04 - Seite 241 bis 322 (ab Kapitel 18)

Leserunde mit Judith & Christian Vogt ab 11.10.2019: Wasteland [Postapokalyptische Utopie]
Literaturschock positioniert sich. Keine Toleranz für Nazis und Faschisten, denn wer neben diesen Arschlöchern marschiert, ist entweder selbst ein Nazi / Faschist oder eine nützliche Marionette derselben. Andere Kategorien gibt es nicht.

Es gibt 18 Antworten in diesem Thema. Der letzte Beitrag () ist von Vorleser.

  • Hier könnt Ihr zum Inhalt von Seite 241 bis 322 (ab Kapitel 18) schreiben.
    Spoilermarkierungen sind aufgrund der Seitenbeschränkung nicht vorgesehen.

    LG, Dani


    **kein Forums-Support per PN - bei Fragen/Problemen bitte im Hilfebereich melden**

  • Die tote Astros wurde also genauso grausam umbracht wie Elisa, dieser Wahnsinnige will seine Opfer leiden sehen, und dann noch diese verschlüsselten Nachrichten, der muss sich ordentlich in seine Mordfantasien reingesteigert haben.


    Astros wird von ihrer Schwester aufgefunden. Handelt es sich bei ihr vielleicht um die leibliche Mutter von Karl? Denn in den Adoptionsunterlagen stehen die Namen Gudrun Maria Einarsdottir und Helgi Jonsson.


    Astros heißt mit Nachnamen doch auch Einarsdottir, dann wäre sie Karls Tante. Also gibt somit eine Verbindung zwischen Karl und dem zweiten Opfer. Ist Karl möglicherweise der Bruder des Mörders?


    Und was hat sich zwischen Arnars Mutter Johanna Hakonardottir und ihrem Vater Hakon Hakonarsson abgespielt, dass sie am gleichen Tag (12.02.1987) gestorben sind? Hat der Großvater vielleicht Johanna getötet. Aber warum? Weil sie so jung schwar war oder womöglich von ihrem Vater missbraucht wurde und sie dadurch schwanger geworden ist? Aber wie ist dann Hakon ums Leben gekommen? Anschließend von Johannas Mann Helgi überwältigt?


    Das Todesjahr der beiden, 1987, ist doch auch das Jahr, in dem sich der Prolog abspielt. Also gibt es hier möglicherweise auch eine Verbindung zu Anar, sein damaliges Alter könnte zumindest passen, aber von diesen Verbindungen weiß die Polizei ja noch nichts. Die geht bisher nur davon aus, dass es sich um ein und denselben Mörder handelt.


    Ist Anar vielleicht der Mörder und ist deshalb so interessiert daran, ob Karl irgendwelche Adoptionsunterlagen gefundenn hat und die Entschuldigung wirkte auf mich auch nicht richtig glaubhaft, eher so, als diente sie nur dazu, Karl zu beruhigen um dann Informationen aus ihm herauszulocken.
    Und ist er vielleicht für das Klopfen im Keller verantwortlich, um Karl zu verunsichern? Aber dann könnte er ja nicht in Amerika sein.


    Wer hat Molly, den Hund von Freyja oder besser gesagt, von ihrem Bruder verletzt? Der Täter? Aber wie kommt der an Freyjas Telefonnummer um ihr diese Kurznachricht zu senden?
    Zwar vermutet die Polizei den Ex-Mann, aber ich weiß nicht so recht, ob das stimmt. Und wer beobachtet Freyja und Margret vom Garten aus? Sicher der Täter. Und ausgerechnet ist Margret bei ihr untergebracht.


    Bevor Elisa umgebracht wurde, hat doch auch jemand deren Haus beobachtet, zumindest hat Margret derartige Beobachtungen gemacht und nun taucht dieser Typ wieder auf. Ich hoffe mal, die Polzei macht nun endlich Fortschritte, bevor der Täter in Freyjas Haus eindringt und den beiden etwas antut.

