01 - Seite 9 bis 78

Literaturschock positioniert sich. Nazifreie Zone, denn wer neben Nazis marschiert, ist entweder selbst ein Nazi oder eine nützliche Marionette der Nazis. Andere Kategorien gibt es nicht.

Es gibt 50 Antworten in diesem Thema. Der letzte Beitrag () ist von Pelikanchen.


  • Also, ich muss allerdings zugeben, das ich hier der "Thriller-Angsthase" bin, der Prolog hat mich schon auf die Probe gestellt.


    Oh wie schön, eine Gleichgesinnte :zwinker: Ich gehöre auch eher zu der "zart besaiteten" Fraktion also keine Sorge, du bist nicht allein. Den Prolog fand ich auch schon heftig, und als der Pathologe Kornmeier aufgeschnitten hat... Bäh...


  • ... aber auch Christoph, der war mir zu still und hat die Infos in sich aufgesogen.
    Was gar nicht geht:
    Während: Mein Computer ist zu langsam, kann einer mal nachsehen. Alarmglocken schrillen, was wenn der Post von ihrem Computer aus kam, also von jemand, der ihn heimlich benutzte? Ein Überwachungsprogramm?


    Ein interessanter Gedanke, der sehr gut sein kann! Oder vielleicht Arendt... Nee obwohl die kann ich mir nicht vorstellen...Vogelbusch war auch direkt mein erster Gedanke. Dieser Öko macht bestimmt auch nicht vorm Darknet oder solchen Foren halt um seine Moralkeule zu schwingen! Christopher kam mir gar nicht in den Sinn. Eigentlich fand ich ihn sehr nett. Aber villeicht auch zu nett?

  • Ich denke von der hören wir nichts mehr? Besser er hat gleich gemerkt, das sie nicht ganz dicht ist. Das wäre doch nie gut gegangen. Die hat sich ja angehört wie eine jahrelang vernachlässigte Freundin...................


    Ja, die hat sich angehört, als hätte sie eine gewisse Zeit der Beziehung übersprungen oder vorausgesetzt und ist gleich in Anschuldigungen durch Eifersucht übergegangen. Sie tut, als hätte sie irgendein Recht dazu, noch vor dem ersten Date. Das ist doch ziemlich dämlich, man fängt doch neutral an, da kann es so was doch gar nicht geben außer es ist eingebildet.


  • Oh wie schön, eine Gleichgesinnte :zwinker: Ich gehöre auch eher zu der "zart besaiteten" Fraktion also keine Sorge, du bist nicht allein. Den Prolog fand ich auch schon heftig, und als der Pathologe Kornmeier aufgeschnitten hat... Bäh...


    Ach, der Gerichtsmediziner macht mir wenig aus, ich kann es nur manchmal echt nicht ab, wenn man zu detailgerecht wird, also, als müsse der Leser die böse Tat hauchnah miterleben. Der Mann aus dem Prolog hat Schreckliches erlebt und davon erzählt, er war dann nur noch eine leere Hülle, ohne Gefühle, außer vielleicht blutige Rache, an wen auch immer. Ich nehme an, er ist dieser Internet-Mörder, der sich nach einem römischen Kaiser benannte. Ich nehme an, er war Söldner, sprich Fremdenlegionär, er sprach ja auch von der regulären französischen Armee..

  • Ich war auch leicht verwundert und dachte schon ich habe geschlafen beim lesen, also mir war auch so das Daniel mal was mit Pia hatte. :gruebel:


    Da hab dann wohl ich geschlafen an dieser Stelle :redface:

    Liebe Grüße Yvonne<br /><br /><br />Lesen heißt&nbsp; durch fremde Hand träumen ( Fernando Pessoa )<br /><br />Mein Buchblog <br />Ein Anfang und kein Ende

    Einmal editiert, zuletzt von Idefix ()


  • Auf der Fahrt zur Besprechung:
    Buchholz fällt ein, das er ein Date hat und ruft die Dame an um es zu verschieben, diese reagiert ziemlich nörgelig und dann ungehalten, bis dahin war er noch freundlich, als sie aber dann anfing ihn zu erpressen, so von wegen, beim nächsten Date..etc..platzte ihm der Kragen und sagte genau das Richtige. Für das erste Date fand ich ihr Verhalten sehr unangemessen und unkontrolliert. Buchholz denkt auch darüber nach und denkt sich, sie war wohl ziemlich angespannt und ob sie es vielleicht die ganze Zeit sei. Ich finde die Frau konnte eine gute Steilvorlage für eine Stalker in bieten, wer weiß, wo das noch hin führt. Eifersüchtig war sie jetzt schon, weil sie seine Besprechung in Frage stellte. Könnte gefährlich für Nina werden..


    Dafür dass es ihr erstes Date gewesen wäre, fand ich die Reaktion von ihr auch ziemlich übertrieben. Fragt sich aber, ob er nun für immer Ruhe hat vor ihr oder es eine 2. Chance gibt.


    Oder aber sie nominiert ihn für das nächste Opfer. :rollen:

    Liebe Grüße Yvonne<br /><br /><br />Lesen heißt&nbsp; durch fremde Hand träumen ( Fernando Pessoa )<br /><br />Mein Buchblog <br />Ein Anfang und kein Ende

  • Du hast Gedanken :zwinker: Das nächste Opfer, das könnte schon passieren. Diese Frau fühlt sich verarscht und hintergangen, auch wenn sie keinen Grund hat.

  • Bei dem, was die Leute da als Nominierungsgründe angeben, wundert mich nichts mehr! Ich hoffe nur, dass wir im realen Leben noch weit davon entfernt sind, Menschen aus den angegebenen Gründen zu töten. Das ist eine geradezu gruselige Vorstellung!

  • Ich fürchte, dass das hier dargestellt Szenario gar nicht so abwegig ist. Wenn die Menschen sich anonym aussuchen können, wer sterben soll, dann werden viele zum Monster. Bestimmt nicht alle, aber es gibt bestimmt genug solcher Menschen. Auch wenn ich die Gründe auch extrem heftig finde.

  • Sobald die Leute denken, das sie nicht dabei erwischt werden können, machen sie bei so etwas mit. Aber es stimmt, die Gründe hier finde ich auch nicht gerade heftig. Das macht das ganze zu einem Spiel und hat ja mit Gerechtigkeit oder Rache schon nix mehr zu tun.