Anne Tyler - Tag der Ankunft

Achtung! Momentan ist die Registrierung deaktiviert, weil die Zukunft von Literaturschock dank politischer Entscheidungen ungewiss ist (Uploadfilter).
Literaturschock positioniert sich. Keine Toleranz für Nazis und Faschisten, denn wer neben diesen Arschlöchern marschiert, ist entweder selbst ein Nazi / Faschist oder eine nützliche Marionette derselben. Andere Kategorien gibt es nicht.

Es gibt 3 Antworten in diesem Thema. Der letzte Beitrag () ist von Enid.

  • Anne Tyler - Tag der Ankunft


    Kaufen* bei

    Amazon
    Bücher.de
    Mojoreads
    Buch24.de
    LChoice (lokal)

    * Werbe/Affiliate-Links


    Inhalt: (Buchrückseite)


    Zwei ganz verschiedene Familien, eine amerikanische und eine iranische, lernen sich auf dem Flughafen in Baltimore kennen. Hätten sie nicht beide ein koreanisches Kind adoptiert, sie wären sich wohl nie begegnet. Es entsteht eine ungewöhnliche Freundschaft zwischen den ungleichen Familien, die fast alle Mitglieder auf immer verändern wird.

    Meine Meinung:


    Im Buch geht es um zwei amerikanische Familien, die jeweils ein koreanisches Kind adoptieren. Die Donaldsons, Amerikaner wie sie im Buch stehen, und die Yazdans, iranische Einwanderer in der zweiten Generation. Sie lernen sich am Flughafen von Baltimore kennen, als sie die Adoptivkinder, zwei kleine Mädchen aus Korea, im Empfang nehmen. Schon hier zeigen sich Mentalitätsunterschiede: die Donaldsons erscheinen mit der gesamten Verwandtschaft, ausgerüstet mit allen möglichen unnützen Baby-Utensilien, und nehmen die Empfangsprozedur auf Video auf. Die Yazdans, ganz bescheiden, nur in Begleitung der Großmutter und ohne Kamera.


    Fortan wird, auf Initiative der Donaldsons, dieser "Tag der Ankunft" alljährlich in immer stärker ausuferndem Maße gefeiert und auch sonst kommen die Familien trotz aller Unterschiede in Mentalität, Lebensumständen, Herkunft und Erziehungsstil sich näher. Eine Freundschaft entsteht und die vielschichtigen Beziehungen zwischen den Mitgliedern beider Familien sind Thema dieses Buches.


    Ich liebe Anne Tylers Alltagsschilderungen und davon gibt es in diesem Buch jede Menge, auch wenn die Handlung sich vorwiegend um die Feierlichkeiten dreht, wo man sich gegenseitig zu übertreffen sucht. Doch auch die Befindlichkeiten der Einwanderer, unterschiedliche Erziehungsstile, persönliche Charakterunterschiede, Integration und Toleranz sind Aspekte der Handlung. All das ergibt ein buntes Sammelsurium, mit ein paar Hauptpersonen (die Adoptivfamilien samt Großeltern) und zahlreichen Nebenpersonen. Die einzelnen Kapitel werden locker aus der Perspektive unterschiedlicher Hauptpersonen geschildert. Am besten gefiel mir dabei die Sicht von Maryam (die Großmutter in der iranischen Familie), die Geschichte ihrer Herkunft und ihrer Gedanken zur Integration in den USA: ist es Einwanderern eigentlich möglich, sich zu integrieren, möglichst unter Bewahrung der eigenen Kultur und Herkunft, oder wird immer ein Rest Fremdheit bleiben, wird es immer wieder verhängnisvolle Missverständnisse geben? Auch wenn Integration von beiden Seiten aus betrieben wird?


    Fazit: eine ruhige, leichte, jedoch nicht seichte Lektüre. Mir hat es ausgesprochen gut gefallen, auch wenn einiges vielleicht zu plakativ und typisch amerikanisch erscheint.


    4ratten

    Freiheit ist immer Freiheit der Andersdenkenden (R. Luxemburg)

    Was A über B sagt, sagt mehr über A aus als über B.

  • Danke für deine Rezension! Das klingt nach einem Buch für mich.
    Ich hab es mir gleich mal notiert, meine Bibliothek hat es leider nicht.

  • Das hört sich wirklich gut an, vielen Dank für die schöne Rezi!


    Anne Tyler sollte ich mir endlich mal genauer anschauen.

    The three most important documents a free society gives are a birth certificate, a passport, and a library card.

    E. L. Doctorow





  • Nach Kalumas toller Rezension kaufte ich mir das Buch und ich kann ihre Meinung nur unterschreiben.


    Es passiert eigentlich nicht viel, "nur" das normale Leben der beiden Familien nach der Adoption ihrer Kinder wird geschildert. Dennoch - dieser Alltag, diese Familienmitglieder sind interessant.

    Die Donaldsons und die Yazdens sind unterschiedlich, vor allem natürlich aufgrund ihrer Herkunft. Sie haben unterschiedliche Ansichten zu Themen wie Erziehung, Berufstätigkeit, Arbeitsteilung und wenn sie sich nicht zufällig am Tag der Ankunft am Flughafen kennengelernt hätten, wären sie wahrscheinlich nie Freunde geworden. So aber verbindet die Adoption die Familien.


    Man begleitet die Familien über mehrere Jahre, vor allem bei der jährlichen Feier des Adoptionstages. Schon dieses Fest, das von der einen Familie begonnen wurde, das zu veranstalten sich die andere Familie aber auch verpflichtet fühlt, zeigt die Unterschiede.


    Schön fand ich die ständigen Perspektivwechsel, man bekam so wirklich einen guten Eindruck von den Ansichten jeder der Hauptpersonen.

    Die Großmutter Maryam war für mich auch am interessantesten, vermutlich, weil sie am vielschichtigsten war, dadurch dass sie quasi in zwei Welten lebte (erst im Iran, dann in den USA) und dann auch mit vielen Änderungen zurecht kommen musste (der Tod ihres Mannes, die Ehe ihres Sohnes, die Adoption, das Werben des Großvaters der anderen Familie...).


    Definitiv eine Empfehlung!

    Nicht mein erstes Buch von Anne Tyler und nicht mein letztes!


    4ratten :marypipeshalbeprivatmaus: