02 - S. 90 - S. 171

Leserunde mit Judith & Christian Vogt ab 11.10.2019: Wasteland [Postapokalyptische Utopie]
Literaturschock positioniert sich. Nazifreie Zone, denn wer neben Nazis marschiert, ist entweder selbst ein Nazi oder eine nützliche Marionette der Nazis. Andere Kategorien gibt es nicht.

Es gibt 9 Antworten in diesem Thema. Der letzte Beitrag () ist von Ostsee_71.

  • Hier könnt Ihr zum Inhalt von Seite 90 bis 171 schreiben.
    Spoilermarkierungen sind aufgrund der Seitenbeschränkung nicht vorgesehen.

    &WCF_AMPERSAND"Jeder der sich die Fähigkeit erhält, Schönheit zu erkennen, wird nie alt werden.&WCF_AMPERSAND" (Franz Kafka)

  • Hallo Ihr Lieben,


    in diesem Abschnitt nimmt das Buch ja ordentlich an Fahrt auf. Die letzten Bücher von Charlotte Link hatte ich gar nicht mehr in Erinnerung, dass sie so spannend werden. Hier ist ja wirklich Spannung geboten: Als Simon und Nathalie da in Lyon bei dem Typen aufkreuzen, der Nathalie angegriffen hat, habe ich mir zuerst gar nichts gedacht, aber als der dann eindeutig niedergemetztelt am Boden lag, war ich ganz schön geschockt. Puh, da sind richtig zwielichtige und gefährliche Typen hinter ihr her und anscheinend steckt die gesamte angebliche "Transportfirma" dahinter. Die Reaktion von der Chefin war ja sehr auffällig, dass sie andauernd wissen wollte, wo Nathalie sich aufhält. Ich hoffe ja jetzt nur, dass die nicht wirklich das Handy von Simon orten können. Es war auf jeden Fall gut, dass er seine Nummer unterdrückt hat, aber ich bin mir nicht so sicher, ob es nicht trotzdem möglich ist das Handy zu finden, nachdem er es wieder eingeschaltet hat? :entsetzt:


    Also meine derzeitige Spekulation ist ja, dass Jérôme die Mädchentransporte gefahren hat und wahrscheinlich am Anfang wirklich nicht wusste, was er da transportiert und dann durch Zufall dahinter gekommen ist, dass hier illegale Dinge ablaufen. Außerdem vermute ich, dass er derjenige ist, der Selina geholfen hat zu entkommen. Anscheinend ist er jetzt aber untergetaucht, Selina hat es irgendwie zu ihren Eltern zurück geschafft und die Drahtzieher tun jetzt alles, um Jérôme wieder zu finden und im Zweifelsfall eben über Nathalie. *Spekulation aus*


    Dass solche Organisationen übrigens in höchsten Kreisen Rückendeckung bekommen, glaube ich sofort. Sonst wäre vieles in so großem Stil gar nicht möglich. Von daher kann ich verstehen, dass Nathalie nicht zur Polizei möchte.


    Simon ist so richtig schön der weiterhin für mich typisch Link-Charakter, der immer noch alles verneinen möchte und denkt, wenn er Nathalie jetzt aus dem Auto schmeißt, ist sein Leben wieder gut. Ich befürchte aber, dass die Typen ihm schon längst auf den Fersen sind und es würde mich nicht wundern, wenn jetzt Kristina in ihre Fänge gerät und dann als Druckmittel missbraucht wird. War ja klar, dass sie doch noch nach Frankreich fährt. Ihre Idee sich vor seiner Tür niederzulassen und zu warten, ist zwar rein prinzipiell nicht so schlimm, aber ich denke, dass sie jetzt mitten hinein gerät in eine üble Menschenjagd.


    Also bis jetzt bin ich von der Geschichte sehr gefangen und sehr begeistert. Wenn Charlotte Link auf dem Weg bleibt und weiterhin die Fäden hoffentlich anständig verknüpft, könnte das ein richtig guter Roman werden... Aber nicht zu früh freuen. :breitgrins:


    Liebe Grüße
    Tammy :winken:

    &WCF_AMPERSAND"Jeder der sich die Fähigkeit erhält, Schönheit zu erkennen, wird nie alt werden.&WCF_AMPERSAND" (Franz Kafka)

  • Ja, es nimmt Fahrt auf in diesem Abschnitt. Dieser Yves ist tot, das war mir irgendwie schon klar. Natürlich hängt das alles mit Nathalie zusammen. Sie und Simon machen sich auf die Suche nach Jérôme. Könnte Denegri, die Chefin dieser Spedition, auch Vjara sein?


    Es ist gut, dass Simon nun endlich einmal aktiv wird, wenn auch aus dem Grund, dass er Nathalie schnellstens wieder loswerden möchte. Immerhin kann er handeln, wenn es wirklich notwendig ist. Verständlich, dass eine selbstbewusste Frau wie Kristina ein Problem mit Simon hat, der unfähig scheint, ein selbstbestimmtes Leben zu führen. Mal sehen, wie er sich noch entwickelt.


    Zwei neue Nebenstränge werden eingeführt, einmal die Kripobeamtin, die wahrscheinlich später mit der Aufklärung des Mädchenhandels betraut werden wird, und Jeanne, die Jérôme kannte, was ihr wahrscheinlich zum Verhängnis werden wird.


  • Ja, es nimmt Fahrt auf in diesem Abschnitt. Dieser Yves ist tot, das war mir irgendwie schon klar. Natürlich hängt das alles mit Nathalie zusammen. Sie und Simon machen sich auf die Suche nach Jérôme. Könnte Denegri, die Chefin dieser Spedition, auch Vjara sein?


    Ui, die Idee ist mir noch gar nicht gekommen, aber das könnte natürlich gut sein.



    Verständlich, dass eine selbstbewusste Frau wie Kristina ein Problem mit Simon hat, der unfähig scheint, ein selbstbestimmtes Leben zu führen. Mal sehen, wie er sich noch entwickelt.


    Ja, ich denke auch, dass das für Kristina auf Dauer einfach zu anstrengend ist. Aber ich denke auch, dass sie bis zu einem gewissen Punkt diese Unfähigkeit von Simon auch irgendwie anziehen fand. So als kompletter Gegenpart zu ihr selbst.


    Liebe Grüße
    Tammy :winken:

    &WCF_AMPERSAND"Jeder der sich die Fähigkeit erhält, Schönheit zu erkennen, wird nie alt werden.&WCF_AMPERSAND" (Franz Kafka)

  • Was mir momentan negativ auffällt ist, dass ich immer ein paar Momente brauche um wieder in die Geschichte zu kommen. Ich habe grad relativ viel im Kopf und bin auch beim Lesen allgemein eher langsam. Die vielen Handlungsspielorte sind grad nicht ganz mein Ding.
    Ich muss mir mal wirklich eine längere Lesezeit freischaufeln, damit ich richtig reinfinde. Bin jetzt auch schon auf Seite 120, aber immer wieder muss ich überlegen wer das grad war, wieso die Person Problem xy hat usw... :sauer:

  • Handlungsorte mit unterschiedlichen Personen gibt es viele, das stimmt. Wenn man da zu lange Lesepausen einlegt, vergisst man schon mal den Inhalt. Deshalb lese ich auch regelmäßig weiter und habe heute den vierten Abschnitt angefangen. Zu lange Pausen mag ich nicht.

  • so, ich bin auch angekommen, sogar schon vorgestern Abend, allerdings komme ich derzeit auf Arbeit gar nicht zum privaten Internetgebrauch ^^ und gestern hat mich eine Migräne ausknockt.


    Ich bin nach wie vor gespannt, wie die Autorin die Handlungsstränge weiter verknüpfen wird, wobei ich irgendwie das Gefühl habe, dass die Situation um Kiril eventuell in der Vergangenheit spielen könnte. Ich bin wirklich gespannt, wie sich alles weiter entwickelt.


    Simon ist leider noch immer nicht der Symphatieträger, den ich mir erhofft hatte - ich gehe auch nicht davon aus, dass das zwischen uns (also mir als Leser, ihm als Protagonisten) noch was festes und inniges wird :rollen:


    Von der Figur der Nathalie bin ich echt fasziniert - und vor allem die Frage: wo steckt Jérôme? Das er nicht nur irgendwelche Güter durch die Gegend gefahren ist, ist ja sowas von offensichtlich, aber so wie Nathalie ihn schildert, wie konnte er das tun. In ihren Erzählungen hört er sich wie ein netter junger Mann an. *grübel*


    Warum Kristina plötzlich eingelenkt hat, ist mir nicht ganz klar. Nur weil Weihnachten ist und sie nicht allein sein will? Es wäre doch bestimmt nicht das erste Weihnachten für sie so allein gewesen und so groß scheinen die Gefühle für Simon ja nicht zu sein, immerhin hat sie sich ja getrennt (und das noch am Telefon).


    Ui, die Idee ist mir noch gar nicht gekommen, aber das könnte natürlich gut sein.


    Ganz ehrlich, die Idee ist mir beim Lesen auch nicht gekommen, aber jetzt, wo es mal ins Gespräch gekommen würde, denke ich, es könnte was wahres dran seinn, denn sie hat sich auffällig für Jérômes Aufenthaltsort interessiert - und das bestimmt nicht nur, weil er so ein guter Fahrer ist.


    So, ich geh mal ein bisschen weiterschmökern und hoffe schon jetzt, das Buch am Wochenende zu beenden :breitgrins:


  • Ich bin nach wie vor gespannt, wie die Autorin die Handlungsstränge weiter verknüpfen wird, wobei ich irgendwie das Gefühl habe, dass die Situation um Kiril eventuell in der Vergangenheit spielen könnte.


    Laut den Kapitelüberschriften beginnt die Geschichte in Bulgarien etwa vier Wochen vor den eigentlichen Ereignissen. So weit in der Vergangenheit ist das also nicht. Bis zum Ende des zweiten Teils sind dann ja alle Schauplätze zeitlich auf gleicher Höhe.

  • Ives ist also wirklich tot, aber Nathalie war es nicht, denn der Tod ist erst vor Kurzem eingetreten. Seltsam, da muß je noch jemand in der Wohnung gewesen sein, nachdem Nathalie dort war. Wo sie da wohl nur hinein geraten ist. Simon wird die Geschichte langsam zu heiß, aber er geht auch nicht zu Polizei, hoffentlich bereut er das nicht noch.


    Die Handlung in Bulgarien ist ja wirklich erschreckend. Hier scheint es also wirklich um Mädchenhandel zu gehen. Schlimm wie traumarisiert die Familie ist und jetzt ist die ganze Familie auf der Flucht.


    Die Situation für Jerome ist auch nicht gut. Ich vermuten ja auch mal, dass er LKWs gefahren hat, in denen Mädchen transportiert wurde, das würde dann zur Geschichte passen. Die Frage ist natürlich noch, wie passt Nathalie in die Mädchenhandelgeschichte. Vielleicht war ja Ives in darin verwickelt? Oder gibt es eine andere Verbindung?


    Spannend, ich bin gespannt wie es weitergeht.


  • Zwei neue Nebenstränge werden eingeführt, einmal die Kripobeamtin, die wahrscheinlich später mit der Aufklärung des Mädchenhandels betraut werden wird, und Jeanne, die Jérôme kannte, was ihr wahrscheinlich zum Verhängnis werden wird.


    Ja, Jerome ist da ganz schön in etwas hineingerutscht und mit ihm wahrscheinlich auch Jeanne. Die Kripobeamtin wird wahrscheinlich in die Ermittlungen eingebunden, das glaube ich auch.