Amie Kaufman & Meagan Spooner - These Broken Stars. Jubilee und Flynn

Literaturschock positioniert sich. Nazifreie Zone, denn wer neben Nazis marschiert, ist entweder selbst ein Nazi oder eine nützliche Marionette der Nazis. Andere Kategorien gibt es nicht.

Es gibt 1 Antwort in diesem Thema. Der letzte Beitrag () ist von Lilli33.

  • Kaufen* bei

    Amazon
    Booklooker
    LChoice (lokal)

    * Werbe/Affiliate-Links


    Hat mir noch besser gefallen als der erste Band!


    Klappentext
    „Jubilee und Flynn hätten einander nie begegnen sollen. In einem Krieg, der schon seit Generationen andauert, stehen sie auf verschiedenen Seiten. Denn Lee ist Kommandantin der Armee-Einheit, die die Rebellen auf dem Planeten Avon bekämpfen soll, Flynn deren Anführer. Als er sich ins Militärlager einschleicht, wird er von Lee gestellt. Sein einziger Ausweg ist, sie gefangen zu nehmen. Doch dann fordern die anderen Rebellen ihren Tod und Flynn trifft eine Entscheidung, die ihrer beider Leben für immer verändern wird.“


    Gestaltung
    Das Cover passt definitiv zu dem des ersten Bandes und mir gefällt nach wie vor die Umrandung der Gesichter sehr gut, denn diese sieht so aus, wie Sterne im All. So wird das Setting der Geschichte sehr schön aufgegriffen. Auch finde ich es super, dass Details der Figuren, wie die grünen Augen des männlichen Protagonisten, auf dem Cover aufgegriffen werden. Allerdings wird dies bei dem Mädchen auf dem Cover nicht ganz so strikt durchgehalten wie bei dem Jungen, denn Jubilee ist im Buch eine Chinesin und das Mädchen auf dem Cover sieht nicht sehr asiatisch aus.


    Meine Meinung
    Wenn ich „These broken stars – Jubilee und Flynn“ im Vergleich zum ersten Band, welcher sich um Lilac und Tarver drehte, betrachte, so muss ich eindeutig sagen, dass mir dieser zweite Band viel, viel besser gefallen hat. Die Geschichte von Jubiliee und Flynn hatte für mich vom Gefühl her weniger langatmige Passagen zwischendurch. In diesem Band entführt das Autorinnenduo den Leser auf den Planeten Avon, auf dem wir die Soldatin Jubilee (auch kurz Lee genannt) kennen lernen. Sie wird direkt zu Beginn vom Rebellen Flynn entführt und so nimmt das Schicksal seinen Lauf, denn die beiden kommen einer Verschwörung auf die Schliche…


    An der Handlung gefiel mir dieses Mal die Kombination aus Action, Kampf sowie Gefahr und Geheimnissen sehr gut, denn die Autorinnen verbinden Mystery mit packenden Kampfszenen und mehreren Verfolgungsjagden. Die geheimnisvollen Geschehnisse waren für mich sehr spannend, denn durch mein Hintergrundwissen vom Vorband, hatte ich bereits einige Vermutungen aufgestellt und ich war neugierig, ob sie sich bewahrheiten würden. Hier dreht sich alles um eine plötzlich verschwindende und immer wieder auftauchende Militärbasis, um Gedächtniskontrolle, Irrlichter bzw. Geister und viele andere mysteriöse Geschehnisse, die für die Figuren nicht so leicht erklärbar sind. Kommen dann noch die rasanten Momente hinzu, ist die Spannung wirklich perfekt, denn die Neugier brannte mir auf der Seele, während ich gemeinsam mit Flynn und Lee um deren Leben bangte!


    Auch wenn in diesem Band der Fokus auf zwei anderen Protagonisten liegt, so wird dennoch auch Bezug auf die Handlung von „These broken stars – Lilac und Tarver“ genommen, denn es gibt ein kurzes Wiedersehen mit Tarver und Lilac und in dem Zusammenhang werden auch deren Erlebnisse nochmal kurz geschildert. Ich denke zwar schon, dass man den Band um Lee und Flynn auch einzeln lesen und verstehen könnte, aber gerade um den großen Zusammenhang der Geschichte, wie beispielsweise die Welt, in der die Figuren leben, oder die Geheimnisse, verstehen zu können, ist es leichter und auch spaßiger wenn man Lilacs Geschichte auch kennt.


    Ebenso wird hier die Geschichte wieder aus den wechselnden Perspektiven der Hauptfiguren erzählt, sodass ich wieder beide Figuren gut kennen lernen konnte. Ebenso gab es wieder Einschübe zwischen den einzelnen Kapiteln. Diese empfand ich dieses Mal jedoch als etwas konfus. Sie passten zwar zur Geschichte und haben auch am Ende einen Sinn ergeben, aber für mich war die Einbindung der Einschübe bei Tarvers und Lilacs Geschichte etwas besser gelöst, da sie dort zu den Geschehnissen der Handlung gehört haben, während sie in diesem Band durchaus auch hätten weggelassen werden können.


    Was ich in diesem Band etwas schade fand war, dass die Hintergründe oftmals unklar und schwammig blieben. Die Autorinnen haben den Weltentwurf und die Terraformierung wenig beleuchtet und dabei spielt gerade diese auf Avon eine wichtige und tragende Rolle. Dadurch blieb auch der entscheidende Konflikt zwischen Rebellen und Militär etwas in der Schwebe und unklar. Hier hätten die Autorinnen mehr Hintergründe geben müssen, denn ich fand es schwierig zu erkennen, warum z.B. die Rebellen kämpfen, woher ihr Konflikt mit den Soldaten kommt oder worum es eigentlich genau dabei geht. So konnte ich den Konflikt zwischen Militär und Rebellen nicht so ganz verstehen bzw. hatte beim Lesen die ganze Zeit über das Gefühl, als könnte ich ihn einfach nicht richtig greifen und nicht komplett nachvollziehen.


    Was ich wirklich toll fand, waren die Querverbindungen zu den anderen Büchern. Wie bereits erwähnt gibt es ein Wiedersehen mit Tarver und auch mit Lilac (da ich Tarver sehr gerne mochte, habe ich mich natürlich richtig gefreut, aber auch Lil war in diesem Band viel cooler als im Vorgänger). Aber es gibt auch schon erste Andeutungen auf Sofia und Gideon, die beiden Protagonisten des dritten Bandes. Mir gefallen diese Verbindungen zwischen den Hauptfiguren richtig gut, denn es entsteht ein Netz zwischen ihnen und sie alle haben einen gemeinsamen Feind, La Roux Industries. Ich bin schon sehr gespannt, ob und wie sie es schaffen werden, die La Roux zu Fall zu bringen…


    Auch haben mir Lee und Flynn als Protagonisten sehr gut gefallen. Vor allem Flynn fand ich super, denn durch sein Leben auf Avon hat er noch nie Sterne gesehen oder andere Welten, sodass es zu einigen süßen Szenen kam. Auch war er sehr erwachsen, familiär und heimatverbunden, was ich gerne mochte. Er ist der Anführer der Rebellen und war nicht so hitzköpfig, wie man es erwarten würde. Vielmehr war er eine große Überraschung mit seinem Ziel des Friedens auf Avon und seinem besonnenen Verhandlungsgeschick. Lee war eigentlich eine typische Soldatin: kampferfahren, begabt und ihrer Sache verschrieben. Bei ihr fand ich es richtig toll und außergewöhnlich, dass sie sich durch Flynn gewandelt hat und auch mal gegen ihre Überzeugungen gehandelt hat. Sie hat sich als sehr vielschichtig erwiesen. Zwar gab es auch etwas Liebeshin und -her zwischen den beiden, aber das passte gut zu ihrer Situation und den entgegengesetzten Rollen, die sie verkörperten und die ihre Beziehung kompliziert machen.


