01 - Seite 9 bis 78

Literaturschock positioniert sich. Nazifreie Zone, denn wer neben Nazis marschiert, ist entweder selbst ein Nazi oder eine nützliche Marionette der Nazis. Andere Kategorien gibt es nicht.

Es gibt 50 Antworten in diesem Thema. Der letzte Beitrag () ist von Pelikanchen.

  • Hallo ihr Lieben!


    Hier startet die Leserunde zu "Anonym" von Ursula Poznanski & Arno Strobel .


    Postet hier bitte erst, wenn Ihr mit der Lektüre begonnen habt und etwas zum Buch zu sagen oder zu fragen habt. Die Beiträge "Buch liegt bereit, ich fange heute Abend an" ziehen das Ganze zu sehr in die Länge und passen besser in den Buchvorschlag. Außerdem wäre schön, wenn Ihr darauf achtet, nicht einzeln zu sehr vorzupreschen, damit wir zusammen bleiben und damit auf einem ähnlichen Stand spekulieren und diskutieren können. Als Faustregel gilt, nicht mehr als ein Abschnitt pro Tag.
    Bitte beachtet auch die Hinweise zur Aktivität und Qualität.


    Zum Abschluss: bitte denkt auch daran, dass ein wichtiger Teil der Leserunden eure abschließenden Rezensionen sind und stellt diese am Ende der Runde zeitnah hier im Forum und auf literaturschock.de direkt ein.
    Zahlreiche Rezensionen hier und die Streuung auf anderen Seiten steigern bei den Verlagen die Attraktivität von solchen Aktionen: Denkt daran, dass die Teilnahme an der Runde und die Rezensionen die "Gegenleistung" für die Freiexemplare sind.



    Hier könnt Ihr zum Inhalt von Seite9 bis 78 schreiben.
    Spoilermarkierungen sind aufgrund der Seitenbeschränkung nicht vorgesehen.

    LG, Dani


    **kein Forums-Support per PN - bei Fragen/Problemen bitte im Hilfebereich melden**

  • Guten Abend zusammen!


    Das Buch finde ich äußerst spannend!
    Man ist sofort in der Geschichte drin und das Team um Nina Salomon und Daniel Buchholz gefällt mir sehr!
    Ich finde die Charaktere beide mit ihren Eigenheiten sehr schrullig aber trotzdem äußerst sympathisch. Auch oder gerade, weil hier viel Platz für Spannungen und Konflikte ist. Und trotzdem kommt auch der Humor zwischen den beiden beziehungsweise im ganzen Team nicht zu kurz. Generell finde ich, dass es in diesem Team anscheinend auch sehr um persönliche Dinge und Befindlichkeiten, Verletzungen und Macken geht. Solche Ermittler mag ich!


    Auch, dass immer abwechselnd aus der Sicht von Daniel und Nina erzählt wird, ist prima. Dadurch ist das Buch irgendwie sehr flüssig und abwechslungsreich. Weiß jemand, ob die Autoren ihre Kapitel auch abwechselnd schreiben? Das würde mich mal interessieren.


    Mit dem Prolog hingegen kann ich noch nicht so viel tun.
    Da Dani bei der Kapiteleinteilung darauf hingewiesen hat ;) habe ich dann auch bemerkt, dass die mit den römischen Nummern wohl zum Täter gehören. Ich weiß nicht, ob ich das sonst so bewusst wahrgenommen hätte.

    Mir hätte übrigens Morituri gar nichts gesagt! ;)


    Jetzt bin ich aber sehr gespannt zu erfahren, wie es weitergeht und vor allem, wonach die weiteren Vorschlags-Opfer ausgewählt werden.


  • Auch, dass immer abwechselnd aus der Sicht von Daniel und Nina erzählt wird, ist prima. Dadurch ist das Buch irgendwie sehr flüssig und abwechslungsreich. Weiß jemand, ob die Autoren ihre Kapitel auch abwechselnd schreiben? Das würde mich mal interessieren.


    Das hat mich zu Beginn ein weinig irritiert, weil nicht sofort ersichtlich war, aus welcher Sichtweise nun gerade geschrieben wird. Aber man hat sich ziemlich schnell daran gewöhnt.


    Mich würde auch interessieren, wie sich die Autoren hier abgewechselt haben beim schreiben. Am naheliegendsten wäre ja, dass Strobel den Part von Buchholz und Poznanaski aus Sicht von Nina schreibt, oder?


