringe ich täglich im Zug und in dieser Zeit lese ich. :klatschen:

    Liebe Grüße<br />Marco

  • Hallo zusammen!


    Zitat von "Kringel"

    EDIT: sandhofer: Du hast immer noch nicht erklärt, warum Lesen deiner Meinung nach Luxus ist.


    Sch ...., er hat's gemerkt! :breitgrins:


    Weil es nicht lebensnotwendig ist, aber weil es - ebenso wie eine Zigarre, ein Glas guten Weins oder Whiskys - die Lebensqualität ungeheuer zu steigern vermag.


    (Ich bin ebenso Genuss-Leser wie Genussraucher oder -alkoholtrinker. Alles u.a. auch Dinge, die ich (fast) nicht tun kann, wenn ich unterwegs bin.)


    Grüsse


    Sandhofer

    Wo nehme ich nur all die Zeit her, so viel nicht zu lesen. (Karl Kraus)

  • Zitat

    Genuss-Leser wie Genussraucher oder -alkoholtrinker.


    Sehr schön gesagt! Ich denke, das ist ein guter Schlüssel...

    Viele Grüsse,

    Weratundrina :verlegen:


    Help me, help me ~ Won't someone set me free? ~ There's no right side of the bed ~ With a body like mine and a mind like mine

    ~ IDLES ~


  • Ich finde auch, daß Lesen Luxus ist. Zum einen muß man sich Bücher natürlich leisten können (und das kann auch heutzutage nicht jeder!) und man muß die Zeit haben. Ich gönne mir die Zeit zu lesen z.B. wenn mein Sohn seinen Mittagsschlaf hält. Das sind für mich zwei Stunden ungestörte Lesezeit, die ich sehr genieße - Luxus pur! :smile:

    viele Grüße<br />Tirah

  • Zitat von "nimue"

    Und was sollen sie da, wenn sie nicht mal lesen können? Du weisst schon, dass die Analphabetenquote Deutschlands nicht gerade niedrig ist?


    Wie Kringel so treffend schrieb:
    Das Recht auf Bildung ist ein international anerkanntes Menschenrecht. Lesen zu können, ist also ein Menschenrecht und kein Luxus.
    Dass nicht allen Menschen dieses Menschenrecht gewährt ist, steht auf einem anderen Blatt.


    Das Zeitproblem trifft zwar auf mich nicht zu, ich kann aber verstehen, dass es vielen an (Lese-)zeit mangelt. Aber dadurch wird nicht das Lesen zum Luxus, sondern frei verfügbare Zeit. Niemand käme wohl auf die Idee, Fernsehen als Luxus zu bezeichnen, weil es Menschen gibt, die keine Zeit haben, sich vor die Glotze zu setzen.

    Wir sind irre, also lesen wir!

  • Also für mich ist lesen kein Luxus! Es gehört für mich täglich dazu! Das ist schon wie Essen und Trinken! Also Existenz nötig! :)

    Träume nicht dein Leben, sondern Lebe deine Träume!

  • Als Luxus betrachte ich Dinge die ich mir eher selten leisten kann, z.B. einen toller Urlaub in Kanada. Bücher leiste ich mir oft und freue mich jedesmal tierisch über neuen Zuwachs im Regal. Ich brauche Bücher um mich wohl zu fühlen, Luxus ist für mich momentan dass ich ganz viel Zeit habe zum Lesen, dass kommt im Leben auch nicht so oft vor ! Ich arbeite nur 75% und dass macht sich ganz schön bemerkbar. Also ist die Zeit, die man selten hat der Luxus, nicht die Bücher, oder ?!

  • Also ich bin auch der Meinung, dass Lesen kein Luxus darstellt, da es einige Möglichkeiten gibt sehr günstig oder kostenlos an Bücher ranzukommen.

    Zitat von "sandhofer"

    Weil es nicht lebensnotwendig ist, aber weil es - ebenso wie eine Zigarre, ein Glas guten Weins oder Whiskys - die Lebensqualität ungeheuer zu steigern vermag.


    Natürlich lese ich auch nur zum Genuss, aber Bücher stellen für mich auch "geistige Nahrung" dar. Die ist für mich fast so wichtig wie normale Nahrung, da ich mir ein Leben ohne lesen/Bücher einfach nicht vorstellen kann.

  • Hallo!


    Zitat von "Jona77"

    Also ist die Zeit, die man selten hat der Luxus, nicht die Bücher, oder ?!


    @Jona: bei mir ist es genau umgekehrt. Die Zeit, die ich zum Lesen haben will, nehme ich mir einfach. Mir so viele Bücher zu kaufen wie ich gerne wollte ist schon schwieriger, weil meine Priorität da eine andere ist. Deshalb gehe ich oft in die Bib oder raube die Regale meiner Freundin oder meiner Schwester aus. Ein neues Buch, dazu vielleicht noch ein HC, ist für mich dagegen ein Luxus den ich mir nur sehr selten leiste.


    sandhofer: ich mag den Begriff Genuss-Leser. Das erinnert mich an einen Urlaub im letzten März, in dem ich ganze Nachmittage lesend an diversen schottischen Stränden verbracht habe. Ich war zwar dick eingemummelt und hatte eine Thermoskanne Tee neben mir stehen, aber so schön habe ich selten gelesen :smile:


    groetjes
    Kirsten

    Es kommt darauf an, wie du dein Leben mit Leben füllst.