Jasper Fforde - Der Fall Jane Eyre/The Eyre Affair

Leserunde mit Judith & Christian Vogt ab 11.10.2019: Wasteland [Postapokalyptische Utopie]
Literaturschock positioniert sich. Keine Toleranz für Nazis und Faschisten, denn wer neben diesen Arschlöchern marschiert, ist entweder selbst ein Nazi / Faschist oder eine nützliche Marionette derselben. Andere Kategorien gibt es nicht.

Es gibt 139 Antworten in diesem Thema. Der letzte Beitrag () ist von schokotimmi.

  • Hallo Ihr Lieben,


    ich bin mittlerweile bis einschließlich Kapitel 17:


    Ich bin auf die Idee wegen der notwendigen Injektion gekommen. Spike wirft Mr. Meakle vor, seine Medizin nicht zu nehmen, was der Grund ist, warum er sich immer in einen Wolf verwandelt. Nachdem ich die Stelle in der Schule noch einmal quergelesen habe, gebe ich euch recht: Vampirismus ist wahrscheinlicher.


    Ich muss ja gestehen, dass ich gar keinen Tipp hätte, was SPIKE jetzt eigentlich ist. Zumindest ist er ja ziemlich gewalttätig geworden, was doch eher wieder auf einen Werwolf tippen lässt, oder? :gruebel: Hm, vielleicht kommt ja in den späteren Kapitel noch mehr dazu.


    Hades hat Mycroft und Polly entführt und Polly ist anscheinend in dem Buch gefangen? :entsetzt: Puh ganz schön übel. Auch ziemlich verrückt, dass Hades jetzt so eine Figur aus dem Roman von Charles Dickens entführen und dann einfach töten kann. Krasse Idee! Kennt jemand von euch den Roman von Charles Dickens? Kommt diese Figur darin vor? Mir sagt ja nicht mal der Name des Romans was. :redface:


    Vielen lieben Dank an euch für die Hinweise und Auflösungen zu den ganzen Anspielungen. Einige bekomme ich ja mit (wie z. B. Mycroft, obwohl der ja irgendwie nicht so wirklich viel mit dem Bruder von Sherlock gemein hat...), aber viele entgehen mir auch einfach.


    Die Zeitreisen-Problematik versuche ich einfach immer so zu akzeptieren. So wie es hier dargestellt wird, verursacht ja eigentlich der Eingriff aus der Zukunft, dass etwas in der Vergangenheit dann so auch passiert. Das wäre ja eigentlich ein Zirkelbezug und kann ja nicht funktionieren. Also müsste es dann unterschiedliche Zeitebenen geben... Das wird einfach alles zu komplex! Von daher mache ich mir da lieber keinen zu großen Kopf. :redface:


    Das Aufeinandertreffen von Landon und Thursday war ja mal spannend. Ich hatte ja so das Gefühl, dass sie dann doch noch an ihm interessiert ist, aber er nicht an ihr? Wieso hat sie denn mit ihm Schluss gemacht? Hoffe, dass das noch erklärt wird.


    Liebe Grüße
    Tammy :winken:

    &WCF_AMPERSAND"Jeder der sich die Fähigkeit erhält, Schönheit zu erkennen, wird nie alt werden.&WCF_AMPERSAND" (Franz Kafka)

  • 27. Kapitel (einschließlich)



    Die ganze rasante Geschichte mit dem Zeitloch habe ich nicht zu genau hinterfragt (ich war schon überfordert mit dem Nachdenken darüber, welche Auswirkungen es hat, wenn für Einzelpersonen die Zeit schneller oder langsamer läuft :spinnen: ), aber spannend war's und erklärt auch das Auftauchen des Autos samt Insassen an Thursdays Krankenhausbett. Und der Scherz am Ende mit der Landung im Jahr 2016 (ausgerechnet :breitgrins: ) hat mir auch gefallen.


    Diese Geschichte fand ich toll, allein, dass man mit runden Gegenständen solche Löcher stopfen kann... Oder witzig ist auch Bowdens Frage, was Thursday mit ihren Haaren angestellt habe.
    Die Pistole, die sie unter einen Wagen in der Zukunft geschleudert hat, wird ihr bestimmt nochmal das Leben retten, einschließlich der Silberkugel, die sie von Spike hat. Diese ist für Hades bestimmt, spekuliere ich mal.


    Die Zeitrisse entstehen bestimmt, weil es Zeitreisen gibt. Die dadurch entstehenden Paralleluniversen (ich übernehme da dodos Theorie) verursachen vermutlich die Löcher im Raum-Zeit-Kontinuum.



    Felix heißt Tabularasa mit Nachnamen. "Tabula rasa" machen heißt ja so viel wie reinen Tisch machen, aufräumen, leerfegen. Und wenn einer eine leergefegte Identität hat, dann wohl er!


    Man könnte es auch so interpretieren, dass Hades Tabularasa macht :breitgrins:.



    Hier auch noch mal ein Link zu Wordsworths Narzissen-Gedicht:
    I Wandered Lonely as a Cloud
    Deutsche Version


    Danke! Ein schönes Gedicht, aber ich finde Ffordes Beschreibungen dazu fast schöner!

    :lesewetter:&nbsp; &quot;Willkommen in der Wüste der Wirklichkeit&quot; (Morpheus)<br />

    <br />[li]Anthony Powell: &quot;Bei Lady Molly&quot;[/li]<br />


  • Man könnte es auch so interpretieren, dass Hades Tabularasa macht :breitgrins:.


    Oder so!


    Und irgendwie muss ich bei Trumps Wahlsieg gerade an Goliath und Jack Schitt denken ...

    Be curious, be creative, be patient, be joyful.

    (Agnès Varda)

  • 29. Kapitel (zur Hälfte)


    Was mich noch die ganze Zeit beschäftigt - und zwar bereits seit Thursday ihren Porsche gekauft hat: Als sie im Krankenhaus lag, war er bunt, als sie Ihn kauft, war er grün und jetzt ist er bunt. Haben da die Farbwirbel des Zeitloches abgefärbt?


    Im Eingang des 29. Kapitels wird ja schon angedeutet, dass sich Hades mit der Entführung von Jane Eyre verspekuliert; Er wird vermutlich den Zorn aller Briten (einschließlich der Waliser) auf sich ziehen und das wird wahrscheinlich der Schlüssel zu seinem Zugriff sein. Süß finde ich, wie Jane vermisst wird und Mahnwachen mit Kerzen abgehalten werden.


    Inzwischen bin ich ja der Meinung, dass Bowden und Thursday ein tolles Gespann sind und Thursday diesen Landen in die Wüste schicken soll...

    :lesewetter:&nbsp; &quot;Willkommen in der Wüste der Wirklichkeit&quot; (Morpheus)<br />

    <br />[li]Anthony Powell: &quot;Bei Lady Molly&quot;[/li]<br />

  • So, ich melde mich auch mal wieder.
    Ich habe zwar weitergelesen (bis Kapitel 26 momentan), aber bin krankheitsbedingt nicht zum Kommentieren gekommen.
    Also, was fällt mir spontan noch ein?


    Mycrofts Erfindungen gefallen mir. Den Test des Augen-Bildschirmschoners fand ich super, vor allem natürlich, als die Flying Toasters kamen. :breitgrins: Hat man heute eigentlich noch am PC Bildschirmschoner? Ich hab irgendwie schon ewig keinen mehr gesehen.
    Sowieso schein Mycroft ein guter Kerl sein. Wie er sich um seine Frau sorgt und eifersüchtig wird, da hat man doch gleich doppelt Mitleid mit ihm wegen der Entführung. Und dass er es dann noch schafft, Hades eins auszuwischen indem er das Manuskript zerstört! Ich hoffe, seine Strafe trifft ihn nicht zu sehr oder er wird bald gerettet.


