Ann O'Loughlin - The judge's wife

Literaturschock positioniert sich. Keine Toleranz für Nazis und Faschisten, denn wer neben diesen Arschlöchern marschiert, ist entweder selbst ein Nazi / Faschist oder eine nützliche Marionette derselben. Andere Kategorien gibt es nicht.
  • Vollständiger Titel: The judge's wife. A captivating, emotional and uplifting tale of unspeakable secrets and enduring love


    Kaufen* bei

    Amazon
    * Werbe/Affiliate-Link


    Inhalt
    Emma kehrt erst nach dem Tod ihres Vaters aus Australien in ihre Geburtsstadt Dublin zurück. Das Zerwürfnis war so groß, dass sie nicht einmal an seinen letzten Tagen bei ihm sein wollte. Das Einzige, was nach der Beerdigung noch zu tun bleibt, ist die Auflösung seines Haushalts. Dabei kommt sie einem Geheimnis auf die Spur, das ihre Familie seit ihrer Geburt belastet hat.


    Meine Meinung
    Es beginnt mit einem Koffer mit Gegenständen von Emmas verstorbener Mutter. Emma hat sie nie kennengelernt weil die Mutter bei ihrer Geburt gestorben ist und wurde von ihrer Großtante aufgezogen. So glaubte sie zumindest. Aber die Kleider und der Brief, den sie zwischen ihnen findet, erzählen eine andere Geschichte.


    Die Geschichte spielt in zwei Zeitebenen. Emmas Geschichte spielt in den 90er Jahren in Dublin wo sie versucht, dem Geheimnis ihrer Mutter auf die Spur zu kommen. Die Geschichte ihrer Mutter spielt im Dublin der 50er Jahre. Dort wird eine junge Frau von ihrer Tante zur Heirat mit einem einflussreichen Richter gezwungen und verliebt sich während der lieblosen Ehe in einen anderen Mann. Diese Liebe ist aus vielen Gründen ein Skandal und als Emma auf die Welt kommt, wird ihre Mutter in eine Nervenheilanstalt abgeschoben.


    Dass diese Liebe so ein Skandal war, hat mehrere Gründe. Jeder einzelne von ihnen wäre vielleicht noch zu entschuldigen gewesen und nach einer gewissen Zeit hätte Grace vielleicht wieder nach Hause kommen können. Aber sich in einen farbigen Mann zu verlieben, von ihm schwanger zu werden und dann noch mit ihm durchbrennen zu wollen- das musste bestraft werden. Deshalb war es klar, dass Grace nie wieder nach Hause kommen würde.


    Ich habe lange nicht verstanden, warum Emmas Vater sich so von ihrer Großtante hat herumkommandieren lassen. Mehr als einmal hatte ich den Eindruck, als ob er Grace Verfehlung nicht so schlimm finden würde, weil er sie nur geheiratet hatte, um seinen Platz auf der Richterbank zu sichern. Ein Junggeselle hätte es da schwerer gehabt. Irgendwann habe ich dann begriffen, dass Grace nicht die Einzige in der Geschichte war, die sich in die falsche Person verliebt hatte.


    The judge's wife spricht viele Themen an. Leider werden alle nur oberflächlich behandelt. Dazu kam noch,

    So wird aus vielen guten Ideen eine nur durchschnittliche Mischung.
    2ratten :marypipeshalbeprivatmaus:


    Liebe Grüße
    Kirsten

    Man muss mutig sein, damit du die Angst überwindest, das Unmögliche möglich zu machen.