04 - Teil III "Das dunkle Gefängnis", Seite 317 - 413

Literaturschock positioniert sich. Keine Toleranz für Nazis und Faschisten, denn wer neben diesen Arschlöchern marschiert, ist entweder selbst ein Nazi / Faschist oder eine nützliche Marionette derselben. Andere Kategorien gibt es nicht.

Es gibt 29 Antworten in diesem Thema. Der letzte Beitrag () ist von SABO.

  • Hier könnt Ihr zum Inhalt von Teil III "Das dunkle Gefängnis", Seite 317 - 413 schreiben.
    Spoilermarkierungen sind aufgrund der Seitenbeschränkung nicht vorgesehen.

    LG, Dani


    **kein Forums-Support per PN - bei Fragen/Problemen bitte im Hilfebereich melden**

  • Hallo Ihr Lieben,


    ich schon wieder. :redface: Aber das Buch ist einfach zu spannend!


    Der Vorsteher, die Kommandantin und Kinan stecken unter einer Decke und eigentlich ist alles der Plan vom Nachtbringer, bei dem es sich um einen Dschinn handelt. Schön langsam schließen sich einige Fragezeichen. Jetzt ergibt es Sinn, warum die Martialen ausgelöscht werden sollen, weil ER sich an ihnen rächen möchte. Und Kinan gab es so eigentlich nie, sondern von Kind an, hat es sich bei ihm um den Nachtbringer gehandelt und er hat nicht nur Laia hintergangen, sondern auch ihre Eltern, ihre Schwester… Oh man! Was für ein unglaublicher Plan! Und ganz schrecklich für Laia, da sie ja wirklich Gefühle für Kinan entwickelt hat und jetzt ganz alleine zurück bleibt. Hm, vielleicht verbünden sie und Helena sich jetzt sogar, um Elias aus dem Gefängnis zu befreien?


    Nicht so ganz verstanden habe ich, wieso Helena Laia quasi unbehelligt lässt. Sie nimmt sie ja nicht einmal gefangen. Da war ich zwar positiv überrascht, aber es wundert mich immer noch. Aber gut klar, sie hat natürlich nicht den Auftrag Laia zu finden bzw. zu töten, sondern nur Elias…


    Das Geständnis von Harper war ja auch interessant. Die Kommandantin wollte also sogar, dass er Helena umbringt, sollte sie Elias zu nahe kommen. Das ist ja mal spannend. Um den Imperator - der seinen Greif gar nicht richtig zu schätzen weiß – zu schwächen und selber an die Macht zu kommen. Nachdem Helena jetzt von dem Plan weiß, wird sie wohl Elias eher nicht mehr gefangen nehmen. Trotz allem muss sie aber in das Gefängnis kommen und Elias befreien…


    Der Vorsteher ist wirklich ein Alptraum! Diese armen Kinder! Mir dreht sich da echt der Magen um, wenn ich das höre. Auch so Dinge, dass Tas nur gequält wird, damit Elias weh getan wird… Wie sadistisch muss man eigentlich sein…
    Aber zumindest eine gute Botschaft: Darin lebt doch noch! Und ist noch nicht gebrochen. Jetzt müssen er und Elias nur noch irgendwie entkommen… Oh je! Ich bin gespannt!


    Liebe Grüße
    Tammy :winken:


    PS: Ich habe mittlerweile in Erfahrung gebracht, dass es sich hier wohl um eine geplante 5-bändige Reihe handelt. Aber der 3. Band wird voraussichtlich erst 2018 (!) erscheinen. Oh man! :entsetzt: :elch:

    &WCF_AMPERSAND"Jeder der sich die Fähigkeit erhält, Schönheit zu erkennen, wird nie alt werden.&WCF_AMPERSAND" (Franz Kafka)

  • Harper ist jetzt Avitas und ich habe das Gefühl, er bewundert Helena und wechselt die Fronten. Das gefällt mir und ich habe bei ihm ein richtig gutes Gefühl. In ihm steckt ein Guter, da bin ich mir inzwischen sicher.
    Kinan habe ich ja schon länger nicht getraut. Leider bestätigt sich sein doppeltes Spiel. So hundertprozentig hat Laia sich ja auch nicht wohlgefühlt bei ihm. Sie hat sicher gespürt, dass er etwas vor ihr verborgen hat. Aber dass es dann so arg kommt, habe ich nicht gedacht.


