Jasper Fforde - Der Fall Jane Eyre/The Eyre Affair

Leserunde mit Judith & Christian Vogt ab 11.10.2019: Wasteland [Postapokalyptische Utopie]
Literaturschock positioniert sich. Keine Toleranz für Nazis und Faschisten, denn wer neben diesen Arschlöchern marschiert, ist entweder selbst ein Nazi / Faschist oder eine nützliche Marionette derselben. Andere Kategorien gibt es nicht.

Es gibt 139 Antworten in diesem Thema. Der letzte Beitrag () ist von schokotimmi.

  • Kaufen* bei

    Amazon
    Bücher.de
    Mojoreads
    Buch24.de
    LChoice (lokal)

    * Werbe/Affiliate-Links

     

    Kaufen* bei

    Amazon
    Bücher.de
    Mojoreads
    Buch24.de
    LChoice (lokal)

    * Werbe/Affiliate-Links


    Hereinspaziert zur ersten Runde in unserem Thursday-Next-Langzeitprojekt! :klatschen:


    Allen, die die verrückte Bücherwelt von Jasper Fforde schon kennen, wünsche ich viel Spaß beim Wiedereintauchen und allen Neulingen erst recht viel Freude beim Kennenlernen.


    Bitte denkt daran, beim Posten Euren aktuellen Lesestand deutlich zu kennzeichnen, am besten mit fettgedruckten Kapitelnummern, damit sich niemand vorzeitig einen Spoiler einfängt. Ggf. könnt Ihr natürlich auch die Spoilerfunktion benutzen.


    Ich freue mich auf die Runde mit Euch. Und nun, um mit dem Dodo zu sprechen: "Plock!" (sprich: "Die Runde ist eröffnet!") :breitgrins:

    Be curious, be creative, be patient, be joyful.

    (Agnès Varda)

  • 1. Kapitel


    So, ich starte mal:
    Das Genre ist ja ganz neu für mich und nach dem ersten Kapitel bin ich einerseits angetan (die Möglichkeit von Zeitreisen, Zeitstillständen, Do-it-yourself-Klonereien und die interessanten Berufe finde ich spannend), andererseits verwirrt, denn die Vergangenheit, die ich kenne, scheint es so gar nicht zu geben. Also kann ich den herkömmlichen Gang der Geschichte gerade mal über Bord werfen. Das macht es vielleicht schwierig sich zu orientieren, aber vielleicht ist das auch gar nicht so wichtig.
    Da ich mit den Zeitangaben überhaupt nicht klar gekommen bin und der Meinung war, dass die Handlung in einer fernen Zukunft angesiedelt sein müsste, habe ich recherchiert und bin verblüfft, dass sich die Ereignisse mitte der 1980er-Jahre abspielen - noch mehr Verwirrung.
    Ich hoffe, dass es die eine oder andere (Er)Klärung geben wird und bin schon sehr gespannt auf die nächsten Kapitel.

    :lesewetter:&nbsp; &quot;Willkommen in der Wüste der Wirklichkeit&quot; (Morpheus)<br />

    <br />[li]Anthony Powell: &quot;Bei Lady Molly&quot;[/li]<br />

  • Ich hab es gestern nicht geschafft anzufangen - wollte mein anderes Buch zu Ende lesen - auch nicht ganz geklappt, aber ich hoffe die Tage kann es mal los gehen... es liegt zumindest schon auf dem WoZi-Tisch :breitgrins:

    Liebe Grüße<br />JaneEyre<br /><br />Bücher haben Ehrgefühl. Wenn man sie verleiht, kommen sie nicht zurück<br />Theodor Fontane

  • Hallo Ihr Lieben,


    ich habe gleich gestern gestartet und schwupps, hatte ich schon Kapitel 9 inhaliert. Also der Schreibstil gefällt mir sehr gut (ich gestehe, ich lese jetzt doch auf deutsch, da mir englisch im Moment einfach zu anstrengend ist :redface:) und die Ideen mit denen Jasper Fforder hier aufwartet, finde ich ja klasse!


    Der Vater, der die Zeit anhalten kann und durch die Zeit quasi auf der Flucht ist, ist ja herrlich. Sehr lustig, dass eigentlich sein Hinweis auf "nicht mauve-farben streichen" erst dazu führt, dass die Mutter das Schlafzimmer genau so streicht... :breitgrins:



    andererseits verwirrt, denn die Vergangenheit, die ich kenne, scheint es so gar nicht zu geben. Also kann ich den herkömmlichen Gang der Geschichte gerade mal über Bord werfen. Das macht es vielleicht schwierig sich zu orientieren, aber vielleicht ist das auch gar nicht so wichtig.
    Da ich mit den Zeitangaben überhaupt nicht klar gekommen bin und der Meinung war, dass die Handlung in einer fernen Zukunft angesiedelt sein müsste, habe ich recherchiert und bin verblüfft, dass sich die Ereignisse mitte der 1980er-Jahre abspielen - noch mehr Verwirrung.


