02 - Teil I "Flucht", Seite 130 - 239

Bitte achtet auf euch und eure Lieben! Bleibt gesund!

Zum Thema COVID19 darf ab sofort ausschließlich in diesem Thread geschrieben werden!

Es gibt 33 Antworten in diesem Thema. Der letzte Beitrag () ist von Lunas Leseecke.

  • Zank
    Ja, den gibt es schon lange, aber irgendwie blieb ich an dem Wort hängen..
    Das kann aber gut sein, da es ein Jugendbuch ist, dafür hat man sich bei den ganzen Titeln und Dämonen ein bisschen ausgetobt, ansonsten liest man immer grade aus, es ist zwar teilweise sehr bedrückend, aber es hat einen guten "Flow".
    :smile:

  • [quote author=_Buchliebhaberin_ link=topic=43294.msg940797#msg940797 date=1480


    Süß, seine letzten Worte zu Laia (s. 224) "Du bist mein Tempel [...]" Hach, da geht einem doch das Herz auf :D Trotzdem bin ich noch unschlüssig, was seine Gefühle für Hel angehen? Wirklich nur Freunde??
    Überhaupt sind die Szenen zwischen Elias & Laia total schön. Kein wildes Rumgeknutsche, sondern ein zartes Knistern ^^
    [/quote]
    "Süß" konnte ich bis jetzt gar nichts finden, schon gar nicht zwischen Laia und Elias, es hat so etwas geschäftsmäßig es, es geht immer nur um ihren Bruder, ich kann diesen Aufwand irgendwie nicht nachvollziehen. Laia will ihn befreien, weil er ihr Bruder ist und Elias, weil er bei Laia eine Lebens schuld hat, vor allem, weil es das ist was er will, ein geknechtetes Volk, das sich mit den richtigen Waffen, gegen eine Übermacht, das Imperium, zur Wehr setzen kann, was er am meisten liebt, ist die Freiheit und für die hat nicht nur er teuer bezahlt.
    Aber wer sagt überhaupt, das Darin wirklich das Geheimnis des Telumanschwerts kennt? Braucht es dazu wirklich nur einen Mann? Warum gibt es keine Schmiede-Kundigen, die das erforschen? Ich sehe auch nicht, wie sich da in absehbarer Zeit ein Krieg führen ließe, bis die Schwerter und Waffen geschmiedet sind, vergeht eine lange Zeit.
    Wenn überhaupt, dann sind Elias und Helena, wenn die beiden zusammen sind, sagen sie sich höchst dramatische Dinge, solche für die Ewigkeit, aber vorher fliegen die Fetzen - und die funken ganz schön. Mir gefällt diese Verbindung viel besser.

  • Die Geschichten Bühne hatte etwas Magisches, schade, dass wie den Rest gar nicht so mitbekommen haben, weil Laia, die Sprache nicht kannte, andersrum genial sich aus der Affäre gezogen.
    Die Kinderszene war wenigstens einigermaßen undramatisch, das Ausbluten der Ziege, war mehr trauriges Kopfkino.
    Was ich wirklich gruselig fand, war am Ende, das Gespräch zwischen Harper und Helena, er brachte sie zum erzählen, er hätte auch schon einmal geliebt..Wen denn? Keris?? Das war ja fast freundschaftlich, ich hätte dem Kerl schon längst meinen Schim schmecken lassen.
    Ich frage mich, warum auch die Toten im Zwischen reich sind? Könnte Helena ihn heilen, das hat doch schon mal geklappt.
    Zu Kinan fällt mir immer noch nichts ein..Izzi passt auch gut zu ihm.
    Wieder einmal endet der Abschnitt in einem Cliffhanger, die Genres haben den Krieg erklärt..

    Einmal editiert, zuletzt von SABO ()

  • Was ich wirklich gruselig fand, war am Ende, das Gespräch zwischen Harper und Helena, er brachte sie zum erzählen, er hätte auch schon einmal geliebt..Wen denn? Keris?? Das war ja fast freundschaftlich, ich hätte dem Kerl schon längst mein Schon schmecken lassen.