    Die Kommandantin hat wohl auch dem Widerstand etwas vorgespielt, um an Informationen zu kommen. Und mit dem Imperator spielt sie auch ein doppeltes Spiel.


    Der Vorsteher erinnert mich auch wieder total an den aus der Abercrombie-Reihe. Die Leidenschaft mit der er foltert. Die psychologische Raffinesse, sein Vergnügen daran – teuflisch. Ich muss sage, die Bösewichte sind in diesem Buch wirklich, wirklich böse. Da gibt es kein Rütteln und man kann sich richtig gut fürchten vor ihnen und ihren Aktionen. Und der größte von allen ist noch nicht mal richtig in Aktion getreten – der Nachtbringer.


    Darin lebt noch und ist relativ gut drauf, psychisch. Der Vorsteher wollte immer nur etwas über Laia wissen. Warum das denn? Was weiß er von ihr? Warum ist sie so wichtig?

    :lesen:

    Schweige Still - Michael Robotham


  • Nicht so ganz verstanden habe ich, wieso Helena Laia quasi unbehelligt lässt. Sie nimmt sie ja nicht einmal gefangen. Da war ich zwar positiv überrascht, aber es wundert mich immer noch. Aber gut klar, sie hat natürlich nicht den Auftrag Laia zu finden bzw. zu töten, sondern nur Elias…


    PS: Ich habe mittlerweile in Erfahrung gebracht, dass es sich hier wohl um eine geplante 5-bändige Reihe handelt. Aber der 3. Band wird voraussichtlich erst 2018 (!) erscheinen. Oh man! :entsetzt: :elch:


    Das hat mich auch überrascht, dass Helena so gar kein Interesse an Laia hat. Der Vorsteher dagegen nur an ihr. Alles etwas verwirrend.


    Ja, das habe ich auch gelesen, dass der nächtste Teil ewig dauern soll. Verstehe ich gar nicht warum.

    :lesen:

    Schweige Still - Michael Robotham


  • Helenas heilende Kräfte hatte ich gar nicht mehr so parat, so wie es beschrieben wird, muss sie dabei aber auch den Charakter des Menschen, den sie heilt genau und unverwandt sehen. Die Beschreibung der Köchin fällt hier wirklich schauderhaft aus. Warum genau wird sie so schrecklich beschrieben, wissen wir das schon und warum erfahren wir ihren Namen nicht


    Das Elias vom Vorsteher erkannt wurde, ist nun mehr als eindeutig. Der Vorsteher scheint auch ein abgrundtiefer Charakter zu sein, wenn er Versuche an Kindern durchführt und ihren Tod als Druckmittel einsetzt.


    Also ich habe irgendwie doch gehofft, dass sich Kinan und Laia nicht so nahekommen. ich kann ihn nur schwer einschätzen und Laias kurzzeitig schlechtes Gefühl sollte sie meiner Meinung nach ernst nehmen. Wie seht ihr das? Was verbirgt Kinan? Welche Vergangenheit hat er selbst? Oh Gott, wie falsch muss er sein bzw. warum tut er das nur?? Ist er ernsthaft ein Handlanger des Vorstehers? Ich ahne Schreckliches..


    Darin lebt also noch, ich hatte es ja fast vermutet und der Vorsteher treibt wirklich grausame Versuche mit ihm.


    Es wird immer deutlicher, dass alles wonach Die Kommandantin strebt Macht bzw. die vollkommene Herrschaft ist. Ich verstehe immer weniger, warum sie ihren eigenen Sohn vergiftet hat? War das einfach nur ein Teil ihres Plans? Damit sie Helena, den Blutgreif, eine Mission geben kann und sie abgelenkt ist?

  • So, jetzt bin ich auch endlich mit dem Abschnitt durch. Die Reise von Laia und Kinan hat sich für mich ein bisschen gezogen, aber durch die verschiedenen Erzählperspektiven gab es zum Glück genug Abwechslung.


    Grade die Szenen im Gefängnis mit dem Foltermeister waren schon heftig für ein Jugendbuch. MIr hat direkt die Hand wehgetan beim Lesen, als der Vorsteher da mit der Zange ankam :entsetzt: Und besonders Tas hat mir so leid getan, der arme Junge. Dass Darin mit seinem eigenen Blut malte, war auch irgendwie gruselig. Aber wahrscheinlich hat ihn das davon abgehalten, verrückt zu werden.


