Neue Serie The handmaid's tale

  • Laut NY Times startet morgen in den USA eine Serie basierend auf Margaret Atwoods Roman "The handmaid's tale", die auch von Margaret Atwood selbst beraten wird.


    Den Artikel kann ich nicht kopieren - man findet ihn aber ggf. noch über Google? - aber hier der Wiki-Eintrag.


    Ich war damals von der Verfilmung enttäuscht, die war zwar nahe am Buch aber irgendwie ein bisschen leb-/ lieblos gemacht, wie ich fand. Die Serie wird wohl ausführlicher werden.


    Alexis Bleldel von den "Gilmore Girls" spielt übrigens mit (jedenfalls am Anfang, wenn sich die Serie an den Roman hält...).


    Hier ist noch ein Trailer.


    LG von
    Keshia

    Ich sammele Kochbücher, Foodfotos und Zitate.


    <3 Aktuelle Lieblingsbücher: "The good people" von Hannah Kent, "Plate to pixel" von Hélène Dujardin und "The elegance of the hedgehog" von Muriel Barbery.

    Einmal editiert, zuletzt von Keshia ()

  • Nachdem ich von den sieben Serien, die für den Emmy in der Kategorie "Best Drama" nominiert waren, ganze sechs gesehen habe und dann die einzige, die ich nicht gesehen habe, gewonnen hat, musste ich "The Handmaid's Tale" schauen. :breitgrins:


    Ich hab das Buch vor ca. 15 Jahren gelesen, konnte mich aber an so gut wie nichts mehr erinnern, aber von dem was ich nachgelesen hab, scheint mir die Serie sehr nach an der Romanvorlage zu sein. Auf jeden Fall hat mich die Serie extrem in ihren Bann gezogen, auch wenn die zweite Hälfte ein wenig nachgelassen hat.


    Es gibt zwar Szenen mit graphischer Gewalt, aber hauptsächlich wird auf psychologische Gewalt gesetzt und insgesamt war "The Handmaid's Tale" so wohl das Verstörendste, was ich seit langem im Fernsehen gesehen hab. Auf jeden Fall eine sehr krasse Dystopie und nichts für zarte Gemüter.


    Sehr gut fand ich übrigens - neben der schauspielerischen Leistung - den Einsatz von Musik. Ich hatte aus irgendeinem Grund eine etwas verstaubte und zu ernste Verfilmung erwartet, aber die Musik hat das einerseits modernisiert und andererseits für eine gewisse Ironie gesorgt.


    Insgesamt ist die Serie auf jeden Fall extrem empfehlenswert, auch wenn ich glaube, dass der Regisseur mit seinen angepeilten 10 Staffeln ( :spinnen: ) scheitern wird.

    &quot;This was another of our fears: that Life wouldn&#039;t turn out to be like Literature&quot; (Julian Barnes - The Sense of an Ending)

  • Die Serie hab ich auch auf der Merkliste, ich will nur vorher (wie so oft...) noch das Buch lesen :rollen: :redface:



    Insgesamt ist die Serie auf jeden Fall extrem empfehlenswert, auch wenn ich glaube, dass der Regisseur mit seinen angepeilten 10 Staffeln ( :spinnen: ) scheitern wird.


    10 Staffeln?! Auf was basiert denn diese Annahme? Na, hoffentlich ist dann wenigstens sichergestellt, dass am Ende jeder Staffel ein vernünftiger Abschluss steht. Nicht, dass man dann bei einem evtl. Absetzen der Serie komplett in der Luft hängen bleibt...

    Even when reading is impossible, the presence of books acquired produces such an ecstasy that the buying of more books than one can read is nothing less than the soul reaching towards infinity... - We cherish books even if unread, their mere presence exudes comfort, their ready access reassurance.


  • 10 Staffeln?! Auf was basiert denn diese Annahme? Na, hoffentlich ist dann wenigstens sichergestellt, dass am Ende jeder Staffel ein vernünftiger Abschluss steht. Nicht, dass man dann bei einem evtl. Absetzen der Serie komplett in der Luft hängen bleibt...


    Er hat wohl in einem Interview erwähnt, dass das seine Wunschvorstellung wäre und er die Serie insgeheim auch bereits darauf ausgelegt hat. Eine zweite Staffel gibt es auf jeden Fall und die macht meines Erachtens auch noch Sinn, aber ich glaub sooo viel mehr wird's dann doch nicht hergeben.

    &quot;This was another of our fears: that Life wouldn&#039;t turn out to be like Literature&quot; (Julian Barnes - The Sense of an Ending)