    Hihi, ich habe auch zuerst gedacht, dass wir uns weit in der Zukunft befinden und dann auf einmal das Jahr 1985. Herrlich! Obwohl ich noch völlig geschockt bin, wie jung Thursday gewesen sein muss, als sie im Krimkrieg gedient hat... :entsetzt:


    Hades Acheron ist ja sehr mysteriös und ich bin schon sehr gespannt, was der noch alles auf Lager hat. Spannend finde ich ja auch, dass das Ende von Jane Eyre im Moment noch nicht dem entspricht, was wir kennen. Gleichzeitig spannend die Vorstellung, dass man ein Teil des Romans werden kann. Die Gedanken von dem Hund und woran er gebunden ist, fand ich ja auch herrlich!


    Alles in allem bin ich schon sehr gut eingestiegen und mir gefällt das Buch bis jetzt sehr gut. Echt lustige und faszinierende Ideen, die der Autor da verarbeitet hat.
    Die "Baconier" sind ja auch ganz großes Kino! totlach


    Liebe Grüße
    Tammy :winken:

    &WCF_AMPERSAND"Jeder der sich die Fähigkeit erhält, Schönheit zu erkennen, wird nie alt werden.&WCF_AMPERSAND" (Franz Kafka)

  • Ich hab das Buch gebraucht ersteigert und es ist bis jetzt nicht hier eingetrudelt. Da muss ich mich noch mal mit dem Verkäufer auseinandersetzen.
    Ich werd das Buch erneut kaufen und dann hoffentlich bald so weit sein wie ihr! Hab es ein bisschen aus den Augen verloren, aber jetzt denk ich wieder dran :smile:
    Macht ruhig ohne mich weiter, ich bekomme das Buch bald und dann hole ich euch bestimmt ein.

  • Hallo,


    ich habe bis Kapitel 2 gehört und bin erstmal einwenig verwirrt mit den ganzen Namen und der Geschichte, den Fabriken und Unternehmen, TV Sendern und v.a. den Büchern und dem Hype darum. Eigentlich eine nette Vorstellung, aber irgendwie auch gruselig.


    Thursday ist mir auf den ersten Blick sympathisch aber auch ihr Vater ist speziell aber nett. Die Ideen schwirren nur so herum und ich bin gespannt wie es sich so fügt.


    Als Hörbuch auf jeden Fall bis jetzt sehr schön.


    Grüße
    schokotimmi

    Weltreise: 43/223 - 19,3%

  • 3. Kapitel (einschließlich)


    Also, der Schreibstil und die Figurenzeichnungen gefallen mir gut. Womit ich noch hadere, sind die vielen Ungereimtheiten:


    [li]Wenn Zeitreisen möglich sind, warum reist T. Next nicht zum Zeitpunkt des Diebstahls?[/li]
    [li]Es gibt noch Videotechnik, aber man kann Glas verflüssigen.[/li]
    [li]Warum lässt T. Next kein Phantombild von Acheron Hades anfertigen? Sie weiß doch, wie er aussieht.[/li]


    Ergebnis: Verwirrung wie bei schokotimmi :smile:.


    Was mir gerade aufgefallen ist: Ob der Name Hades wegen seiner Bedeutung gewählt wurde? Das Vorgehen dieses Verbrechers lässt darauf schließen...

    :lesewetter:&nbsp; &quot;Willkommen in der Wüste der Wirklichkeit&quot; (Morpheus)<br />

    <br />[li]Anthony Powell: &quot;Bei Lady Molly&quot;[/li]<br />

  • 5. Kapitel (einschließlich)


    Hui - tragisch. Personen, die man gerade sympathisch fand, sind tot und T. Next liegt verletzt im Krankenhaus; wie ein Wunder, dass sie überlebt hat und das dank einer literarischen Figur! Auf die Erklärung bin ich gespannt.



    Hades Acheron ist ja sehr mysteriös und ich bin schon sehr gespannt, was der noch alles auf Lager hat.


    Nachdem was Hades so drauf hat, scheint er unbesiegbar.
    Hades und Styx - die Namen sind also Programm. Man braucht ziemliches Literaturwissen, um wirklich vollständig durchzusteigen :schwitz:. Vermutlich hab ich die Hälfte aller Andeutungen nicht verstanden.