    Einmal editiert, zuletzt von tigi86 ()

  • Wow, das wird immer gruseliger. Anscheinend steht Karl nicht auf der Opferliste, sonst wäre er jetzt sicher schon tot. Jetzt wundere ich mich, ob vielleicht seine Kumpel irgendwo im Keller eingesperrt sind und versuchen, sich durch Klopfzeichen bemerkbar zu machen.


    Börkur hatte schließlich das Handy aus dem Auto mitgenommen, vielleicht hat das dem Mörder nicht gepasst?


    Interessant ist auch, dass Karls Mutter Gudrun Maria Einirsdottir hieß, und Astro auch eine Einirsdottir war. Ist der Name womöglich so häufig, dass es Zufall ist, oder waren sie vielleicht Schwestern?


    Arnar hat er ja richtig abserviert. Ich frage mich, warum das für den so derart wichtig ist, bzw, warum es seiner Adoptivmutter so wichtig war, ihm diese Information vorzuenthalten?


    Und wieso sind Vater (man weiß nicht genau, ob er der Vater ist) und Tochter am selben Tag am selben Ort gestorben? Und woran?


    Falls es ein ´Verbrechen oder ein Unglück war, hätte doch sicher was in der Zeitung gestanden?


    Dass zwei Hunde dieselbe Verletzung haben finde ich bedrohlich, besonders im Hinblick auf die SMS. Anscheinend hatte der Mörder seine Hausaufgaben doch nicht so gut gemacht, und dachte, Freyja wohnt noch bei ihrem Ex, und dass das ihr Hund sei?


    Aber hinter wem ist er denn nun her, hinter Margrét oder Freyja?


    Im Übrigen bin ich auch hier wieder froh, dass die Mordmethode eher vage bleibt und nicht im Detail beschrieben wird.


    Wer war wohl der Mann an der Tankstelle? War das der Mörder, und hat er Elísa dort den Hausschlüssel geklaut?


    So, jetzt habe ich bestimmt jede Menge vergessen, was ich noch sagen wollte. :breitgrins:

    Was ist wertvoller, Wissen oder Fantasie? Es ist die Fantasie, denn das Wissen hat Grenzen.  - Albert Einstein

  • Astros wird von ihrer Schwester aufgefunden. Handelt es sich bei ihr vielleicht um die leibliche Mutter von Karl? Denn in den Adoptionsunterlagen stehen die Namen Gudrun Maria Einarsdottir und Helgi Jonsson.


    Astros heißt mit Nachnamen doch auch Einarsdottir, dann wäre sie Karls Tante. Also gibt somit eine Verbindung zwischen Karl und dem zweiten Opfer. Ist Karl möglicherweise der Bruder des Mörders?


    Die Verbindung habe ich auch hergestellt. Aber wie hängt das alles mit dem Prolog zusammen? Karl ist jedenfalls viel zu jung, als dass er eines dieser Kinder sein könnte, aber was ist mit Freyja und Baldur?


    Das käme fast hin, nur, dass die bei ihren Großeltern aufgewachsen sind....


    Zitat

    Und was hat sich zwischen Arnars Mutter Johanna Hakonardottir und ihrem Vater Hakon Hakonarsson abgespielt, dass sie am gleichen Tag (12.02.1987) gestorben sind? Hat der Großvater vielleicht Johanna getötet. Aber warum? Weil sie so jung schwar war oder womöglich von ihrem Vater missbraucht wurde und sie dadurch schwanger geworden ist? Aber wie ist dann Hakon ums Leben gekommen? Anschließend von Johannas Mann Helgi überwältigt?


    Das Todesjahr der beiden, 1987, ist doch auch das Jahr, in dem sich der Prolog abspielt. Also gibt es hier möglicherweise auch eine Verbindung zu Anar, sein damaliges Alter könnte zumindest passen, aber von diesen Verbindungen weiß die Polizei ja noch nichts. Die geht bisher nur davon aus, dass es sich um ein und denselben Mörder handelt.