    Dass Köchin Helena Laias Ziel verrät, hat mich überrascht. Ihr war ihre eigene Heilung wohl in dem Moment wichtiger. Irgendwie komisch, dass Helena und Laia die einzigen mit magischen Fähigkeiten zu sein scheinen.


    Kinan ist der Nachtbringer, okaaay. Damit wäre dann zumindest endgültig geklärt, dass Elias und Laia am Ende zusammenkommen werden :breitgrins: Ich hatte auch irgendwie den Eindruck, dass Kinan Laias Fähigkeit, sich unsichtbar zu machen, unterdrückt. Wenn er in der Nähe ist, klappte es nicht und Laia fühlte sich ja auch allgemein bei ihm schwächer und kleiner.


    Habe ich das richtig verstanden: Der Nachtbringer will die Dschinn befreien, indem er diese Waffe wieder zusammensetzt. War der Armreif jetzt das letzte fehlende Teil? Und was erhoffen sich Keris und der Vorsteher von der Zusammenarbeit mit ihm? Macht? Ich hatte aber auch das Gefühl, dass der Vorsteher Darin nicht nur für den Nachtbringer ausgequetscht hat. Er hat ja auch Elias direkt gefragt, ob Laia irgendwelche Fähigkeiten hat. Will er hinter das Geheimnis ihres Unsichtbarkeitszaubers kommen?


    Und was will Harper? Der ist immer noch so undurchschaubar. Welche Antworten hat er sich von Keris erhofft und warum wechselt er jetzt evtl. doch die Seiten?


    Dass Keris Herrscherin werden will, überrascht mich überhaupt nicht. Aber sie kann doch nicht einfach eine Armee zusammenziehen, um Markus zu stürzen. Würden die Soldaten ihr wirklich gehorchen, wenn sie wüssten, was Keris plant?


    Ich bin schon auf das Ende des Buches gespannt. Jetzt befinden sich alle Figuren ja wieder fast am selben Ort und sie werden sicherlich noch aufeinander treffen.


  • Jetzt ergibt es Sinn, warum die Martialen ausgelöscht werden sollen, weil ER sich an ihnen rächen möchte.


    Du meinst die Kundigen, oder? DIe haben doch die Dschinn damals gebannt, oder habe ich da was falsch im Kopf?



    Hm, vielleicht verbünden sie und Helena sich jetzt sogar, um Elias aus dem Gefängnis zu befreien?
    [...]
    Nachdem Helena jetzt von dem Plan weiß, wird sie wohl Elias eher nicht mehr gefangen nehmen.


    Und ich glaube, dass genau das Helena und Laia zusammenführen könnte. Wenn Helena quasi von ihrem Auftrag befreit ist, dann haben die beiden momentan ja dasselbe Ziel.



    PS: Ich habe mittlerweile in Erfahrung gebracht, dass es sich hier wohl um eine geplante 5-bändige Reihe handelt. Aber der 3. Band wird voraussichtlich erst 2018 (!) erscheinen. Oh man! :entsetzt: :elch:


    5 Bände? 2018? Na super.. :rollen:



    Ich muss sage, die Bösewichte sind in diesem Buch wirklich, wirklich böse. Da gibt es kein Rütteln und man kann sich richtig gut fürchten vor ihnen und ihren Aktionen. Und der größte von allen ist noch nicht mal richtig in Aktion getreten – der Nachtbringer.


    Ich finde nicht, dass der Nachtbringer "böse" ist. Er ist zu Recht verärgert/traurig und versucht, sein Volk zu befreien. Bislang sehe ich daran absolut nichts verwerfliches. Dass er sich dafür mit Menschen anfreunden musste, macht ihn vielleicht letztendlich sogar zu einem Vermittler zwischen Dschinn und Menschen, denn er kennt beide Seiten und kann sich in sie hineinversetzen. Klar ist es nicht schön, dass er die Leute unter Vorspiegelung falscher Tatsachen verführt hat, aber er hat sie ja auch geliebt, wie Laia in seinen Gedanken sehen konnte.



    Wie seht ihr das? Was verbirgt Kinan? Welche Vergangenheit hat er selbst? Oh Gott, wie falsch muss er sein bzw. warum tut er das nur?? Ist er ernsthaft ein Handlanger des Vorstehers?


    Kann es sein, dass du den Abschnitt noch nicht zu Ende gelesen hast? :zwinker:

  • Ich muss sagen, ich habe diesen Abschnitt nicht gerne gelesen, am Schlimmsten sind für mich die Elias-Kapitel im Gefängnis, aber sie sind auch immer die ich am Schnellsten herbeisehne, sie mag ich neben Helenas Kapitel am liebsten.
    Habt ihr auch Liebling analogen? Elias? Helena? Laia?
    Laia ohne Elias hat für mich nicht den gleichen Zauber, Jinan mag und traue ich nicht.
    Helena: Sängerin sucht Mahlzeit! Das war gut!..Köchin kam auch in der Nacht und für ihre Info hat sie sich heilen lassen.
    Tolle Szene! Warum sagt sie auf der einen Seite, Ruhr Laia nicht an, wenn sie sie im selben Atemzug verrät?
    Sie sind unterwegs nach Norden, es geht um ihren Bruder..Habe ich das richtig verstanden, das Keris den Widerstand unterstützt, aber dieser nicht weiß, wer sie ist? Wieso weiß es dann Köchin? Keris hält alle Fäden in der Hand, sie webt ein Netz über das Imperium und will, von wo aus immer, die Falle zu schnappen lassen? Was hat sie vor und warum? Gier nach Macht oder Rache?
    Der Vorsteher ist ein ekliger Charakter, da zieht sich mir der Magen zusammen, die Details habe ich überlesen..
    Spannung ohne Ende!

  • Puuh, mein Kopf raucht.
    Als Laia in den Geist des Nachtbringers aka Kinan eingedrungen ist und all diese Erinnerungen gesehen hat... Wie genau hat sie das gemacht?? Und warum jetzt genau der Armreif? Ich bin mir auch nicht sicher, ob ich alles verstanden hab. Ich glaube den Abschnitt lese ich morgen früh nochmal :breitgrins:
    Jedenfalls hätte ich echt nicht gedacht, dass Kinan der Nachtbringer ist. Dass er angeblich ja mit dem Vorsteher zusammenarbeiten sollte hatte mich ja schon schockiert, aber dann das!
    Ehrlich gesagt musste ich die Augen verdrehen, als sie Kinan den Armreif gegeben hat. Irgendwie war ja klar, dass dsr noch eine großere Rolle spielt. Und mich hat es so genervt, dass Elias den keine 4 Sekunden halten durfte, aber dem doofen Kinan schnenkt sie ihn :rollen: (Man merkt vielleicht, dass ich ihn und vor allem ihn und Laia nicht mochte ^^)


    Die Szenen im Gefängnis sind wirklixh heftig. Aber total toll geschrieben und eine Bomben Atmosphäre muss ich sagen! Ich hoffe, dass Tas überleben wird und Elias und Darin es irgenwie raus aus diesem gottverdammten Gefängnis schaffen!!
    Toll finde ich ja, dass Harper scheinbar doch ein Guter ist. Hab ich anscheinend richtig im Gefühl gehabt ^^


    Mir kam übrigens ein Gedanke:
    Als Skaeva den Nachtbringer und seine "Fähigkeiten" erwähnt hat, unter anderem, dass er sich unsichtbar machen kann, musste ich direkt an Laia denken. Ob sie ein Dschinn ist? Ist das des Rätsels Lösung?


  • Ich finde nicht, dass der Nachtbringer "böse" ist. Er ist zu Recht verärgert/traurig und versucht, sein Volk zu befreien. Bislang sehe ich daran absolut nichts verwerfliches. Dass er sich dafür mit Menschen anfreunden musste, macht ihn vielleicht letztendlich sogar zu einem Vermittler zwischen Dschinn und Menschen, denn er kennt beide Seiten und kann sich in sie hineinversetzen. Klar ist es nicht schön, dass er die Leute unter Vorspiegelung falscher Tatsachen verführt hat, aber er hat sie ja auch geliebt, wie Laia in seinen Gedanken sehen konnte.


    Ich weiß noch nicht genau was ich vom Nachtbringer und seinen Beweggründen halten soll. Ja du hast Recht, dass er das nur tut, weil ihm damals alles genommen wurde, aber ob ein solches Ausmaß von Rache wirklich verständlich ist? Ich gebe auf jeden Fall zu, dass meine erste Intuition war "Du miese kleine Ratte" zu brüllen :breitgrins: Wie gesagt, eine richtige Meinung hab ich noch nicht..


  • Kinan ist der Nachtbringer, okaaay. Damit wäre dann zumindest endgültig geklärt, dass Elias und Laia am Ende zusammenkommen werden :breitgrins:


    Warts nur ab! Nachher kommt doch noch alles anders als gedacht :zwinker:


    Ich hatte auch irgendwie den Eindruck, dass Kinan Laias Fähigkeit, sich unsichtbar zu machen, unterdrückt. Wenn er in der Nähe ist, klappte es nicht und Laia fühlte sich ja auch allgemein bei ihm schwächer und kleiner.


    Das war auch mein Eindruck. Bei Elias hat sie sich frei und stark gefühlt.


    Habe ich das richtig verstanden: Der Nachtbringer will die Dschinn befreien, indem er diese Waffe wieder zusammensetzt. War der Armreif jetzt das letzte fehlende Teil? Und was erhoffen sich Keris und der Vorsteher von der Zusammenarbeit mit ihm? Macht? Ich hatte aber auch das Gefühl, dass der Vorsteher Darin nicht nur für den Nachtbringer ausgequetscht hat. Er hat ja auch Elias direkt gefragt, ob Laia irgendwelche Fähigkeiten hat. Will er hinter das Geheimnis ihres Unsichtbarkeitszaubers kommen?


    So richtig erschließt sich mir das auch noch nicht. Ich frage mich gerade auch, wie der Nachtbringer zu so viel Macht und "Ansehen" gekommen ist. Irgendwie verwirrt mich das alles noch :redface:
    Dass mit dem Vorsteher ist eine Interessante Theorie. Meinst du also, dass er noch sein eigenes Ding durchziehen will, unabhängig von seinem Auftrag des Nachtbringers?


  • Ich muss sagen, ich habe diesen Abschnitt nicht gerne gelesen, am Schlimmsten sind für mich die Elias-Kapitel im Gefängnis, aber sie sind auch immer die ich am Schnellsten herbeisehne, sie mag ich neben Helenas Kapitel am liebsten.
    Habt ihr auch Liebling analogen? Elias? Helena? Laia?


    Ganz klar Helena. Sie hat mir in diesem Buch am besten gefallen. Aber die Elias-Kapitel im Gefängnis fand ich auch richtig stark. Laia hat mich eher gelangweilt.



    Ich frage mich gerade auch, wie der Nachtbringer zu so viel Macht und "Ansehen" gekommen ist. Irgendwie verwirrt mich das alles noch :redface:


    Ich denke mal, das rührt daher, dass er (zusammen mit der Seelenfängerin, die aber an den Wald gebunden ist) der einzige freie Dschinn ist - und dazu auch noch der mächtigste von allen. Insofern wird er vermutlich über große magische Fähigkeiten verfügen und Keris und der Vorsteher wissen vermutlich, dass sie ihm nicht entgegenzusetzen hätten, wenn er sie vernichten wollte.



    Dass mit dem Vorsteher ist eine Interessante Theorie. Meinst du also, dass er noch sein eigenes Ding durchziehen will, unabhängig von seinem Auftrag des Nachtbringers?


    Ja, das war so mein Eindruck. Und solange sich seine Bestrebungen mit dem Auftrag vereinen lassen, fühlt er sich damit wahrscheinlich auch relativ sicher. Ich glaube, er hätte auch gerne magische Fähigkeiten und möchte durch Experimente hinter das Geheimnis der Magie kommen.


  • Jedenfalls hätte ich echt nicht gedacht, dass Kinan der Nachtbringer ist. Dass er angeblich ja mit dem Vorsteher zusammenarbeiten sollte hatte mich ja schon schockiert, aber dann das!
    Ehrlich gesagt musste ich die Augen verdrehen, als sie Kinan den Armreif gegeben hat. Irgendwie war ja klar, dass dsr noch eine großere Rolle spielt. Und mich hat es so genervt, dass Elias den keine 4 Sekunden halten durfte, aber dem doofen Kinan schnenkt sie ihn :rollen: (Man merkt vielleicht, dass ich ihn und vor allem ihn und Laia nicht mochte ^^)


    Ich hätte damit auch niemals gerechnet und mich hat es auch total erschrocken, dass er mit dem Vorsteher zusammenarbeitet bzw. der Vorsteher sein Helfer ist, ist ja wenn dann doch eher so herum. Man hat die ganze Zeit beim Lesen schon gespürt, dass mit Kinan etwas nicht stimmt, Elias hatte ihm gegenüber ja auch ständig ein schlechtes Gefühl. Ich habe das allerdings aus seiner Sicht eher auf Laias Unantastbarkeit bezogen, eher so als er sei er doch ein wenig eifersüchtig. Sowas mieses hätte ich selbst bei Kinan nicht vermutet. Ist es denn so, dass er jede Gestalt annehmen kann? Ja oder? Hihi, nee merkt man gar nicht *gg*. Laia mag ich persönlich eigentlich schon sehr, aber an mancher Stelle ist sie vllt ein bisschen zu gutgläubig in Bezug auf Menschen, die sie nicht gut kennt. Andererseits hat er ihr ja mehrfach geholfen und so Vertrauen zu ihr aufgebaut. War keine dumme Idee.. Er hat sicher viel Übung darin :grmpf:


  • Du meinst die Kundigen, oder? DIe haben doch die Dschinn damals gebannt, oder habe ich da was falsch im Kopf?


    Nee ich glaub das siehst du richtig so :-), die Kundigen werden doch von der Kommandantin regelrecht hingerichtet. Und das sind ja auch diejenigen, die vielmals als Sklaven gehalten werden?


  • Grade die Szenen im Gefängnis mit dem Foltermeister waren schon heftig für ein Jugendbuch. MIr hat direkt die Hand wehgetan beim Lesen, als der Vorsteher da mit der Zange ankam :entsetzt: Und besonders Tas hat mir so leid getan, der arme Junge. Dass Darin mit seinem eigenen Blut malte, war auch irgendwie gruselig. Aber wahrscheinlich hat ihn das davon abgehalten, verrückt zu werden.


    Das habe ich genauso empfunden, vor allem, weil die Autorin ja doch recht detailliert auf die Foltermethoden eingeht :grmpf:. Ich weiß nicht, ob das jeder in dem empfohlenen Alter schon soo gut verträgt.
    Tas habe ich richtig in mein Herz geschlossen, völlig verschüchtert und verängstigt. Ich mag mir gar nicht vorstellen, was der Vorsteher alles mit ihm gemacht hat. Aber er blickt zu Elias auf und sieht ihn als Freund :smile:
    Die Situation als erklärt wird, warum Darin malt und womit, hat mich spontan an The Hunger Games erinnert. Es gibt doch eine Szene, in der Peta mit den Farben der Lebensmittel die kleine Rue malt :herz:


    Dass Köchin Helena Laias Ziel verrät, hat mich überrascht. Ihr war ihre eigene Heilung wohl in dem Moment wichtiger. Irgendwie komisch, dass Helena und Laia die einzigen mit magischen Fähigkeiten zu sein scheinen.


    Vielleicht war es der Autorin wichtig, dass in der Handlung die Frauen, Mädchen eine wichtigere, entscheidendere Rolle übernehmen als die männlichen Charaktere.. das zieht sich ja durch die ganze Handlung? Auch die Kommandantin ist ein starker Charakter, Ayfa ebenfalls..


    Kinan ist der Nachtbringer, okaaay. Damit wäre dann zumindest endgültig geklärt, dass Elias und Laia am Ende zusammenkommen werden :breitgrins: Ich hatte auch irgendwie den Eindruck, dass Kinan Laias Fähigkeit, sich unsichtbar zu machen, unterdrückt. Wenn er in der Nähe ist, klappte es nicht und Laia fühlte sich ja auch allgemein bei ihm schwächer und kleiner.


    Im Nachhinein empfinde ich Kinans Verhalten als total abgebrüht und ihn als Charakter richtig, entschuldigt den Ausdruck, ätzend. Was für eine falsche Schlange :grmpf:
    Möglicherweise hat er selbst ja soviel Macht, dass er Kräfte von anderen abschalten bzw. beeinflussen kann? Kann er auch Gefühle manipulieren :sauer: ??


  • Nee ich glaub das siehst du richtig so :-), die Kundigen werden doch von der Kommandantin regelrecht hingerichtet. Und das sind ja auch diejenigen, die vielmals als Sklaven gehalten werden?


    Äh ja klar! Die Kundigen werden vernichtet, nicht die Martialen. Da war ich etwas verwirrt beim Schreiben. :redface: :breitgrins:


    Liebe Grüße
    Tammy :winken:

    &WCF_AMPERSAND"Jeder der sich die Fähigkeit erhält, Schönheit zu erkennen, wird nie alt werden.&WCF_AMPERSAND" (Franz Kafka)


  • Im Nachhinein empfinde ich Kinans Verhalten als total abgebrüht und ihn als Charakter richtig, entschuldigt den Ausdruck, ätzend. Was für eine falsche Schlange :grmpf:


    Wenn Kinan der Nachtbringer ist, dann ist er eine Schlange und hatte nie ein anderes Ziel..
    Was mich viel mehr schockiert und bestimmt auch Laia, sie hat mit der Kreatur ein "konsequentes" Techtelmechtel gehabt..schüttel..
    :entsetzt:
    Ich hatte gleich keine gute oder gar keine Meinung zu Kinan, er war nicht so richtig greifbar, sein Charakter diffus.
    Das war im ersten Teil aber noch nicht so ausgeprägt, ich glaube, "Nacht-Kinan" ist der Autorin erst später eingefallen..

    Einmal editiert, zuletzt von SABO ()


  • Grade die Szenen im Gefängnis mit dem Foltermeister waren schon heftig für ein Jugendbuch. MIr hat direkt die Hand wehgetan beim Lesen, als der Vorsteher da mit der Zange ankam :entsetzt: Und besonders Tas hat mir so leid getan, der arme Junge. Dass Darin mit seinem eigenen Blut malte, war auch irgendwie gruselig. Aber wahrscheinlich hat ihn das davon abgehalten, verrückt zu werden.


    Habe ich das richtig verstanden: Der Nachtbringer will die Dschinn befreien, indem er diese Waffe wieder zusammensetzt. War der Armreif jetzt das letzte fehlende Teil?


    Sind definitiv zu hart für ein Jugendbuch, zumindest, für unsere Art von Jugend, ich glaube die Autorin hatte mit diesem Buch auch ein Persönliches Anliegen..Es war schon für mich zu hart, ich hab es überlesen, ich habe genug Fantasie. Es besetzt nur für ewige Zeiten einen Teil meines Geistes, dessen Tür ich ich lieber verschlossen halte, ein kleines Guckloch genügt..


    So habe ich das auch verstanden, wobei ich nicht glaube, dass der Reif das letzte Teil an Silber war, das zerbrach..
    Könnte es aber sein, dass er die Ifrits dazu angestiftet hat, auch nach Silber zu suchen, oder war er das auch selbst?


  • Sind definitiv zu hart für ein Jugendbuch, zumindest, für unsere Art von Jugend, ich glaube die Autorin hatte mit diesem Buch auch ein Persönliches Anliegen..Es war schon für mich zu hart, ich hab es überlesen, ich habe genug Fantasie. Es besetzt nur für ewige Zeiten einen Teil meines Geistes, dessen Tür ich ich lieber verschlossen halte, ein kleines Guckloch genügt..


    Was für ein Anliegen meinst du?
    Ich habe das Buch übrigens einer Freundin weiterempfohlen, die es sich gleich gekauft hat (sie hat aber auch schon den ersten Teil gelesen) und sie gleich mal vorgewarnt. Sie ist da ähnlich veranlagt wie du und tut sich mit solchen brutalen Szenen in Büchern sehr schwer. Ich habe ihr deinen Tipp weitergegeben, die Stellen nur zu überfliegen und das wird sie jetzt so machen :winken:



    Könnte es aber sein, dass er die Ifrits dazu angestiftet hat, auch nach Silber zu suchen, oder war er das auch selbst?


    Oh, gute Idee, aber ich glaube es nicht. Das würde zwar die Silber-Besessenheit erklären. Allerdings wurde erklärt, dass das gesuchte Silber nur mit Liebe weitergegeben werden kann. Also hilft es eigentlich nichts, einen gierigen Ifrit darauf anzusetzen.