    Was ich wirklich toll finde, sind die Statements an jedem Kapitelbeginn. Überhaupt - inzwischen hat's mich eingefangen :breitgrins:.

    :lesewetter:&nbsp; &quot;Willkommen in der Wüste der Wirklichkeit&quot; (Morpheus)<br />

    <br />[li]Anthony Powell: &quot;Bei Lady Molly&quot;[/li]<br />

  • So, die ersten vier Kapitel habe ich heute Morgen ganz früh dann noch geschafft.
    Ich habe die ersten Bände vor ein paar Jahren schon mal gelesen und hatte schon so zwei, drei "Ach ja, genau..."-Momente. (Ich habe gerade nachgesehen, Band eins muss ich wohl gelesen haben, ehe ich überhaupt begann aufzuschreiben, was ich glesen habe, also wahrscheinlich schon 2007 oder so... ich werde alt :breitgrins:)


    Jedenfalls gefallen mir Thursday und ihre Welt immer noch und ich freue mich auf die nächsten Kapitel.
    Den Vater mit seinen Zeitreisen finde ich unterhaltsam und verwirrend zugleich. Wie schafft er es, Thursday immer zu einem passenden Zeitpunkt zu finden? Und dann die vielen möglichen Verläufe der Geschichte, kein Wunder, dass er sich erstmal durch Nachfragen einen Überblick verschaffen muss...
    :gruebel:



    Hihi, ich habe auch zuerst gedacht, dass wir uns weit in der Zukunft befinden und dann auf einmal das Jahr 1985. Herrlich! Obwohl ich noch völlig geschockt bin, wie jung Thursday gewesen sein muss, als sie im Krimkrieg gedient hat... :entsetzt:


    Das Datum wird ja bei der Nachrichtensendung genannt (und ich glaube, dass die Handlung 1985 spielt steht auch im Klappentext, aber ich habe mein Buch gerade nicht hier). Aber die Frage nach Thursdays Alter habe ich mir auch gestellt. Wird irgendwann genannt, wie alt sie ist? Solche Informationen überlese ich leicht mal. Anhand der übrigen Informationen hätte ich etwa Jahrgang1951 vermutet. Da könnte sie heute mal über Rente nachdenken


  • Aber die Frage nach Thursdays Alter habe ich mir auch gestellt. Wird irgendwann genannt, wie alt sie ist? Solche Informationen überlese ich leicht mal. Anhand der übrigen Informationen hätte ich etwa Jahrgang1951 vermutet. Da könnte sie heute mal über Rente nachdenken


    Du liegst ganz gut mit deiner Schätzung. Die Frage wird in Kapitel 6 behandelt, als sich Thursday an einen Ausflug nach Haworth House im Jahr 1958 erinnert und im Zuge dessen die Phrase "im zarten Alter von 9 Jahren" zu lesen ist. Damit ist 1985 36 Jahre alt.

  • Bis Kapitel 4


    Ich habe mein Buch gerade nicht zur Hand, deshalb kommen die Details später, aber ich liebe diese superschräge Welt ganz einfach. Die vielen witzigen Kleinigkeiten, die Figuren, die Namen (Paige Turner :lachen: ) ... gerade solche Namenswitze sind ja oft platt und doof, aber Fforde macht das mit einem Augenzwinkern, so dass es wirklich lustig ist. Und allein schon der erste Satz, "My father had a face that could stop a clock" :breitgrins:


    Sogar das Quarktier wurde schon mal kurz erwähnt :herz: Das hatte ich gar nicht mehr auf dem Schirm.



    Wenn Zeitreisen möglich sind, warum reist T. Next nicht zum Zeitpunkt des Diebstahls?


    Ich glaube, nur einige wenige (die Mitglieder der ChronoGuard) verfügen über Zeitreisefähigkeiten, oder?


    Zitat

    Was mir gerade aufgefallen ist: Ob der Name Hades wegen seiner Bedeutung gewählt wurde? Das Vorgehen dieses Verbrechers lässt darauf schließen...


    :err:


    Die vielen kleinen literarischen Anspielungen sind toll. "Millon De Floss", der Historiker, leitet sich z.B. von George Eliots Buch "The Mill on the Floss" ab. Und den Namen Mycroft kennen zumindest die Sherlockianer unter uns doch auch schon aus einer anderen Ecke ;)

    Be curious, be creative, be patient, be joyful.

    (Agnès Varda)

  • Mist, ich ahnte schon, dass ich die meisten Anspielungen gar nicht bemerke!



