01 - Seite 9 bis 97 (Teil 1)

Bitte achtet auf euch und eure Lieben! Bleibt gesund!

Zum Thema COVID19 darf ab sofort ausschließlich in diesem Thread geschrieben werden!

Es gibt 23 Antworten in diesem Thema. Der letzte Beitrag () ist von Zank.

  • Hallo ihr Lieben!


    Hier startet die Leserunde zu "Gefangen zwischen den Welten" von Sara Oliver.


    Postet hier bitte erst, wenn Ihr mit der Lektüre begonnen habt und etwas zum Buch zu sagen oder zu fragen habt. Die Beiträge "Buch liegt bereit, ich fange heute Abend an" ziehen das Ganze zu sehr in die Länge und passen besser in den Buchvorschlag. Außerdem wäre schön, wenn Ihr darauf achtet, nicht einzeln zu sehr vorzupreschen, damit wir zusammen bleiben und damit auf einem ähnlichen Stand spekulieren und diskutieren können. Als Faustregel gilt, nicht mehr als ein Abschnitt pro Tag.
    Bitte beachtet auch die Hinweise zur Aktivität und Qualität.


    Zum Abschluss: bitte denkt auch daran, dass ein wichtiger Teil der Leserunden eure abschließenden Rezensionen sind und stellt diese am Ende der Runde zeitnah hier im Forum und auf literaturschock.de direkt ein.
    Zahlreiche Rezensionen hier und die Streuung auf anderen Seiten steigern bei den Verlagen die Attraktivität von solchen Aktionen: Denkt daran, dass die Teilnahme an der Runde und die Rezensionen die "Gegenleistung" für die Freiexemplare sind.




    Hier könnt Ihr zum Inhalt von Seite 9 bis 97 (Teil 1) schreiben.
    Spoilermarkierungen sind aufgrund der Seitenbeschränkung nicht vorgesehen.

    LG, Dani


    **kein Forums-Support per PN - bei Fragen/Problemen bitte im Hilfebereich melden**

  • So, dann mach ich hier mal den Anfang...


    Der Einstieg in die Geschichte fiel mir leicht ... bisher ist es noch nicht übermäßig spannend aber auch nicht langweilig. Finde das Buch und die Personen noch etwas unscheinbar, aber vielleicht ändert das sich noch!


    Viel erfahren haben wir hier leider noch nicht, ausser dass Ve`s Eltern getrennt sind und Ve bei der Mutter wohnt, da diese nun auf Geschäftsreise muss, soll Ve zu ihrem Vater, doch dieser scheint verschwunden.


    Das Schloss hört sich sehr interessant an und auch so ein kleines Bergdorf...


    Das Abschnittsende lässt dann aber darauf hoffen, dass es im zweiten Abschnitt spannend weiter geht. Was hat es mit dem Aufzug/der Kabine auf sich? Und wer hat Ve da aufgelauert und sie da reingesteckt?

    Ein Haus ohne Bücher ist arm, auch wenn schöne Teppiche die Böden und kostbare Tapeten und Bilder die Wände bedecken.

  • Nachdem ich mein Buch gestern pünktlich zum Start von der Post abholen konnte ging es auch bei mir gleich in den ersten Abschnitt.


    Ich fand den Einstieg ebenfalls leicht, wenn auch noch nicht übermäßig spannend.
    Ve mag ich bisher ganz gern, auch wenn ich hoffe, dass wir sie noch ein bisschen besser kennen lernen. Bisher macht sie ja eher den Eindruck eines (berechtigt) missgelauntes Teenagers. Ihr Leben scheint ja nicht leicht zu sein, ständig umzuziehen, neue Freunde finden zu müssen und immer wieder Abschied zu nehmen ist sicher hart für sie. Und ihre Mutter scheint ja auch eher für ihre Arbeit zu leben.


    Ves Vater scheint ja ein richtiger Eigenbrötler zu sein. Wo er wohl das ganze Geld für die Umbauarbeiten her hat? Hat er einen Sponsor für seine verrückte Idee gefunden oder doch etwas erartbeitet, was er verkaufen konnte? Und vor allem wohin ist er verschwunden?


    Ich frage mich übrigens, was es mit dieser Marcella auf sich hat. Warum hat Ves Mutter ihren Namen gerufen? Vielleicht ist es auch die Leserparanoia, aber irgendwie muss da doch noch mehr dahinter stecken.


    Und dann sind da natürlich auch noch Finn und Mara. Durch den Klappentext wissen wir ja schon, dass Finn Ves große Liebe sein wird, zumindest der aus dem Paralleluniversum. Ich bin mal gespannt, welche Rolle Mara dort spielen wird. Und worum genau es dort überhaupt gehen wird.


    Und natürlich ist ja auch die Frage, wer Ve niedergeschlagen und sie in den Aufzug gesteckt hat. Es muss ja jemand sein, der die Forschung ihres Vaters kennt. Am Ende vielleicht doch Marcella, oder noch jemand Fremdes? Ich bin jetzt mal gespannt, wie es weitergeht.

  • Mein erster Eindruck von dem Buch ist ziemlich gut :smile: Ich mag Ve bisher ganz gerne, auch mit ihren Eigenheiten. Dass sie schon so oft umziehen musste, ist sicherlich nicht leicht. Wie soll man denn da Freunde finden?


    Dieser Finn ist bestimmt gar nicht so schlimm, wie er jetzt erst mal dargestellt wurde. Mich hat nur gewundert, dass sie ihn nicht sofort erkannt hat - immerhin war er ihr Schwarm! Selbst wenn man nicht glaubt, dem jemals persönlich gegenüber zu stehen, hätte man doch trotzdem sofort gedacht "krass, der sieht ja aus wie Finn Werfel" (was für ein bescheuerter Nachname, übrigens. Klingt so gelispelt. Sorry, falls jemand von euch zufällig wirklich so heißt :breitgrins: ).


    Diese Marcella war mir am Anfang sehr suspekt, ich dachte erst, sie könnte die neue Freundin des Vaters sein. Aber wer steigt denn bitte einfach so in ein Fenster ein, wenn offensichtlich niemand zu Hause ist und schläft und kocht dann auch gleich dort? Sehr merkwürdig.


    Ich bin mir ziemlich sicher, dass der Vater in der im Klappentext erwähnten Parallelwelt ist und dass der Aufzug dorthin führt. Dazu passt auch, dass der Haustürschlüssel von innen an der Tür steckte. Wäre er gegangen, hätte er ihn sicherlich mitgenommen. Bestimmt hat er auch an der Arbeit an dieser Parallelwelt-Geschichte geforscht und wurde deshalb gefeuert. Dass sich der Eingang zu dieser Welt unter dem Schloss befindet, muss er auch schon lange geahnt haben, sonst wäre es nicht in den Märchen aufgetaucht und sonst hätte er nicht so viel Geld investiert.


    Die Mutter finde ich ziemlich egoistisch. Die Tochter einfach so zum Vater abzuschieben - okay, das geht noch. Aber nachdem dort offenbar nichts nach Plan läuft, könnte sie sich schon etwas mehr um Ve kümmern.


  • Und natürlich ist ja auch die Frage, wer Ve niedergeschlagen und sie in den Aufzug gesteckt hat. Es muss ja jemand sein, der die Forschung ihres Vaters kennt. Am Ende vielleicht doch Marcella, oder noch jemand Fremdes? Ich bin jetzt mal gespannt, wie es weitergeht.


    Es muss jemand gewesen sein, der sie absichtlich in die Parallelwelt befördern will. Wer hätte etwas davon? Marcella ist verdächtig genug, sie könnte es gewesen sein. Ihre Autopanne war evtl. nur inszeniert.


  • Dieser Finn ist bestimmt gar nicht so schlimm, wie er jetzt erst mal dargestellt wurde. Mich hat nur gewundert, dass sie ihn nicht sofort erkannt hat - immerhin war er ihr Schwarm! Selbst wenn man nicht glaubt, dem jemals persönlich gegenüber zu stehen, hätte man doch trotzdem sofort gedacht "krass, der sieht ja aus wie Finn Werfel" (was für ein bescheuerter Nachname, übrigens. Klingt so gelispelt. Sorry, falls jemand von euch zufällig wirklich so heißt :breitgrins: ).


    Also mich wundert es ehrlich gesagt nicht, dass Ve Finn nicht erkannt hat. Es gibt auf ein Bild von mir und meinem Bruder wo meine Mutter mich fragte, der denn der schmucke junge Mann da neben mir sei...einfach weil er mal nen Anzug anhatte. Und am Flughafen war Finnja weniger heurasgeputzt als im Fernsehen und dazu auch noch rüpelhaft unfreundlich. Und sie war mit ihren Gedanken ja auch gerade ganz wo anders.



    Ich bin mir ziemlich sicher, dass der Vater in der im Klappentext erwähnten Parallelwelt ist und dass der Aufzug dorthin führt. Dazu passt auch, dass der Haustürschlüssel von innen an der Tür steckte. Wäre er gegangen, hätte er ihn sicherlich mitgenommen. Bestimmt hat er auch an der Arbeit an dieser Parallelwelt-Geschichte geforscht und wurde deshalb gefeuert. Dass sich der Eingang zu dieser Welt unter dem Schloss befindet, muss er auch schon lange geahnt haben, sonst wäre es nicht in den Märchen aufgetaucht und sonst hätte er nicht so viel Geld investiert.


    Das glaube ich auch. Die Frage ist nur, ob wer wirklich freiwillig gegangen ist. Und natürlich, woher er wusste, dass sich das "Portal" in dem Schloss befindet? Irgendwie muss es ja Hinweise darauf gegeben haben. Und das Kinderbuch weist ja darauf hin, dass er es schon sehr lange wusste.

  • Auch ich habe nun den ersten Teil gelesen. Boah, Ve muss sich ja vom Pech verfolgt fühlen! Erst der Flug mit Umwegen, dass der blöde Typ, Vater nicht da, die Odyssee bis zum Schloss... ich finde, sie hält sich ziemlich tapfer, an ihrer Stelle hätte ich wahrscheinlich schon einen Heulkrampf gekriegt!


    Und dann das rätselhafte Verschwinden ihres Vaters - sehr merkwürdig!
    Diese Marcella ist mir suspekt. Nistet sich da einfach so auf dem Schloss ein, weil sie angeblich einen Brief bekommen hat, obwohl sie so lange keinen Kontakt hatten? Hmm. Und warum erinnert sich Ve daran, dass ihre Mutter früher Marcellas Namen geschrieen hat? Mein erster Gedanke war, dass der Vater und Marcella eine Affäre gehabt haben könnten, aber das würde nicht zu ihm passen. Mich wundert, dass er überhaupt eine Frau gefunden hat, eine zweite wäre ganz unglaubwürdig :breitgrins: Wahrscheinlich ging es eher um seine Arbeit und da hat ihn Marcella wahrscheinlich besser verstanden als seine eigene Frau. Wenn irgendwas Ernstes gewesen wäre, würde ihre Mutter Ve ja nun nicht gerade Marcella anvetrauen. Dennoch, ich traue ihr gerade noch nicht so ganz, auch wenn Ve doch auf den ersten Blick Vertrauen zu ihr gefasst hat.


    Was hat es mit dem Schloss, seinem Keller und dem merkwürdigen "Aufzug" auf sich? Was hat Joachim da gebaut? Wirklich einen Zugang zu einer Parallelwelt? Aber wer finanziert ihn, selbst hat er ja wohl offensichtlich nicht die Mittel dafür...


