02 - Seite 97 bis 184

Literaturschock positioniert sich. Keine Toleranz für Nazis und Faschisten, denn wer neben diesen Arschlöchern marschiert, ist entweder selbst ein Nazi / Faschist oder eine nützliche Marionette derselben. Andere Kategorien gibt es nicht.

Es gibt 41 Antworten in diesem Thema. Der letzte Beitrag () ist von Kanya.


  • Das verwunderliche ist nicht, dass sie die Gabe hat und lesen kann, sondern dass es sich so anhört als ob sie immer üben muss... und dann auf einmal zwischendrin dann aber ohne Probleme lesen kann... ich kann es schlecht formulieren ... glaube BlueOcean ist da ähnlicher Ansicht...


    Ja, ihr habt irgendwie recht. Dann hätte man vielleicht gar nicht erst diese ganze Monate voller "Ich bringe mir Lesen bei" gebraucht. Dann eher: Sefia greift zum Buch und auf magische Weise ergeben die ganzen Buchstaben Sinn. Oder so :D


  • Hat es euch eigentlich auch so verwundert, dass Sefia wusste wann sie Geburtstag hat? Inmerhin haben sie ja keinne Kalender :gruebel:


    Das ist einfach so an mir vorbeigerauscht xD
    Es gibt einfach zu viele unwichtige Faktoren in dem Buch z.B. der Geburtstag.
    Sowas interessiert mich persönlich überhaupt nicht ^^

  • Das ist einfach so an mir vorbeigerauscht xD
    Es gibt einfach zu viele unwichtige Faktoren in dem Buch z.B. der Geburtstag.
    Sowas interessiert mich persönlich überhaupt nicht ^^


    Das sind leider so kleine Logikfehler dir mir immer auffallen und wenn sie gehäuft auftreten auch stören :/

  • Hmm schwierig. Vllt. kennen die Leute in Kalenna ja Zahlen, schließlich müssen sie auch zählen können wenn sie mit ihrer Währung zahlen.


    Aber du hast auch recht, ist schon merkwürdig, vor allem da Sefia seit Ewigkeiten mit Nin auf der Flucht ist. Da vergisst man doch sicher irgendwann die Wochentage bzw. das heutige Datum aus den Augen, oder?

  • So, ich bin wieder da aus Hamburg und bevor ich gleich in die Uni flitze, möchte ich meine Gedanken zum 2. Abschnitt niederschreiben und die Diskussion hier lesen, denn der 2. Abschnitt hat mich doch zum Stirnrunzeln gebracht (mehrmals).


    Ich fand die Geschichte in diesem Abschnitt etwas schwer überschaubar und ich habe mich beim Lesen manchmal wirklich gefragt "Huch, was ist denn hier passiert?". Einmal sind es jetzt plötzlich viele Handlungsstränge die parallel (?) laufen oder zumindest nebeneinander erzählt werden. Eigentlich ist sowas an sich ja nichts schlechtes oder schlimmes, aber hier fällt es mir bisher schwer, den Überblick zu behalten, denn mit manchen Figuren kann ich noch gar nicht wirklich etwas anfangen. Dann (wenn man die Figuren noch nicht so kennt) ist es natürlich auch schwerer immer zu wissen wer jetzt was ist und wie zu wem gehört. Ich hoffe ja noch, dass sich die Verwirrung etwas legt, je mehr ich lese und je länger man sich somit mit den Figuren auseinandersetzt.


    Allerdings finde ich diesen Misch aus Seeräubern, Ninjas und der Fantasywelt super. Das ist mal was absolut Neues und mir macht das echt Spaß. Und bezüglich Archer frage ich mich, warum er nicht sprechen kann bzw. nicht spricht (ich finde das übrigens auch sehr spannend bzw. super, denn ein männlicher Protagonist, der nicht sprechen kann, ist mir bisher auch noch nicht begegnet!). Ich habe ja die leise Ahnung, dass sich das noch ändern könnte und dass er dann vielleicht doch irgendwann mal reden kann...Wer weiß.


  • Ja, ihr habt irgendwie recht. Dann hätte man vielleicht gar nicht erst diese ganze Monate voller "Ich bringe mir Lesen bei" gebraucht. Dann eher: Sefia greift zum Buch und auf magische Weise ergeben die ganzen Buchstaben Sinn. Oder so :D


    Damit hat Buchliebhaberin genau das angesprochen, was ich im ersten Abschnitt eigentlich gedacht hatte: dass Sefia nämlich auf magische Weise einfach so lesen kann. :breitgrins: Ich fand es gerade gut, dass sie sich ihre Gabe "erarbeitet", indem sie das Lesen erlernt und übt. Und nun ist es irgendwie so, als hätte die Autorin sich nicht entscheiden können, wie genau sie Sefias Gabe ausarbeiten möchte und deswegen einen Misch aus Magischem und Erlernen gewählt hat. Schade nur, dass nun genau das irgendwie nicht zueinander passt, denn wenn sie das Lesen noch übt, kann sie ein schwieriges Buch nicht mal eben einfach so nebenbei lesen (wir lesen in der Grundschule ja auch nicht mal eben so die Buddenbrooks oder so :breitgrins:)


  • Aber du hast auch recht, ist schon merkwürdig, vor allem da Sefia seit Ewigkeiten mit Nin auf der Flucht ist. Da vergisst man doch sicher irgendwann die Wochentage bzw. das heutige Datum aus den Augen, oder?


    Wenn man unterwegs ist, muss man nicht zwingend die Übersicht über die Tage verlieren. Das ist ja von Mensch zu Mensch unterschiedlich denke ich. Manche werden es sicher meiden, sich die Tage vor Augen zu führen, damit sie nicht sehen müssen, wie lange sie auf der Flucht sind. Andere werden vielleicht gerade absichtlich die Tage zählen, damit sie noch etwas vertrautes haben. Sowas wird ja oft genug auch in Filmen dargestellt, wenn jemand z.B. im Gefängnis sitzt und die Tage zählt.


    Ich musste gerade an die Maya denken, die haben ja auch einen Kalender gehabt. Ich kenne mich nicht ganz so gut damit aus, aber ich denke, dass sie damals vermutlich das Lesen auch noch in anderer Weise genutzt haben (wenn auch vermutlich nicht ganz so wie es in Kelanna der Fall ist, aber vielleicht ähnlich, denn ich denke, dass dort auch nur Ausgewählte lesen konnten).


  • Damit hat Buchliebhaberin genau das angesprochen, was ich im ersten Abschnitt eigentlich gedacht hatte: dass Sefia nämlich auf magische Weise einfach so lesen kann. :breitgrins: Ich fand es gerade gut, dass sie sich ihre Gabe "erarbeitet", indem sie das Lesen erlernt und übt. Und nun ist es irgendwie so, als hätte die Autorin sich nicht entscheiden können, wie genau sie Sefias Gabe ausarbeiten möchte und deswegen einen Misch aus Magischem und Erlernen gewählt hat. Schade nur, dass nun genau das irgendwie nicht zueinander passt, denn wenn sie das Lesen noch übt, kann sie ein schwieriges Buch nicht mal eben einfach so nebenbei lesen (wir lesen in der Grundschule ja auch nicht mal eben so die Buddenbrooks oder so :breitgrins:)


    Wie ich das eben gelesen habe: "Lesen auf magische Weise" habe ich gedacht, och nöö, mir hat es besser gefallen, dass sie es sich selbst beibringt, es ist wie ein erkämpfen und schon allein darin, liegt genug Magie..
    Aber du schreibst ja dann weiter, dass du das erarbeiten auch besser gefunden hast.
    Wegen dem "Mix" habe ich auch nichts einzuwenden, sobald sich auch eine klare Linie für eine Art sich herausfiltert, ich will es gleich wissen, in welche Richtung es geht, denn ich lasse mich gerne ganz auf die Bücher ein.
    Abenteuer habe ich mit Sefia genug, bei den Seebären, wo man es am ehesten vermuten würde, plätscherte es etwas dahin.
    Nun, wir werden sehen..

  • Der geheimnisvolle Junge hat endlichen einen Namen - Archer, weil er so gut mit Pfeil und Bogen umgehen kann. Sein scheinbar magisches Talent für Waffen ist schon ziemlich praktisch.
    Durch die Kapitel um Lon wird auch klar, dass es sich bei den Lichtpunkten tatsächlich um eine Art Magie handelt. Interessant finde ich, dass sie irgendwie mit der Fähigkeit zu Lesen verknüpft zu sein scheint. Das Sefia zuvor schon immer Lichtpunkte wahrgenommen hat lag sicher daran, dass sie schon als Kind ein paar Buchstaben gelernt, hat, wenn sie auch deren Bedeutung nicht wirklich erfassen konnte, bevor sie das Buch entdeckt hat.


    Was vorher nicht ganz klar war wird nun eindeutig. Lon und sein Meister sind die Leute, die hinter Sefia und dem Buch her sind. Anscheinend gehörte ihre Mutter auch mal zu diesen Wächtern? Doch warum hat sie das Buch wohl entwendet? Das Sefia das Buch nun hat, ist sicher auch der Grund, warum es noch niemand Lon gezeigt hat, es will nur keiner zugeben, dass es weg ist.


    Die eine Szene mit der Jägerin im Wald hat mich zugegebenermaßen irgendwie verwirrt. Die erste Jägerin ist die mit dem Schwert, dass nach Eisen/Kupfer, also Blut riecht (Über die Aufdeckung dieses kleinen Details habe ich mich sehr gefreut :-) ). Die zweite Jägerin ist noch in der Schule. Und aus wessen Persepktive war dann diese Szene?


    Und wie haben sie wohl davon erfahren, dass es Sefia gibt? Hat Nin sie am Ende doch unter Folter verraten, oder zuminest ihre Existenz preis gegeben? Und wenn sie durch die Magie quasi in Vergangenheit und Zukunft lesen können, wie hat Sefia dann wohl jemals eine Chance, ihnen zu entkommen?
    Auf jeden Fall finde ich es spannend und bin mal gespannt, wie es weitergeht.


  • Die anderen Figuren, die hier immer wieder neu eingebaut werden, sind mir ehrlich gesagt schon zuviele Charaktere. Ich komme beim Lesen leider immer wieder durcheinander und muss nochmal nachlesen, wer jetzt zu wem in welcher Beziehung steht oder woher der Charakter kommt :-(


    Also normalerweise komme ich auch mit vielen Charakteren gut klar, aber hier finde ich es zum Teil auch ein bisschen zu viel. Wer ist diese Tanin, und warum hat sie im Gegensatz zur Jägerin einen Namen? Nachdem ja auch die zweite Jägerin zuvor vorkam, dachte ich zuerst, sie wäre es, aber da sie keinen Namen hatte, konnte das ja nicht sein... Hier wäre ein Personenverzeichnis super...


  • Und wenn ich es richtig verstanden habe, lesen wir im Buch ein weiteres Buch, nämlich das was Sefia liest? Die grau unterlegten Seiten über Kapitän Lees ist doch die Story in dem Buch welches Sefia bei sich trägt? Ich hoffe das war nicht zu kompliziert ausgedrückt ^^ Jedenfalls finde ich das ziemlich cool, auch wenn ich noch keinen wirklichen Sinn darin sehe, aber das kommt sicher noch.


    Das habe ich auch so verstanden. Am Ende wird es da sicher eine Verknüpfung geben, vielleicht mit diesem verschwundenen Schatz?



    Ja sie kann lesen ... irgendwie ... aber dazwischen übt sie doch und das hört sich sehr abgehackt an. Deswegen wundert es mich so, dass sie dann das Buch lesen kann!?


    Ich würde sagen hier kommt es darauf an, wie man Lesen interpretiert. Sie hatte den Grundstock an Buchstaben und hat damit über ein Jahr geübt, da finde ich es realistisch, dass sie langsam lesen kann. Und etwas zu können schließt ja nicht aus, dass man es weiter übt. Selbst wenn sie am Anfang der langsam ist und noch viele Fehler macht ist es ja durchaus schon lesen. Und die gelesenen Wörter laut vorzulesen ist ja auch noch etwas anderes, als ihre Bedeutung nur im Kopf zu erfassen.

  • Und nun kennt man ja eigentlich Sefias Geheimnis. Sie ist ebenfalls eine Leserin und kann die Zeit manipulieren. Das mit den goldenen Fäden erinnert mich aber sehr stark an die "Fäden der Zeit". Dort kannte die Protagonistin auch die Zeit bzw. den Lauf der Dinge durch berühren der Fäden ändern.


    Daran musste ich hier auch denken, auch wenn ich ihre Fähigkeit dennoch total spannend fand.


    Dieser Abschnitt hat mich insgesamt ziemlich verwirrt und wirft Fragen auf. Auch die verschiedenen Handlungsstränge und das wir hier anscheinend ein Buch im Buch lesen hat mich total verwirrt, obwohl ich sowas sonst mag.



    Toll finde ich, wie Archer und Sefia sich helfen. Ob Archer wirklich nicht reden kann oder möchte er nur nicht reden?
    Auch das die beiden von Tanin gefunden wurden, aber sie gehen gelassen wurden verwirrt mich.
    Außerdem wird einerseits erwähnt, dass Sefia zum Lesen noch üben muss, aber manchmal wirkt es als ob sie das einfach so kann, was irgendwie unlogisch ist.
    Und auch die Zusammenhänge mit den Jägern verstehe ich noch nicht wirklich. Momentan bin ich echt ganz schön verwirrt...

  • Ich würde sagen hier kommt es darauf an, wie man Lesen interpretiert. Sie hatte den Grundstock an Buchstaben und hat damit über ein Jahr geübt, da finde ich es realistisch, dass sie langsam lesen kann. Und etwas zu können schließt ja nicht aus, dass man es weiter übt. Selbst wenn sie am Anfang der langsam ist und noch viele Fehler macht ist es ja durchaus schon lesen. Und die gelesenen Wörter laut vorzulesen ist ja auch noch etwas anderes, als ihre Bedeutung nur im Kopf zu erfassen.


    Da hast du wahrscheinlich recht, auch wenn ich es immer noch komisch finde. :D

  • Frage:
    Ist die Geschichte um Kapitän Lees überhaupt ein Nebenstrang, oder ist das die Geschichte, die in dem Buch steht?
    Sefia liest Archer doch vor, sonst hätte sie doch nicht so etwas ähnliches gesagt, wie: "Wenn du wüsstest, dass du sterben wirst, würdest du dann drauf zulaufen, wie Kapitän Lees.."

  • Dann muss es wohl so sein, mir kam der Gedanke erst später, ich war zu sehr mit irgendwelchen "Spuren" beschäftigt, ohne Ergebnis, leider.
    :lesen:

  • Ein Wunder, das dieser Fährtenleser keins vor dem Latz geballert bekam..bei diesen Sprüchen, der gab ja an, wie ein "Kiez-Bube",
    aus den 80/90 Jahre-Fimen, passte irgendwie nicht.
    "Mach dich mal locker, Mädel" oder der "Schluckspruch".. Aber Tanin hat ihn ganz schön abgekanzelt, er wäre ersetzbar, Jägerin nicht..
    :err:
    Ansonsten gilt:
    :leser: :confused:
    (Teilweise gibt es Stellen, die lese ich 3x und erkenne den Sinn nicht, wer spricht, ist auch nicht immer sofort klar..)
    Schon witzig, wie die Frau aus der Hütte reagierte, sie konnte sich nicht entscheiden, zwischen mit dem Leben davonkommen und ausgeraubt werden..wohl deshalb senkte der Mann seine Stimme, als er Sefia seine Wurfmesser überreichte.
    Warum nur hatte Sefia solche Reue den Mann umzubringen, entweder er oder sie..
    Das mit den Schnüren war etwas wirr, jedenfalls als dann Tanin wieder zu Wort kommt, scheint sie dies beobachtet zu haben.
    Weiter geht´s mit Abschnitt 3, ich hoffe, hier klärt sich einiges auf..
    :smile: