Adele Parks - Bis du alles verlierst

Leserunde mit Judith & Christian Vogt ab 11.10.2019: Wasteland [Postapokalyptische Utopie]
Literaturschock positioniert sich. Nazifreie Zone, denn wer neben Nazis marschiert, ist entweder selbst ein Nazi oder eine nützliche Marionette der Nazis. Andere Kategorien gibt es nicht.
  • Kaufen* bei

    Amazon
    Mojoreads
    Booklooker
    LChoice (lokal)

    * Werbe/Affiliate-Links


    Alison und Jeff sind verheiratet und haben eine 15 jährige Tochter, die Katherine heißt. Sie führen eine Bilderbuchfamilie und Alison geht in der Mutterrolle und in der Rolle der sorgenden Ehefrau wirklich auf. Ihr gefällt ihr Leben und sie liebt ihre Familie über alles.
    Doch plötzlich ändert sich alles, ein Fremder steht vor der Tür und sagt, das Katherine seine Tochter ist, da die beiden Mädchen im Krankenhaus vertauscht wurden. Ein DNA Abgleich bestätigt das ganze wenig später und für Alison bricht ihre heile Welt zusammen.


    Der Klappentext hat mich ja wirklich begeistert und da es sich um einen Thriller handelt, hatte ich auch eine große Erwartung an das Buch. Doch leider hat mir dazu zu vieles nicht gefallen, am schlimmsten ist das die Geschichte total langatmig aus Alisons Sicht erzählt wird. Schon nach den ersten Seiten wusste ich, das ich Alison nicht mag und ihre Erzählweise hat alles immer nur in die länge gezogen, es fehlte jeder Humor oder irgend etwas was das ganze aufgelockert hätte. Alison ist wirklich extrem unsympathisch und total anstrengend.
    Ihre grösste Sorge war, das sie ihre Tochter Katherine verliert, was ich zwar irgendwie nachvollziehen kann, aber warum sie kein Interesse an ihrer richtigen Tochter zeigt, das habe ich absolut nicht verstanden. Klar will man die Tochter die man 15 Jahre hatte nicht tauschen oder hergeben, aber jede normale Mensch würde doch gucken, das er zusätzlich noch Kontakt zur richtigen Tochter aufbauen kann. Man verliert ja eigentlich nicht sein Kind, sondern man bekommt eines dazu ............................aber Alison versteht das irgendwie gar nicht.


    Mir hat einfach Spannung gefehlt und ein Bezug zu einer Protagonistin, die ich mag. Die wichtigsten Punkte haben mir also gefehlt. Ich gebe 2 Sternchen, weil es immerhin ein Buch war, das ich dennoch bis zum Ende gelesen habe, auch wenn mich das dann auch nicht überzeugen konnte.


    2ratten