03 - S. 172 - S. 252

Leserunde mit Judith & Christian Vogt ab 11.10.2019: Wasteland [Postapokalyptische Utopie]
Literaturschock positioniert sich. Keine Toleranz für Nazis und Faschisten, denn wer neben diesen Arschlöchern marschiert, ist entweder selbst ein Nazi / Faschist oder eine nützliche Marionette derselben. Andere Kategorien gibt es nicht.

Es gibt 9 Antworten in diesem Thema. Der letzte Beitrag () ist von Kerry.

  • Hier könnt Ihr zum Inhalt von Seite 172 bis 252 schreiben.
    Spoilermarkierungen sind aufgrund der Seitenbeschränkung nicht vorgesehen.

    &WCF_AMPERSAND"Jeder der sich die Fähigkeit erhält, Schönheit zu erkennen, wird nie alt werden.&WCF_AMPERSAND" (Franz Kafka)

  • Hallo Ihr Lieben,


    jetzt lege ich dann eine Pause ein und warte auf euch alle, bis ihr zu mir aufschließt, aber diesen Abschnitt habe ich jetzt auch schon in einem Rutsch gelesen.


    Die Schlinge um Simon und Nathalie zieht sich gefühlt immer weiter zusammen. Ihre Verfolger haben schon mal herausgefunden, dass Nathalie wohl bei Simon gelandet ist, sonst hätten sie ja sein Ferienhaus nicht verwüstet und jetzt ist anscheinend Kristina in ihren Fängen gelandet. Die gute Dame musste sich da aber auch hinein manövrieren. Ich verstehe ja, dass sie enttäuscht ist, dass ihr spontaner Trip nach Frankreich eher in einem Desaster endet, aber dass sie so durchdreht, fand ich dann schon anstrengend. Was will sie denn von Simon? Ihre unnötigen Beleidigungen und Demütigungen fand ich total schrecklich. Ja, Simon ist jetzt nicht der Typ Mensch, der auf den Tisch haut und seinen Willen durchsetzt, aber das hat sie ja wohl schon früher erkannt. Und jetzt so zu reagieren, vor allem angesichts der Tatsache wie das Haus verwüstet wurde, finde ich schon heftig. Bis jetzt zum Schluss hat sie wirklich zu keinem Zeitpunkt auch nur ein bisschen Sorge erkennen lassen, dabei saß sie eine ordentlich lange Zeit vor dem Haus von Simon und kann nur dankbar sein, dass sie weg war, als die Verwüster gekommen sind. Also ganz ehrlich, auch wenn ich vielleicht die Räuberpistole von Simon nicht glauben würde, wäre ich trotzdem ganz schön geschockt über so eine brutale Verwüstung. Na ja, jetzt sieht es für sie auf jeden Fall nicht gut aus!


    Was mit Leuten passiert, denen sie "Fragen" stellen, haben wir ja schon gesehen: Die arme Ex-Freundin von Jêrome ist tod. :entsetzt: Aber das hatte ich fast befürchtet. Die Typen laufen ohne Maske rum, da kann man sich schon denken, dass sie keine Zeugen am Leben lassen wollen. Jetzt frage ich mich dann nur, ob sie nicht zu weit gehen, wenn sie Kristina etwas antun. Schließlich ist sie deutsche Staatsbürgerin und nicht irgendeine Landstreicherin oder Unbekannte und ihre Verbindung zu Simon und Nathalie ist bereits offensichtlich. Ich bin gespannt!


    Jêrome lebt anscheinend noch, da ich vermute, dass er der abgerissene Typ im Treppenhaus war. Aber seine Verfolger sind hartnäckig. Was für ein Alptraum!


    Für die armen Eltern in Bulgarien muss das auch total schrecklich sein. Jetzt müssen sie ganz stark davon ausgehen, dass ihre Tochter in irgendeinem Bordell irgendwo in Europa gelandet ist und die Wahrscheinlichkeit sie wieder zu finden ist total gering. Was für ein Alptraum! Ich kann aber auch verstehen, dass Selina nur noch untertauchen möchte, gleichzeitig ist sie die einzige Möglichkeit für die Polizei überhaupt mal einen Anhaltspunkt zu bekommen. Was für ein Alptraum! :entsetzt:


    Ein ganz schön rasanter Roman, aber ich halte mich jetzt mal zurück und warte auf euch. :redface:


    Liebe Grüße
    Tammy :winken:

    &WCF_AMPERSAND"Jeder der sich die Fähigkeit erhält, Schönheit zu erkennen, wird nie alt werden.&WCF_AMPERSAND" (Franz Kafka)

  • Auch wenn Kristina nicht gerade sympathisch erscheint, finde ich sie ziemlich interessant.



