05 - Seite 320 bis Ende (ab VI)

Literaturschock positioniert sich. Nazifreie Zone, denn wer neben Nazis marschiert, ist entweder selbst ein Nazi oder eine nützliche Marionette der Nazis. Andere Kategorien gibt es nicht.

Es gibt 45 Antworten in diesem Thema. Der letzte Beitrag () ist von Idefix.

  • Hm, ich dachte, dass er sich selber gefesselt hat, aber das stelle ich mir schwierig vor. Vielleicht hatte er ja doch noch Hilfe, oder mir ist etwas entgangen. Daniel hat davon ja nichts mitbekommen.

  • Mit Handschellen ist das ja nicht sooo schwierig (denke ich mir!). Die hängen von der Decke, das hat er ja vorher alles angebracht, dann Handgelenk rein, zuschnappen, fertig. Da muss er ja keinen Knoten machen oder so was. Wenn er die später sogar wieder hätte aufschließen können, hat er sich da offensichtlich genug Spielraum gelassen, um mit einer Hand an die andere zu kommen.

    LG, Dani


    **kein Forums-Support per PN - bei Fragen/Problemen bitte im Hilfebereich melden**


  • Stimmt du hast recht !! Hab ich das falsch in Erinnerung, dass Daniel sich doch mit Tom unterhalten hatte, als jemand in den Keller kam?


    Tom kann aber auch nur so getan haben, als ob da jemand in seinen Raum gekommen ist. Daniel wusste ja nicht, dass Tom gar nicht gefesselt nebenan liegt und ging davon aus, dass er genauso dorthin verschleppt wurde mit Betäubung und so wie er selbst.

    Liebe Grüße Yvonne<br /><br /><br />Lesen heißt&nbsp; durch fremde Hand träumen ( Fernando Pessoa )<br /><br />Mein Buchblog <br />Ein Anfang und kein Ende

  • Ich denke Daniel war so fertig weil er dem Tod ins Auge gesehen hat, und Tom wusste ja was ab geht und dachte ja das es ihn nicht treffen wird, also kein Wunder das es ihm viel besser ging.


    Man darf auch nicht vergessen , dass Daniel mindestens 2 mal betäubt wurde und eine ganze Zeit mit dem Sack über den Kopf in dem Raum gefangen war, während das ja alles bei Tom nicht der Fall war. Klar, dass er von der Kondition her weitaus besser war als Daniel.

    Liebe Grüße Yvonne<br /><br /><br />Lesen heißt&nbsp; durch fremde Hand träumen ( Fernando Pessoa )<br /><br />Mein Buchblog <br />Ein Anfang und kein Ende

  • Was mich hier auch gewundert hat, war die Tatsache, wie sicher Tom eigentlich gewesen sein muss in seinem Denken, dass die User auf alle Fälle für Daniel abstimmen. Er war so davon überzeugt, dass er keine Vorkehrungen für den Fall der Fälle getroffen hat und das wurde ihm dann letztendlich auch zum Verhängnis. Ein wenig größenwahnsinnig war er dann wohl auch.


    Ich fand es gut, wie Daniel auch in dieser Situation agiert und einen kühlen Kopf behalten hat und Nina mitgeteilt hat, wo er sich in etwa befinden könnte. Auch die besonnene Rede an Nina war sehr gut durchdacht, ich glaube kaum, dass Tom damit gerechnet hat, wie Daniel in dieser Situation handelt. Für mich war die Auflösung auch ein echter Schock, Nina schlief mit diesem Mann, das muss man sich mal vorstellen. Aber gut, woher sollte sie das auch wissen. Trotzdem ist die Vorstellung einfach nur gruslig.


    Ein sehr gutes Buch ist den beiden Autoren da gelungen......Hut ab.

    Liebe Grüße Yvonne<br /><br /><br />Lesen heißt&nbsp; durch fremde Hand träumen ( Fernando Pessoa )<br /><br />Mein Buchblog <br />Ein Anfang und kein Ende