02 - Kapitel 4 bis 6 (S. 105 bis einschl. S. 201)

Bitte achtet auf euch und eure Lieben! Lasst euch warnen von der Notfall-Informations- und Nachrichten-App des Bundes - bleibt gesund!

Aber wer jetzt hier weiter Panik verbreitet, bekommt eine Zwangs-Forenpause verordnet!

Es gibt 45 Antworten in diesem Thema. Der letzte Beitrag () ist von BlueOcean.

  • Man erfährt wahnsinnig viel Neues in diesem Abschnitt. Äh - also neu für jemanden, der das erste Schattenjäger-Buch liest.


    Also Infos über den Krieg, den Kalten Frieden, die Gesetze, die erlasseen wurden. Wer nicht mit wem sprechen darf, wer wen heiraten und wer wen nicht lieben darf. :zwinker: Ziemlich viele Regeln, gegen die die Mitglieder der Blackthorne-Familie aber gerne mal verstossen, wenn es für sie wichtig ist. Und auch Diana und Malcolm sind da mit dabei. Keiner scheint den Kalten Frieden toll zu finden, da überrascht mich etwas.


    Interessant ist, dass die Autorin auf verschiedenste Weise versucht, dem Leser alles zu erklären. Also einmal ist es eine Rückblende, in der man erfährt, dass Julian seinen eigenen Vater töten musste. Kam die Szene genau so im letzten Buch vor?
    Dann gibt es eine Unterrichtsstunde, und durch das Abfragen habe ich auch jede Menge Wissen serviert gekriegt. Also ich habe nicht das Gefühl, dass ich wirklich sehr gut in diese magische Welt reingeführt werde ohne dass es aufgesetzt wirkt.


    Und die Familie ist wirklich ein tolles Sammelsurium von ganz speziellen Individuen. Warum will Ty nicht, dass seine Schwester sein Parabatei wird? Was steckt da dahinter? (Toll war die Beschreibung seiner Nervosität mit flatternden Schmetterlingshänden. :smile:)
    Und die Sache mit den zwei Halbgeschwistern ist auch ziemlich spannend und wird um so interessanter, als Mark schließlich mit den Feenwesen auftaucht. Was haben sie mit ihm gemacht? Wie wurde sein Auge andersfarbig? Was haben sie ihm alles gelernt? Wobei das sicherlich praktisch ist bei der weiteren Suche, wenn er besondere Feenfähigkeiten hat. Sicherlich hilfreich könnte ich mir denken.
    Außerdem könnte ich mir vorstellen, dass Mark Christina gefallen könnte. Er ist sicherlich so ganz anders als der Perfekte Diego :breitgrins:.


    Es gefällt mir wirklich ausnehmend gut alles zum ersten Mal zu entdecken. Wie z.B. die Feenwesen so ticken. Ich fand die zwei Abgesandten schon äußerlich toll beschrieben und der Elbenprinz macht sicherlich was her. Ich musste an Legolas denken - auch wenn der natürlich optisch anders war.

    :lesen:






  • Man erfährt wahnsinnig viel Neues in diesem Abschnitt. Äh - also neu für jemanden, der das erste Schattenjäger-Buch liest.


    Ja, das geht mir auch so. Muss aber wohl so sein, denn irgendwie ist es ja doch eine Fortsetzung, auch wenn es der Auftakt einer neuen Trilogie ist. Ohne diese ganzen Hintergrundinfos wäre vieles wohl nicht verständlich. Ich finde es aber ganz gut gemacht, es ist viel, aber man kann ja das meiste davon einfach hinnehmen, zumindest versuche ich jetzt nicht, alles genau zu verstehen oder gar zu hinterfragen :zwinker:


    Bei Julian hatten wir also recht und er ist einfach in Emma verliebt. Sein Spruch, dass er lieber keinen Parabatei gewählt hätte, ist aber natürlich hart, sie begreift ja den Hintergrund nicht. Ich zumindest interpretiere das nicht als Zurückweisung ihrer Person, sondern vielmehr als Frust, dass er sie nicht lieben darf, weil es ja dieses blöde Gesetz gibt.


    Überhaupt, diese ganzen Gesetze... keiner scheint sie für gut oder richtig zu halten, aber dennoch hält man sich daran. Auch der Kalte Frieden und die Art, wie mit den Feenwesen umgegangen werden muss (bzw. nicht umgegangen werden darf)... keiner von denen, die hier bisher aufgetaucht sind, findet das gut, warum wird es dann nicht geändert?
    Aber gut, wir kennen ja bisher nur einzelne Figuren, nicht den Rat an sich.


    Jules tut mir schrecklich leid. Diese Last, für die jüngeren Geschwister verantwortlich zu sein, der halb-verrückte Onkel, die verbotene Liebe zu Emma... und nun auch noch der verstörte Feenbruder.
    Ich hoffe, Cristina kann zu Mark durchdringen. Sie ist ja die Einzige, die er nicht von früher kennt und von der er somit kein ganz anderes Bild in seiner Erinnerung hat, das er nun erstmal mit der jetzigen Realität in Einklang bringen muss. Ich könnte mir vorstellen, dass Cristina daher am ehesten Chancen hat, zu ihm durchzudringen. Und wenn die beiden sich näherkommen, ist hoffentlich auch der Plan vom Tisch, sie mit Jules zu verkuppeln :zwinker:


    Malcolm kann ich nicht so recht einschätzen. Seine Fähigkeiten sind wichtig für die heimlichen Ermittlungen, aber er wäre mir als Mitwisser echt zu chaotisch und zu wirr! Aber verzichten können sie wohl auch nicht auf ihn.


    Aus Diana werde ich auch nicht so recht schlau. Auf einmal schwenkt sie nun um und ist doch bei der Aufklärung der Morde mit dabei? Wegen Mark? Sie ist ja nicht direkt unsympathisch, aber diese Meinungsänderung bezüglich des Regelbruchs passt auch irgendwie nicht zu ihr...

    LG, Dani


    **kein Forums-Support per PN - bei Fragen/Problemen bitte im Hilfebereich melden**


  • Ich könnte mir vorstellen, dass Cristina daher am ehesten Chancen hat, zu ihm durchzudringen. Und wenn die beiden sich näherkommen, ist hoffentlich auch der Plan vom Tisch, sie mit Jules zu verkuppeln :zwinker:


    Malcolm kann ich nicht so recht einschätzen. Seine Fähigkeiten sind wichtig für die heimlichen Ermittlungen, aber er wäre mir als Mitwisser echt zu chaotisch und zu wirr! Aber verzichten können sie wohl auch nicht auf ihn.


    Stimmt, die Mädels kuppeln halt alle gerne. Nicht nur die Blackthorn-Schwestern sondern auch wir Leserinnen. :breitgrins:


    Malcolm ist mir etwas suspekt. Dem würde ich, ehrlich gesagt, nicht so ganz trauen. Ob der nicht für einen Zug sogar seine Seele verkaufen würde. :zwinker:

    :lesen:





  • Oh der Abschnitt endet ja vielversprechend :-)
    Die Vorhersehung, dass Malcom und viele andere Emma und Jules verraten werden, macht mich ganz hibbelig, auf den weiteren Verlauf..
    Mir gefällt es sehr gut, wie Cassandra Clare, die Charaktere, die man aus den anderen Büchern kennt, mit in diese neue Handlung integriert, vor allem hoffe ich, dass Magnus noch öfter darin vorkommt, ich mag ihn einfach. Wobei er im Film ja nicht wirklich gut wegkommt, aber in den Büchern ist er ein äußerst interessanter und vielseitiger Charakter.


    Einerseits gefällt es mir auch gut, dass sie so detailliert auf viele Sachen eingeht, andererseits ist es manchmal auch ein bisschen zu viel des Guten.. vor allem, weil sie so unheimlich viele Dinge ausschmückt, scheint manch eine Information gar nicht wichtig, ein wenig überflüssig zu sein.
    Trotzdem mag ich die Handlung bisher sehr und es lässt sich gut lesen.


    Ich hoffe ja wirklich so sehr, dass Julian und Emma mehr als nur Parabateien werden :-) das wäre doch zu schön, oder? Ihr hattet also recht mit eurer Vermutung :-) Er wehrt sich konsequent dagegen, trotzdem habe ich Hoffnung für die beiden.