    Ich verstehe ja, dass sie enttäuscht ist, dass ihr spontaner Trip nach Frankreich eher in einem Desaster endet, aber dass sie so durchdreht, fand ich dann schon anstrengend. Was will sie denn von Simon? Ihre unnötigen Beleidigungen und Demütigungen fand ich total schrecklich. Ja, Simon ist jetzt nicht der Typ Mensch, der auf den Tisch haut und seinen Willen durchsetzt, aber das hat sie ja wohl schon früher erkannt. Und jetzt so zu reagieren, vor allem angesichts der Tatsache wie das Haus verwüstet wurde, finde ich schon heftig.


    Meine Theorie geht dahin, dass Kristina ernsthaft in Simon verliebt ist, obwohl sie eigentlich lieber einen gestandenen Kerl hätte, der auch nach außen etwas darstellt. Vielleicht ist ihr das noch nicht richtig bewusst, deshalb kämpft sie mit sich und ihren eingefahrenen Gewohnheiten. Eine Frau fährt nicht so weit, um sich mit einem Mann zu treffen, den sie ablehnt. Da muss einfach mehr sein.


    Problematisch ist nur, dass sie diesen beiden Kerlen in die Hände gefallen ist. Wie dumm kann man eigentlich sein? Man geht doch nicht einfach mit zwei Männern in Zivil, die sich auf die Schnelle mit einem Kärtchen ausweisen! Nie im Leben würde ich das Flughafengebäude verlassen, sondern nur mit einer Befragung einverstanden sein, wenn das in den Räumen der Polizei geschieht, die es sicher in jedem Flughafen gibt. Und wenn die sich auf Geheimhaltung berufen, haben sie Pech. Dann verweigere ich die Aussage, so lange ich alleine mit ihnen bin. Von so einer intelligenten Frau wie Kristina hätte ich mehr erwartet.



    Jêrome lebt anscheinend noch, da ich vermute, dass er der abgerissene Typ im Treppenhaus war.


    Das glaube ich auch.



    Für die armen Eltern in Bulgarien muss das auch total schrecklich sein. Jetzt müssen sie ganz stark davon ausgehen, dass ihre Tochter in irgendeinem Bordell irgendwo in Europa gelandet ist und die Wahrscheinlichkeit sie wieder zu finden ist total gering.


    Kurios, dass jetzt Kiril plötzlich in sich zusammenfällt und stattdessen Ivana mehr Entschlossenheit zeigt. Sie hat die Tatsachen akzeptiert und ist jetzt bereit zu handeln. Hoffen wir, dass Selina ihre Angst überwindet und ihnen weiterhelfen kann.



    Ein ganz schön rasanter Roman, aber ich halte mich jetzt mal zurück und warte auf euch. :redface:


    Na ja, so ganz überzeugt bin ich noch nicht. Es ist alles etwas zu vorhersehbar. Ich lasse mich aber gern noch vom Gegenteil überzeugen.

  • In den letzten Tagen war bei mir sehr viel los, weshalb ich kaum zum Lesen gekommen bin. Aber jetzt habe ich aufgeholt und bin etwa bei Seite 220.
    Absolut fesselnd, ich kann es kaum weglegen. Die vielen Szenenwechsel zwingen mich aber dazu. Nach jedem Kapitelende nehme ich mir einen kurzen Moment und kann dann erst weiterlesen. Das finde ich schon ein bisschen anstrengend, ist aber momentan auch mein einziger Kritikpunkt. Ich will auch bei allen Figuren wissen wie es weitergeht.



    Auch wenn Kristina nicht gerade sympathisch erscheint, finde ich sie ziemlich interessant.



    Meine Theorie geht dahin, dass Kristina ernsthaft in Simon verliebt ist, obwohl sie eigentlich lieber einen gestandenen Kerl hätte, der auch nach außen etwas darstellt. Vielleicht ist ihr das noch nicht richtig bewusst, deshalb kämpft sie mit sich und ihren eingefahrenen Gewohnheiten. Eine Frau fährt nicht so weit, um sich mit einem Mann zu treffen, den sie ablehnt. Da muss einfach mehr sein.


    Ich finde das sehr spannend wir ihr Kristina wahrnehmt. Aus meiner Sicht ist sie eine tolle Frau mit bodenständigen Eigenschaften, die einfach enttäuscht von ihrem Freund ist und für sich entschieden hat etwas ändern zu müssen. Leider klappt es nicht, weil sie zu ihm fährt. So eine Halsüberkopfaktion bringt ja nur selten was, wenn der andere gar nicht mitgemacht hat und sich nicht entwickelt hat. Simon konnte sich ja während der Trennungstage nicht entwickeln.
    Kristinas Freundin Lena hat ihr keinen tollen Freundschaftsdienst gegeben, indem sie ihr den Floh in den Kopf gesetzt hat, dass sie unbedingt an Simon festhalten sollte. Ich finde, man sollte die Entscheidungen von Menschen grundsätzlich respektieren. Objektiv betrachtet ist Simon ein toller Mann, über den Kristina sich sicherlich freuen könnte. Aber es stimmt eben diese eine zentrale Sache nicht.
    Und jetzt steckt Kristina in der Patsche und zu allem Überfluss wird sie auch nicht selbst entführt.


    Alle Figuren sind sehr nachvollziehbar gezeichnet, auch wenn sie allesamt Entscheidungen treffen, die ihre Leben in miserable Bahnen ziehen.


    Nathalie hätte Jerome nicht gebraucht, um sich von ihrer Familiengeschichte zu emanzipieren und eine eigene, glückliche Zeit zu beginnen. Die einzige Person, die da mal Klartext mit ihr geredet hat ohne Druck aufzubauen scheint ihre Frauenärztin zu sein. Ich finde es sehr weise, was sie zu ihr gesagt hat: Dass es zwischen Toleranz und Gleichgültigkeit nur einen schmalen Grat gibt.


    Kiril hätte Ninka niemals dieser Frau anvertrauen dürfen. Ist die soziale Lage in Bulgarien wirklich so ausweglos? Gibt es keine Regeln für EU-Staaten, zum Beispiel Arbeitslosenhilfe oder Wohnungshilfe für arme Menschen anbieten zu müssen? Inklusive Kindergeld und kostenloser ärztlicher Betreuung für Menschen in Not?
    Ich wundere mich über diese Situation und muss mal recherchieren. Wisst ihr da etwas?


  • Kristinas Freundin Lena hat ihr keinen tollen Freundschaftsdienst gegeben, indem sie ihr den Floh in den Kopf gesetzt hat, dass sie unbedingt an Simon festhalten sollte. Ich finde, man sollte die Entscheidungen von Menschen grundsätzlich respektieren.


    Respekt vor den Entscheidungen sollte man immer voraussetzen können, aber als Freundin darf man auch seine Meinung dazu beitragen. Lena als beste (?) Freundin kennt Kristina sehr gut und kann deren Beziehung zu Simon objektiv einschätzen. Allein dass Kristina in Erwägung zieht, Simon nach Frankreich zu folgen, zeigt, dass sie damit noch nicht abgeschlossen hat und ihr wirklich etwas an ihm liegt. Von daher finde ich Lenas Rat in Ordnung.



    Nathalie hätte Jerome nicht gebraucht, um sich von ihrer Familiengeschichte zu emanzipieren und eine eigene, glückliche Zeit zu beginnen. Die einzige Person, die da mal Klartext mit ihr geredet hat ohne Druck aufzubauen scheint ihre Frauenärztin zu sein. Ich finde es sehr weise, was sie zu ihr gesagt hat: Dass es zwischen Toleranz und Gleichgültigkeit nur einen schmalen Grat gibt.


    Toleranz bedeutet doch auch nur, dass man etwas als gegeben hinnimmt und sich nicht weiter daran stört. Insofern ist das kaum besser als Gleichgültigkeit. Die Frage ist, ob man eine Stufe weiter geht und etwas auch respektiert.



    Kiril hätte Ninka niemals dieser Frau anvertrauen dürfen. Ist die soziale Lage in Bulgarien wirklich so ausweglos? Gibt es keine Regeln für EU-Staaten, zum Beispiel Arbeitslosenhilfe oder Wohnungshilfe für arme Menschen anbieten zu müssen? Inklusive Kindergeld und kostenloser ärztlicher Betreuung für Menschen in Not?
    Ich wundere mich über diese Situation und muss mal recherchieren. Wisst ihr da etwas?


    Über Bulgarien weiß ich zu wenig, aber ich kann mir nicht vorstellen, dass es dort mit Deutschland vergleichbare soziale Rechte gibt. Wenn, dann nur in sehr kleinem Umfang.

  • Ich konnte mich auch nicht zurück halten und mußte noch einen Abschnitt lesen. Die Geschichte ist einfach nur fesselnd.
    Kristina scheint ja jetzt in der Hand der Verfolger zu sein. Sie hatte es so eilig, das Land zu verlassen und hat dabei alle Vorsicht fallen lassen. Jetzt kann sie bestimmt als Druckmittel gegen Simon eingesetzt werden, um so vielleicht an Nathalie heran zu kommen.
    Dass jemand die beiden verfolgt ist ja wohl klar, warum sollte sonst das Haus verwüstet werden, ohne dass etwas Wertvolles verschwunden ist.
    Ob der verwahrloste Mann vor Jeannes Tür wohl Jerome war? Was wollte er dann von ihr?
    Warum mußte Jerome sterben? Was hat sie mit der ganzen Geschichte zu tun?
    Sehr dramatisch sind auch die Ereignisse in Bulgarien. Der Vater erstattet Anzeige, und die Polizei kann nichts unternehmen, da sie sie keine Ansatzpunkte hat. Es ist sicherlich leichtsinnig, sein Kind einer unbekannten Frau mitzugeben, von der man nur den Vornamen kennt, aber beim Lesen der Szene mit Vjara kam sie mir auch sehr überzeugend vor. Wie heißt es so schön: Hinterher ist man immer schlauer. Ich denke mal, dass die Mutter jetzt die Initiative übernimmt und sich auf die Suche begibt und zumindest Selina finden wird.

  • Was mit Leuten passiert, denen sie "Fragen" stellen, haben wir ja schon gesehen: Die arme Ex-Freundin von Jêrome ist tod. :entsetzt: Aber das hatte ich fast befürchtet. Die Typen laufen ohne Maske rum, da kann man sich schon denken, dass sie keine Zeugen am Leben lassen wollen.


    Ach, war Jeanne Jeromes Ex-Freundin? Das ist mir irgendwie entgangen, aber das wäre natürlich eine logische Verbindung und macht die Bedrohung für Kristina und Simon noch größer. Oh je, wo sind sie da nur hinein geraten.


  • Warum mußte Jerome sterben?


    Keine Angst, der lebt noch. Ich glaube, du meinst Jeanne.



    Wie heißt es so schön: Hinterher ist man immer schlauer.


    Kein Wunder bei dieser Notlage. Es ist einfach zu verlockend, aus den Geldsorgen herauszukommen und gleichzeitig der Tochter gute Berufsaussichten zu verschaffen. Man ist immer geneigt, das Beste anzunehmen.

  • Kein Wunder bei dieser Notlage. Es ist einfach zu verlockend, aus den Geldsorgen herauszukommen und gleichzeitig der Tochter gute Berufsaussichten zu verschaffen. Man ist immer geneigt, das Beste anzunehmen.


    Ich kann es überhaupt nicht nachvollziehen, dass die Familie ihre Tochter einer fremden Frau anvertraut ohne sich gründlich abzusichern.
    Das ist wirklich ganz und gar schrecklich.

  • so, auch meine Wenigkeit ist schon vor einer Weile mit dem Abschnitt fertig geworden, aber dank 12h+-Arbeitstagen bin ich abends nur noch ins Bett gefallen.


    In diesem Abschnitt hat die Story richtig Fahrt aufgenommen. Ich war sehr von Simon überrascht, dass er nunmehr so etwas wie Eigeninitiative entwickelt hat und ganz ehrlich: Hut ab, dass er die Wohnung betreten hat. Ich glaube, wenn mir ein bestimmter Geruch entgegen gekommen wäre, wäre ich umgedreht.


    Wirklich überrascht war ich, dass Kristina echt noch den Verfolgern in die Hände gefallen ist und dabei hatte sie es fast geschafft, wieder Richtung Heimat zu kommen. Ob sie die ganze Geschichte wohl überleben wird?


    Mich reizt derzeit immer mehr die Frage: wer wohl alles hinter der "bösen" Seite steckt, kennen wir womöglich sogar schon die ein oder anderen Beteiligten? Ich will mir gar nicht vorstellen, was sie mit Natalie maachen, wenn sie sie in die Finger kriegen sollten, denn wenn sie schon mit einer Ex von Jerome so umgesprungen sind, die vor Jahren mal was mit ihm hatte. *ohweh*


    Wo sich wohl Jerome die ganze Zeit versteckt hat? Ich meine, Natalie kommt ohne fremde Hilfe nicht klar, aber auch Jerome muss doch auch Hilfe haben. Auch er dürfte nicht über unbegrenzte Geldmittel verfügen - wo er wohl Hilfe gefunden hat?


    Auch die Situation in Bulgarien hat sich zugespitzt, denn mittlerweile offenbart sich, was der Tochter der Familie zugestoßen sein könnte. Ich hoffe sehr, dass die Eltern ihre Tochterr wiederbekommen - auch wenn sie nicht mal im Ansatz wissen, wo diese jetzt ist und ihre finanziellen Mittel zwecks Suche sehr begrenzt sind.