    Was ist mit Nina passiert, dass sie sich hat freiwillig versetzen lassen? Und was hat eigentlich diese Kollegin Pia damit zu tun? Jedenfalls kennen sich die beiden von früher. Bei dem Stichpunkt mit der einen Nacht frage ich mich auch, ob Nina nicht sogar mit Pia was hatte. Einfach mal ausprobieren, wie es mit einer Frau ist oder sowas in der Art. Denn lesbisch scheint sie ja nicht zu sein, wenn sie in der ersten Nacht einen Mann in der Wohnung hatte. Nina ist aber ganz schön taff und nimmt kein Blatt vor den Mund. Ich bin mal gespannt, wann die beiden so richtig aneinander geraten. Lang dauert es bestimmt nicht mehr.


    Denkt ihr, der Bruder des Vergewaltigungsopfers hat den Vorschlag im Monituri gemacht? Ich bin mir da noch nicht so sicher. Ist jedenfalls ganz schön makaber, das einfach mal nen Vorschlag zu machen, wen man gern unter der Erde sehen würde und dann wird da einfach abgestimmt darüber. Wer steckt wohl hinter dem ganzen Forum? Und legt nur der Betreiber die Todesarten fest oder können die User da auch noch ein Wort mitreden?
    Das Buch ist auf jeden Fall sehr spannend und ich lese mal schnell weiter.....

    Liebe Grüße Yvonne<br /><br /><br />Lesen heißt&nbsp; durch fremde Hand träumen ( Fernando Pessoa )<br /><br />Mein Buchblog <br />Ein Anfang und kein Ende

    Einmal editiert, zuletzt von Idefix ()


  • Auch, dass immer abwechselnd aus der Sicht von Daniel und Nina erzählt wird, ist prima. Dadurch ist das Buch irgendwie sehr flüssig und abwechslungsreich. Weiß jemand, ob die Autoren ihre Kapitel auch abwechselnd schreiben? Das würde mich mal interessieren.


    Ich weiß nicht, ob sie es bei dem Buch auch gemacht haben, aber bei ihrem ersten gemeinsamen Buch wohl schon. Arno hat auf einer Lesung mal erzählt, dass sie kapitelweise abwechselnd geschrieben haben und da auch nicht alles schon vorher abgestimmt war. Er hätte dann mal das neueste Kapitel von Ursula per Mail bekommen, das endete mit "Es klingelte an der Tür" woraufhin er sie angerufen hat und gefragt hat, wer denn nun da vor der Tür stehen soll und sie hat geantwortet, das sei doch jetzt sein Kapitel, das müsse er doch entscheiden :breitgrins:

    LG, Dani


    **kein Forums-Support per PN - bei Fragen/Problemen bitte im Hilfebereich melden**

  • :breitgrins:
    Die Idee gefällt mir! Bisher hatte ich das erst in irgendeinem anderen Buch (komme nur gerade nicht drauf, in welchem ), dass die Autoren sich abgewechselt haben. Ich finde, das hat eine gute Dynamik und in diesem Fall passen auch beide total gut zusammen.

  • Was ist mit Nina passiert, dass sie sich hat freiwillig versetzen lassen? Und was hat eigentlich diese Kollegin Pia damit zu tun? Jedenfalls kennen sich die beiden von früher. Bei dem Stichpunkt mit der einen Nacht frage ich mich auch, ob Nina nicht sogar mit Pia was hatte. Einfach mal ausprobieren, wie es mit einer Frau ist oder sowas in der Art. Denn lesbisch scheint sie ja nicht zu sein, wenn sie in der ersten Nacht einen Mann in der Wohnung hatte. Nina ist aber ganz schön taff und nimmt kein Blatt vor den Mund. Ich bin mal gespannt, wann die beiden so richtig aneinander geraten. Lang dauert es bestimmt nicht mehr.


    Also das Nina lesbisch ist, denke ich nicht. Was für eine Stelle meinst du mit der einen Nacht? Ich hatte es eher so verstanden, dass Daniel etwas mit Pia hatte. ..?


    Zitat

    Denkt ihr, der Bruder des Vergewaltigungsopfers hat den Vorschlag im Monituri gemacht? Ich bin mir da noch nicht so sicher.


    Der Bruder ist mir etwas suspekt. Warum nimmt er so eine große Beschützer Rolle ein? Irgendwas an ihm finde ich merkwürdig.
    Aber dass er deswegen einen Vorschlag im Forum macht. ..? Hm. Vielleicht? !


  • Man ist sofort in der Geschichte drin und das Team um Nina Salomon und Daniel Buchholz gefällt mir sehr!
    Ich finde die Charaktere beide mit ihren Eigenheiten sehr schrullig aber trotzdem äußerst sympathisch. Auch oder gerade, weil hier viel Platz für Spannungen und Konflikte ist. Und trotzdem kommt auch der Humor zwischen den beiden beziehungsweise im ganzen Team nicht zu kurz. Generell finde ich, dass es in diesem Team anscheinend auch sehr um persönliche Dinge und Befindlichkeiten, Verletzungen und Macken geht. Solche Ermittler mag ich!


    Ich kann bisher eigentlich noch mit keinem wirklich was anfangen. Am ehesten mag ich noch den kleinen Christoph, von dem wir aber noch nicht so viel mitbekommen haben und die Chefin Arendt.


    Nina und Daniel finde ich beide anstrengend, sie noch etwas mehr als ihn. Aber die werden sich hoffentlich noch zusammenraufen.


    Zitat

    Da Dani bei der Kapiteleinteilung darauf hingewiesen hat ;) habe ich dann auch bemerkt, dass die mit den römischen Nummern wohl zum Täter gehören. Ich weiß nicht, ob ich das sonst so bewusst wahrgenommen hätte.


    Ich fand das recht deutlich, aber ich finde es auch gut, dass es durch die anderen Kapiteleinteilungen nochmal kenntlich gemacht wird.


    Falsche ISBN oder ASIN angegeben!


    Nie Asterix gelesen? :breitgrins:



    Was ist mit Nina passiert, dass sie sich hat freiwillig versetzen lassen? Und was hat eigentlich diese Kollegin Pia damit zu tun? Jedenfalls kennen sich die beiden von früher. Bei dem Stichpunkt mit der einen Nacht frage ich mich auch, ob Nina nicht sogar mit Pia was hatte.


    Das Kapitel war doch aus Daniels Sicht, oder nicht? Ich denke, er hatte mal was mit Pia. Nina kennt die noch gar nicht.


    Aber warum Nina sich hat versetzen lassen (müssen), interessiert mich natürlich auch. In ihr brodelt es anscheinend ganz gehörig. Bisher hat sie ihr Temperament halbwegs im Griff und zählt auch lieber mal bis drei, bevor sie was sagt, aber wahrscheinlich gelingt ihr das nicht auf Dauer.
    Wobei bei der Erwähnung ihres früheren Partners es für mich eigentlich so klang, als wären die beiden doch ganz gut miteinander ausgekommen.


    Zitat

    Denkt ihr, der Bruder des Vergewaltigungsopfers hat den Vorschlag im Monituri gemacht? Ich bin mir da noch nicht so sicher. Ist jedenfalls ganz schön makaber, das einfach mal nen Vorschlag zu machen, wen man gern unter der Erde sehen würde und dann wird da einfach abgestimmt darüber. Wer steckt wohl hinter dem ganzen Forum? Und legt nur der Betreiber die Todesarten fest oder können die User da auch noch ein Wort mitreden?


    Gruslige Idee! Ich meine, wer hat nicht schon mal irgendjemand was Böses gewünscht, aber so einen fürchterlichen Tod? Ich bin ja grundsätzlich gegen Selbstjustiz, aber dass so ein Vergewaltiger freigesprochen wird, ist schon ein Schlag ins Gesicht des Opfers. Dass Denise nicht traurig über den Tod des Anwalts ist, kann ich da schon nachvollziehen.
    Ob ihr Bruder ihn als Kandidaten vorgeschlagen hat, kann ich noch nicht so recht einschätzen, halte es aber schon für möglich.


    Die Todesart scheint der Forumsbetreiber/Mörder festzulegen, er sagt ja, dass er für den nächsten Gewinner schon alles geplant hat.

    LG, Dani


    **kein Forums-Support per PN - bei Fragen/Problemen bitte im Hilfebereich melden**


  • Ich kann bisher eigentlich noch mit keinem wirklich was anfangen. Am ehesten mag ich noch den kleinen Christoph, von dem wir aber noch nicht so viel mitbekommen haben und die Chefin Arendt.


    Nina und Daniel finde ich beide anstrengend, sie noch etwas mehr als ihn. Aber die werden sich hoffentlich noch zusammenraufen.


    Ich fand Nina und Daniel nun auch nicht wirklich sympathisch. Im richtigen Leben hätte ich um beide einen großen Bogen gemacht ;)

    Liebe Grüße, Lilli


  • Man ist sofort in der Geschichte drin und das Team um Nina Salomon und Daniel Buchholz gefällt mir sehr!
    Ich finde die Charaktere beide mit ihren Eigenheiten sehr schrullig aber trotzdem äußerst sympathisch.


    Auch, dass immer abwechselnd aus der Sicht von Daniel und Nina erzählt wird, ist prima. Dadurch ist das Buch irgendwie sehr flüssig und abwechslungsreich. Weiß jemand, ob die Autoren ihre Kapitel auch abwechselnd schreiben? Das würde mich mal interessieren.


    dass die mit den römischen Nummern wohl zum Täter gehören


    Mir gefallen die beiden auch sehr gut, jeder ist auf seine Art interessant, und man ließt nicht nur ein Buch in dem die Ermittler nebensächlich sind. Man will von beiden mehr aus ihrer Vergangenheit und privaten Leben erfahren.


    Ja die beiden Autoren haben sich abgewechselt, Daniels Kapitel sind von Arno Strobel und Ninas von Ursula Poznanski geschrieben. Das ist den beiden echt gut gelungen, es macht Spaß abwechselt aus jeweiliger Sicht das Kapitel zu lesen.


    Nur wer die Kapitel aus Sicht des Täters geschrieben hat wollten sie nicht verraten.

    Einmal editiert, zuletzt von Nad ()

  • Also das Nina lesbisch ist, denke ich nicht. Was für eine Stelle meinst du mit der einen Nacht? Ich hatte es eher so verstanden, dass Daniel etwas mit Pia hatte. ..?


    Ich war auch leicht verwundert und dachte schon ich habe geschlafen beim lesen, also mir war auch so das Daniel mal was mit Pia hatte. :gruebel:

  • hihi, dass die Kapitel nicht mit Namen überschrieben sind, macht es wohl manchmal etwas schwer, zu merken, wer gerade dran ist. Ich muss mich da auch gut konzentrieren.

    LG, Dani


    **kein Forums-Support per PN - bei Fragen/Problemen bitte im Hilfebereich melden**

  • Hallo zusammen,
    endlich ist es so weit :winken:
    Ich habe mir das Buch heute Nacht mit ins Bett genommen und bis Seite 78 gelesen und dachte mir, da hör ich jetzt auf, das könnte nach meinen Gefühl der erste Teil der LR sein. Das passt dann genau :breitgrins:


    Der Einstieg hat mir sehr gut gefallen, aber ich muss gestehen das ich am Anfang etwas Angst hatte, da es für mich so aussah, wie wenn wir jetzt alles zweimal erleben. Aber das war ja scheinbar nur so intensiv, als sich Nina und Daniel am Anfang kennen lernen. Ich finde beide Charaktere sehr interessant und denke jeder für sich ist GEWÖHNUNGSBEDÜRFTIG, auch wenn sie dennoch auf ihre Art sympatisch sind. Mir gefällt es ja immer sehr gut, wenn die Ermittler so eine tolle Präsents haben und schon die hälfte von der Story ausmachen.


    Mit dem Prolog hingegen kann ich noch nicht so viel tun.
    Da Dani bei der Kapiteleinteilung darauf hingewiesen hat ;) habe ich dann auch bemerkt, dass die mit den römischen Nummern wohl zum Täter gehören. Ich weiß nicht, ob ich das sonst so bewusst wahrgenommen hätte.


    Gut wenn wir das schon mal vorher gehört haben, denn ich passe auf so was manchmal nicht so auf. Ich habe aber auch so gemerkt, das jetzt der Täter das Wort hat.


    Mir hätte übrigens Morituri gar nichts gesagt! ;)


    Mir auch nicht

    Was ist mit Nina passiert, dass sie sich hat freiwillig versetzen lassen? Und was hat eigentlich diese Kollegin Pia damit zu tun? Jedenfalls kennen sich die beiden von früher. Bei dem Stichpunkt mit der einen Nacht frage ich mich auch, ob Nina nicht sogar mit Pia was hatte. Einfach mal ausprobieren, wie es mit einer Frau ist oder sowas in der Art. Denn lesbisch scheint sie ja nicht zu sein, wenn sie in der ersten Nacht einen Mann in der Wohnung hatte. Nina ist aber ganz schön taff und nimmt kein Blatt vor den Mund. Ich bin mal gespannt, wann die beiden so richtig aneinander geraten. Lang dauert es bestimmt nicht mehr.


    Hat nicht Pia am Kaffeeautomat zu Nina gesagt, das Daniel nicht so einfach ist. Ich hatte eher das Gefühl, das Daniel und Pia eine gemeinsame Nacht hatten, als sie noch die schönen langen Haare hatte..........so habe ich das ganze bisher nebenbei wahrgenommen.


    Denkt ihr, der Bruder des Vergewaltigungsopfers hat den Vorschlag im Monituri gemacht? Ich bin mir da noch nicht so sicher. Ist jedenfalls ganz schön makaber, das einfach mal nen Vorschlag zu machen, wen man gern unter der Erde sehen würde und dann wird da einfach abgestimmt darüber. Wer steckt wohl hinter dem ganzen Forum? Und legt nur der Betreiber die Todesarten fest oder können die User da auch noch ein Wort mitreden?
    Das Buch ist auf jeden Fall sehr spannend und ich lese mal schnell weiter.....


    Vielleicht, denn man merkt schnell, das die ganze Familie einen Schaden durch diese Vergewaltigung genommen hat. Wie man mit so was aber fertig werden soll? Alle sehen wie das Mädchen Tag für Tag leidet und wahrscheinlich fürchterliche Alpträume hat. Unvorstellbar ......................schon das es Anwälte gibt, die ein solches Monster verteidigen und auch noch dafür sorgen, das sie Straffrei ausgehen. Ich bin nicht traurig darüber, das er jetzt gestorben ist.



    Ich fand Nina und Daniel nun auch nicht wirklich sympathisch. Im richtigen Leben hätte ich um beide einen großen Bogen gemacht ;)


    Über sie zu lesen ist eins, aber ich hätte auch keinen Tag mit einen von beiden verbringen wollen :zwinker:


    Nur wer die Kapitel aus Sicht des Täters geschrieben hat wollten sie nicht verraten.


    Vielleicht der Täter :breitgrins: und das können sie doch noch nicht verraten.



    hihi, dass die Kapitel nicht mit Namen überschrieben sind, macht es wohl manchmal etwas schwer, zu merken, wer gerade dran ist. Ich muss mich da auch gut konzentrieren.


    Stimmt, ich bin manchmal auch noch mal auf den Anfang der Seite zurück, weil ich Zweifel hatte.

  • Mir gefällt der erste Abschnitt echt gut, durch die wechselnden Sichten der beiden Ermittler rasen die Kapitel nur so dahin, und dann kommen noch die Kapitel des Täters dazu.
    Das haben die beiden echt gut gemacht, sie passen auch Schreibstil mäßig echt gut zusammen, es lässt sich sehr flüssig lesen und muss sich nicht nach jedem Kapitel einen total anderen Schreibstil gewöhnen. Bin auch froh das sie nicht durch den Wechsel der Sicht alles wieder holen sonder die Handlung weitertreiben.
    Die Thematik mit dem Darknet und dem Forum ist auch total interessant, gerade weil ich davon keine Ahnung habe und durch diesem Buch das Thema auf eine spannende Art näher gebracht bekomme.
    Die Sensation Lust der Menschen ist schon krass, wie sie sich da in diesem Forum sammeln und per Voting entscheiden wer als nächstes Sterben soll.
    Bin gespannt wie es weiter geht und ob einer der Familie des Vergewaltigungsopfer was mit dem Vorschlag des Voting zu tun hatte?

  • Eigentlich bin ich ja kein an von Thrillern, in dem Mordfälle ermittelt werden und die Ermittler im Vordergrund stehen, aber da ich Fremd mochte, musste ich auch dieses Buch lesen. Bisher finde ich es echt super und bin positiv überrascht.
    Die ganze Idee mit der Website und dass darüber abgestimmt wird, wer ermordet wird, finde ich morbide, aber auch faszinierend.
    Auch das Darknet finde ich spannend, weil ich gerade ein anderes Buch gelesen hatte, bei dem das Erwähnung gefunden hat.


    Die wechselnden Sichten gefallen mir ebenfalls, besonders, dass es auch Abschnitte aus der Sicht des Täters gibt. Das macht mich mega neugierig und ich bin gespannt, was da noch so kommt.


    Nina und Daniel sind beide auf ihre Art nicht so ganz einfach, aber sie scheinen auch beide schon einiges erlebt zu haben, auch wenn man von Daniel etwas mehr weiß, als von Nina. Ich frage mich, wieso sie bei dem Vergewaltigungsopfer so emotional war. Was sie schon erlebt hat.
    Ich mag die beiden dennoch und Ninas schnippische Art finde ich sogar recht unterhaltsam.


    Es würde mich nicht wundern, wenn der Bruder des Vergewaltigungsopfers mit abgestimmt oder den Anwalt vorgeschlagen hat.


    Den Schreibstil finde ich spannend und ich bin unglaublich gespannt darauf wie es weitergeht.

  • Also das Nina lesbisch ist, denke ich nicht. Was für eine Stelle meinst du mit der einen Nacht? Ich hatte es eher so verstanden, dass Daniel etwas mit Pia hatte. ..?


    Mich hatte das gerade auch irritiert. Ich habe es auch so verstanden, dass Daniel etwas mit Pia hatte. Hatte Pia nicht sogar Nina vor ihm gewarnt. Hast du dich vielleicht mit der Perspektive vertan?


    Vielleicht, denn man merkt schnell, das die ganze Familie einen Schaden durch diese Vergewaltigung genommen hat. Wie man mit so was aber fertig werden soll? Alle sehen wie das Mädchen Tag für Tag leidet und wahrscheinlich fürchterliche Alpträume hat. Unvorstellbar ......................schon das es Anwälte gibt, die ein solches Monster verteidigen und auch noch dafür sorgen, das sie Straffrei ausgehen. Ich bin nicht traurig darüber, das er jetzt gestorben ist.


    Also es würde mich nicht wundern, wenn er den Vorschlag gemacht hat oder zumindest für ihn abgestimmt hat. So schlimm es ist, ich könnte ihn verstehen und finde es auch extrem schlimm, dass der Anwalt anscheinend ohne ein Gewissen das arme Mädchen vor Gericht vorgeführt hat und sie nun wirklich geschädigt ist. Wenn er häufiger so war, dann tut es mir um ihn auch nicht leid, auch wenn wenns fies klingt.
    Und nein, ich glaube nicht, dass die User bei der Todesart mitzureden haben. Aus der Sicht des Täters klang es ja so, als ob er alles immer spektakulärer ablaufen lassen will und er hat die nächste Todesart ja schon beschlossen.

  • Ich habe nun auch begonnen zu lesen und bin gut in die Handlung einstiegen. Ich mag es sehr, wenn man direkt mitten im Geschehen ist. Das ist genau das, was ich von einem Thriller auch erwarte bzw. mir wünsche.


    Die Charaktere sind sehr interessant, ich finde es total super, dass sie so völlig gegensätzlich erscheinen. Sie scheinen ja beide nicht so ganz einfach zu sein und stecken den anderen mehr oder weniger gleich von Anfang in eine Schublade. Die gute Nina gibt gleich wunderbar Kontra, schön bissig ihre Art. Ich glaube aber auch, dass man sich als Frau durchaus erstmal eine Stellung in dieser doch noch eher Männerdomäne erarbeiten muss. Oder wie seht ihr das?
    Bis jetzt habe ich noch keine konkrete Idee, warum sie in ein anderes Revier versetzt wurde. Dass sie bei den früheren Kollegen angeeckt ist, wäre glaube ich zu einfach, ich denke, dass es einen besonderen Vorfall gab.
    Mit dem Darknet hat sich ein Buch, welches ich vor kurzem erst beendet habe, auch beschäftigt. Mir war vorher gar nicht so wirklich klar, was für Ausmaße das haben kann : :entsetzt:

  • Auch einen schönen guten Abend!
    Also, ich muss allerdings zugeben, das ich hier der "Thriller-Angsthase" bin, der Prolog hat mich schon auf die Probe gestellt.
    Gerechtigkeitssinn gegen pure Gewalt, grausam und kalt, da dreht sich mir der Magen um..ich hoffe, ihr steht mir bei.
    Die Beschreibung von Myosotis um das schrullige Ermittlerteam, lässt mich allerdings hoffen. Dies ist wirklich ein Experiment für mich, es ist Jahre her, das ich einen grausamen Thriller gelesen habe, aber da muss ich jetzt durch, das war der Plan.. Liebe Grüße!
    Haben wir heute nicht eine Stunde mehr Lesezeit..?
    :entsetzt:


  • Guten Abend zusammen!


    Das Buch finde ich äußerst spannend!
    Man ist sofort in der Geschichte drin und das Team um Nina Salomon und Daniel Buchholz gefällt mir sehr!
    Ich finde die Charaktere beide mit ihren Eigenheiten sehr schrullig aber trotzdem äußerst sympathisch. Auch oder gerade, weil hier viel Platz für Spannungen und Konflikte ist. Und trotzdem kommt auch der Humor zwischen den beiden beziehungsweise im ganzen Team nicht zu kurz. Generell finde ich, dass es in diesem Team anscheinend auch sehr um persönliche Dinge und Befindlichkeiten, Verletzungen und Macken geht. Solche Ermittler mag ich!


    Oh ich finde es wunderbar, dass man sofort in die Geschichte einsteigen kann, vor allem bei diesem Genre liegt mir das viel mehr :-)
    Ich finde es super, dass die Ermittler nicht so nullachtfünfzehn Charaktere sind, denn sie zeichnen sich schon durch auffälliges Verhalten, in der ein oder anderen Art aus. Die Macken und Kanten machen sie erst sympathisch finde ich. Wer will schon einem perfekten Menschen bei der Arbeit zusehen? Oder davon lesen ;-)


    Auch, dass immer abwechselnd aus der Sicht von Daniel und Nina erzählt wird, ist prima. Dadurch ist das Buch irgendwie sehr flüssig und abwechslungsreich. Weiß jemand, ob die Autoren ihre Kapitel auch abwechselnd schreiben? Das würde mich mal interessieren.


    Da stimme ich dir komplett zu, dadurch wirkt die Erzählung total lebendig.


    Mit dem Prolog hingegen kann ich noch nicht so viel tun.
    Da Dani bei der Kapiteleinteilung darauf hingewiesen hat ;) habe ich dann auch bemerkt, dass die mit den römischen Nummern wohl zum Täter gehören. Ich weiß nicht, ob ich das sonst so bewusst wahrgenommen hätte.


    Hehe, das wird wohl so gewollt sein, wenn man direkt zu Beginn schon viel damit anfangen könnte, wäre das ja langweilig *g*


    Mir hätte übrigens Morituri gar nichts gesagt! ;)


    Öhm nein, mir definitiv auch nicht !! Darknet selbst schon, aber ich habe mich auch aufgrund eines Buchs, vor kurzem damit ein wenig auseinander gesetzt.


  • Was ist mit Nina passiert, dass sie sich hat freiwillig versetzen lassen? Und was hat eigentlich diese Kollegin Pia damit zu tun? Jedenfalls kennen sich die beiden von früher. Bei dem Stichpunkt mit der einen Nacht frage ich mich auch, ob Nina nicht sogar mit Pia was hatte. Einfach mal ausprobieren, wie es mit einer Frau ist oder sowas in der Art. Denn lesbisch scheint sie ja nicht zu sein, wenn sie in der ersten Nacht einen Mann in der Wohnung hatte. Nina ist aber ganz schön taff und nimmt kein Blatt vor den Mund. Ich bin mal gespannt, wann die beiden so richtig aneinander geraten. Lang dauert es bestimmt nicht mehr.


    Ich frage mich auch, warum Nina versetzt worden ist. In Anbetracht ihres bisherigen Verhaltens hat sie vielleicht eine Vorschrift nicht beachtet, was schlimme Folgen hatte? Hat sie Alleingänge gemacht?
    Also ich bin mir auch ziemlich sicher, dass Daniel eine einzige Nacht mit Pia verbracht hat und Nina nur deren Blickkontakt interpretiert hat. Nina kennt niemanden von ihren aktuellen Kollegen. Ob Nina lesbisch ist, oder nicht, kann ich nicht sagen. Dafür gab es bisher keine Anhaltspunkte?


  • hihi, dass die Kapitel nicht mit Namen überschrieben sind, macht es wohl manchmal etwas schwer, zu merken, wer gerade dran ist. Ich muss mich da auch gut konzentrieren.


    Solange man das Buch nicht aus der Hand legt, blickt man ja schon noch durch. Aber nach einer Lesepause muss man sich erst mal orientieren, wer grad dran ist.


    Ich frage mich, warum man sich hier die entsprechende Überschrift gespart hat.

    Liebe Grüße, Lilli