    Das ist lustig wie unterschiedlich die Leseempfindungen sind, denn ich habe das Gespräch ganz anders empfunden. Ich hatte da ganz deutlich den Eindruck, dass sich bei Harpers Verhalten etwas ändert. Oder dass ich ihn falsch einschätze und da noch etwas überraschendes kommen wird. Er könnte doch genau wie Helena in das alles hineingezwungen sein? Und wie sollten die beiden das denn erkennen, dass sie vielleicht sogar auf der gleichen Seite stehen?

    :lesen:





  • Das ist lustig wie unterschiedlich die Leseempfindungen sind, denn ich habe das Gespräch ganz anders empfunden. Ich hatte da ganz deutlich den Eindruck, dass sich bei Harpers Verhalten etwas ändert. Oder dass ich ihn falsch einschätze und da noch etwas überraschendes kommen wird. Er könnte doch genau wie Helena in das alles hineingezwungen sein? Und wie sollten die beiden das denn erkennen, dass sie vielleicht sogar auf der gleichen Seite stehen?


    "Meinen Schim" sollte das natürlich heißen..
    Und für die vielen verschiedenen Leseansichten bin ich auch dankbar, so eröffnen sich immer neue Sichtweisen, die man beleuchten kann.
    Ich habe sowieso das Gefühl, das mit dem was nicht stimmt, oder er ein Geheimnis hat, ich könnte mir wirklich vorstellen, das er Keris hörig ist.
    So leidenschaftlich, wie er das Verhör betrieben hat, ist es durchaus möglich. Aber sei's drum, mit etwas weniger "Einsatz" wäre es immer noch genug gewesen, er hätte Helena auch an den Rand der Zwischenwelt geführt. Allein deswegen, gibt es nichts, was er in diesem Buch noch tut, was ihn einen Deut besser machen könnte, man kann nicht alles verzeihen. Auch Keris hatte bei dem Gespräch mit Elias einen schwachen Moment (1.Teil).
    Aber vielleicht haben die Masken und Kundigen andere Parameter, von unverzeihlichen Dingen. Das Gefühl hatte ich jedenfalls bei Helena, sie wusste, was auf sie zukam und hat es danach akzeptiert, aber sie ist auch ein harter Brocken.
    Harper ist im Moment auch eher ein offensichtlicher Feind, bei Kinan könnte das noch in jede Richtung gehen.
    :smile:

  • Das ist lustig wie unterschiedlich die Leseempfindungen sind, denn ich habe das Gespräch ganz anders empfunden. Ich hatte da ganz deutlich den Eindruck, dass sich bei Harpers Verhalten etwas ändert. Oder dass ich ihn falsch einschätze und da noch etwas überraschendes kommen wird. Er könnte doch genau wie Helena in das alles hineingezwungen sein? Und wie sollten die beiden das denn erkennen, dass sie vielleicht sogar auf der gleichen Seite stehen?


    Ich hab das Gespräch auch anders empfunden. Ich hatte an der Stelle das erste Mal das Gefühl, dass die zwei sich "zusammenraufen" und Harper sich zumindest minimal zu öffnen scheint.

  • Ich will gar nicht, dass die zwei sich zusammenraufen, wozu soll das gut sein? Ich mag Helena und wenn sie mit dem sadistischen Kerl plötzlich so tut, als wäre die Folter nur ein Kaffeekränzchen gewesen, dann ist ihr nicht zu helfen. So schlimm hätte es nicht sein müssen.
    Helena hatte auch ein Verhör angesetzt, hatte sich aber zuerst für die Maske entschieden, die weniger brutal gewesen wäre.
    Dex und Faris..
    Oder meinst du, es kommt heraus, dass er sie "geschont" hat?? Ist er nicht ein Abziehbild von Keris?
    Ich schätze, ich kann da nicht ganz objektiv sein.

  • Ich finde da verurteilst du Harper zu schnell. Immerhin wissen wir gar nichts über ihn und wie er zu dem geworden ist, der er nun ist. Ich kann mir gut vorstellen, dass er ähnlich wie Hel auch sehr unter Druck steht, und er der Kommandantin gar nicht so loyal gegenüber ist, wie wir anfangs dachten.

  • Da hast du recht, der war innerhalb einer Seite auf meiner Abschussliste, ich wüsste nicht, welche traurige Geschichte mein Herz für ihn anrühren könnte, dann noch eher für Keris..
    Aber..erinnere mich am Ende daran, oder wenn es für dich eine dementsprechende Schlüsselszene gibt..das würde mich schon interessieren, was meine Meinung ändern würde, ich verspreche, ich antworte ehrlich. :smile:
    P.S. Aber büdde, verrate mir nichts, du bist ja schon weiter, du siehst es ja dann!

    Einmal editiert, zuletzt von SABO ()


  • Da hast du auch wieder recht, vor allem sollte es Helena ja selbst mehr als schwer fallen ihm überhaupt über den Weg zu trauen? Schon klar, dass er vermutlich ja auch nur auf Befehl hin handelt, aber ich denke ihm bleibt bei der ein oder anderen Methode ja die Wahl? Für mich persönlich klang die Beschreibung der Folter jetzt nicht wirklich entspannend.. und nicht wirklich schonend. Aber ist auch wieder meine subjektive Einschätzung..
    Ich für meinen Teil könnte ihm nach einer solchen Behandlung nicht mehr nur ansatzweise trauen..


  • Ich hab das Gespräch auch anders empfunden. Ich hatte an der Stelle das erste Mal das Gefühl, dass die zwei sich "zusammenraufen" und Harper sich zumindest minimal zu öffnen scheint.


    Mir ging es auch so, dass ich das Gespräch so einschätzen würde, ich wäre aber extrem auf der Hut, wenn es darum geht, Harper auch nur ein Stück Vertrauen entgegen zu bringen.

  • @blue
    Das hast du schön diplomatisch ausgedrückt..schonend..entspannend..
    Ich habe über legt, wie es sein kann, dass Helena so einfach zur Tagesordnung übergehen kann, es muss wirklich daran liegen, dass sie es als "normal" empfindet, außerdem müssen sich da wirklich alle rund um die Uhr beweisen, wie grausam sie sind, der Blutrünstigste hat den meisten Respekt..da hätte ich viel zu tun, ist ja bestimmt auf die Dauer langweilig und auch sehr zeitraubend, es lenkt vom eigentlichen Ziel ab.
    Was genau ist ihr Ziel, wenn es niemand mehr gibt, den sie töten können, dezimieren sie sich dann selber?
    :rollen:
    Und trauen kann sich da ja eh niemand, der Weg an der Spitze ist eben einsam. "Kloppen" sich auch noch untereinander, wenn sie wüssten, wie dämlich das ist, die eigene Seite zu schwächen.

  • Oh man, da kommt man ja wieder kaum zu Luft holen vor Spannung, und dann immer diese spannend gesetzten Kapitelenden mit den Perspektivwechseln.
    Ich weiß, das Buch heißt "Elias & Laia", aber meine Lieblingsprota ist Helena. Sie ist toll, dabei hat sie es so schwer und versucht einfach, alles richtig zu machen. Ihre innere Zerissenheit ist so gut spürbar, nahezu beklemmend. Ich fürchte da wird noch so einiges auf sie zukommen. Harper mag ich auch irgendwie. Ja, er arbeitet für die Kommandantin, aber irgendwie ist er mir sympathisch und überrascht uns ja vielleicht noch positiv.



    Es scheint mal wieder eine dieser Dreiecksgeschichten zu sein, wie sie in Jugendfantasy inzwischen schon fast obligatorisch ist. Ein Mädel zwischen zwei Jungs. Aber wenigstens mag ich die Akteure. Mein Favorit ist weiterhin Elias. Kinan ist mir zu aufbrausend und ich kann ihn nicht ganz einschätzen. Izzi hingegen ist eine echte Bereicherung für die Geschichte. Und Gibran und sie, das finde ich eine nette Kombi.


