Jeffrey Archer - Kain und Abel

Literaturschock positioniert sich. Keine Toleranz für Nazis und Faschisten, denn wer neben diesen Arschlöchern marschiert, ist entweder selbst ein Nazi / Faschist oder eine nützliche Marionette derselben. Andere Kategorien gibt es nicht.

Es gibt 1 Antwort in diesem Thema. Der letzte Beitrag () ist von Herzblatt.

  • Kaufen* bei

    Amazon
    Bücher.de
    Buch24.de

    * Werbe/Affiliate-Links


    Inhalt
    Der eine ist der uneheliche Sohn eines polnischen Barons. Der andere ist der Sohn eines angesehenen Bankiers in Amerika. Zwei Leben, wie sie unterschiedlicher nicht sein können. Trotzdem kreuzen sich ihre Wege. Diese Begegnung ist für den einen nur ein geschäftliches Treffen, während sie für den anderen der Anlass zu lebenslangem Hass ist.


    Meine Meinung
    Auch wenn Kain und Abels Herkunft deutlich von einander unterscheiden, haben beide doch eines gemeinsam. Beide sind deutlich reifer als ihre Jahre und beide sind schon früh auf sich alleine gestellt. Für Kain sind zumindest die äußeren Umstände einfacher, weil er keine finanzielle Not hat. Abel ist nicht nur bitterarm, sondern muss auch mehr als einmal um sein Leben fürchten.


    Bei diesen Bedingungen würde man glauben, dass sich Kain auf seinem Reichtum ausruht und den Bezug zur Realität verliert. Aber das Gegenteil ist der Fall. Während Abel trotz des positiven Wandels in seinem Leben verbittert wird, ist Kain menschlich und denkt mehr an das Wohlergehen der anderen als an sein eigenes.


    Eine Geschichte wie die von Kain und Abel wurde schon oft erzählt. Hier haben sich zwar die Rollen ein wenig geändert, aber etwas wirklich Neues gab es trotzdem nicht. Was dem einen passierte, passierte auch dem anderen. Lediglich, was diebeiden daraus machten, hat sich unterschieden. Trotzdem konnte mich das Buch nicht wirklich fesseln. Dazu war die Handlung zu vorhersehbar und die Charaktere zu leblos.
    3ratten


    Liebe Grüße
    Kirsten

    Es kommt darauf an, wie du dein Leben mit Leben füllst.

  • Worum es geht

    Abel Rosnovski wächst als unehelicher Sohn eines polnischen Adeligen in bitterer Armut auf. Nach einer abenteuerlichen Flucht aus russischer Gefangenschaft wandert er nach Amerika aus. Im Land der unbegrenzten Möglichkeiten arbeitet sich der ehrgeizige junge Mann vom Kellner zum Hoteldirektor hoch, und wird sogar Begründer einer weltweit bekannten Hotelkette.
    Mit dem Millionärssohn William Lowell Kane aus Boston hat Abel nur das Geburtsdatum und einen untrüglichen Geschäftssinn gemeinsam. Und doch sollten sich die Wege der beiden Männer, die ein unversöhnlicher Hass verbindet, beinahe 60 Jahre lang immer wieder kreuzen.


    Meine Meinung
    Mit dem ersten Teil der dreiteiligen Familiensaga hat Jeffrey Archer einen großartigen Roman vorgelegt, der mich von den ersten Seiten an völlig in seinen Bann gezogen hat.
    Der Aufbau des Buches hat mir sehr gut gefallen. Abels und Williams Schicksal wird von der Stunde ihrer Geburt an parallel erzählt, bis es sich erst im geschäftlichen, später auch im privaten Bereich zu überschneiden beginnt. Die charakterliche Ausarbeitung seiner beiden Protagonisten ist dem Autor ganz vortrefflich gelungen. Anfangs fand ich Abels Werdegang spannender, während mir William mit all seinen Begabungen als der perfekte Sohn doch etwas zu glatt erschien. Zu Sympathieträgern entwickelt sich keiner der beiden Männer, doch gerade ihr krankhafter Ehrgeiz, ihre Skrupellosigkeit und Unversöhnlichkeit lassen sie in der harten Geschäftswelt, in der nur Geld und Erfolg zählen, umso authentischer erscheinen. In der Zeit der großen Wirtschaftskrise in den 1920-er und 1930-er Jahren waren es wohl genau diese Eigenschaften, die jene besitzen mussten, die es trotz aller Hindernisse und Rückschläge bis ganz nach oben schaffen wollten.
    Unglaublich fantasievoll hat Jeffrey Archer den Lebensweg seiner Hauptfiguren in Szene gesetzt, und seinen Lesern gleichzeitig einen beeindruckenden Einblick in die Welt der Hochfinanz geboten. Die Ränke und Intrigen, die Zufälle und Wendungen, die er sich für seine Geschichte ausgedacht hat, sind logisch gut nachvollziehbar und überfordern auch Leser nicht, die vom Bank- und Hotelwesen keine Ahnung haben.
    Stilistisch hat mir der Roman ebenfalls sehr gut gefallen. Der Autor versteht so packend zu erzählen, dass man sich gerne vom Strudel der Ereignisse mitreißen lässt, und ganz und gar in der Geschichte versinkt.


    5ratten


    Kaufen* bei

    Amazon
    Bücher.de
    Buch24.de

    * Werbe/Affiliate-Links