    Finn kommt bisher ziemlich ätzend rüber, aber als er seine Freundin wegen ihrer (bisher ja noch völlig unbegründeten) Eifersucht anmotzt, blitzt wenigstens mal kurz ein hoffentlich doch relativ normaler Typ durch.
    Ich gehe davon aus, dass er und Ve sich noch näher kennenlernen werden :zwinker:

    LG, Dani


    **kein Forums-Support per PN - bei Fragen/Problemen bitte im Hilfebereich melden**


  • Viel erfahren haben wir hier leider noch nicht, ausser dass Ve`s Eltern getrennt sind und Ve bei der Mutter wohnt, da diese nun auf Geschäftsreise muss, soll Ve zu ihrem Vater, doch dieser scheint verschwunden.


    Findest du? Ich finde, es sind schon eine Menge Fragen aufgetaucht und zu den Hauptfiguren haben wir auch schon einiges erfahren, natürlich nicht zum Vater, der ist ja erstmal das große Rätsel.

    LG, Dani


    **kein Forums-Support per PN - bei Fragen/Problemen bitte im Hilfebereich melden**


  • Dieser Finn ist bestimmt gar nicht so schlimm, wie er jetzt erst mal dargestellt wurde. Mich hat nur gewundert, dass sie ihn nicht sofort erkannt hat - immerhin war er ihr Schwarm! Selbst wenn man nicht glaubt, dem jemals persönlich gegenüber zu stehen, hätte man doch trotzdem sofort gedacht "krass, der sieht ja aus wie Finn Werfel" (was für ein bescheuerter Nachname, übrigens. Klingt so gelispelt. Sorry, falls jemand von euch zufällig wirklich so heißt :breitgrins: ).


    Kann ich mir schon vorstellen. Sie war gestresst, irgendwie kam er ihr bekannt vor, aber in echt sehen Menschen ja dann meist doch nochmal ein bisschen anders aus als im TV und gerechnet hat sie mit ihm ganz sicher nicht...
    Ich erkenne oft Menschen auch nicht auf den ersten Blick, wenn sie mir irgendwo begegnen, wo ich sie nicht erwarte, zB neulich eine Kantinenmitarbeiterin am WE in der Stadt - ich wusste, ich kenn die Frau, aber ich bin nicht draufgekommen, dass sie mir praktisch täglich mein Mittagessen auf den Teller haut :breitgrins:


    Zitat

    Diese Marcella war mir am Anfang sehr suspekt, ich dachte erst, sie könnte die neue Freundin des Vaters sein. Aber wer steigt denn bitte einfach so in ein Fenster ein, wenn offensichtlich niemand zu Hause ist und schläft und kocht dann auch gleich dort? Sehr merkwürdig.


    Es beruhigt mich ja, dass Marcella nicht mir allein suspekt ist!

    LG, Dani


    **kein Forums-Support per PN - bei Fragen/Problemen bitte im Hilfebereich melden**


  • Die Frage ist nur, ob wer wirklich freiwillig gegangen ist. Und natürlich, woher er wusste, dass sich das "Portal" in dem Schloss befindet? Irgendwie muss es ja Hinweise darauf gegeben haben. Und das Kinderbuch weist ja darauf hin, dass er es schon sehr lange wusste.


    Ich denke schon, dass der Vater freiwillig gegangen ist. Man kauft kein Schloss und baut dort so einen teuren Aufzug in die Parallelwelt ein, wenn man ihn dann nicht auch benutzen will. Ich könnte mir allerdings gut vorstellen, dass er dort irgendwie festgehalten wurde und deshalb nicht rechtzeitig zu Ves Ankunft zurück war. Das hatte er wahrscheinlich anders geplant.
    Und woher er das wusste... ich spekuliere jetzt mal, dass es vielleicht magnetische Schwingungen oder so etwas gab, die ihn darauf gebracht haben. Deshalb auch das Magnetweltmärchen. Auf jeden Fall glaube ich an eine "naturwissenschaftliche" Erklärung.



