Emma Cline - The Girls

Leserunde mit Judith & Christian Vogt ab 11.10.2019: Wasteland [Postapokalyptische Utopie]
Literaturschock positioniert sich. Keine Toleranz für Nazis und Faschisten, denn wer neben diesen Arschlöchern marschiert, ist entweder selbst ein Nazi / Faschist oder eine nützliche Marionette derselben. Andere Kategorien gibt es nicht.

Es gibt 6 Antworten in diesem Thema. Der letzte Beitrag () ist von Kirsten.

  • Kaufen* bei

    Amazon
    Bücher.de
    Mojoreads
    Buch24.de
    LChoice (lokal)

    * Werbe/Affiliate-Links


    When the moon is in the seventh house and Jupiter aligns with Mars, then peace will guide the planets...
    So wird der Beginn des Wassermannzeitalters im Musical "Hair" angekündigt und Assoziationen dazu kamen in mir bei der Lektüre dieser Leseprobe auf.


    Denn es kommt mir so vor, als wäre die 14jährige Evie 1969, als sie der geheimnisvoll-lässigen, ja schlampigen Suzanne und zwei anderen Mädchen, die sie im Park beobachtet hat, bis auf die verwahrloste Ranch, auf der diese bei Russell, der eine Art Guru für sie ist, wohnen, folgt, drauf und dran, in ein neues Zeitalter - vielleicht das des Wassermannes - einzutreten.


    Willkommen also im Zeitalter der Hippies, ihres Gedankengutes und ihrer - teilweise durchaus kruden - Theorien, die Wahnsinnige diverser Couleur wie bpsw. Charles Manson groß werden ließen und ihnen - teilweise - die Möglichkeit gab, sie auszuleben.


    Inzwischen ist eine lange Zeit vergangen und Evie, die damals ein Teil des Ganzen war, blickt zurück - nein, nicht im Zorn, sondern mit Wehmut, aber vor allem mit einer Menge Schmerz und vielen anderen Gefühlen, die künftigen Lesern des Buches noch nicht verraten werden sollen.


    Es ist der pure Wahnsinn, was damals geschehen ist, quasi direkt neben Evie! Ich war gespannt darauf, es zu erfahren, in die Atmosphäre einzutauchen, die damals herrschte, Evie bedingungslos zu folgen.


    Doch es blieb alles an der Oberfläche - sowohl die junge Evie von 1969 als auch die ältere der Gegenwart vermochten nicht, mich mitzunehmen in ihre Geschichte - es blieb eine Menge Unverständnis, jede Menge Fragen, auch wenn mich die Geschichte durchgehend interessiert hat. Doch sie ging nie so weit in die Tiefe wie gehofft, dümpelte leider an der Oberfläche und verlor sich leider auch mal in Klischees - solche, die es halt so gibt über die 1960er, über Hippies, Freizügigkeiten und alles, was damit so verbunden ist.


    Emma Cline kratzt an einer Welt, in die sie keinen Einlass findet - so mein Empfinden.


    Dass ich das Buch dennoch ganz gern gelesen habe, lag zu einem großen Teil an der grandiosen Übersetzung von Nikolaus Stingl, der u.a. Irving in die deutsche Sprache brachte - ein ganz besonderer Genuss! Die Neugierde, die Rastlosigkeit, die in mir herrschte, die Erwartung an dieses Buch: all dies konnte leider nur in Teilen befriedigt werden!
    3ratten