    [...] die Namen (Paige Turner :lachen: ) ... gerade solche Namenswitze sind ja oft platt und doof, aber Fforde macht das mit einem Augenzwinkern, so dass es wirklich lustig ist.


    Bitte erklär's mir :redface:!




    Die vielen kleinen literarischen Anspielungen sind toll. "Millon De Floss", der Historiker, leitet sich z.B. von George Eliots Buch "The Mill on the Floss" ab. Und den Namen Mycroft kennen zumindest die Sherlockianer unter uns doch auch schon aus einer anderen Ecke ;)


    Wäre es o.k., wenn ihr einfach die Anspielungen und deren kurze Erklärung hier postet? Vieles kann ich als solche gar nicht identifizieren und ich finde, da entgeht einem einiges!

    :lesewetter:&nbsp; &quot;Willkommen in der Wüste der Wirklichkeit&quot; (Morpheus)<br />

    <br />[li]Anthony Powell: &quot;Bei Lady Molly&quot;[/li]<br />

  • Du liegst ganz gut mit deiner Schätzung. Die Frage wird in Kapitel 6 behandelt, als sich Thursday an einen Ausflug nach Haworth House im Jahr 1958 erinnert und im Zuge dessen die Phrase "im zarten Alter von 9 Jahren" zu lesen ist. Damit ist 1985 36 Jahre alt.


    Ja, an der Stelle war ich heute Morgen und hab festgestellt, dass ich fast richtig lag. :breitgrins:


  • Bitte erklär's mir :redface:!


    Paige spricht sich ja wie "page"... und "pageturner" kennst Du ja sicher (ein Buch, das sich quasi von selbst umblättert, weil es so gut zu lesen ist).


    Zitat

    Wäre es o.k., wenn ihr einfach die Anspielungen und deren kurze Erklärung hier postet? Vieles kann ich als solche gar nicht identifizieren und ich finde, da entgeht einem einiges!


    Mach ich gerne, wenn mir was auffällt, und Ihr anderen bitte auch, denn ich selber merke sicher auch nicht alles.

    Be curious, be creative, be patient, be joyful.

    (Agnès Varda)

  • Jetzt bin ich zu Hause und kann noch mal nachschlagen, was mir an Anspielungen auffällt bzw. was ich dahinter vermute.


    ... Sir Gordon Duff-Rolecks trägt bestimmt eine Rolex-Uhr.
    ... Milton Keens hat seinen Namen bestimmt von dem englischen Ort Milton Keynes.
    ... Dodo Pickwicks Name leitet sich von Charles Dickens' erstem Roman, The Pickwick Papers, ab.


    Sagt es mir bitte, wenn ich zu klugscheißerisch rüberkomme :redface:


    Und noch etwas Senf zu den ersten 3 Kapiteln:


    So ganz nebenbei erfahren wir, dass sich in Thursday Nexts Welt der Krimkrieg seit geschlagenen einhunderteinunddreißig Jahren hinzieht. Das Thema bringt auch ernstere Töne in die skurrile Sache. Thursday selbst hat dort gedient, schreckliche Erinnerungen gewonnen und einen Bruder verloren, und Landen Parke-Laine, wohl ein Freund beider Next-Geschwister, hat ein Bein eingebüßt. Ich finde, Fforde macht das großartig, diese ernsten Themen auf tragikomische Weise zu schildern.

    Be curious, be creative, be patient, be joyful.

    (Agnès Varda)

  • Ich hab zwar keine Zeit für einen Re-Read, aber da ich die Bücher sehr liebe, werde ich hier ab und an mal reinschauen, wenn Euch das recht ist :smile:
    Und noch eine Anspielung ergänzen: "Landen Park-Laine" bezieht sich, wenn ich das richtig im Kopf habe, auf die englische Version von Monopoly: "Land in Park Lane", was dort die teuerste Straße ist.
    Und es gab mal im Internet so eine Art "User's Guide to Thursday Next", der war, glaube ich, von Fans und Lesern gemacht und nicht offiziell von Fforde. Ich gehe bei Gelegenheit mal suchen, ob der noch existiert.
    Edit: Gefunden: http://www.jasperfforde.com/reader/readerjon2.html
    Viel Spaß Euch weiterhin :winken:

    Einmal editiert, zuletzt von Marmotte ()


  • Sagt es mir bitte, wenn ich zu klugscheißerisch rüberkomme :redface:


    Nein überhaupt nicht! Ich finde es total gut, wenn die Andeutungen entschlüsselt werden, ich habe keine einzige erkannt. Auch "pageturner" war mir kein Begriff; ich dachte, dass dieser Name vielleicht auf den berühmten Maler verweist, der ja auch schon Erwähnung gefunden hat.
    Die Andeutungen machen mit den Charme des Buches aus - deshalb: Danke!! :blume: Und - mehr davon... :smile:


    Namen wie "Backbiter" und "Analogy" und "S(c)hitt" sind vermutlich wörtlich zu nehmen.
    "Spike" kenne ich nur als Namen für den Hund aus Tom & Jerry; würde insofern passen, dass er sich um Werwölfe kümmert.



    So ganz nebenbei erfahren wir, dass sich in Thursday Nexts Welt der Krimkrieg seit geschlagenen einhunderteinunddreißig Jahren hinzieht. Das Thema bringt auch ernstere Töne in die skurrile Sache. Thursday selbst hat dort gedient, schreckliche Erinnerungen gewonnen und einen Bruder verloren, und Landen Parke-Laine, wohl ein Freund beider Next-Geschwister, hat ein Bein eingebüßt. Ich finde, Fforde macht das großartig, diese ernsten Themen auf tragikomische Weise zu schildern.


    ...und im Prinzip ist der Krimkrieg heute wieder traurige Realität, wenn auch in anderer Form.


    11. Kapitel (einschließlich)


    Bin gespannt, wie es zur Trennung von Landen und Thursday gekommen ist und ob sie wieder zusammenkommen. Zumindest macht die Begegnung nach 10 Jahren ziemlich deutlich, dass sie sich nicht entfremdet haben.


    Cool sind die Erfindungen von Thursdays Onkel. Was gäb' ich drum, in Gedicht- oder Romanwelten eintauchen zu können und mich mit dem Verfasser direkt zu unterhalten.

    :lesewetter:&nbsp; &quot;Willkommen in der Wüste der Wirklichkeit&quot; (Morpheus)<br />

    <br />[li]Anthony Powell: &quot;Bei Lady Molly&quot;[/li]<br />


  • Ich hab zwar keine Zeit für einen Re-Read, aber da ich die Bücher sehr liebe, werde ich hier ab und an mal reinschauen, wenn Euch das recht ist :smile:


    Und wie!


    Zitat

    Und noch eine Anspielung ergänzen: "Landen Park-Laine" bezieht sich, wenn ich das richtig im Kopf habe, auf die englische Version von Monopoly: "Land in Park Lane", was dort die teuerste Straße ist.


    Stimmt, das wusste ich eigentlich auch.


    Jack Schitt ist eh einer meiner Lieblingsnamen :lachen: Manchmal habe ich einen einfach gestrickten Humor :elch:

    Be curious, be creative, be patient, be joyful.

    (Agnès Varda)


  • Jack Schitt ist eh einer meiner Lieblingsnamen :lachen: Manchmal habe ich einen einfach gestrickten Humor :elch:


    Der Name ist aber auch genial - einfach gestrickter Humor hin oder her :elch:

    Einmal editiert, zuletzt von dodo ()

  • Ich merke schon - die Leserunde wird mir viel bringen, um ein paar mehr Anspielungen zu verstehen, als beim ersten Lesen. Macht weiter so!


    Beim ersten Mal lesen vor einigen Jahren hat mir das Buch ja nicht besonders gefallen und das lag zum Teil auch daran, dass ich von den ganzen Anspielungen und dem vorausgesetzten geschichtlichen und literarischen Wissen etwas überfordert war. Vieles habe ich nicht verstanden, gerade weil ich damals z. B. auch Jane Eyre noch nicht gelesen hatte und auch mit den Anspielungen auf das Ende des Buches nichts anfangen konnte.


    Ich habe jetzt bis einschließlich Kapitel 4 gelesen und aktuell hat mich das Buch richtig gepackt. Mit ein bisschen mehr Zeit und mehr Hintergrundwissen macht es auch richtig Spaß, die Namen und Anspielungen zu entschlüsseln.


    Ich kann mich nicht besonders gut an die Handlung erinnern, aber ein paar Dinge sind wohl noch irgendwo gespeichert. Ich bin aber trotzdem sehr gespannt, wie es weitergeht. Dass die Begegnung mit Hades kein gutes Ende nimmt, weiß ich noch, aber was genau passiert ist, ist mir nicht mehr geläufig.


    Was ich mich noch gefragt habe: Ist Snood der Snood, mit dem Thursday eine Beziehung hatte und nur durch seine Zeitreise-Aktivitäten gealtert? Der Frage, ob er der Vater ist, ist er ja ausgewichen.

    ~~better to be hated for who you are, than loved for who you&WCF_AMPERSAND're not~~<br /><br />www.literaturschaf.de