    Die Begegnung mit den Elben finde ich seltsam. Aus den anderen Büchern habe ich eher schlechte Erfahrungen in Erinnerung, was die "Zusammenarbeit" mit ihnen angeht. Ich traue ihnen auf jeden Fall nicht so wirklich über den Weg und denke, dass sie sich in irgendeiner Weise, selbst wenn es Emma und Julien gelingen sollte, die Taten aufzuklären, ein Schlupfloch aus dem Vertrag suchen werden.
    Mark tut mir einfach nur leid. Zum zweiten Mal ist er ein Opfer der Elben und sie überlassen ihn völlig sich selbst. Ich bin sehr gespannt, ob es ihm überhaupt möglich ist, sich irgendwie an die Lage anzupassen oder zu gewöhnen.
    Die Beschreibung der Familie Blackthorn gefällt mir auch, das ist für mich auch wieder was Neues, denn sie haben sich ja weiterentwickelt.

  • Einerseits gefällt es mir auch gut, dass sie so detailliert auf viele Sachen eingeht, andererseits ist es manchmal auch ein bisschen zu viel des Guten.. vor allem, weil sie so unheimlich viele Dinge ausschmückt, scheint manch eine Information gar nicht wichtig, ein wenig überflüssig zu sein.
    Trotzdem mag ich die Handlung bisher sehr und es lässt sich gut lesen.


    Jetzt nach dem zweiten Abschnitt habe ich unterschwellig das Gefühl, dass sie sich öfters wiederholt in ihren Erklärungen. Aber noch ist es erträglich, weil die Rückkehr von Mark es so spannend macht. :zwinker:

    :lesen:






  • Ich denke, dass das "normale Volk" da wenig Mitspracherecht hatte, als der Kalte Frieden beschlossen wurde. Es ist eine Konsequenz die die Oberen durch die Angriffe von Sebastian damals gezogen haben. Es gab auch vorher schon Regelungen zwischen den einzelnen Völkern aber dass sie so streng sind, beruht auf dieser wahnsinnigen Schlacht im letzten Teil der Unterwelten. Auch Marks Entführung wird da näher beschrieben.
    Ich kann da nicht so genau drauf eingehen, das wäre dann zu intensiv und detailliert fürchte ich.
    Oh das frage ich mich auch, vllt will er es nicht, weil sie dadurch, dass sie Zwillinge sind, sowieso schon sehr eng miteinander verbunden sind? Oder er hat schon jemanden anderen dafür im Sinn? Vllt will er aber auch gar keine Parabatei haben? Es haben ja längst nicht alle Schattenjäger einen..Aber die Frage stelle ich mir auch.
    Ich warte jetzt noch darauf, was mit Kit passiert.. bzw wann er wieder auftaucht :-)

  • Jetzt nach dem zweiten Abschnitt habe ich unterschwellig das Gefühl, dass sie sich öfters wiederholt in ihren Erklärungen. Aber noch ist es erträglich, weil die Rückkehr von Mark es so spannend macht. :zwinker:


    Mich wundert es nur, weil ich das aus ihren anderen Büchern nicht so ausgeprägt kenne.. Weder bei den Chroniken noch bei Magisterium hab ich das stark gemerkt.. na ja wir schauen mal weiter..


  • Oh das frage ich mich auch, vllt will er es nicht, weil sie dadurch, dass sie Zwillinge sind, sowieso schon sehr eng miteinander verbunden sind? Oder er hat schon jemanden anderen dafür im Sinn? Vllt will er aber auch gar keine Parabatei haben? Es haben ja längst nicht alle Schattenjäger einen..Aber die Frage stelle ich mir auch.


    Eine Möglichkeit wäre ja noch, dass es etwas mit seiner Persönlichkeit zu tun hat. Ich habe ja irgendwie das Gefühl, er könnte leicht authistisch - oder so was ähnliches - sein.

    :lesen:






  • Ja, das geht mir auch so. Muss aber wohl so sein, denn irgendwie ist es ja doch eine Fortsetzung, auch wenn es der Auftakt einer neuen Trilogie ist. Ohne diese ganzen Hintergrundinfos wäre vieles wohl nicht verständlich. Ich finde es aber ganz gut gemacht, es ist viel, aber man kann ja das meiste davon einfach hinnehmen, zumindest versuche ich jetzt nicht, alles genau zu verstehen oder gar zu hinterfragen :zwinker:


    Jules tut mir schrecklich leid. Diese Last, für die jüngeren Geschwister verantwortlich zu sein, der halb-verrückte Onkel, die verbotene Liebe zu Emma... und nun auch noch der verstörte Feenbruder.


    Malcolm kann ich nicht so recht einschätzen. Seine Fähigkeiten sind wichtig für die heimlichen Ermittlungen, aber er wäre mir als Mitwisser echt zu chaotisch und zu wirr! Aber verzichten können sie wohl auch nicht auf ihn.