    Fazit
    Für mich war „These broken stars – Jubilee und Flynn“ noch viel besser als sein Vorgänger, denn es war rasant, actionreich und nicht eine Minute lang langweilig. Dies wurde dann noch gekonnt mit etwas Mystery und vielen Geheimnissen verknüpft, die mich zum Rätseln anregten. Etwas schade war, dass die Hintergründe der Geschichte nur angedeutet und nicht klar benannt wurden. Besonders gerne mochte ich Flynn, aber auch Jubilee war eine coole Figur. Die Querverbindungen zu den Protagonisten der anderen Bände stellten zusätzlich ein besonderes Highlight des Buches für mich dar.
    4 von 5 Sternen!
    4ratten
    Reihen-Infos
    1. These Broken Stars – Lilac und Tarver
    2. These Broken Stars – Jubilee und Flynn
    3. These Broken Stars – Sofia und Gideon (erscheint auf Deutsch am 28.07.2017)

  • Prima Fortsetzung der Reihe

    ACHTUNG: Dies ist der 2. Band der Trilogie. Meine Rezension kann SPOILER zum 1. Band enthalten.

    Inhalt:
    Jubilee und Flynn leben auf dem Planeten Avon, sie als Captain in der Militärbasis, er als Anführer der Rebellen. Sie müssten Feinde sein, doch seltsame Ereignisse auf dem Planeten führen sie zusammen. Gemeinsam versuchen sie, den Dingen auf den Grund zu gehen und den schon ewig andauernden Krieg zu beenden.


    Meine Meinung:
    Auch wenn dieser 2. Band der Trilogie an einem anderen Ort spielt und andere Protagonisten hat als der 1. Band, gibt es doch auch gewisse Ähnlichkeiten, zum Beispiel eine Liebesgeschichte nach dem Modell „Romeo und Julia“, wenn sie auch nicht so ausgeprägt ist wie die Romanze zwischen Lilac und Tarver. Dafür gibt es hier mehr Action und viele spannende Kampfszenen.


    Dieser 2. Band hat ein bisschen was von einem typischen Mittelband. Der Reiz des Neuen vom 1. Band ist verflogen, die Lösung des 3. Bandes noch längst nicht in Sicht. Die Gesamthandlung wird ein wenig vorangebracht, aber einiges wirkt auch wie ein Lückenfüller. Trotzdem konnte mich das Autorinnenduo durchweg fesseln. Denn der Schreibstil ist einfach mitreißend und packend. Er wirkt sehr lebendig und locker.


    Wie schon im 1. Band wird auch hier wieder im Präsens erzählt und zwar wechseln sich die beiden Protagonisten dabei wieder ab. So kann man direkt an ihren Gedanken und Gefühlen teilhaben und sowohl in das Lager der Rebellen als auch in die Militärbasis Einblick bekommen.


    Jubilee wirkt anfangs wie eine eisenharte Soldatin, zeigt aber im Lauf der Geschichte dann doch immer mehr Herz und Gefühl. Flynn ist von Anfang an sehr sympathisch. Er versteht es, andere für seine Sache zu begeistern. Ich fand es toll, wie er über den eigenen Tellerrand hinaussieht und das große Ganze im Blick hat.


    Nachdem ich mich lange Zeit fragte, wie nun die Geschichte von Jubilee und Flynn mit der von Lilac und Tarver zusammenhängt, wird das etwa ab der Hälfte des Buches immer klarer. Hier tauchen auch die Protagonisten des 1. Bandes wieder auf, worüber ich mich sehr gefreut habe. Und auch Sofia, die im 3. Band eine Hauptrolle spielt, lernen wir hier bereits kennen. Ich mochte sie sofort und freue mich schon darauf, ihr demnächst wieder zu begegnen.


    Die Reihe:
    1. These Broken Stars. Lilac und Tarver
    2. These Broken Stars. Jubilee und Flynn
    3. These Broken Stars. Sofia und Gideon


    4ratten

    Liebe Grüße, Lilli