01 - Seite 5 bis 94 (Kapitel 1 - 8)

Literaturschock positioniert sich. Nazifreie Zone, denn wer neben Nazis marschiert, ist entweder selbst ein Nazi oder eine nützliche Marionette der Nazis. Andere Kategorien gibt es nicht.

Es gibt 59 Antworten in diesem Thema. Der letzte Beitrag () ist von tara01092012.

  • Und warum hatte Martin so lange draußen gestanden das eine mal und ist nicht ins Haus gegangen? Irgendwas ist da schon faul, ich weiß nur nicht was. Dass die Familie was mit der Schule zu tun hat und dem, was dort gerade so passiert, glaube ich allerdings nicht. Was hätte das denn sein sollen?


    So richtig mit der Schule habe ich das auch noch nicht in Verbindung gebracht. Vielleicht ist das auch einfach nur ein anderes Geheimnis? .... (etwas gelöscht. Ich war zu schnell. Sorry)
    Es gibt bei mir auf jeden Fall reichlich Platz für Spekulationen! ;)

    Einmal editiert, zuletzt von Myosotis ()

  • Ich hab das auch noch nie ausprobiert, aber ich glaube man muss als Besitzer zustimmen, also auf dem Handy sein ok geben oder??? Alles andere wäre ja eigentlich schon krass!?


    Möglich, aber da die Kinder damals minderjährig waren hätte ich das bestimmen können. :zwinker:

    Und warum hatte Martin so lange draußen gestanden das eine mal und ist nicht ins Haus gegangen? Irgendwas ist da schon faul, ich weiß nur nicht was. Dass die Familie was mit der Schule zu tun hat und dem, was dort gerade so passiert, glaube ich allerdings nicht. Was hätte das denn sein sollen?


    Mit der Uni? Meint ihr, dass Kerstin deswegen dort einen Studienplatz bekommen hat? Verlangt die Uni etwas als Gegenleistung?

    Was ist wertvoller, Wissen oder Fantasie? Es ist die Fantasie, denn das Wissen hat Grenzen.  - Albert Einstein

  • Ähm. Sorry. Habe meinen ursprünglichen Beitrag geändert. Zank hat mich auf etwas hingewiesen. Jetzt bekomme ich aber Zanks Beitrag mit meinem Zitat nicht editiert... und nu? :redface:
    Entschuldigung.


    Danke, Zank.

  • So liebe Mitleser. Mit ein wenig Verspätung komme ich nun auch endlich dazu etwas zu schreiben. (Mit Arbeit vollgestopftes WE gehabt, Formel1 in Belgien)


    Wie ich irgendwo schon mal erwähnt habe, habe ich noch nie etwas von dieser Autorin gelesen. Noch nicht mal gehört habe ich von ihr. Was habe ich da verpasst. Von der ersten Seite an hatte sie mich.
    Jona ist eine interessante Figur. Er ist zwar superschlau, ein richtiges Genie, mit Menschen umgehen kann er aber gar nicht. Irgendwie finde ich die Szenen, wenn er mit anderen Leuten zu tun hat und die dann auch vor den Kopf stößt, witzig geschrieben. Im Grunde will er von den anderen akzeptiert werden, schafft es aber einfach nicht "normal" zu wirken. Er lässt aber auch gerne den Schlauberger raushängen.
    Die Tatsache das er seine Mitmenschen ausspioniert ist im Grunde eine Form von Stalking. Stellt euch mal vor jemand würde euch nach Lust und Laune ausspionieren und wüsste Sachen von euch die er besser nicht wissen sollte. Gruselig. Wer würde das schon wollen. An seiner Stelle hätte ich diesem Pascal das nicht erzählt. Wer weiß ob der den Mund halten kann.
    Soll diese Linda wirklich ein Verhältnis mit dem Professor haben? Reimt Jona sich das richtige zusammen? Es könnte doch sein das sie gar nicht den Professor geküsst hat hinter den Vorhängen sondern jemand anderes. Einen Sohn vielleicht?
    Und diese Nachricht die er den Leuten untergejubelt hat. Selbst wenn man kein schlimmes Geheimnis hat, finde ich die Nachricht bedrohlich. Ich würde sowas nicht gerne bekommen wollen. Oh, was hast du da angerichtet Jona :wegrenn:


    Ich bin bisher von diesem Buch begeistert, von dem Schreibstil her, von der Romanidee sowieso. Und es ist jetzt schon richtig spannend.
    Mal sehen was ihr so geschrieben habt.

    Lesen ist die schönste Brücke zu meinen Wunschträumen.

  • Soll diese Linda wirklich ein Verhältnis mit dem Professor haben? Reimt Jona sich das richtige zusammen? Es könnte doch sein das sie gar nicht den Professor geküsst hat hinter den Vorhängen sondern jemand anderes. Einen Sohn vielleicht?


    Ich glaube, er ist zu jung um einen Sohn im richtigen Alter zu haben. Und er scheint bei den Studentinnen auch sehr beliebt zu sein, aber das muss ja nicht zwangsläufig heißen, dass er mit Linda ein Verhältnis hatte. Schließlich konnte Jona außer Umrissen nichts erkennen.

    Was ist wertvoller, Wissen oder Fantasie? Es ist die Fantasie, denn das Wissen hat Grenzen.  - Albert Einstein


  • Ich denke, die haben einfach Eheprobleme hinter ihrer "spießigen" Fassade.


    Ich weiß nicht. Die wirken immer so müde und abgehetzt. Ich glaube da steckt viel mehr dahinter, was das ist kann ich allerdings noch nicht sagen. Die haben für mich auch ein spannendes Geheimnis das sich aufzudecken lohnt. Spannend, spannend, :popcorn:

    Lesen ist die schönste Brücke zu meinen Wunschträumen.

  • Ich glaube, er ist zu jung um einen Sohn im richtigen Alter zu haben. Und er scheint bei den Studentinnen auch sehr beliebt zu sein, aber das muss ja nicht zwangsläufig heißen, dass er mit Linda ein Verhältnis hatte. Schließlich konnte Jona außer Umrissen nichts erkennen.


    Wurde das Alter des Professors irgendwo erwähnt? Mich würde das jetzt interessieren, kann mich aber nicht erinnern ob davon gesprochen wurde.

    Lesen ist die schönste Brücke zu meinen Wunschträumen.


  • Ich hatte mal ein Schuljahr lang ein Mädchen in der Klasse, das schon zwei Klassen übersprungen hatte. Sie war aber nett, sympathisch und das war überhaupt kein Problem. Am Ende hat sie dann noch zwei Jahre vor uns Abitur gemacht und soweit ich weiß, kam sie auch da mit allen gut zurecht. Ich glaube, es ist also immer auch eine persönliche Sache. Man kann durchaus klug und sozialverträglich gleichzeitig sein. Oder eben auch nicht.


    Ich denke auch das es vor allem am Umfeld liegt, wie die Leute mit einem umgehen der so "anders" ist. Wie wissen ja noch gar nicht wie Jona aufgewachsen ist, wie seine Eltern mit dieser Superintelligenz umgehen. Er hat ja nicht wirklich Lust seine Eltern mal anzurufen, vielleicht hat er gar kein so tolles Verhältnis zu ihnen.
    Ich kann mir vorstellen das die Leute dazu neigen mit solchen Genies umzugehen als wären es Aliens oder sowas. Da können die ja nur komisch werden mit der Zeit.

    Lesen ist die schönste Brücke zu meinen Wunschträumen.

  • Die Gastfamilie scheint ganz nett zu sein, die Tochter wirkt wie eine ehrlich Haut die bestimmt ganz ok ist, die Eltern von ihr irgendwie seltsam, so in sich gekehrt, gerade von einer Gastfamilie hätte ich das nicht erwartet. Denn wenn man sich einen Fremden ins Haus holt ist man doch eigentlich eher der offene Mensch. Aber vielleicht brauchen sie ja das Geld?
    Komisch fand ich die Situation als der Mann aus einem Restaurant kurz zu Besuch wahr, hatte das Gefühl das sie deswegen die Kinder aus dem Haus haben wollten, bzw. nicht in der nähe. Kam mir irgendwie so vor als ob der Typ von der Mafia kam, fragt mich nicht warum, bestimmt Einbildung.


    Das ist keine Einbildung. Ich habe das genauso empfunden. Kerstin sagte ja das die Eltern normalerweise einkaufen, heute aber nicht können weil sie keine Zeit hätten. Dann kommen die zurück wegen der vergessenen Einkaufsliste und dann stehen die Eltern plötzlich da, die doch scheinbar keine Zeit haben. Und die Situation war irgenwie komisch. Als hätten die Eltern sich ertappt gefühlt.
    Auch als Jona ein paar Seiten früher nicht ins Haus kann weil der Schlüssel von innen steckte. Ich hatte da eher das Gefühl das die nicht wollten das er ins Haus kann. Irgendwas läuft da ab, aber was nur...

    Lesen ist die schönste Brücke zu meinen Wunschträumen.

  • Die Stelle mit dem 'nicht-aufschließen-können' und hinterher funktionierte alles wieder tadellos hat mich auch aufhorchen lassen. Irgendwas ist da definitiv im Busch. Auch wenn ich bisher noch keine Ahnung habe, was.


  • Stellt euch mal vor jemand würde euch nach Lust und Laune ausspionieren und wüsste Sachen von euch die er besser nicht wissen sollte. Gruselig. Wer würde das schon wollen.


    Ganz schrecklich. Ich musste mich schon überwinden, in eine Wohnung im Erdgeschoss einzuziehen, wo die Leute von der Straße auf den Fernseher und in die Küche schauen können. Aber mit ein paar Vorhängen und einer mir-doch-egal-ob-die-sehen-dass-ich-den-Bachelor-gucke-Einstellung geht es inzwischen :breitgrins: Als Jugendliche habe ich es auch gehasst, wenn Leute in mein Hausaufgabenheft geschaut haben - obwohl dort nur stand "Mathe S.34, Nr. 2" :schulterzuck:



    Es könnte doch sein das sie gar nicht den Professor geküsst hat hinter den Vorhängen sondern jemand anderes. Einen Sohn vielleicht?


    Eine interessante Idee. Das Alter des Professors wurde glaube ich nicht erwähnt. Ich hätte ihn durchaus alt genug geschätzt, um eine 20jährigen Sohn haben zu können. Irgendwie glaube ich nämlich auch nicht, dass der Professor und Linda etwas miteinander haben - aber bislang hatte ich keine Idee, was die Beobachtung am Fenster dann zu bedeuten hätte.

  • Zank, das Problem mit der EG Wohnung hatte ich auch ... und wenn dann auch noch eine sehr nervige "Ich muss immer wissen was ab geht" Tante gegenüber wohnt ... :rollen:

    Ein Haus ohne Bücher ist arm, auch wenn schöne Teppiche die Böden und kostbare Tapeten und Bilder die Wände bedecken.


  • Ganz schrecklich. Ich musste mich schon überwinden, in eine Wohnung im Erdgeschoss einzuziehen, wo die Leute von der Straße auf den Fernseher und in die Küche schauen können. Aber mit ein paar Vorhängen und einer mir-doch-egal-ob-die-sehen-dass-ich-den-Bachelor-gucke-Einstellung geht es inzwischen :breitgrins: Als Jugendliche habe ich es auch gehasst, wenn Leute in mein Hausaufgabenheft geschaut haben - obwohl dort nur stand "Mathe S.34, Nr. 2" :schulterzuck:


    Nee, da bin ich ehrlich, das möchte ich mir überhaupt gar nicht vorstellen, wobei das ganze Szenario bei der heutigen Organisation des Überwachungsstaates nicht abwegig ist, oder? :-(
    Hihi, och ich bin was sowas angeht, relativ schmerzfrei *g* In meiner früheren Wohnung, ebenfalls im Erdgeschoss und an einer Hauptstraße, hatte ich Vorhänge und wenn man jemand von außen ganz offensichtlich reinschaute und ich es mitbekommen habe, habe ich nett gewunken ;-) das war denen dann oft so unangenehm dass sie schnell weggeschaut haben.

  • Nee, da bin ich ehrlich, das möchte ich mir überhaupt gar nicht vorstellen, wobei das ganze Szenario bei der heutigen Organisation des Überwachungsstaates nicht abwegig ist, oder? :-(


    Stimmt, allein, dass wir im Internet unterwegs sind macht uns gläsern. All die Daten, die Google, Facebook & Co von uns sammeln und weiterverkaufen...

    Was ist wertvoller, Wissen oder Fantasie? Es ist die Fantasie, denn das Wissen hat Grenzen.  - Albert Einstein

  • BlueOcean :breitgrins: ich hätte zurück :winken:


    Ja leider sind wir mittlerweile in vielen Dingen überwacht und gläsern... aber da will ich gar nicht weiter drüber nachdenken müssen!

    Ein Haus ohne Bücher ist arm, auch wenn schöne Teppiche die Böden und kostbare Tapeten und Bilder die Wände bedecken.