    Finn kommt bisher ziemlich ätzend rüber, aber als er seine Freundin wegen ihrer (bisher ja noch völlig unbegründeten) Eifersucht anmotzt, blitzt wenigstens mal kurz ein hoffentlich doch relativ normaler Typ durch.


    Ich könnte mir auch vorstellen, dass Finn vielleicht doch ein netter Typ ist (oder zumindest sein Doppelgänger). Er hat ja auch Ve gleich angeboten, dass sie bei ihm telefonieren kann. Vielleicht war er da am Flughafen auch einfach nur gestresst.. Und diese schreckliche Freundin könnte ich mir in einer Parallelwelt als böse Prinzessin vorstellen :zwinker:



    Ich finde, es sind schon eine Menge Fragen aufgetaucht und zu den Hauptfiguren haben wir auch schon einiges erfahren, natürlich nicht zum Vater, der ist ja erstmal das große Rätsel.


    Ich finde auch, dass wir dafür, dass es ja eigentlich erst mal nur die Einleitung war, schon eine ganze Menge erfahren und miterlebt haben. Gerade Ves Vergangenheit mit den vielen Umzügen finde ich ziemlich interessant. Und so, wie das Dorf und das Schloss und der See geschildert werden, konnte ich auch gleich alles vor mir sehen, das fand ich auch klasse. Da hab ich in der letzten Zeit schon Bücher gelesen *hust* Sunshine Girl *hust*, in denen nach meinem Gefühl in den ersten 3/4 des Buches nicht viel mehr passiert ist :breitgrins:



    Ich erkenne oft Menschen auch nicht auf den ersten Blick, wenn sie mir irgendwo begegnen, wo ich sie nicht erwarte,


    Das stimmt, das geht mir auch so. Aber wenn ich für jemanden schwärme, dann würde ich ihn schon erkennen, denke ich. Beispiel: Meine Eltern haben mir letztens ein Foto von einem Mann geschickt, den sie im Cafe getroffen haben - der Typ sah exakt aus wie Johnny Depp. Da musste man nicht mal für Johnny schwärmen, um sofort diese Assoziation zu haben. Ich hab auch schon mal Charlotte Roche (die echte) in der U-Bahn getroffen und obwohl ich kein Fan war, habe ich sie nach kurzem Überlegen erkannt. Und gerade bei Finn, der ja diese besonderen Augen hat... diese Augen hat Ve sicherlich in Amerika übers Fernsehen und Internet schon hundermal verträumt angeschaut.


  • Es muss jemand gewesen sein, der sie absichtlich in die Parallelwelt befördern will. Wer hätte etwas davon? Marcella ist verdächtig genug, sie könnte es gewesen sein. Ihre Autopanne war evtl. nur inszeniert.


    Ich dachte hier auch an Marcella oder den Vater halt... bzw evtl noch die Mutter ... an jemand Fremdes glaub ich irgendwie nicht so!

    Ein Haus ohne Bücher ist arm, auch wenn schöne Teppiche die Böden und kostbare Tapeten und Bilder die Wände bedecken.

  • Finn wirkte zwar auf den ersten Blick irgendwie ein wenig überheblich, aber ich vermute so schlimm ist er wahrscheinlich nicht... Seine Freundin ist mehr als ätzend!
    Vielleicht hat er auch am Flughafen nur so getan, weil er seine "Olle" kennt und so eine Szene am Flughafen vermeiden wollte! :breitgrins:

    Ein Haus ohne Bücher ist arm, auch wenn schöne Teppiche die Böden und kostbare Tapeten und Bilder die Wände bedecken.

  • Den ersten Leseabschnitt fand ich sehr spannend und interessant. Besonders das Ende war geheimnisvoll. Ein Märchenbuch und ein Aufzug, das sieht sehr nach Zeitreise aus...


    Ve - was für ein Name! - wächst mit zwei ständig berufstätigen Elternteilen auf. Erst hat die Mutter keine Zeit und dann ist ihr Vater einfach nicht da, um sie vom Flughafen/Bahnhof abzuholen - ein Jammer. Aber ihr steht ja die freundliche Marcella zur Seite.


    Ve als Figur gefällt mir gut. Sie ist authentisch und schlagfertig. Die Sache mit dem unfreiwilligen Koffertausch zw. ihr und Popstar Finn war sehr unterhaltsam. Dann noch Ves Spitznamen für Finns Freundin - Prinzessin Seidenhaar - ironisch gut.
    Nur Finn ist mir zu abweisend und eingebildet - so viel zu Fankult und Realität :-)


    Insgesamt habe ich gut in die flüssig geschriebene Geschichte hineingefunden und bin mehr als gespannt aufs Folgende.


  • Und natürlich ist ja auch die Frage, wer Ve niedergeschlagen und sie in den Aufzug gesteckt hat. Es muss ja jemand sein, der die Forschung ihres Vaters kennt. Am Ende vielleicht doch Marcella, oder noch jemand Fremdes? Ich bin jetzt mal gespannt, wie es weitergeht.


    Das hat mich auch gewundert. Wer könnte es gewesen sein? Vielleicht doch Marcella? Denn wer war denn zu der Zeit im Haus?


  • Finn wirkte zwar auf den ersten Blick irgendwie ein wenig überheblich, aber ich vermute so schlimm ist er wahrscheinlich nicht... Seine Freundin ist mehr als ätzend!
    Vielleicht hat er auch am Flughafen nur so getan, weil er seine "Olle" kennt und so eine Szene am Flughafen vermeiden wollte! :breitgrins:


    So ließe sich Finns schroffe Art natürlich auch erklären. Vielleicht hatte er wirklich keine Lust auf Stress mit seiner Freundin :zwinker:


  • Auch ich habe nun den ersten Teil gelesen. Boah, Ve muss sich ja vom Pech verfolgt fühlen! Erst der Flug mit Umwegen, dass der blöde Typ, Vater nicht da, die Odyssee bis zum Schloss... ich finde, sie hält sich ziemlich tapfer, an ihrer Stelle hätte ich wahrscheinlich schon einen Heulkrampf gekriegt!


    Ja, das war wirklich eine richtige Odysee, ich glaube ich wäre spätestens am Bahnhof in Tränen ausgebrochen. Mich hat es allerdings gewundert, dass Ve nicht zwischendurch mal in ihren Koffer geschaut hat. Wenn sie ihn selber gepackt hat hätte sie ja wissen müssen, wie schwer er ungefähr ist, da dürfen ein paar Hanteln schon einen merklichen Unterschied machen, vor allem, weil Finn sicher nicht nur kleine 2,5k Hanteln im Koffer hatte und auch sicher nicht am Gesamtgewicht sparen musste. :-D



    Diese Marcella ist mir suspekt. Nistet sich da einfach so auf dem Schloss ein, weil sie angeblich einen Brief bekommen hat, obwohl sie so lange keinen Kontakt hatten? Hmm. Und warum erinnert sich Ve daran, dass ihre Mutter früher Marcellas Namen geschrieen hat? Mein erster Gedanke war, dass der Vater und Marcella eine Affäre gehabt haben könnten, aber das würde nicht zu ihm passen. Mich wundert, dass er überhaupt eine Frau gefunden hat, eine zweite wäre ganz unglaubwürdig :breitgrins:


    Ja, mir ist sie auch suspekt. Warum sollte Joachim ihr nach all den Jahren plötzlich schreiben? Und dann einfach im Haus zu bleiben und nicht einmal auf die Idee zu kommen, Ve vielleicht mal ihre Nummer zu geben, als sie nach München gefahren ist...schon alles merkwürdig.
    An eine Affäre musste ich auch zuerst denken, aber dann dachte ich auch, dass der eigenbrötlerische Joachim Wandler da wohl eher nicht der Typ für ist, und wahrscheinlich eher mit einer Zahlenkolonne ins Bett gehen würde, als mit einer anderen Frau...



    Ich dachte hier auch an Marcella oder den Vater halt... bzw evtl noch die Mutter ... an jemand Fremdes glaub ich irgendwie nicht so!


    Ich halte eigentlich auch Marcella für die wahrscheinlichste Kandidatin, aber letztendlich wissen wir ja nicht, wer sonst noch von Joachim Wandlers Forschung wusste. Zumindest die Leute von denen er das Geld hat müssen ja wissen, womit ier sich so ungefähr beschäftigt hat....denke ich zumindest.


  • Ve - was für ein Name!


    Mir gefällt der Name und vor allem die Abkürzung gut. Veronika würde ich mein Kind zwar nicht nennen, aber in gewisser Weise ist der Name schon zeitlos. Und Ve (Fee) finde ich einfach klasse :smile:



    Wenn sie ihn selber gepackt hat hätte sie ja wissen müssen, wie schwer er ungefähr ist


    Sie hat ja irgendwann erwähnt, dass in LA ihre Mutter(?) den Koffer getragen hat und dass er bei ihr so leicht aussah - was sie sich dann mit der Sportlichkeit ihrer Mutter erklärte. Es scheint also so, als hätte sie ihn zumindest noch nicht selbst hochgehoben. Und wer weiß, ob sie ihn selbst gepackt hat :zwinker:

  • Hallo ihr Lieben! :winken:
    Hier war die letzten Tage schönes Lesewetter, ich hoffe bei euch auch :)
    Ich muss erst einmal etwas zum Äußeren des Buches sagen: ich finde das Cover sehr schön, vor allem die funkelnden Sterne (die ja auch in Natura funkeln) sind ein richtiger Augenschmaus :) Auch die Bordüre um das Motiv mag ich sehr gerne und das Motiv passt, was man so vom Klappentext her über die Geschichte weiß, ja auch ziemlich gut (Stichwort Parallelwelt).


    Wo ich schon beim Thema bin: ich habe in diesem Abschnitt die ganze Zeit sehnlich auf die Parallelwelt gewartet. Ich hätte den Klappentext nicht lesen sollen, wenn ich sowas erstmal weiß, dann vermute ich hinter jeder Ecke eine Tür zu einer Parallelwelt und warte nur schon darauf. Aber andererseits hat der Klappentext ja auch nicht zu viel verraten, wenn er die Parallelwelt andeutet, denke ich. Aber ich hab halt drauf gewartet... :redface:


    Den Einstieg in das Buch fand ich gut, ich habe mich schnell zurecht gefunden und der Schreibstil gefällt mir bisher auch gut, weil die Balance zwischen langen und kürzeren Sätzen sehr ausgeglichen ist. Manchmal denke ich, dass ich nur so durch die Seiten fliege :)


    Ve fand ich bisher auch ziemlich cool. Bereits auf den ersten Seiten hat sie mich irgendwie gepackt gehabt mit ihrer Art. Das könnte ich sein, hab ich gedacht. Ich würde auch garantiert angerempelt und dann würde derjenige ohne ein Wort der Entschuldigung abhauen. Ihre Reaktion war dabei genau so wie ich reagiert hätte :D Aber nicht nur in der Situation, auch sonst kann ich mich bisher gut mit ihr identifizieren. Vor allem ihr "Glück" passt zu mir, ich würde garantiert auch so eine Verkettung mehrerer Unglücke (ich nenne es mal so) anziehen. Erst der Flug über ParisRomNizza (ernsthaft von LA über Moskau?!), dann der Zusammenstoß am Flughafen, der fehlende Vater, die Überraschung in dessen zu Hause...


    Dass ihr Vater nicht da ist bzw. verschwunden ist finde ich sehr rätselhaft, aber ich kann mir schon gut vorstellen wo er ist, wiedereinmal das Stichwort Parallelwelt... :breitgrins: Ich könnte mir gut vorstellen, dass er die Apparatur aus dem Klappentext gebaut hat, aber vielleicht ist dabei dann etwas schief gegangen und nun saugt sie jeden, der in ihre Nähe kommt in die Parallelwelt. So auch Ves Vater und später Ve...wer weiß :zwinker:


    Naheliegend ist auch, dass sich zwischen Finn und Ve eine Beziehung entwickeln könnte (wird), was meint ihr? :breitgrins: :zwinker:


  • Ja, das war wirklich eine richtige Odysee, ich glaube ich wäre spätestens am Bahnhof in Tränen ausgebrochen. Mich hat es allerdings gewundert, dass Ve nicht zwischendurch mal in ihren Koffer geschaut hat.


    Ich wäre an ihrer Stelle auch total verzweifelt. Aber sie sind ja oft umgezogen und vielleicht ist Ve so ziemlich taff und selbstständig geworden, da macht ihr sowas vielleicht nicht so viel aus. In den Koffer hätte ich an ihrer Stelle auch nicht geschaut. Ich hätte mich wohl auch über das Gewicht gewundert, aber mich irgendwo hingesetzt, um reinzuschauen hätte ich auch nicht gemacht, weil man ja einfach ein Ziel vor Augen hat, vor allem bei so einem Hin und Her möchte man ja einfach nur endlich ankommen. Außerdem hat sie ja gesagt, dass sie müde und kaputt ist, da hat man vermutlich auch nicht die größte Lust irgendwo den Koffer zu öffnen...



    Ja, mir ist sie auch suspekt. Warum sollte Joachim ihr nach all den Jahren plötzlich schreiben? An eine Affäre musste ich auch zuerst denken, aber dann dachte ich auch, dass der eigenbrötlerische Joachim Wandler da wohl eher nicht der Typ für ist, und wahrscheinlich eher mit einer Zahlenkolonne ins Bett gehen würde, als mit einer anderen Frau...


    Naja ich kann es schon verstehen, wenn man nach mehreren Jahren plötzlich einer anderen Person, die man früher mal gekannt oder sehr gemocht hat, schreibt. Kennst du das nicht, wenn du auf einmal wieder an jemanden von früher denken musst und gerne wieder Kontakt hättest oder nur wissen möchtest, wie es ihm/ihr geht? Das fand ich also gar nicht so zweifelhaft oder abwegig. Aber dein Punkt, dass Ves Vater nämlich eigenbrötlerisch (perfektes Wort, um ihn zu beschreiben!) ist, das war dann doch mysteriös. Warum sollte er sie dann z.B. zu sich holen/einladen? Und du sagst es, warum ist sie dann einfach bei ihm im Haus geblieben? Mir erschien es so, als sei sie in der Klemme und hätte einen Unterschlupf gebraucht.


  • Was hat es mit dem Schloss, seinem Keller und dem merkwürdigen "Aufzug" auf sich? Was hat Joachim da gebaut? Wirklich einen Zugang zu einer Parallelwelt? Aber wer finanziert ihn, selbst hat er ja wohl offensichtlich nicht die Mittel dafür...


    Die Fragen treffen es auf den Punkt! Das habe ich mich beim Lesen auch gefragt, nur auf die Frage mit der Finanzierung bin ich nicht gekommen bzw. da habe ich nicht drüber nachgedacht. Aber ich finde, da hast du einen guten Punkt getroffen! Woher kommt das Geld..?



    Finn kommt bisher ziemlich ätzend rüber, aber als er seine Freundin wegen ihrer (bisher ja noch völlig unbegründeten) Eifersucht anmotzt, blitzt wenigstens mal kurz ein hoffentlich doch relativ normaler Typ durch.
    Ich gehe davon aus, dass er und Ve sich noch näher kennenlernen werden :zwinker:


    Da stimme ich dir zu :breitgrins: Das ist ja auch nicht schwer zu erraten. Früherer Schwarm..dann die Begegnung am Flughafen. Das ist schon sehr vorhersehbar und ein wenig typisch. Er ist bestimmt der Typ nach außen hin hart, aber eigentlich nett.