Cora Carmack - Stormheart: Die Rebellin/Roar

Literaturschock positioniert sich. Keine Toleranz für Nazis und Faschisten, denn wer neben diesen Arschlöchern marschiert, ist entweder selbst ein Nazi / Faschist oder eine nützliche Marionette derselben. Andere Kategorien gibt es nicht.

Es gibt 4 Antworten in diesem Thema. Der letzte Beitrag () ist von Skyline.

  • Kaufen* bei

    Amazon
    Bücher.de
    Buch24.de

    * Werbe/Affiliate-Links


    Spannender Auftakt einer Trilogie


    Er hatte so viele Jahre auf diesen Tag gewartet. Den Tag, an dem er Rache nehmen konnte. Dieses Mal hatte es nicht geklappt. Doch er hatte gewiss noch eine zweite Chance….
    Aurora, die Königstochter von Pavan wurde für ihre Verlobungsfeier zurecht gemacht. Eigentlich sollte sie ja magisch begabt sein, doch der Bräutigam wusste nicht, dass sie das nicht war… Und genau aus diesem Grund musste sie heiraten….
    Zunächst war Aurora von ihrem Bräutigam sehr angetan. Doch dann tat er etwas, was sie zweifeln ließ…. Und diese Zweifel ließen sie aus dem Palast fliehen. Mit Hilfe ihrer Freundin Nova konnte sie dies bewerkstelligen, ohne dass es als Flucht gewertet wurde….
    Aurora war ihrem Verlobten in die Stadt gefolgt und auf einem Schwarzmarkt gelandet. Dort lernte sie Sturmjäger kennen. Leute, von welchen sie nicht wusste, dass es sie überhaupt gab…
    Doch genau diese Sturmjäger ließen sich von ihr überreden, sie mitzunehmen und auszubilden. Sie wollte eine Sturmjägerin werden…
    Auf ihrer Reise durch die Wildlande mussten sie einigen Stürmen trotzen. Und auch Aurora überraschte letztendlich ihre Gefährten…...
    Wer ist dieser Mann, der Rache nehmen wollte? Und warum wollte er Rache nehmen? Würde es ihm gelingen? Wieso wusste der Verlobte nicht, dass Aurora keine magische Begabung hatte? Und warum musste sie genau deshalb heiraten? Was Tat Auroras Verlobter, dass sie an ihm zweifelte? Warum floh sie aus dem Palast? Und wie schaffte sie es, dies nicht wie Flucht aussehen zu lassen? Was geschah dann mit Nova? Wieso wusste sie nichts von den Sturmjägern? Würde Aurora es schaffen eine solche zu werden? Was geschah bei den Stürmen, welchen sie trotzen mussten? Und womit überraschte Aurora letztendlich ihre Gefährten? Nicht alle diese Fragen – aber doch einige mehr – beantwortet dieses Buch.


    Meine Meinung
    Das Buch ließ sich sehr gut lesen. Es ist ein-Fantasy-Roman, und als solcher gibt es immer mal wieder Ausdrücke, die einem nicht bekannt sind. Aber das ist in diesen Roman halt mal so, und wenn man das weiß, kann man auch darüber hinwegsehen, zumindest ich kann es. Ansonsten ist dieses Buch sehr verständlich geschrieben. Aurora tat mir schon leid, einen Mann heiraten zu müssen, den sie nicht liebt, und der versucht, sie zu betrügen. Ich wäre auch abgehauen. Durch das ganze Buch ziehen sich natürlich auch die Ereignisse, die in Pavan passieren, nachdem Aurora die Heimat verlassen hat. Ich finde ihre Entwicklung bei den Sturmjägern fantastisch, und das Buch gefällt mir sehr gut. Es war auch von Anfang an spannend, auch wenn sich die Spannung langsam aufbaute. Aber sie hielt sich bis zum Schluss – und darüber hinaus. Denn dieses Buch ist der erste Band einer Trilogie. Auf der hinteren Klappe stehen schon die beiden weiteren Bände mit den Titeln: Die Kämpferin und Die Königin. Seltsamerweise steht bei beiden Band 2. Aber ich denke, dass hier ein Druckfehler vorliegt und das Buch Die Königin der dritte Band ist. Auf jeden Fall hatte mich dieses Buch sehr gut unterhalten. Es bekommt von mir eine Lese-/Kaufempfehlung und vier von fünf Sternen, bzw. acht von zehn Punkten.


    4ratten


    Titel angepasst. LG, Valentine

    Liebe Grüße

    Lerchie

    ____________________________

    nur wer aufgibt, hat schon verloren

    Einmal editiert, zuletzt von Valentine ()

  • Wir befinden uns in einer Welt, in der Stürme und Unwetter alles vernichten können. Nur wenige Menschen werden mit einer besonderen Gabe geboren und können sich den Stürmen in den Weg stellen, die sogenannten Sturmlinge. So sind diese Familien dann auch die Herrscher der verschiedenen Königreiche. Aurora ist die Thronerbin des Landes Pavan, doch sie muss von kleinauf ein Geheimnis bewahren: sie hat keine Sturmling-Fähigkeiten und wird somit nicht in der Lage sein, ihr Land zu beschützen. So bleibt nur eine Möglichkeit: sie muss heiraten. Prinz Cassius, der zweitgeborene Sohn eines weit entfernten Königreichs, scheint auf den ersten Blick eine gute Wahl zu sein. Er sieht gut aus und hat starke Fähigkeiten. Doch was für Ziele verfolgen er und seine Familie?
    Zufällig erfährt Aurora, dass es noch andere Menschen gibt, die Stürme bekämpfen können und sieht so nun noch einen anderen Ausweg. Sie flieht mit einer Gruppe von Sturmjägern und will erst zurückkommen, wenn sie gelernt hat, ihr Land selbst zu beschützen und ihrer Aufgabe als Herrscherin wahrhaft nachkommen zu können.


    Ich war sehr gespannt auf das Buch und habe es auch tatsächlich in einem Rutsch durchgelesen. Dennoch habe ich auch einige Kritikpunkte.
    Das ganze Konstrukt mit den Stürmen und deren Bekämpfung blieb für mich etwas verworren. Ich konnte mir einfach nicht vorstellen, wie das funktionieren soll. Die Magie, die hier gewirkt wird, war für mich nicht wirklich verständlich erklärt – und ja, eine gewisse Logik erwarte ich auch in einem Fantasyroman!
    Die Charaktere konnten mich überhaupt nicht mitreißen. Aurora, Rora oder später Roar ist eine ziemlich anstrengende Protagonistin. Zu Beginn gefiel sie mir noch recht gut, nach ihrer Flucht hingegen wurde sie immer nervtötender. Ihre Handlungen und Gefühle waren für mich nur schwer nachvollziehbar und so hat sie mich streckenweise ziemlich genervt.
    Prinz Cassius bleibt undurchsichtig und ist damit noch eine der interessantesten Figuren des Buches.
    Sturmjäger Lock, die zweite Hauptfigur der Geschichte, blieb für mich leider relativ blass. Die Szenen zwischen ihm und Roar hätten viel mehr Potential gehabt, so blieb ich bei ihrem ständigen Gezanke und trotz der immer wieder aufflammenden Romantik leider relativ distanziert. Auch hätte ich mir hier mehr Handlung gewünscht, scheinbar endlos geht es um Roars Ausbildung, ohne dass wirklich etwas passiert oder vorangeht.
    Als sich dann aber etwas tut, geht es wirklich Schlag auf Schlag!


    Im letzten Drittel wird dann noch eine mysteriöse weitere Figur ins Spiel gebracht, von der man leider kaum etwas erfährt, die aber offensichtlich eine entscheidende Rolle spielt. Damit wird natürlich der Grundstein für die Folgebände gelegt.
    Dieser Auftaktband endet relativ offen und für mich eher unbefriedigend, dennoch bin ich nun doch neugierig auf die Fortsetzung, die allerdings erst für Frühjahr 2018 angekündigt ist.


    3ratten

    LG, Dani


    **kein Forums-Support per PN - bei Fragen/Problemen bitte im Hilfebereich melden**

  • Aurora, genannt Rora, ist die Prinzessin von Caelira, das schon seit langen Zeiten von schweren Stürmen heimgesucht wird. Um das Land und dessen Bewohner schützen zu können, sollte sie eigentlich magische Fähigkeiten besitzen, die die Stürme bändigen können. Doch bisher scheint sie diese Macht nicht zu haben und so scheint der letzte Ausweg eine arrangierte Heirat mit Prinz Cassius Lock, der mit seiner dunklen Aura eher bedrohlich als magisch wirkt. Rora wird von Zweifeln über diese Ehe geplagt und als sie zufällig eine Gruppe Sturmjäger kennenlernt, scheint es einen Ausweg für sie zu geben. Kurzerhand begibt sie sich mit den Sturmjägern auf Reisen und stellt fest, das ihre Verbindung zu Stürmen auf eine ganz andere Art stattzufinden scheint.
    Meine Meinung:
    Dieses Cover zog mich mehr als nur magisch an und ich glaube, dass dieses Buch allein schon wegen seiner Optik einen Weg in mein Regal gefunden hätte, doch auch die Geschichte verlockt geradewegs dazu, dieses Buch zu lesen. Der Einstieg jedoch fiel mir nicht ganz so leicht, zwar bekomme ich hier einen guten ersten Eindruck auf die Magie, um die es hier geht und auch auf die politische Situation des Landes, doch es war auch ein wenig langatmig. Zwar geht es mir häufiger beim Einstieg in eine Fantasygeschichte so, aber hier hatte es rund 50 Seiten nötig, bis mich die Geschichte fesselte. Cora Carmack verfügt über einen sehr bildgewaltigen Schreibstil, mit dem sie ein sehr gelungenes Kopfkino erzeugt. Dabei ist die Sprache flüssig und einnehmend und läßt sich leicht und verständlich lesen. Allerdings fiel mir hier auf, dass der Einfluss ihres bisherigen Genres, nämlich des New Adult, sich immer mal wieder in ihrem Erzählten spiegelte. An manch einer Stelle hätte ich es mir sprachlich durchaus härter oder rauer vorstellen können.
    Nach dem etwas schwierigen Einstieg, beginnt es sehr interessant zu werden und plötzlich war ich mitten im Geschehen. Der ganze Grundgedanke der Geschichte ist absolut beeindruckend und ich war immer wieder aufs Neue davon angetan, mit welchen Ideen sie hier z. B. die Stürme toben ließ. Auch alles, was es hier an Fantasy zu entdecken gab, konnte mich begeistern, allerdings muss ich zugeben, dass mir hier immer wieder viel zu viel Liebesgeschichte auftauchte. Es wäre für mich persönlich viel spannender geworden, wenn dies eher nebensächlich geblieben wäre und der Fokus auf die Kämpfe gegen die Stürme und die magischen Fähigkeiten geblieben wäre. So gab es dann auch immer wieder Längen, bei denen ich einfach den Bezug zur Geschicht verloren habe und es mir etwas schwerer fiel, am Ball zu bleiben. Doch zum Glück habe ich weitergelesen, denn dann gabe es wieder eine Wendung und ich war wieder in der Geschichte.
    Diverse Perspektiven sorgen hier für einen guten Eindruck über die Charaktere und deren Eigenschaften und ich lernte hier die Hauptpersonen recht gut kennen, wobei es hier durchaus noch Geheimnisse gibt, die erforscht werden müssen und bei denen wohl erst so nach und nach in weiteren Bänden die Auflösung folgt. Erzählt wird hier durch einen personellen Erzähler, in der dritten Person, dabei liegt der Fokus auf Aurora, aber auch auf Cassius - dem Prinzen, auf Lock - dem Sturmjäger und auf Novaya - eine Bedienstete, aber auch Freundin Auroras.
    Charaktere gibt es hier schon einige, doch die Zuordnung fällt relativ leicht, da Cora Carmack hier sehr viel Geschick aufweist, in der Vorstellung ihrer Charaktere und diese somit recht leicht im Gedächtnis bleiben. Aurora, auch Rora oder Roar genannt, ist die Protagonistin, die hier innerhalb der Geschichte einige Wandlungen mitmacht. Zu Beginn scheint sie eine eher unsichere Person, die nach ihrer Flucht mit den Sturmjägern zu einem Trotzkopf wird und mir erst im letzten Drittel der Geschichte doch noch näher kommen konnte. Sie macht hier auf jeden Fall eine sehr interessante Entwicklung durch. Lock ist durchaus der typische Held der Geschichte, der mir auch sympathisch war. Genervt hat mich das, für einen New Adult typische, hin und her zwischen den Beiden, das mir einfach auch die ganze Geschichte ein wenig vermieste. Prinz Cassius, der Gegenspieler, ist hier ein extrem spannender Charakter, der mir mit seiner Art durchaus Spannung in die Geschichte brachte. Nova, Roras Freundin, konnte mich ebenfalls ganz gut überzeugen und auch die ganze Sturmjägertruppe hatte etwas, was sie glaubhaft wirken lässt.
    Mein Fazit:
    Meine Erwartungen an diese Geschichte waren sehr hoch und die Bilder die beim Lesen im Kopf entstanden, konnten diese auch absolut erfüllen. Mir wäre es aber einfach viel lieber gewesen, wenn Cora Carmack hier die klare Linie der Fantasygeschichte deutlicher beibehalten hätte und die doch sehr nervige Geschichte zwischen Rora und Lock eher zur Nebensache geworden wäre. Eines hat die Autorin hier bewiesen, ihre Fantasie ist beeindruckend und die Grundidee absolut spannend und fesselnd und auch ihre Schreibstil ist absolut mitreißend. Das Ende der Geschichte lässt mich auch sehr auf eine spannende Fortsetzung hoffen und ich bin schon neugierig darauf, wie es weitergehen wird.
    3ratten

    Ein Raum ohne Bücher ist wie ein Körper ohne Seele

  • Worum gehts?


    "Blicke dem Sturm in die Seele und finde dein Herz!"


    Die ganze Hoffnung und Last der Zukunft liegt auf ihren Schultern. Die Zukunft von Pavan und den Menschen darin. Denn allein durch die arrangierte Hochzeit mit dem Prinzen von Lock soll ihr Volk und ihr Land vor dem Untergang gerettet werden können.
    Doch tief in Aurora schlummert ein Kämpferherz, welches sie dazu veranlasst ihrem bisherigen Leben als Prinzessin von Pavan dem Rücken zu kehren. Sie schließt sich einer Truppe von Jägern an, bei der sie mehr über sich selbst lernt und entdeckt als sie je zu glauben gewagt hätte.....
    Wer ist sie wirklich?


    Wie erging es mir mit dem Buch?


    Wie immer beginnen wir mit dem Cover. Es ist wunderschön, wenn man es erstmal in den Händen hält. Auch wenn mich die Krone auf dem Kopf etwas stört. Sie nimmt irgendwie die Zärtlichkeit raus, aber der Rest ist wirklich toll!


    Bevor ich mit Stormheart begonnen hatte, war ich etwas in einer Fantasy-Flaute. Umso erfrischender stellte ich fest, dass mich die Idee der Stürme und der Sturmlinge fasziniert und gleichzeitig gefangen hat. Klar, die Idee der Prinzessin, die vor ihrem Schicksal flieht, ist im Endeffekt nicht neu aber dennoch ist Aurora eine ganz faszinierende Persönlichkeit, die tief in sich ein Geheimnis trägt, welches sie selbst nie zu träumen gewagt hätte. Als sie sich den Sturmjägern anschließt, ändert sie ihren Namen auf Roar und verschweigt ihre Herkunft. Denn sie würden es nicht verstehen. Würden sie vielleicht nicht als jemand gleichwertigen akzeptieren! Doch innerlich zerfressen die Geheimnisse Roar Stück für Stück..... Wie lang wird sie es durchhalten?


    Neben Aurora spielt der Sturmjäger Lock eine große und tragende Rolle. Er ist sozusagen der Held an Auroras Seite. Auch wenn er sich eigentlich nicht im Klaren ist auf was bzw. wen er sich da einlässt. Er zeigt Roar die Welt, wie sie wirklich ist und hat dabei soviel Präsenz und Charme, dass man ihn einfach mögen muss!!!


    Auch spielt Cassius - Prinz vom Königreich Lock - eine wie ich finde tragende Rolle. Zu Beginn hat er mich wirklich fasziniert und auch mit Beenden des Buches muss ich sagen, dass er noch immer Ausstrahlung hat und ich mich frage, ob er wirklich so ist, wie er vorgibt zu sein oder ob ihn das Leben zu dem gemacht hat. Hat er ein gutes Herz oder nicht? Irgendwie ist er für mich ein Stück weit interessanter als Lock.....


    In dem Buch sind viele einzelne Persönlichkeiten, die für die Geschichte wichtig sind und vielleicht auch in den anderen Bänden noch wichtiger werden. Man weiß es nicht. Aber es kommt etwas großes auf unsere Helden zu, etwas von solcher Macht und Rache getrieben, dass es Gänsehaut bereitet.


    Alles in allem hat mir "Stormheart" gezeigt, dass Fantasy auch anders sein kann und es noch viele unerforschte Wege gibt. Es hat mich aus meiner Fantasy-Flaute gezogen und trotz der teilweise ruhigeren Geschichte, die sich öfters nur auf die Verbindung zwischen Lock und Aurora bzw. Roar konzentriert, war es wirklich toll und ich bin nur so durchgeflogen.


    Ich freue mich schon auf den Rest der Trilogie <3


    Volle Punktezahl von mir <3

  • Mich hat vor allem die Grundidee des Buches überzeugt


    Klappentext
    „Blicke dem Sturm in die Seele und finde dein Herz! Von der jungen Königstochter Aurora wird erwartet, dass sie ihre besonderen Fähigkeiten nutzt, um ihr Volk vor den zerstörerischen Stürmen zu schützen. Was keiner weiß: Noch hat Aurora diese Fähigkeiten nicht. Um ihr Geheimnis zu wahren, scheint eine arrangierte Heirat der einzige Ausweg. Doch bevor es dazu kommt, flieht sie aus dem Palast und schließt sich einer Gruppe von Sturmjägern an. Während sie eine ganz besondere Verbindung zu Stürmen findet, läuft sie Gefahr, ihr Herz zu verlieren.“


    Gestaltung
    Am Cover gefallen mir besonders die Farben, da sie schön aufeinander abgestimmt sind und im Hintergrund aussehen wie farbige Wolken. Auch gefällt mir, dass mit besonderem Lack ein haptisches Gefühl auf der Krone des Mädchens erschaffen wurde. Den Blick dieses Mädchens finde ich dafür allerdings nicht so gut, da sie wie eine Schlaftablette guckt. Zudem hätte ich es schöner gefunden, wenn sie mittig auf dem Cover positioniert worden wäre und nicht so am rechten Rand.


    Meine Meinung
    Der Auftaktband zu Cora Carmacks „Stormheart“-Trilogie hat mir unheimlich gut gefallen. Besonders reizvoll empfand ich die im Klappentext erwähnten Fähigkeiten, weswegen ich das Buch unbedingt lesen wollte. Und hier wurde ich auch nicht enttäuscht, denn die Sturmfähigkeiten sowie das von der Autorin entworfene Setting haben mir sehr gefallen. In „Stormheart“ werden die Menschen von verschiedensten Stürmen (Tornados, Feuer-, Schnee- sowie Gewitterstürme etc.) heimgesucht und bedroht. Die Sturmlinge, Menschen mit Sturmmagie, beschützen sie. Diese Grundidee des Buches fand ich sehr erfrischend und es hat mir Spaß gemacht, mehr darüber zu erfahren.


    Auch Protagonistin Aurora entstammt einer Sturmlingsfamilie…jedoch besitzt sie keinerlei Stummagie, weswegen ihre Mutter eine Ehe mit Cassian arrangiert, um Auroras Geheimnis zu wahren. Vor der Hochzeit schließt sich Aurora jedoch den Sturmjägern an – einer Gruppe von Menschen, die sich ohne Magie den Stürmen stellen. Mit dieser Gruppierung wurde das für mich ohnehin schon sehr spannende Konzept der Stürme noch um einiges interessanter und spannender. Diese gesamte Idee fand ich einfach großartig!


    Die Handlung wird aus verschiedenen Perspektiven in Form des personalen Erzählers geschildert. So lernte ich nicht nur Aurora kennen, sondern auch ihre Freundin Nova oder auch die Sichtweisen der männlichen Hauptcharaktere. Zwar nemen Auroras Erzählungen den größten Teil ein, jedoch gefiel es mir, dass ich auch die anderen wichtigen Figuren so besser kennen lernen konnte. Zudem ist der Schreibstil von Cora Carmack sehr klar und nicht zu verschnörkelt, wobei sie es dennoch auf gelungene Weise schafft, die Orte und Geschehnisse detailliert genug zu beschreiben, um sie sich gut vorstellen zu können.


    Die Handlung empfand ich anfangs für meinen Geschmack als etwas zu ruhig, aber die Spannung steigert sich im Verlauf des Buches konstant, sodass auch das Tempo zunimmt. So gibt es also eine Mischung aus Szenen, die mir etwas zu langatmig waren und aus temporeichen Momenten, die mich sehr an die Geschichte gefesselt haben. Mich überzeugte vor allem die Umsetzung der Sturmjäger-Idee und dass ich rätseln konnte, ob und was für eine besondere Fähigkeit mit Aurora verbunden ist, denn diesbezüglich erwartet den Leser ein spannendes Ende voller Enthüllungen.


    Fazit
    Mit „Stormheart – Die Rebellin“ legt Autorin Cora Carmack einen Trilogieauftakt vor, der mit einer meiner Meinung nach genialen Idee überzeugt, denn die Sturmlinge und -jäger fand ich super beschrieben und unheimlich spannend. Auch die Handlung konnte mich überzeugen, auch wenn sie mir stellenweise etwas langatmig vorkam. Nichtdestotrotz bin ich sehr gespannt, wie es mit Aurora und den Sturmjäger weiter gehen wird, denn ihr Abenteuer hat gerade erst begonnen…
    4 von 5 Sternen!
    4ratten
    Reihen-Infos
    1. Stormheart – Die Rebellin
    2. Stormheart – Die Kämpferin (erscheint voraussichtlich im Sommer 2018 auf Deutsch)
    3. ???