    Wie alt ist Karl noch mal, 21? Und Arnar ist 8 Jahre älter, wäre damit also knapp zu jung für den jüngsten Bruder aus dem Prolog.

    Was ist wertvoller, Wissen oder Fantasie? Es ist die Fantasie, denn das Wissen hat Grenzen.  - Albert Einstein

  • Oh je, die Verbindung mit dem Namen Einarsdottir hab ich gar nicht hergestellt. Ich find es kompliziert und knifflig in Island - mit diesem Namen des Vaters oder der Mutter im Nachnamen. Der einzige Name, der mir aufgefallen ist, ist Porgeir - das war im Prolog doch der Vater von einem der Jungen. Und hier hieß es jetzt, dass Arnars Vater Porgeir hieß - ist das der gleiche? Ich vermute ja schon. Aber dann wäre Arnar einer der Jungen aus dem Prolog. Nur, was hat Karl dann damit zu tun?


    Astros ist nun also das zweite Opfer des Täters. Diesmal mit einem Lockenstab. Somit hat der Staubsauger wohl doch keine weitere Bedeutung. Allerdings finde ich die Wahl des Mordmittels schon sehr seltsam. Er hat doch immer auch z. B. ein Messer oder eine Schere - wer sucht sich denn einen Lockenstab, um jemanden umzubringen? Irgendwie gruselig.


    Huldars Ermittlungen werden immer zäher. Es geht nur kaum vorwärts und die Tendenz geht dahin, dass der Mörder die beiden Frauen per Zufall gewählt hat. Wir wissen zwar, dass das nicht stimmen kann, aber wenn Huldar und sein Team nicht bald einen Hinweis kriegen, wird das eine Sackgasse. Und dann noch diese Streitereien im Team, wer Huldars neuer Liebling ist. Sehr anstrengend. Huldar scheint sich in der Rolle des Chefs auch nicht richtig wohl zu fühlen.


    Und Freyja hat nun Margret "am Hals". Ob es wirklich richtig ist, das Mädchen aus der Obhut seiner Familie zu holen? Bei drohender Gefahr hätte man doch vor dem Haus der Großeltern auch einen Streifenwagen postieren können. Aber ob der Angriff auf den Hund nun vom Täter kam? Oder Freyjas Ex-Freund hat sich gerächt? Beides keine schönen Vorstellungen - mal sehen, ob Huldar wenigstens den Ex-Freund in die Schranken weisen kann - wenn er es denn gewesen ist.

    Grüßle, Christina


  • Ist Anar vielleicht der Mörder und ist deshalb so interessiert daran, ob Karl irgendwelche Adoptionsunterlagen gefundenn hat und die Entschuldigung wirkte auf mich auch nicht richtig glaubhaft, eher so, als diente sie nur dazu, Karl zu beruhigen um dann Informationen aus ihm herauszulocken.
    Und ist er vielleicht für das Klopfen im Keller verantwortlich, um Karl zu verunsichern? Aber dann könnte er ja nicht in Amerika sein.


    Also Arnars Entschuldigung war definitiv nur vorgeschoben - auch Karl erkennt das. Arnar will nur wissen, ob Karl die Dokumente über seine Herkunft gefunden hat. Er war ja anscheinend schon immer sehr daran interessiert, herauszufinden, wer seine Eltern sind. Das finde ich sogar sehr verständlich. Man will doch wissen, wo man herkommt. Auch hier wundere ich mich wieder über Karl - ihn scheint es nicht so sehr zu interessieren, woher er stammt.



    Und wieso sind Vater (man weiß nicht genau, ob er der Vater ist) und Tochter am selben Tag am selben Ort gestorben? Und woran?


    Falls es ein ´Verbrechen oder ein Unglück war, hätte doch sicher was in der Zeitung gestanden?


    Das denke ich auch - es hört sich schon nach einem Unglück an, über das man noch was in den alten Zeitungen erfahren kann. Aber was wohl passiert ist? Anscheinend ja doch etwas sehr schlimmes, denn danach wurden die Kinder ja getrennt und anscheinend ihre Herkunft verheimlicht. Das passt ja auch wieder zu den Informationen, die Arnars Adoptivmutter ihm vorenthalten hat. Er sollte ja schon gar nicht in Versuchung kommen, darüber nachzuforschen.



    Die Verbindung habe ich auch hergestellt. Aber wie hängt das alles mit dem Prolog zusammen? Karl ist jedenfalls viel zu jung, als dass er eines dieser Kinder sein könnte, aber was ist mit Freyja und Baldur?
    Das käme fast hin, nur, dass die bei ihren Großeltern aufgewachsen sind....


    Ich kann mir nicht vorstellen, dass Freyja und Baldur die Kinder aus dem Prolog sind - das passt doch vom Alter her gar nicht oder? Die beiden waren doch schon über 10 als ihre Mutter gestorben ist (einer war 12, wenn ich mich recht erinnere).

    Grüßle, Christina


  • Die Verbindung habe ich auch hergestellt. Aber wie hängt das alles mit dem Prolog zusammen? Karl ist jedenfalls viel zu jung, als dass er eines dieser Kinder sein könnte, aber was ist mit Freyja und Baldur?


    Das käme fast hin, nur, dass die bei ihren Großeltern aufgewachsen sind....


    Bei Anar könnte es hinkommen, oder? Der müsste ja 32 sein.


    Zitat

    Wie alt ist Karl noch mal, 21? Und Arnar ist 8 Jahre älter, wäre damit also knapp zu jung für den jüngsten Bruder aus dem Prolog.


    An einer Stelle wurde erwähnt, dass Arnars Geburtsjahr 1983 ist.


    Und die Ermittlungen könnten so langsam auch mal Fortschritte machen, wir haben nur noch zwei Abschnitte. :zwinker:

  • An einer Stelle wurde erwähnt, dass Arnars Geburtsjahr 1983 ist.


    Stimmt, jetzt wo du es sagst...


    Damit ist also klar, dass Arnar der älteste Junge aus dem Prolog ist, der, dessen Vater bekannt war -- nur dass er diese Information nicht hat. Aber wenn er das alles nicht weiß, stellt sich doch die Frage, wie er seinen Geschwistern und deren Eltern auf die Spur gekommen ist.


    Das passt nicht. Irgendwie denke ich, es ist vielleicht doch jemand aus dem Kinderhaus.

    Was ist wertvoller, Wissen oder Fantasie? Es ist die Fantasie, denn das Wissen hat Grenzen.  - Albert Einstein


  • Damit ist also klar, dass Arnar der älteste Junge aus dem Prolog ist, der, dessen Vater bekannt war -- nur dass er diese Information nicht hat. Aber wenn er das alles nicht weiß, stellt sich doch die Frage, wie er seinen Geschwistern und deren Eltern auf die Spur gekommen ist.


    Das passt nicht. Irgendwie denke ich, es ist vielleicht doch jemand aus dem Kinderhaus.


    Also ich kann mir Arnar nicht als Mörder vorstellen - warum sollte er denn dann noch bei Karl anrufen und versuchen, an Informationen über seine Adoptionsunterlagen zu kommen. Ich denke zwar, dass er eines der Kinder aus dem Prolog ist, aber für den Mörder halte ich ihn nicht. Es stellt sich nur die Frage: wenn Arnar einer der Jungen aus dem Prolog ist - was hat Karl damit zu tun? Was will der Täter von ihm?

    Grüßle, Christina

  • Also ich kann mir Arnar nicht als Mörder vorstellen - warum sollte er denn dann noch bei Karl anrufen und versuchen, an Informationen über seine Adoptionsunterlagen zu kommen. Ich denke zwar, dass er eines der Kinder aus dem Prolog ist, aber für den Mörder halte ich ihn nicht. Es stellt sich nur die Frage: wenn Arnar einer der Jungen aus dem Prolog ist - was hat Karl damit zu tun? Was will der Täter von ihm?


    Vielleicht will er über Karl an Arnar rankommen? Der lebt ja schließlich in Amerika, ist also nicht so ohne weiteres greifbar.


    Irgendwer scheint es auf die drei Kinder und deren Mütter, bzw. Adoptivmütter oder deren Verwandte abgesehen zu haben, denn ich denke, dass Elísa das Mädchen aus dem Prolog war.


    Der Mörder scheint doch recht schlampig zu arbeiten, wenn er Astro umbringt, statt deren Schwester Gudrun Maria.


    Er scheint auch nur Frauen umzubringen, zumindest haben wir bislang keine männlichen Toten. Die Frage ist, was mit Helgi und Börkur ist -- Kollateralschäden?

    Was ist wertvoller, Wissen oder Fantasie? Es ist die Fantasie, denn das Wissen hat Grenzen.  - Albert Einstein


  • Damit ist also klar, dass Arnar der älteste Junge aus dem Prolog ist, der, dessen Vater bekannt war -- nur dass er diese Information nicht hat. Aber wenn er das alles nicht weiß, stellt sich doch die Frage, wie er seinen Geschwistern und deren Eltern auf die Spur gekommen ist.


    Vielleicht hat er doch die Unterlagen gesehen und möchte nun nur wissen, ob Karl sie auch entdeckt hat?


    Zitat


    Das passt nicht. Irgendwie denke ich, es ist vielleicht doch jemand aus dem Kinderhaus.


    Gut möglich, zwar wirkt Anar durch die neuesten Erkenntnisse verdächtig, aber trotzdem ist es noch nicht hundertprozentig heraus, ob er es auch wirklich ist.


    Wenn Anar der Täter ist, dann wollte er vielleicht den Leuten von damals, die dafür gesorgt hatten, dass er in eine andere Familie gegeben wurde bzw. ihre Empfehlung dafür ausgesprolchen haben, nun auch die Familie nehmen. Und falls Elisa die Schwester des Täters ist, musste sie möglicherweise sterben, weil sie nicht an der Seite des Täters geblieben ist.
    Klingt vielleicht etwas wacklig, aber ich lasse es erstmal so stehen.

  • Vielleicht hat er doch die Unterlagen gesehen und möchte nun nur wissen, ob Karl sie auch entdeckt hat?


    Möglich, aber wenn er die mal gesehen hätte, hätte er sie sicher an sich genommen? Schließlich war er all die Jahre verzweifelt dahinter her.



    Wenn Anar der Täter ist, dann wollte er vielleicht den Leuten von damals, die dafür gesorgt hatten, dass er in eine andere Familie gegeben wurde bzw. ihre Empfehlung dafür ausgesprolchen haben, nun auch die Familie nehmen. Und falls Elisa die Schwester des Täters ist, musste sie möglicherweise sterben, weil sie nicht an der Seite des Täters geblieben ist.
    Klingt vielleicht etwas wacklig, aber ich lasse es erstmal so stehen.


    Du meinst, Elísa wäre in Arnars Pläne eingeweiht gewesen? Kann ich mir echt nicht vorstellen. Und wo mag das dritte Kind sein?

    Was ist wertvoller, Wissen oder Fantasie? Es ist die Fantasie, denn das Wissen hat Grenzen.  - Albert Einstein


  • Der Mörder scheint doch recht schlampig zu arbeiten, wenn er Astro umbringt, statt deren Schwester Gudrun Maria.


    Vielleicht ist genau das Absicht? Jemanden umzubringen, der demjenigen / derjenigen nahe steht, der dem Täter damals weh getan hat? Wobei ich das ziemlich abstrus finde. Aber ich kann mir nicht so recht vorstellen, dass der Täter schlampig arbeitet - alles sonst weist ja nicht darauf hin.

    Grüßle, Christina


  • Du meinst, Elísa wäre in Arnars Pläne eingeweiht gewesen? Kann ich mir echt nicht vorstellen. Und wo mag das dritte Kind sein?


    Nicht direkt, ich meinte, dass sich sein Hass sich auch gegen sie gerichtet hat, weil sie nicht bei ihm geblieben ist, sondern in eine andere Familie gegeben wurde, wobei sie ja in ihrem damaligen Alter ja nicht selbst entscheiden konnten, wohin sie kommen. Das sie eingeweiht war, glaube ich auch nicht, nur dass sie halt durch die kranken Fantasien auf der Opferliste gelandet ist.


  • Astros wird von ihrer Schwester aufgefunden. Handelt es sich bei ihr vielleicht um die leibliche Mutter von Karl? Denn in den Adoptionsunterlagen stehen die Namen Gudrun Maria Einarsdottir und Helgi Jonsson.


    Ich muss ehrlich gestehen, dass mir die Namensgleichheit nicht aufgefallen ist.



    Astros heißt mit Nachnamen doch auch Einarsdottir, dann wäre sie Karls Tante. Also gibt somit eine Verbindung zwischen Karl und dem zweiten Opfer. Ist Karl möglicherweise der Bruder des Mörders?


    Karls Verwicklungen in diesem Fall werden für mich immer spannender. Auf die Auflösung von seiner Funktion im Plot bin ich schon sehr gespannt.



    Ist Anar vielleicht der Mörder und ist deshalb so interessiert daran, ob Karl irgendwelche Adoptionsunterlagen gefundenn hat und die Entschuldigung wirkte auf mich auch nicht richtig glaubhaft, eher so, als diente sie nur dazu, Karl zu beruhigen um dann Informationen aus ihm herauszulocken.
    Und ist er vielleicht für das Klopfen im Keller verantwortlich, um Karl zu verunsichern? Aber dann könnte er ja nicht in Amerika sein.


    Arnar ist für mich auf der Verdächtigen-Liste noch immer ganz oben. Aus dem einfachen Grund, dass ich keinen blassen Schimmer habe, wer als Täter außer ihm noch in Frage käme.



    Und wieso sind Vater (man weiß nicht genau, ob er der Vater ist) und Tochter am selben Tag am selben Ort gestorben? Und woran?


    Falls es ein ´Verbrechen oder ein Unglück war, hätte doch sicher was in der Zeitung gestanden?


    Nicht unbedingt. Das mögliche Verbrechen kann zum Wohle der Kinder unter den Tisch gekehrt worden sein. Womöglich bestand der Verdacht, dass sie die Produkte eines über Jahre laufenden sexuellen Mißbrauchs. In den 80ern waren Vaterschaftstests noch nicht gang und gäbe und sicher sehr teuer. Vielleicht wollten die Behörden an den offiziell angegebenen Vätern in der Geburtsurkunde nicht rütteln. Dass etwas furchtbares geschehen sein muss, ist für mich durch die Tatsachen begründet, dass bei Arnars Nachforschungen offiziell keine Unterlagen zu seiner Adoption mehr auffindbar waren und seine Mutter sich weigerte, ihm irgendetwas zu seiner Herkunft zu verraten.



    Dass zwei Hunde dieselbe Verletzung haben finde ich bedrohlich, besonders im Hinblick auf die SMS. Anscheinend hatte der Mörder seine Hausaufgaben doch nicht so gut gemacht, und dachte, Freyja wohnt noch bei ihrem Ex, und dass das ihr Hund sei?


    Die Episode mit den Hunden hat mich ratlos zurück gelassen. Beobachtet der Mörder Margrét und Freyja? Aber warum lässt er ihnen dann eine deutliche "Warnung" zukommen? Ihm muss doch klar sein, dass Freyja eng mit der Polizei zusammen arbeitet? Derzeit tendiere ich dazu, dass die Szenen dazu dienen, den Leser zu verwirren und in die Irre zu führen. Die Ex-Freund Theorie der Polizei klingt für mich eigentlich sehr plausibel.


    Nicht direkt, ich meinte, dass sich sein Hass sich auch gegen sie gerichtet hat, weil sie nicht bei ihm geblieben ist, sondern in eine andere Familie gegeben wurde, wobei sie ja in ihrem damaligen Alter ja nicht selbst entscheiden konnten, wohin sie kommen. Das sie eingeweiht war, glaube ich auch nicht, nur dass sie halt durch die kranken Fantasien auf der Opferliste gelandet ist.


    Genau dasselbe nehme ich auch seit Anfang an. Das ist derzeit in meinen Augen die einleuchtendste Erklärung, wie der Prolog zu den Morden passen könnte.

  • Nicht unbedingt. Das mögliche Verbrechen kann zum Wohle der Kinder unter den Tisch gekehrt worden sein. Womöglich bestand der Verdacht, dass sie die Produkte eines über Jahre laufenden sexuellen Mißbrauchs. In den 80ern waren Vaterschaftstests noch nicht gang und gäbe und sicher sehr teuer. Vielleicht wollten die Behörden an den offiziell angegebenen Vätern in der Geburtsurkunde nicht rütteln. Dass etwas furchtbares geschehen sein muss, ist für mich durch die Tatsachen begründet, dass bei Arnars Nachforschungen offiziell keine Unterlagen zu seiner Adoption mehr auffindbar waren und seine Mutter sich weigerte, ihm irgendetwas zu seiner Herkunft zu verraten.


    Zum Zeitpunkt des Todes waren die Kinder doch schon längst weg. Die Kinder wurden nach einem Anruf der Mutter bei der Polizei abgeholt. Und sie waren vollkommen verwahrlost. Wenn ich es mir genau überlege, hat die Mutter wahrscheinlich ihren Vater umgebracht (möglicherweise in Gegenwart der Kinder) weil er die Kinder misshandelt/missbraucht hat, und sich dann anschließend selbst das Leben genommen.


    Vielleicht war es tatsächlich in einer Zeitung und wurde noch nicht digitalisiert....


    Die Episode mit den Hunden hat mich ratlos zurück gelassen. Beobachtet der Mörder Margrét und Freyja? Aber warum lässt er ihnen dann eine deutliche "Warnung" zukommen? Ihm muss doch klar sein, dass Freyja eng mit der Polizei zusammen arbeitet? Derzeit tendiere ich dazu, dass die Szenen dazu dienen, den Leser zu verwirren und in die Irre zu führen. Die Ex-Freund Theorie der Polizei klingt für mich eigentlich sehr plausibel.


    Der Mörder hat zumindest Astrós Nachrichten zulassen kommen. Ich glaube nicht, dass Freyjas Ex was damit zu tun hat, aber ausschließen können wir immer noch nichts.

    Was ist wertvoller, Wissen oder Fantasie? Es ist die Fantasie, denn das Wissen hat Grenzen.  - Albert Einstein


  • Zum Zeitpunkt des Todes waren die Kinder doch schon längst weg. Die Kinder wurden nach einem Anruf der Mutter bei der Polizei abgeholt.


    Du hast recht. Das hatte ich komplett vergessen. :redface:

  • Du hast recht. Das hatte ich komplett vergessen. :redface:


    Aber vielleicht hat die Mutter die Polizei angerufen, und dann ist ihr Vater ausgerastet und sie haben sich (im Beisein der Kinder) gegenseitig umgebracht. Oder die Mutter hat ihren Vater gekillt, dann die Polizei angerufen, und dann Selbstmord begangen... Irgend etwas traumatisches muss ja im Beisein der Kinder stattgefunden haben.

    Was ist wertvoller, Wissen oder Fantasie? Es ist die Fantasie, denn das Wissen hat Grenzen.  - Albert Einstein