    Ja ich stelle es mir auch echt schwierig vor, von einem Tag auf den anderen plötzlich die Verantwortung für alle zu haben :-( und dann die Tatsache, dass er seinen "mutierten" Vater selbst töten musste :-( aber ich finde, er macht das echt gut. Sie vertrauen ihm alle voll und ganz, das merkt man ja in vielen Situationen und denk für die meisten seiner Geschwister, hat er definitiv auch eine Vorbildfunktion.
    Stimmt Malcolm ist schwierig einzuschätzen, zumal er ja selbst auch schon gesagt hat, dass er sie wohl verraten wird. Was hat er damit nur gemeint?? Weiß er mehr als er sagt? Ich finde, dass es mir schon auch zu zutrauen wäre.

  • Was mit positiv auffällt sind die ganzen Erklärungen über die vielen Gesetze und wie es dazu kam. Es sind zwar sehr viele Informationen, aber man bekommt einen guten Eindruck auf die Vorgängerbände. Das gefällt mir bisher doch ganz gut. Dennoch könnte die Autorin viele Beschreibungen kürzen, da sich sehr vieles wiederholt.


    Malcom erinnert mich etwas an Magnus Bane. Genauso exzentrisch wie Magnus, aber wesentlich schussliger ^^ Haben Hexenmeister wohl so an sich. :breitgrins:


    Die Begegnung mit den Elben fand ich sehr spannend. Mich würde wirklich interessieren warum die Elben nicht weiter an dem Spruch arbeiten dürfen. Aber das wird die Autorin sicherlich im Laufe der Story aufdecken. Ich verstehe nur nicht warum Mark nicht mit seinen Geschwistern reden soll, es aber dennoch irgendwie tut. Klar ist es keine richtige Kommunikation, aber laut Kierian ist es ein Befehl den Mark übergeht. Irgendwie ...


    Im übrigen, wenn ihr Kierian lest, müsst ihr dann auch immer an Plötzlich Prinz von Julie Kagawa denken? :gruebel:


    Und was ist mit Arthur los? Wie krank ist er und warum weiß sonst kaum einer davon? Und auch Emma finde ich manchmal etwas ... ach ich weiß auch nicht so richtig. Ich mag sie und ihre Art, aber manchmal geht sie mir echt auf den Keks. Und warum machen es sich alle so schwer wenn es um Liebe geht? Warum redet Julian nicht einfach mit Emma? Klar ist es verboten, aber andere Schattenjäger gehen die Gesetze ja auch am Arsch vorbei.


  • Keiner scheint den Kalten Frieden toll zu finden, da überrascht mich etwas.


    Also mich wundert es auch, vor allem da die Elben anscheinend an dem Krieg beteiligt waren. Aber vllt. hat es für die Welt der Schattenjäger doch größere Auswirkungen als man bisher erahnen kann.



    Interessant ist, dass die Autorin auf verschiedenste Weise versucht, dem Leser alles zu erklären. Also einmal ist es eine Rückblende, in der man erfährt, dass Julian seinen eigenen Vater töten musste. Kam die Szene genau so im letzten Buch vor?
    Dann gibt es eine Unterrichtsstunde, und durch das Abfragen habe ich auch jede Menge Wissen serviert gekriegt. Also ich habe nicht das Gefühl, dass ich wirklich sehr gut in diese magische Welt reingeführt werde ohne dass es aufgesetzt wirkt.


    Also die Unterrichtsstunde fand ich schon etwas lahm. Vor allem da sehr viel wiederholt wird. 1x ok, 2x sicher auch noch, aber nicht 10x Und das ist leider auch ein Problem in dem Buch. Es gibt ständig Wiederholungen. Sowas nervt mich ungemein und kann für mich auch Sterneabzug geben wenn es zu arg wird.



    Und die Familie ist wirklich ein tolles Sammelsurium von ganz speziellen Individuen. Warum will Ty nicht, dass seine Schwester sein Parabatei wird? Was steckt da dahinter?


    Also ich möchte auch kein Bund mit meiner Schwester/Bruder eingehen. Man ist sich so nah und kennt seinen Parabatai in und auswendig. Also nein danke ^^


  • Überhaupt, diese ganzen Gesetze... keiner scheint sie für gut oder richtig zu halten, aber dennoch hält man sich daran. Auch der Kalte Frieden und die Art, wie mit den Feenwesen umgegangen werden muss (bzw. nicht umgegangen werden darf)... keiner von denen, die hier bisher aufgetaucht sind, findet das gut, warum wird es dann nicht geändert?
    Aber gut, wir kennen ja bisher nur einzelne Figuren, nicht den Rat an sich.


    Weil es der Rat ist. Der Rat ist eh so eine Sache für sich und die Gesetze die der Rat erlässt muss man auch nicht verstehen. Mich wundert es nicht, das Schattenjäger sich über die Gesetze hinwegsetzen und auf eigene Faust Nachforschungen anstellen.


  • Ich hoffe ja wirklich so sehr, dass Julian und Emma mehr als nur Parabateien werden :-) das wäre doch zu schön, oder? Ihr hattet also recht mit eurer Vermutung :-) Er wehrt sich konsequent dagegen, trotzdem habe ich Hoffnung für die beiden.


    Das wäre wirklich zu süß. Mich würde ja interessieren wie sie das Gesetz umgehen. oder kann man den Bund (Parabatai) lösen?



    Die Begegnung mit den Elben finde ich seltsam. Aus den anderen Büchern habe ich eher schlechte Erfahrungen in Erinnerung, was die "Zusammenarbeit" mit ihnen angeht. Ich traue ihnen auf jeden Fall nicht so wirklich über den Weg und denke, dass sie sich in irgendeiner Weise, selbst wenn es Emma und Julien gelingen sollte, die Taten aufzuklären, ein Schlupfloch aus dem Vertrag suchen werden.
    Mark tut mir einfach nur leid. Zum zweiten Mal ist er ein Opfer der Elben und sie überlassen ihn völlig sich selbst. Ich bin sehr gespannt, ob es ihm überhaupt möglich ist, sich irgendwie an die Lage anzupassen oder zu gewöhnen.
    Die Beschreibung der Familie Blackthorn gefällt mir auch, das ist für mich auch wieder was Neues, denn sie haben sich ja weiterentwickelt.


    Naja, im Endeffekt haben die Elben ein Schlupfloch, nämlich das Mark selbst entscheiden soll/darf/kann. Ich denke nach ein paar Tagen/Wochen ist es sicher schwer zu einem verstörten Jungen durchzudringen. Bleibt also abzuwarten wie er sich entscheidet.

  • Ach Du meine Güte....jedesmal, wenn ich denke, juchuh, jetzt steige ich durch und habe langsam einen Überblick über die ganzen Personen...schwupps, dann kommt jemand durch die Tür und macht meine ganzen Pläne zunichte...ich hoffe das bessert sich in den nächsten Kapiteln.....ansonsten habe ich jetzt ein wenig mehr über die ganzen Geschwister gelernt und auch über Emma. Diese Verbindung zu Julian ist tatsächlich sehr merkwürdig und am meisten hat mich ja gewundert, dass er diese Verbindung gar nicht will. Warum ?Auch das mit den Zwillingen fand ich interessant, dass es tatsächlich auch möglich wäre, dass Geschwister so eine Verbindung eingehen können.....aber nur einer der Zwillinge möchte und der andere nicht...kann man sich das denn aussuchen? Ich dachte das ist so eine Art Bestimmung...Und spannend finde ich ja die Rückkehr von Marc, dem verloren geglaubtem Bruder, der anscheinend sehr verändert ist...ein bisschen traurig fand ich es aber, dass sein Zimmer komplett leer ist....und erschreckend, dass er Julian für seinen Vater hält...ich bin mal gespannt, was dabei noch rauskommt und , ob er wieder "normal" wird und bei seiner Familie bleiben möchte...Hat eigentlich schon irgendjemand einen Verdacht warum das Buch seinen Namen trägt? Lady Midnight?

    " Der Moment bestimmt die Geschichte - die Liebe 💖 ein ganzes Leben lang"


  • Man erfährt wahnsinnig viel Neues in diesem Abschnitt. Äh - also neu für jemanden, der das erste Schattenjäger-Buch liest.


    Und die Sache mit den zwei Halbgeschwistern ist auch ziemlich spannend und wird um so interessanter, als Mark schließlich mit den Feenwesen auftaucht. Was haben sie mit ihm gemacht? Wie wurde sein Auge andersfarbig? Was haben sie ihm alles gelernt? Wobei das sicherlich praktisch ist bei der weiteren Suche, wenn er besondere Feenfähigkeiten hat. Sicherlich hilfreich könnte ich mir denken.
    Außerdem könnte ich mir vorstellen, dass Mark Christina gefallen könnte. Er ist sicherlich so ganz anders als der Perfekte Diego :breitgrins:.