  • Nachdem die enge und langjährige Freundschaft zu ihrer besten Freundin Connie in die Brüche gegangen ist, fehlt der vierzehnjährigen Evie Boyd zunehmend der Halt. Das sich so nach Liebe verzehrende Mädchen hat nun niemanden mehr, mit dem es verzweifelte Versuche, Haut und Haare in eine möglichst ansprechende Form zu bringen, somit beispielsweise durch kaltes Wasser ihre Poren zu verkleinern, unternehmen kann oder salzige Cracker essen kann, um dann schnell 10 Hampelmänner aus schlechtem Gewissen machen zu müssen. Da ihre Eltern seit einer Weile getrennt leben, stößt sie auch Zuhause nicht auf Zustände, die sie glücklich machen würden – denn was sie am meisten braucht wäre Beachtung.
    Doch wer soll ihr die geben? Etwa ihr Vater, der mit seiner neuen Freundin weit fort in eine Wohnung gezogen ist, die durch die Dekoration alleine – wächsern glänzendes Obst in einer Schale auf dem Küchentisch – von einer ausschließlich für Erwachsene gedachten Zone zeugt? Oder Evies Mutter die, auf einem niemals enden wollenden Selbstfindungstrip, mit über Flammen erwärmten Kajalstiften Balken in das geschminkte Gesicht zaubert, bei denen Kleopatra vor Neid erblasst wäre? Kurz bevor sie sich ein Horoskop erstellen lässt und sich auf die Suche nach einem neuen Lebensgefährten macht? Wohl kaum.
    Und so streift Evie durch den Ort – irgendwo in Kalifornien – bis sie eines Tages eine alles verändernde Begegnung hat. Vielleicht wäre „Begegnung“ das falsche Wort, aber immerhin sieht sie jemanden, der etwas in Evie bewegt: Im Müll nach Essbarem suchend, die schwarzen Haare lang und an den Rändern ganz ausgefranzt, trägt sie schmuddelig wirkende Kleidung und sieht selber auch nicht gerade wie frisch gewaschen auf. Diese Frau, wahrscheinlich nur ein paar Jahre älter als Evie, vielleicht 19 Jahre alt, stolziert mit so einer Freizügigkeit in Begleitung anderer, ebenso sonderbar wirkenden Mädchen, durch die Welt, dass Evie direkt in ihren Bann gezogen wird. Aber auch lange nach diesem Ereignis lässt die Erinnerung Evie nicht los.
    Als sie dann ein paar Tage später wieder auf die Schwarzhaarige trifft, fühlt sie sich wie magisch angezogen und spricht das erste Mal mit ihr, Suzanne.
    Um ihr noch näher sein zu können, folgt Evie Suzanne und den anderen Mädchen auf eine Ranch, die der behüteten Welt ihres Heims so fern scheint: Inmitten von Müll, in armen Verhältnissen, wohnen eine Reihe Hippies und fröhnen dem unbeschwerten Leben: Freie Liebe und eine Gemeinschaft, die zusammenhält – das sind die Gegebenheiten, die Evie ausschließlich wahrnimmt. Für sie ist die Ranch ein wunderbarer Ort.
    Da sie zuvor immer wieder sexuelle Kontakte gesucht, jedoch nie das bekommen hatte, was sie wollte, beginnt sie sich von den Konventionen zu lösen, die sie von ihren Eltern kennt.
    Beim Klang einer verstimmten Gitarre am lodernden Lagerfeuer, umgeben von Ausreißern bekommt sie das, was sie sich so sehr wünscht: Beachtung – und Liebe. Mit dem exessiven Konsum von Drogen scheint jedem alles möglich, die Welt steht ihnen offen.
    Bald verfällt Evie nicht nur Suzanne und der Idee von Freiheit, sondern auch dem Anführer, Russell, dem seine Anhänger schier grenzenlose Kräfte nachsagen.
    Aber hinter der Fassade nicht enden wollender Freiheit verbirgt sich etwas Dunkles, eine brutale Tat, die die ohnehin schon von den „normalen“ Bürgen verachtete Gruppe in ein noch schlechteres Licht rückt. Etwas, dass Evies Leben nachhaltig verändern und die Menschen in Angst versetzen wird…
    Auch heute noch, als erwachsene Frau, ist Evie von der Vergangenheit gefangen. Gerade jetzt, als sie in dem leeren Haus eines Freundes Unterschlupf finden konnte und sein Sohn zusammen mit seiner Freundin auftaucht. Schließlich stellen Julian und Sasha unangenehme Fragen zur Vergangenheit, zu der Sekte – und den Morden…


    Schon auf den ersten Seiten des Buches erfährt man beinahe den gesamten Inhalt, welcher dann aber, in vier Teile gegliedert, ausführlicher behandelt wird. Zu Beginn kam mir Evie wirklich armselig vor, wie sie hinter der Aufmerksamkeit von Männern her war und sich unter Einfluss zu vieler Teenie-Magazin genährten Phantasien (und Drogen) unglaublich viele Hoffnungen machte und den Druck auf sich verstärkte. Auch die Beschreibungen an solchen Stellen, wenn beispielsweise ein Raum beschrieben wird, der nach Masturbation riecht (S.50), oder das große Verlangen Evies nach körperlicher Nähe thematisiert wird, konnten mich wenig reizen.
    Dazu kommt noch, dass ich von dem Anfang sehr verwirrt war: Irgendeine Person lebt in einem geliehenen Haus und hat etwas mit einer Sekte zu tun, wenn man zwei völlig zugedröhnten Jugendlichen, welche plötzlich auftauchen, Glauben schenken darf. Dabei springt die Erzählungen alle paar Zeilen, weil ein neuer Abschnitt beginnt. Aus den paar so erhaltenen Fetzten, konnte ich mir kein stimmiges Bild machen… Und fragte mich, wovon das Buch eigentlich handeln soll…
    Nach und nach werden dann die Verhältnisse beschrieben, in denen Evie als Kind lebte. Manchmal war sie mir dabei so fremd, dann tat sie mir ein wenig Leid und als nächstes hätte ich sie am liebsten durchgeschüttelt… Immer wieder haben ihre Taten bei mir Entsetzten ausgelöst oder ich habe mich gefragt, wie man nur so verblendet sein kann… Eine Sympathieträgerin ist die Protagonistin in meinen Augen nicht…
    Dem Buch diente die Manson-Family rund um Charles Manson als Vorlage. Vor dem Buch hatte ich noch nichts über Manson gehört oder gelesen, weswegen ich mich nach den ersten (äußerst verwirrenden) Seiten etwas über das Thema informierte. Das half mir beim Zusammenfügen der Fragmente ungemein, denn zuvor hatte ich den Zusammenhang der Hippie-Gruppe und kaltblütigen Morden nicht so ganz nachvollziehen können.
    Allerdings muss ich sagen, dass ich mir mehr Inhalt erhofft hatte, denn im Prinzip bleiben noch viele Fragen offen: Wie konnte Russell – Charles Manson gleich – so viele Leute in seinen Bann ziehen, ihre Brieftasche öffnen oder was war die Lehre, auf die immer wieder angespielt wurde? Aus dem Buch jedenfalls geht das nicht hervor…
    So bleibt es beim Lesen dieses Werkes wohl nicht aus, etwas über Manson zu lesen, um überhaupt nachvollziehen zu können, womit man es genau zu tun hat.
    Auch wunderte ich mich beim Lesen darüber, wie schnell sich ein Mensch wandeln, wie schnell er seine Gewohnheiten und seine Manieren ablegen kann, um seinen neuen „Freunden“ besser zu gefallen…


    Alles in allem lässt mich „The Girls“ zwiegespalten zurück: Zu Beginn war ich verwirrt und ärgerte mich beinahe durchgehend über Evie. Dann verbesserte sich allmählich die Sprache, denn der Schreibstil wurde bildhafter, kraftvoller und verlor etwas von der ständig mitschwingenden sexuellen Komponente. Diese tauchte später allerdings immer wieder auf, drängte sich in den Vordergrund und löste bei mir Genervtheit aus. Irgendwann ist ein Thema für mich auch zu genüge behandelt und muss nicht noch einmal aufgegriffen werden. Außerdem finde ich das Ganze, bedenkt man Evies junges Alter, extrem bedenklich, beachtet man auch, dass sie sich innerhalb von drei Monaten so „radikalisiert“. Auch stößt mir Übel auf, wie verbreitet Drogenkonsum in den beiden Erzählsträngen (1969 und Gegenwart) ist: Ob nun bei der 14 Jahre alten Evie und ihrer Freundin, dem gerade volljährigen Brunder Connies, auf der Ranch sowieso, bei dem zwölfjährigen Teddy (von Evie runtergemacht, weil sein Gras ja so minderwertig sei), bei der neuen Freundin von Evies Vater oder bei Julian und Sasha, die eigentlich nonstop unter dem Einfluss irgendwelcher Substanzen stehen.
    Mir erscheinen die Charaktere nicht wirklich glaubhaft, viele Stellen wurden für meinen Geschmack zu sehr ausgearbeitet, andere hingegen nicht ausreichend behandelt. Dennoch ist das Buch wegen des (meist) sehr ansprechenden Schreibstiles sehr packend…


    Und nun weiß ich, obwohl ich das Buch ganz gelesen habe, nicht so recht, was ich von ihm halten soll…
    2/5 Sterne

  • Zu dem Buch wurde eigentlich schon alles gesagt, was ich auch so empfunden habe, deshalb spare ich mir an dieser Stelle meine komplette Rezi!


    Ich fand das Buch irgendwie auch ziemlich nichtssagend. Gerade die Kapitel aus der Gegenwart hatten irgendwie nicht so viel Sinn. Sie zeigten bloß, dass Evie auch mit geschätzt Ende 40 eine -hart ausgedrückt- jämmerliche Gestalt ist.


    warmerSommerregen : Mir ging es mit Evie wie dir! Mal hatte ich Mitleid mit ihr, was ihre Eltern anbelangt und dann konnte ich aber bei ihrem Verhalten auch wieder nur den Kopf schütteln.
    Der Schreibstil gefiel mir auch nicht, erschien mir unnötig obszön. Und du hast Recht, was die Drogen anbelangt! Allerdings befürchte ich, dass das heutzutage bei den Jugendlichen nicht viel anders ist, zumindest was das Kiffen betrifft.


    Mir wurde bei dem ganzen Buch auch nicht so richtig klar, was die Beweggründe der Einzelnen waren. Überhaupt, dass sie so jemandem plötzlich ihr ganzes Hab und Gut sowie ihr Leben widmen. Ich denke einfach, dass hätte man besser ausarbeiten/deutlicher schreiben können.


    Von mir hatte das Buch 3ratten bekommen!

  • Meine Meinung zum Buch:


    Titel: Süchtig nach Suzanne Parker...


    In der Geschichte geht es um Evie, deren Leben so unendlich langweilig ist und wenig lebenswert erscheint, dass es dringend einer Änderung bedarf. Doch dann lernt sie Suzanne kennen, die Lebensmittel aus einen Container fischt. Evie erfährt von der Farm und ist regelrecht versessen nach Suzanne. Wird diese Bekanntschaft ihr Leben für immer verändern?


    Der Roman ist eher schwierig zu lesen, muss man sich zunächst erst einmal an die Sprache der Autorin gewöhnen. Ich brauchte gut hundert Seiten zum Eingewöhnen und habe immer wieder überlegt, ob ich abbreche, aber dann war das Verlangen zu erfahren, was damals geschah größer. Es kommen viele sprachliche Bilder zum Einsatz, die zwar die Vorstellungskraft des Lesers ankurbeln, aber einfach zu viel sind und teils den Lesefluss stören.


    Durch die Handlung führt uns Evie Boyd als Ich- Erzählerin. Mal begleiten wir sie 1969 als 14 jähriges Mädchen, mal als erwachsene Frau, die ihre Kindheits- und Jugenderinnerungen Revue passieren lässt. Sehr deutlich kommt dabei die Obsession rüber, die die Erzählerin Suzanne gegenüber verspürt. Das ist keine normale Freundschaft mehr, sondern eher eine Sucht.


    So einen richtig roten Faden hatte die Geschichte für mich nicht. Immer wieder schweift die Autorin vom eigentlichen ab. Dennoch wird sehr deutlich wie sehr sich Evie nach Anerkennung sehnt und wie ihr jedes Mittel recht ist, diese zu bekommen. Dabei sind das Bestehlen der eigenen Mutter nur die kleinen Vergehen. Die Trostlosigkeit des damaligen Teenagerlebens wird sehr deutlich und auch die regelrechte Langeweile, die das Mädchen zu quälen scheint. Der regelmäßige Drogenkonsum scheint absolut normal für die damalige Zeit, fast schon eine Nebensächlichkeit.


    Die Offenbarung am Ende des Buches war kein Knallereffekt wie ich ihn erwartet hatte, sondern eher fad und ohne große Ausführungen offengelegt. Ich hatte igendwie mehr Erklärungen zu der Tat erwartet. Auch Spannung vermisste ich hier kläglich.


    Fazit: Auch wenn mir einige Passagen recht gut gefallen haben, so zum Beispiel die Darstellung der Ungezwungenheit in der Jugend, so konnte mich dieses Buch nicht wirklich überzeugen. Eher bleibt das Geschilderte mit einem faden Beigeschmack am Leser kleben. Daher kann ich leider keine Leseempfehlung aussprechen.


    Bewertung: 2ratten

    &WCF_AMPERSAND"Das Buch als Betriebssystem ist noch lange nicht am Ende&WCF_AMPERSAND" (H.M. Enzensberger)

  • 4ratten


    Es passiert nicht viel in diesem Buch - das könnte langweilig oder anstrengend sein. Nicht so hier: die überschaubare (und ehrlich gesagt auch vorhersehbare) Handlung, vor allem aber die Gedanken der Ich-Erzählerin als Teenager und als ältere Frau und die Charakterisierung der anderen Protagonisten sind von Emma Cline einfühlsam und außergewöhnlich beschrieben und von Suzanne von Borsody gut gelesen. So ergibt sich ein durchaus hörenswertes, intelligentes (Hör-)Buch für Hörer/Leser, die gerne auch auf die Feinheiten und Zwischentöne achten.

    Rezensionen poste ich bei Lovelybooks, WLD, Lesejury, Hugendubel, Weltbild, Jokers, JPC, buecher.de, ebook.de und Amazon

  • Hmmm. Nach euren Rezis bin ich mir nicht mehr so sicher, ob ich für das Buch wirklich Geld ausgeben möchte. Werde mal schauen, ob ich es in der Bücherei finde, weil ich das Thema eigentlich ganz spannend finde. Aber vielleicht macht es da auch mehr Sinn direkt was über Charles Manson zu lesen.

  • Meine Meinung

    When the moon is in the seventh house and Jupiter aligns with Mars, then peace will guide the planets...
    So wird der Beginn des Wassermannzeitalters im Musical "Hair" angekündigt und Assoziationen dazu kamen in mir bei der Lektüre dieser Leseprobe auf.

    Ich habe eher an Charles Manson gedacht, aber dein Lied passt auch gut dazu. Besonders an das erste Mal, als Evie die Mädchen gesehen hat. Da sind sie wirklich Wesen, die zu dieser Musik passen


    Bei den späteren Treffen sieht Evie durchaus, dass das schöne Bild Flecken hat. Die Mädchen wirken schlampig, ihr Haus ist verwahrlost. Trotzdem will Evie genau dieses Leben. Sie ist wie ein Teenager, der gegen das Leben, das die Mutter ihr vorlebt, rebelliert und das Gegenteil sucht.


    Dabei redet sie sich einiges schön. Ich glaube nicht, dass sie wirklich in die Gemeinschaft aufgenommen wurde. Sie war nützlich, deshalb wurde sie geduldet. Evie verwechselt das Geduldetsein mit Zuneigung, deshalb sieht sie auch mit dem zeitlichen Abstand die Dinge nicht realistisch. Sie glaubt, dass sie kritisch ist, aber meiner Meinung nach macht sie sich da etwas vor.


    Trotz meiner Kritik hat mir das Buch gut gefallen. Ich mochte die Atmosphäre, die geschaffen wurde. Auch als sie erwachsen war, hat Evie auf mich immer noch wie der sehnsuchtsvolle Teenager gewirkt, der sie einmal war.

    4ratten

    I'm young enough to still see the passionate girl that I sued to be. But I'm old enough to say I got a good look at the other side.