    Ganz begeistert war ich von der Theateraufführung. Ich wollte zwar auch nicht unbedingt mitspielen, aber ansehen würde ich mir so ein Spektakel schon gerne mal. Da kann ich es auch verstehen, dass man sich das immer wieder ansehen möchte - es ist ja nie dieselbe Besetzung.
    Und Thursday und Landen, das wird bestimmt noch was. Auch wenn es mir für Bowden leid täte...


    Aber Thursday ist momentan ja noch anderweitig beschäftigt, sie muss erst mal weiter Hades jagen. Wenn das so unterhaltsam bleibt wie der Ausflug zu den Meteoritenspinnern, freue ich mich auf den Schluss! :zwinker:


    Ach ja, die durchnummerierten Felixe... ich finde das eher gruselig, jemandem das Gesicht zu klauen und das immer wieder zu verwenden, wenn mal wieder ein neuer Felix her muss.


  • Den Test des Augen-Bildschirmschoners fand ich super, vor allem natürlich, als die Flying Toasters kamen. :breitgrins: Hat man heute eigentlich noch am PC Bildschirmschoner? Ich hab irgendwie schon ewig keinen mehr gesehen.


    Was hat es denn mit den fliegenden Toastern auf sich? Du bist schon die zweite hier, die die kennt. Mir sind sie kein Begriff :redface:.
    Und ja, ich benutze noch Bildschirmschoner, aber eher aus Nostalgie, man braucht sie eigentlich nicht mehr.

    :lesewetter:&nbsp; &quot;Willkommen in der Wüste der Wirklichkeit&quot; (Morpheus)<br />

    <br />[li]Anthony Powell: &quot;Bei Lady Molly&quot;[/li]<br />

  • Also ich hatte früher mal den Bildschirmschoner "Flying Toasters". Da sind Toaster mit Flügeln und auch Toastscheiben durchs Bild geflogen.


  • Ganz begeistert war ich von der Theateraufführung. Ich wollte zwar auch nicht unbedingt mitspielen, aber ansehen würde ich mir so ein Spektakel schon gerne mal. Da kann ich es auch verstehen, dass man sich das immer wieder ansehen möchte - es ist ja nie dieselbe Besetzung.
    Und Thursday und Landen, das wird bestimmt noch was. Auch wenn es mir für Bowden leid täte...


    Die Theateraufführung fand ich auch witzig, sowas würde ich mir auch mal anschauen. Und es ist doch irgendwie schön, dass ein Shakespeare-Stück in Thursdays Welt solche Begeisterung auslöst.
    Ach ja, Thursday und Landen, das läuft ja schon in die richtige Richtung, auch wenn ich ihn nicht sonderlich sympathisch finde und ich es mir auch nicht vorstellen kann, dass man sich dem Ex-Partner so viele Jahre nach der Trennung wieder annähert.


    Die fliegenden Toaster sagten mir übrigens auch nichts, schön dass ihr das hier aufgeklärt habt!

    ~~better to be hated for who you are, than loved for who you&WCF_AMPERSAND're not~~<br /><br />www.literaturschaf.de

  • Bitte sehr: Flying Toasters


    Ich kann mich auch noch an den Aquarium-Bildschirmschoner erinnern. Da sprossen dann auf einmal Wasserpflanzen aus dem Bild, und dann kamen die Fische :breitgrins:


    Landen ist mir nicht unsympathisch, aber man weiß halt noch sehr wenig über ihn. Die Annäherung nach so langer Zeit finde ich nicht mal unglaubwürdig, nachdem alte Missstimmungen ausgeräumt wurden. Ich könnte mir auch vorstellen, dass es verbindet, dass beide den Krieg hautnah miterlebt haben.


    Ich bin gestern abend noch fertig geworden und werde später noch mehr dazu schreiben. Jetzt nur so viel: ein tolles Finale!

    Be curious, be creative, be patient, be joyful.

    (Agnès Varda)

  • Hallo Ihr Lieben,


    ich habe es erst bis Kapitel 5 geschafft, ich bin mit meinen Gedanken und meiner Lektüre zur Zeit woanders und höre beim Auto fahren Musik anstatt des Hörbuchs.


    Heute habe ich mal wieder ein Kapitel gehört und mag Thursday schon, aber bis jetzt fesselt es mich noch nicht so sehr. Ich schaue mal wie ich weiter vorankomme und lese dann immer ein bisschen in euren Kommentaren hinterher.


    Viele Grüße
    schokotimmi

    Weltreise: 43/223 - 19,3%

  • Die flying toasters sind ja sensationell! Danke für den Link, Valentine! Und die Unkenntnis derer outet mich natürlich als eingefleischten Windowsuser :breitgrins:.


    32. Kapitel (einschließlich)
    Ich beneide Thursday gühend, weil ich selbst gern in Jane Eyres Welt wäre Diese beschriebene Stille, das einfache Leben, die Kleider...
    Ich habe schon im Zusammenhang mit dem Narzissengedicht festgestellt, dass Ffordes Beschreibungen fast schöner sind, als das Orginal. Genauso geht es mir auch mit Jane Eyre, die ich vor kurzem gelesen habe. Witzig und plastisch beispielsweise, wie er beschreibt, wie Rochesters Frau dessen Zimmer in Brand steckt und dabei kichern um sein Bett hüpft.


    Das Zusammentreffen von Hades und Thursday ist spannend und wirft wieder tausend Fragen auf:
    Warum schnippt Thursday nicht einfach die Pistolenkugeln aus der Luft, als die Zeit stehen bleibt, stattdessen wuchtet sie einen Holztisch durch die Gegend?
    Wer hat denn nun eigentlich die Gebrauchsanweisung?
    Warum knallt niemand diesen Schitt ab?
    Warum kümmert es den Vater nicht, in welcher Situation sich Thursday befindet?
    Warum springt Hades in den Roman?
    Warum wirkt plötzlich wieder Hades' Namenszauber?
    :gruebel: :confused: :spinnen:

    :lesewetter:&nbsp; &quot;Willkommen in der Wüste der Wirklichkeit&quot; (Morpheus)<br />

    <br />[li]Anthony Powell: &quot;Bei Lady Molly&quot;[/li]<br />

  • Die flying toasters sind ja sensationell! Danke für den Link, Valentine! Und die Unkenntnis derer outet mich natürlich als eingefleischten Windowsuser :breitgrins:.


    Die gab's m.W. auch unter Windows. Jedenfalls kenne ich sie auch noch. :winken:

    Wo nehme ich nur all die Zeit her, so viel nicht zu lesen. (Karl Kraus)


  • Die gab's m.W. auch unter Windows. Jedenfalls kenne ich sie auch noch. :winken:


    Wenn Du das sogar sagst, habe ich mir doch nicht eingebildet, dass es sie auch unter Windows gab :breitgrins:

    Be curious, be creative, be patient, be joyful.

    (Agnès Varda)

  • Ja, definitiv unter Windows, sonst würde ich sie nicht kennen :breitgrins:


    Und jetzt kehre ich zurück zu Thursday und hoffe, dass ich es bis zum Ende schaffe. :smile:

  • Mmh, dann war das vor meiner Computerzeit - und ich dachte, ich wäre ziemlich früh eingestiegen :gruebel:.
    Jedenfalls schade, dass es die Toaster nicht mehr gibt :smile:.

    :lesewetter:&nbsp; &quot;Willkommen in der Wüste der Wirklichkeit&quot; (Morpheus)<br />

    <br />[li]Anthony Powell: &quot;Bei Lady Molly&quot;[/li]<br />

  • Ihr seid einfach viel zu schnell... heul... ich hab ne heftige Woche hinter mir und bin abends so geplättet gewesen, dass ich immer grad mal 1-2 Seiten geschafft hab... :sauer:

    Liebe Grüße<br />JaneEyre<br /><br />Bücher haben Ehrgefühl. Wenn man sie verleiht, kommen sie nicht zurück<br />Theodor Fontane

  • Gar nicht schlimm - gebt einfach Euren Senf dazu, wann Ihr könnt, wir diskutieren gerne noch ein bisschen weiter ;)

    Be curious, be creative, be patient, be joyful.