    Ja, das war wirklich sehr sehr viel Input....ich glaube ehrlich gesagt , ich habe nicht alles zu 100% aufnehmen können...zu viele "Wesen" , zu viele Regeln, Kriege....einfach wirklich viel....ich frage mich, ob das tatsächlich alles notwendig ist...vielleicht hätten es gar nicht über 800 Seiten sein müssen :zwinker:
    Nun gut, ich in ganz gespannt darauf, wie es weitergeht...und ich hoffe, dass einfach nur der Einstieg in diese Welt etwas umfangreicher ist.
    Das mit den Augenfarben scheint ja ziemlich wichtig zu sein...mir haben ganz besonders die lilafarbenen gefallen...das würde ich gerne mal in "echt" sehen. Und Mark & Christina...ja das ist auch eine interessante Paarung, warum nicht? Oder Marc und Emma und Julian und Christina?

    " Der Moment bestimmt die Geschichte - die Liebe 💖 ein ganzes Leben lang"

  • Stimmt, die Mädels kuppeln halt alle gerne. Nicht nur die Blackthorn-Schwestern sondern auch wir Leserinnen. :breitgrins:


    Malcolm ist mir etwas suspekt. Dem würde ich, ehrlich gesagt, nicht so ganz trauen. Ob der nicht für einen Zug sogar seine Seele verkaufen würde. :zwinker:


    Ja, bei Malcolm bin ich mir auch nicht so richtig sicher, ist er nun wahrhaft Freund oder könnte er auch Feind werden?

    " Der Moment bestimmt die Geschichte - die Liebe 💖 ein ganzes Leben lang"

  • Eine Möglichkeit wäre ja noch, dass es etwas mit seiner Persönlichkeit zu tun hat. Ich habe ja irgendwie das Gefühl, er könnte leicht authistisch - oder so was ähnliches - sein.


    Hm, aber wer bekommt denn nun so einen Parabatei und wer nicht und wer entscheidet das überhaupt?

    " Der Moment bestimmt die Geschichte - die Liebe 💖 ein ganzes Leben lang"

  • Oje ... mir schwirrt dann doch ein wenig der Kopf... ich finde es wahnsinnig viel an Input... obs daran liegt dass man die Chroniken nicht kennt... vermutlich ... aber ich bin hier echt verwirrt und muss mir das nachher irgendwie sortieren :entsetzt:


    Ich weiss ja nicht wie es euch geht, aber ich muss gleich sagen, dass mit dem wer nicht mit wem reden darf... wer nicht in wen verliebt sein soll, wer wen heiraten soll... und die anderen "Unmengen" an Regeln... die werde ich mir sicher nicht merken können... :gruebel:


    Die Autorin erklärt und beschreibt mir leider viel zu viel, das Wesentliche der Geschichte "verschwimmt" mir hier zu viel... Ich weiss nicht wie ich es sonst ausdrücken sollte...


    Ansonsten ... was die Geschichte an geht... die Familie finde ich so bunt gemischt an Charakteren sehr interessant... wobei ich da auch immer wieder drüber nachdenken muss, wer jetzt wer ist, da es doch recht viele auf einmal waren :breitgrins:


    Ich bin sehr gespannt was es hier mit den andersfarbigen Augen auf sich hat...
    da ich heute ganz viel Zeit habe und es hier total verregnet ist, kuschel ich mich gleich mit Kaffee und Buch auf die Couch und lese weiter. :zwinker:

    Ein Haus ohne Bücher ist arm, auch wenn schöne Teppiche die Böden und kostbare Tapeten und Bilder die Wände bedecken.

  • Also dadurch, dass sie ja vieles zwei- oder mehrmals erzählt, konnte ich mir das meiste gut merken. :breitgrins: Das "im-Augenblick-Unwichtige" sortiert mein Hirn sowieso erst mal aus. Das wird ja bei Bedarf eh nochmal erklärt.
    Ich komme gut zurecht mit der Geschichte und wie alle großen Fantasyreihen, die schon über mehrere Bände gegangen sind, gibt es natürlich einiges an Geschehnissen, die hier erwähnt werden, die ich nicht kenne. Das nehme ich halt hin. Ist ja für diese Geschichte nur sekundär von Relevanz.

    :lesen: