05 - Seite 319 bis Ende (ab Kapitel 31)

Leserunde mit Judith & Christian Vogt ab 11.10.2019: Wasteland [Postapokalyptische Utopie]
Literaturschock positioniert sich. Keine Toleranz für Nazis und Faschisten, denn wer neben diesen Arschlöchern marschiert, ist entweder selbst ein Nazi / Faschist oder eine nützliche Marionette derselben. Andere Kategorien gibt es nicht.

Es gibt 41 Antworten in diesem Thema. Der letzte Beitrag () ist von Vorleser.

  • Hier könnt Ihr zum Inhalt von Seite 319 bis Ende (ab Kapitel 31) schreiben.
    Spoilermarkierungen sind aufgrund der Seitenbeschränkung nicht vorgesehen.

    LG, Dani


    **kein Forums-Support per PN - bei Fragen/Problemen bitte im Hilfebereich melden**

  • Geschafft. :zwinker: Ich muss sagen, ich habe ziemlich gemischte Gefühle dem Buch gegenüber. Irgendwie war mir die Auflösung zu banal.. Schratter musste sterben, weil er den Baubetrug und die Affäre aufgedeckt hat? Und Lichtenberger kam mit dem Mord nicht klar. Nachvollziehbar, aber ganz ehrlich: Wie hätte man als Leser auf diesen Zusammenhang kommen sollen?? Und dann wissen irgendwie gefühlte 20 Leute Bescheid - da ist es ja nur eine Frage der Zeit, bis irgendwer doch noch paludert oder bis jemand anderes ein entsprechendes Gespräch mitbekommt.


    Jona verhält sich buchcharaktertypisch dumm und setzt sich mehrfach wissentlich einer Gefahr aus. Und genauso selbstverständlich wird er nach dem Showdown in letzter Sekunde gerettet. Ziemlich langweilig.


    Was mir immer noch nicht klar ist, ist, wieso die Helmreichs Jona überhaupt aufgenommen haben. Und wieso Schratter seine Entdeckungen nicht gemeldet hat (der Schulbehörde, den Investoren...), sondern glaubte, er könnte allein irgendetwas ausrichten (genau wie Jona eigentlich).


    Das Buch war gut geschrieben, keine Frage, aber leider hat es weniger Spannung und Lesespaß erzeugt, als ich gehofft hatte.

  • Soo ich bin auch durch :-)
    Mir hat das Buch insgesamt wirklich gut gefallen, Teile der Auflösung hatte ich ja sogar stückchenweise schon vermutet bzw. darauf spekuliert.
    Die Spannung wird toll aufgebaut aber ich glaube, dass es kaum jemanden gelingen wird, diese komplexe Verschwörung selbstständig aufzulösen? Und gerade wenn jugendliche Leser das Zielpublikum sind.


    Jona als Charakter ist mir ein bisschen sympathischer geworden, aber so extrem, wie er anfangs dargestellt wurde, hätte es für mich net sein müssen.
    Was ich mich im Nachhinein nun frage..
    Wieso hat Kerstin als Tochter denn ihren Eltern nichts angemerkt? Sie kennt sie ja schon lange und auch ihre Verhaltensweisen. Spannend wäre auch gewesen, was passiert wäre, wenn Kerstin in die Truhe geschaut hätte? Um beispielsweise Essen aufzutauen?
    Ist Pascal plötzlich zum Naturtalent der Drohnensteuerung gelangt? Jona hatte ja öfters betont, dass es recht schwierig sei?
    Und den Tod von Dr.Lichtenberger empfinde ich auch immer noch ein wenig seltsam? War das eine Überschusshandlung? Sich gleich nach dem Tod von Dr. Schratter umzubringen? Und wieso hat er sich nicht einfach scheiden lassen und hat die Uni verlassen?


  • Geschafft. :zwinker: Ich muss sagen, ich habe ziemlich gemischte Gefühle dem Buch gegenüber. Irgendwie war mir die Auflösung zu banal.. Schratter musste sterben, weil er den Baubetrug und die Affäre aufgedeckt hat? Und Lichtenberger kam mit dem Mord nicht klar. Nachvollziehbar, aber ganz ehrlich: Wie hätte man als Leser auf diesen Zusammenhang kommen sollen?? Und dann wissen irgendwie gefühlte 20 Leute Bescheid - da ist es ja nur eine Frage der Zeit, bis irgendwer doch noch paludert oder bis jemand anderes ein entsprechendes Gespräch mitbekommt.


    Das Buch war gut geschrieben, keine Frage, aber leider hat es weniger Spannung und Lesespaß erzeugt, als ich gehofft hatte.


    Gefühlstechnisch muss ich dir beipflichten :-) Insgesamt hat es mir gut gefallen, auch viel besser, als der Vorgänger, aber ein paar kleine Abstriche gibt es.
    Oh ja und die Tatsache, dass einfach sehr viele Leute mit involviert sind, macht das Risiko dass sich jemand verplappert oder wer anderes die Sache aufdeckt, sei es nur durch Zufall, doch mehr als groß. Das erscheint im Nachhinein schon ein wenig absurd.

  • Also, ich war mehr als zufrieden mit dem Ende. Ich bin nicht einmal auf den Gedanken gekommen das der Direktor bei den Helmreichs in der Tiefkühltruhe liegen könnte. Obwohl mehrmals gesagt wurde das die Sylvia ungewöhnlich viel Essen unter den Nachbarn verteilt. Das war eindeutig ein Indiz.
    Das es mit dem neuen Unigebäude zu tun hat, hatte ich ja schon im letzten Teil vermutet. Auch das da Leute geschmiert werden. Das es aber in solchen Dimensionen von statten geht, hätte ich nicht erwartet.
    Die Situation im Keller fand ich sehr spannend. Auch seine Finte mit der Drohne um aus dem Keller zu kommen fand ich sehr gut gelöst. Als Jona dann zur Baustelle läuft konnte ich nicht mehr stillsitzen. Ich habe mir sogar einmal die Augen zugehalten :breitgrins: , als Jona sein Handy fallen lässt. Ich fand es nur logisch dass er das tun wollte. Das er genau wusste das er nur an diesem Abend brauchbare Beweise bekommt um ALLE Beteiligten dingfest zu machen. Er wäre hinterher, hätte er nichts unternommen, seines Lebens ja nicht mehr sicher gewesen.
    Auch seine Gefühle am Ende des Buches fand ich sehr authentisch. Durch seinen blöden Streichen mit den Briefen hat sich ein Mensch umgebracht. Auch wenn dieser andere Mensch ebenfalls einen auf dem Gewissen hatte, war er doch der Auslöser der das berühmte Fass zum überlaufen gebracht hatte. Ich finde da hat Jona mal wirklich seine sensible Seite gezeigt.


    Mir hat das ganze Buch wirklich sehr gut gefallen. Ich mochte es ständig im Dunkeln zu tappen, nicht mehr wie Jona zu wissen, falsche Vermutungen anzustellen und rumzurätseln. Es war von vorne bis hinten spannend, nie wusste man wem man vertrauen kann. Genau mein Ding. Und dank Literaturschock ziehen jetzt alle anderen Bücher der Autorin auch bei mir ein. :breitgrins:

    Lesen ist die schönste Brücke zu meinen Wunschträumen.


  • Oh ja und die Tatsache, dass einfach sehr viele Leute mit involviert sind, macht das Risiko dass sich jemand verplappert oder wer anderes die Sache aufdeckt, sei es nur durch Zufall, doch mehr als groß. Das erscheint im Nachhinein schon ein wenig absurd.


    Am Ende beschuldigen sie sich ja gegenseitig. Keiner von der Bande will das einer ungeschoren davon kommt wenn man selber schon verhaftet wird. Und das keiner was verraten hatte bis jetzt ist auch logisch wenn man dafür die Taschen voller Geld hat. Das beißt man sich lieber die Finger ab als etwas auszuplaudern.

    Lesen ist die schönste Brücke zu meinen Wunschträumen.

  • Am Ende beschuldigen sie sich ja gegenseitig. Keiner von der Bande will das einer ungeschoren davon kommt wenn man selber schon verhaftet wird. Und das keiner was verraten hatte bis jetzt ist auch logisch wenn man dafür die Taschen voller Geld hat. Das beißt man sich lieber die Finger ab als etwas auszuplaudern.


    Klar, das schon, aber unbeabsichtigt ist das Risiko ja wesentlich größer je mehr Menschen involviert sind oder Bescheid wissen? Es hätten ja auch immer wieder Menschen Zeugen von den Aktionen auf der Baustelle werden können? Die kann man ja nicht alle mit Geld oder einem Unfall ausschalten.. Es wurde ja auch nie erwähnt, ob Linda nicht vllt schon vorzeitig mit jemanden geredet hat?


  • Jona als Charakter ist mir ein bisschen sympathischer geworden, aber so extrem, wie er anfangs dargestellt wurde, hätte es für mich net sein müssen.


    Ich bin im Rückblick überrascht, wie gerne ich ihm am Ende eigentlich mochte. Jona und ich hatten ja überhaupt keinen guten Start miteinander (ihr wisst schon "unsympathischster Charakter seit langem"). Meine Meinung von ihm hat sich relativ schnell (ich denke, irgendwann im 2. Abschnitt?) geändert, was heißen muss, dass Jona sich da geändert hat. Aber ohne einen wirklichen Auslöser. Eigentlich im Nachhinein betrachtet auch etwas unlogisch.



    Ist Pascal plötzlich zum Naturtalent der Drohnensteuerung gelangt? Jona hatte ja öfters betont, dass es recht schwierig sei?


    Vielleicht hat er viele Flugsimulatorspiele am PC gemacht. In Filmen gibt es das ja auch immer wieder, dass jemand auf einmal ein Flugzeug steuern kann oder so. Glaubhaft ist es deshalb trotzdem nicht, das stimmt :zwinker:



    Und den Tod von Dr.Lichtenberger empfinde ich auch immer noch ein wenig seltsam? War das eine Überschusshandlung? Sich gleich nach dem Tod von Dr. Schratter umzubringen?


    Er hat sich ja nicht direkt nach dem Tod umgebracht, sondern erst einmal einfach nur ein schlechtes Gewissen mit sich herumgeschleppt. Und dann hat Linda diesen Brief von Jona bekommen - das war dann zu viel für ihn.



    Obwohl mehrmals gesagt wurde das die Sylvia ungewöhnlich viel Essen unter den Nachbarn verteilt. Das war eindeutig ein Indiz.


    Ich hatte es so verstanden, dass sie immer mal wieder solche Verteilaktionen gestartet hat, wenn sie gestresst war. Zumindest sagte Pascal etwas in der Richtung. Deshalb hatte ich dem Ganzen keine Bedeutung beigemessen.



    Ich habe mir sogar einmal die Augen zugehalten :breitgrins: , als Jona sein Handy fallen lässt.


    Wie konntest du denn dann weiterlesen? :breitgrins:


  • Ich bin im Rückblick überrascht, wie gerne ich ihm am Ende eigentlich mochte. Jona und ich hatten ja überhaupt keinen guten Start miteinander (ihr wisst schon "unsympathischster Charakter seit langem"). Meine Meinung von ihm hat sich relativ schnell (ich denke, irgendwann im 2. Abschnitt?) geändert, was heißen muss, dass Jona sich da geändert hat. Aber ohne einen wirklichen Auslöser. Eigentlich im Nachhinein betrachtet auch etwas unlogisch.


    Es war bei mir auch eher ein schleichender Prozess, da gebe ich dir recht. Ich vermute mal, dass man einfach so in der Verschwörung gefangen ist, dass man nicht mehr soo den Augenmerk auf ihn hat, zumal er ja dann auch massiv bedroht wird. Da bekommt man doch ja eher noch Mitleid, also mir ging es zumindest so ;-)


    Vielleicht hat er viele Flugsimulatorspiele am PC gemacht. In Filmen gibt es das ja auch immer wieder, dass jemand auf einmal ein Flugzeug steuern kann oder so. Glaubhaft ist es deshalb trotzdem nicht, das stimmt :zwinker:


    Ah, das ist beruhigend, dass du es sagst. Du kennst dich ja doch damit aus, mir ist es nur aufgefallen. Ich glaube ich hätte da nach so kurzer Zeit wenig Begabung *lach*


    Er hat sich ja nicht direkt nach dem Tod umgebracht, sondern erst einmal einfach nur ein schlechtes Gewissen mit sich herumgeschleppt. Und dann hat Linda diesen Brief von Jona bekommen - das war dann zu viel für ihn.


    Ah okay, das hatte ich jetzt anders in Erinnerung, danke :-)


  • Ah, das ist beruhigend, dass du es sagst. Du kennst dich ja doch damit aus, mir ist es nur aufgefallen. Ich glaube ich hätte da nach so kurzer Zeit wenig Begabung *lach*


    Ich kann es nicht genau sagen, denn meinem Bruder ist seine Drohne etwa so heilig wie Jona sein Elanus. :breitgrins: Deshalb durfte ich bislang nur staunend daneben stehen, wenn er sie fliegen lässt. Mich hat er nicht ans Steuer gelassen. Aber ich denke, als Anfänger tut man sich sicherlich schwerer als Pascal - vor allem weil er ja nicht nur auf freiem Feld hin- und herfliegt, sondern zwischen Häusern manövrieren muss.


  • Ich kann es nicht genau sagen, denn meinem Bruder ist seine Drohne etwa so heilig wie Jona sein Elanus. :breitgrins: Deshalb durfte ich bislang nur staunend daneben stehen, wenn er sie fliegen lässt. Mich hat er nicht ans Steuer gelassen. Aber ich denke, als Anfänger tut man sich sicherlich schwerer als Pascal - vor allem weil er ja nicht nur auf freiem Feld hin- und herfliegt, sondern zwischen Häusern manövrieren muss.


    Hihi, alles klar ;-) Scheint in der Natur der Nutzer zu liegen *g* Aber die sind sicher auch nicht günstig, denke ich jetzt mal? Ich hab sowas auch noch nie versucht, nur gesehen, ein Bekannter nutzt wohl eine für Wetterdaten und Phänomene, wie das genau funktioniert, weiß ich aber auch nicht.

  • Ach Mensch. Das Buch ist durch und der letzte Abschnitt war zwar auch spannend, ich muss allerdings ehrlich zugeben, dass mich die Auflösung und das Ende enttäuscht haben.


    Dass mit dem Rektor was nicht stimmt und dass er noch nie gesichtet wurde, seitdem Jona an der Uni war, war klar. Deshalb war sein Tod jetzt keine super-große Überraschung. Dass alle dort unter einer Decke stecken und es 'nur' um Geld geht und deswegen so viele Menschen sterben mussten, erpresst wurden und alle alles mitgemacht haben. ... ach ich weiß ja nicht. Ich hätte mir eher eine andere Auflösung gewünscht!
    Die dramatische Rettung in der Baugrube und der Showdown war mir etwas zu dramatisch.


    Dass Jona Linda gegenüber zumindest noch gestanden hat, dass das Brieflein von ihm kam und er sich deswegen indirekt mitschuldig fühlt, fand ich wenigstens einen 'guten' Zug.


    Alles in allem war das Buch spannend und hat mir auch gut gefallen. Für mich hat es jedoch zum Ende hin leider schwer nachgelassen.


  • Soo ich bin auch durch :-)
    Mir hat das Buch insgesamt wirklich gut gefallen, Teile der Auflösung hatte ich ja sogar stückchenweise schon vermutet bzw. darauf spekuliert.
    Die Spannung wird toll aufgebaut aber ich glaube, dass es kaum jemanden gelingen wird, diese komplexe Verschwörung selbstständig aufzulösen? Und gerade wenn jugendliche Leser das Zielpublikum sind.


    Da hast du bestimmt recht. Obwohl die jugendliche Zielgruppe das Buch wahrscheinlich auch nicht so intensiv gelesen und diskutiert hätte wie wir ;). Dann hat man den Fokus wahrscheinlich nicht unbedingt so darauf gelegt, oder?
    Ich glaube, wenn ich früher als Jugendliche Bücher gelesen habe, habe ich auf so was nicht unbedingt geachtet.


  • Die Situation im Keller fand ich sehr spannend. Auch seine Finte mit der Drohne um aus dem Keller zu kommen fand ich sehr gut gelöst. Als Jona dann zur Baustelle läuft konnte ich nicht mehr stillsitzen. Ich habe mir sogar einmal die Augen zugehalten :breitgrins: , als Jona sein Handy fallen lässt. Ich fand es nur logisch dass er das tun wollte. Das er genau wusste das er nur an diesem Abend brauchbare Beweise bekommt um ALLE Beteiligten dingfest zu machen. Er wäre hinterher, hätte er nichts unternommen, seines Lebens ja nicht mehr sicher gewesen.
    Auch seine Gefühle am Ende des Buches fand ich sehr authentisch. Durch seinen blöden Streichen mit den Briefen hat sich ein Mensch umgebracht. Auch wenn dieser andere Mensch ebenfalls einen auf dem Gewissen hatte, war er doch der Auslöser der das berühmte Fass zum überlaufen gebracht hatte. Ich finde da hat Jona mal wirklich seine sensible Seite gezeigt.


    Dass er am Ende Linda gegenüber die Wahrheit gesagt und sich entschuldigt hat, fand ich ebenfalls gut und mehr als angemessen. Auch, dass er da endlich mal (obwohl, zwischendurch hatte er das ja schon einmal durchblitzen lassen, dass er ein Gewissen hat und es ihm leidtut. ..) Schuldgefühle hat und Emotionen zeigt; das war gut gemacht und hat ihn sehr sympathisch gemacht.


    Die Situation im Keller fand ich auch spannend. Allerdings habe ich mich schon gefragt, warum er auf die Fluchtidee nicht eher gekommen ist bzw warum er nicht gleich durch den anderen Zugang getürmt ist, als es noch machbar war.


  • Aber die sind sicher auch nicht günstig, denke ich jetzt mal? Ich hab sowas auch noch nie versucht, nur gesehen, ein Bekannter nutzt wohl eine für Wetterdaten und Phänomene, wie das genau funktioniert, weiß ich aber auch nicht.


    Drohnen sind extrem teuer, wenn man sie fertig kauft. Ich glaube, ab 2000 Euro aufwärts. Wenn man sie selbst zusammenbaut und programmiert, kosten sie nur einen Bruchteil. Aber das muss man eben auch erst mal können. Jona hat definitiv die Fähigkeiten dafür, weshalb er vermutlich mit ein paar hundert Euro ausgekommen ist.

  • Hab das Buch gestern dann im Anschluss schnell fertig lesen müssen ...


    Hm... ich bleibe mit gemischten Gefühlen zurück, das ganze Buch über war die Spannung echt riesig und es hat mich wirklich gefesselt. Die Erklärung für das ganze fand ich jetzt aber nicht sonderlich berauschend!
    Es passt alles ja, aber spektakulär ist das Ganze nun nicht wirklich. Irgendwie für den Rest des Buches zu banal!?
    Schratter lag also die ganze Zeit in der Tiefkühltruhe der Helmreichs und Lichtenberger hat sich umgebracht, weil er Schratter getötet hatte...
    Alles nur, weil Schratter hinter den Betrug des alten Rektors kam und die Affäre zwischen Linda und Lichtenberger entdeckte!
    Eigentlich wurde dann auch alles gut versteckt und vertuscht ... doch dann der Brief von Jona!


    Toll fand ich die Entwicklung von Jona, auch wenn er immer noch sehr leichtsinnig und ne Spur zu überheblich wirkt, hat er sich doch ein wenig verändert! Vor allem was seine Sozialkompetenz angeht und die Freundschaft zu Pascal und Marlene!


    Alles in allem ein interessantes, spannendes Buch, wenn auch der Schluss ein wenig nachließ!
    Es hat mir Spaß gemacht, das Buch zusammen mit euch zu lesen! Es war eine schöne und interessante Runde!
    Danke :winken:

    Ein Haus ohne Bücher ist arm, auch wenn schöne Teppiche die Böden und kostbare Tapeten und Bilder die Wände bedecken.


  • Ich muss sagen, ich habe ziemlich gemischte Gefühle dem Buch gegenüber. Irgendwie war mir die Auflösung zu banal.. Schratter musste sterben, weil er den Baubetrug und die Affäre aufgedeckt hat? Und Lichtenberger kam mit dem Mord nicht klar. Nachvollziehbar, aber ganz ehrlich: Wie hätte man als Leser auf diesen Zusammenhang kommen sollen?? Und dann wissen irgendwie gefühlte 20 Leute Bescheid - da ist es ja nur eine Frage der Zeit, bis irgendwer doch noch paludert oder bis jemand anderes ein entsprechendes Gespräch mitbekommt.


    Ja, irgendwie ein ziemlich "lahmes" Ende ... Schade eigentlich, der Rest war echt spannend! Den Zusammenhang hätte ich so auch nie gefunden...
    Dass soviele mitdrinstecken und jeder ruhig ist und alle die stören immer wieder verunglücken und dann ausser Gefecht gesetzt werden, finde ich auch merkwürdig!
    Ebenso, dass sie Jona aufnehmen, obwohl das alles ja schon vorher gewesen sein muss!?

    Ein Haus ohne Bücher ist arm, auch wenn schöne Teppiche die Böden und kostbare Tapeten und Bilder die Wände bedecken.

  • Vor ein paar Tagen wurde hier im Umkreis eine Drohne gefunden, die in einem Schwimmbad abgestürzt ist ...
    Krasser Zufall, wenn man gerade sowas liest und dann sowas.


    :breitgrins: :zwinker:

    Ein Haus ohne Bücher ist arm, auch wenn schöne Teppiche die Böden und kostbare Tapeten und Bilder die Wände bedecken.

  • Toll fand ich die Entwicklung von Jona, auch wenn er immer noch sehr leichtsinnig und ne Spur zu überheblich wirkt, hat er sich doch ein wenig verändert! Vor allem was seine Sozialkompetenz angeht und die Freundschaft zu Pascal und Marlene!


    Alles in allem ein interessantes, spannendes Buch, wenn auch der Schluss ein wenig nachließ!
    Es hat mir Spaß gemacht, das Buch zusammen mit euch zu lesen! Es war eine schöne und interessante Runde!
    Danke :winken:


    Für mich lässt das Ende leider auch ein wenig zu wünschen übrig.
    Ich empfinde es auch ein bisschen als zu banal zu dem Gesamtkonstrukt.
    Nichtsdestotrotz war die Geschichte total spannend und gut geschrieben.
    Jona war mir eigentlich zu keiner Zeit richtig unsympathisch. Aber du hast schon recht. Seine Entwicklung war gut dargestellt und hat mir auch gefallen. Aber trotzdem war es jetzt keine total unglaubwürdige Wende in seinem Verhalten oder so. Hat halt einfach alles bestens gepasst und war sehr gut nachvollziehbar. Seine charakterlichen Eigenheiten sind ja auch hinterher noch einmal zu Tage getreten. ;)

  • Ich kann gar nicht verstehen wie man das Ende banal nennen kann. Nur weil man selbst nicht auf die Lösung gekommen wäre? Das ist doch gerade cool wenn man am Ende überrascht wird. Und es gab im Buch genug Indizien die man zwar erst im nachhinein versteht, aber die Anzeichen waren doch da. :smile:
    Schratter wurde von Lichtenberger in einer Kurzschlussreaktion umgebracht. Lichtenberger kam damit nicht klar, finde ich einleuchtend. Und der hatte ja nichts mit der anderen Sache zu tun, hat denen aber in die Karten gespielt indem er Schratten umgebracht hatte. Finde ich gut gemacht von der Autorin, zwei Fälle die sich zu einer vermischen.
    Die Baulöwen die sich Geld einstecken, finde ich auch einleuchtend. Wenn der Russe sich schon melken lässt, wieso nicht davon profitieren? Das Frau Lichtenberger und die Gilles erst später dazu kamen finde ich genau so logisch. Die wurden ordentlich geschmiert und manche Menschen tun für Geld alles. Und das die Helmreichs Jona trotz Leiche im Keller aufgenommen haben fand ich auch logisch, die wollten ja nicht auffallen.
    Also, ich fand das Buch von vorne bis hinten super. :winken:

    Lesen ist die schönste Brücke zu meinen Wunschträumen.