    Izzi mag ich auch total gerne. Sie ist einfach so positiv und stark und dabei irgendwie kindlich niedlich. Ich hoffe wirklich, dass sie vielleicht mit Gibran glücklich wird. Sie hat definitiv genug gelitten.
    Die Dreiecksgeschichte stört mich ein bisschen, aber ich finde sie zum Glück nicht so überpräsent, vor allem weil die Beziehung zwischen Elias und Laia ja eher stockt. Auch wenn er er ganz klar mein Favourit ist. Bei Kinan habe ich irgendwie kein gutes Gefühlt.



    Warum hatte Afya Elias noch mal im ersten Teil diese Münze gegeben? Hat er da etwas für sie getan oder sie gerettet? So eine Blankovollmacht gibt man ja nicht ohne Grund her.


    Sie hat ihm die Münze gegeben, weil sie angenommen hat, dass Elias das Rennen um den Thron gewinnen wird. Und es sicher praktisch ist, wenn man auf gutem Fuß mit dem Imperator steht.



    Ob die Antwort wirklich so einfach ist? Es könnten ja auch damit die zwei Retter dieses Landes gemeint sein. :zwinker: Ich könnte mir durchaus vorstellen, dass sie am Ende kein Paar werden sondern auf andere Art verbunden sind.


    Ich wäre mir hier auch nicht zu sicher. Selbst wenn sie zusammen kommen sollten, stirbt ja vielleicht noch einer, bzw. momentan Elias ;-)
    Außerdem heißen die Bücher im Englischen ja nicht so, und man hat nur für die deutschen Titel diesen Namen gewählt, ohne zu wissen, wie es am Ende aus gehen wird...also wer weiß :breitgrins:


  • :breitgrins: Na erstmal abwarten. Diese "Dreiecksgeschichte" stört mich bis jetzt noch nicht so richtig, da ihr zum Glück nicht zu viel Raum gegeben wird. Mir gefällt außerdem gut, dass Laia trotz allem fokussiert bleibt auf ihr Ziel: Die Befreiung von ihrem Bruder und alles andere ist eher unwichtig.


    Ich finde es auch im Rahmen. Und es ist toll, dass Laia ihr Ziel klar vor Augen hat, und sich nicht davon abbringen lässt. Und dass, obwohl eigentlich nicht all zu viel Hoffnung besteht.



    Oh Wahnsinn, ich finde es echt schwierig bei so großen Abschnitten auf alles einzugehen :-( .. es passiert einfach doch recht viel auf den ganzen Seiten.


    Das finde ich auch. Es geht alles so unglaublich schnell und es ist eines der Bücher, in denen einfach keine Langeweile aufkommt. Da muss man allerdings auch noch mal zurück blättern. Vorm nächsten Band muss ich auf jeden Fall die ersten beiden Bände noch einmal lesen. Da entdeckt man sicher noch so einiges Neues.



    Die Seelenfängerin kann Elias im Zwischenreich also Wunden zufügen, die in der wirklichen Welt auch noch da sind? Hat Tristas deswegen so Angst vor ihr? Weil er weiß wozu sie fähig ist? In meinen Augen ist sie ziemlich machtvoll. Ich hab bei ihr ein sehr ungutes Gefühl...


    Ich bin etwas verwirrt: will Hanna Marcus jetzt aus freien Stücken heiraten oder damit Helena sozusagen "frei gekauft" ist? Ersteres oder? Ich hoffe nur, dass Marcus Livy nicht in die Finger bekommt..


    Ich finde die Seelenfängerin spannend. Sie ist ziemlich geheimnisvoll und mächtig. Ich bin gespannt, was es mit ihr auf sich hat.


    Und bei Hanna hatte ich das Gefühl, dass sie einfach Helena eins auswischen will. Helena war die tolle Tochter der Familie, die bei den ehrenwerten Masken ein wichtige Position hat, und nun sogar Blutgreif ist. Sie schien mir einfach eifersüchtig, und als Imperatrix (heißt das so?) hätte sie endlich eine wichtigere Position.