    (Agnès Varda)

  • Ich konnte nun endlich mal was weiterlesen und bin bis einschl. Kapitel 5 gekommen:


    Habe ich nur den Eindruck, dass das Buch trotz seines Humors ernster ist als die Drachentöter-Reihe? Immerhin wird hier ganz schön viel gestorben :breitgrins: Aber dem Quarktier bin ich jetzt auch begegnet, wie schön, dass das hier auch schon vorkam. Die Dodos sind auch witzig.


    Dieser Acheron Hades hat es faustdick hinter den Ohren und dass er wirklich so einfach tot sein soll, habe ich auch keine Sekunde geglaubt. Ich befürchte, Hades wird ganz schön unterschätzt. Tamworth war sich darüber noch am ehesten im Klaren und evtl. könnte er noch leben, wenn Thursday Hades nicht unbedingt stellen wollte. Andererseits kann ich verstehen, dass sie sich so eine Chance nicht entgehen lassen will und er wäre ihnen garantiert entwischt, wenn sie auf die Verstärkung durch SO-4 gewartet hätten.


    Wie passend, das Hades' Bruder Styx heißt, wobei der irgendwie ganz schön bekloppt ist, was er so alles anstellt. Dass ein Bruder ihn ebenfalls umbringt, zeigt deutlich, wie skrupellos Hades ist.


    Es herrscht ja ein ganz schöner Literaturkrieg, wenn ich die Baconians und die New Marlovians so sehe :breitgrins:


    Der Einsatz bei Styx geht jedenfalls gründlich schief, um Tamworth tut es mir echt leid, er war mir sympathisch. Und auch um Snood tut es mir leid, auch wenn er Hades' Namen ausgesprochen hat; aber ehrlich, damit musste man rechnen, dass sich irgendwann irgendwer verquatscht. Thursday hatte ja direkt den Eindruck, als sie Snood auf Filbert angesprochen hat, dass er etwas verheimlicht, aber dass er selbst Filbert ist, darauf wäre ich nicht gekommen. Krass, so schnell zu altern.


    Nachdem ich louzillas Katjajas Link (sorry, ich habe mich verguckt :redface:) zu Jane Eyre gelesen habe, weiß ich nun auch, dass das Ende, wie es bisher hier im Buch steht, falsch ist. Und dieser Rochester scheint eine wichtige Rolle zu spielen, auch jenseits des Buches, welches Thursday glücklicherweise das Leben gerettet hat. Nun bin ich gespannt, wo sie Rochester schon mal begegnet ist.


    Was ist das denn für eine Geschichte, bei der sich Thursday selbst als Sportwagenfahrerin begegnet? Hat ihr Vater bei diesem Zeitparadoxon die Finger im Spiel? Bisher dachte ich, die ChronoGuards könnten lediglich die Zeit anhalten, aber wer weiß, ob da nicht noch mehr möglich ist.

    Liebe Grüße

    Karin

    Einmal editiert, zuletzt von odenwaldcollies ()


  • Was ich wirklich toll finde, sind die Statements an jedem Kapitelbeginn. Überhaupt - inzwischen hat's mich eingefangen :breitgrins:.


    Ja, auf die freue ich mich inzwischen auch immer.



    Allerdings. Überhaupt finde ich es irgendwie witzig, dass sich halbe Volksaufstände aus Auseinandersetzungen zwischen verschiedenen Kunstrichtungen ergeben oder man sich bei den LiteraTecs über das misslungene Ende von Jane Eyre beschweren kann.


    Ja, herrlich :breitgrins:

    Liebe Grüße

    Karin