Randy Shilts - And the band played on / Und das Leben geht weiter

Literaturschock positioniert sich. Keine Toleranz für Nazis und Faschisten, denn wer neben diesen Arschlöchern marschiert, ist entweder selbst ein Nazi / Faschist oder eine nützliche Marionette derselben. Andere Kategorien gibt es nicht.

Es gibt 2 Antworten in diesem Thema. Der letzte Beitrag () ist von Kirsten.

  • Kaufen* bei

    Amazon
    * Werbe/Affiliate-Link

     

    Kaufen* bei

    Amazon
    Bücher.de
    Mojoreads
    Buch24.de
    LChoice (lokal)

    * Werbe/Affiliate-Links


    Inhalt
    And the band played on erzählt die Geschichte von AIDS in den USA in den späten 1980ern bis in die 1990er. Vom ersten Mal, dass Ärzte erkannten, dass etwas Großes auf sie zukommen würde bis zu dem Moment, an dem der Kampf gegen AIDS endlich gesellschaftsfähig wurde.


    Meine Meinung
    AIDS hat im Lauf der Zeit viel von seinem Stigma verloren. Galt die Krankheit am Anfang als Schwulenseuche, von vielen sogar als gerechte Strafe angesehen, hat sich die Meinung hoffentlich mittlerweile geändert. Aber gerade am Anfang wurde die Krankheit nicht ernst genommen. Schließlich traf sie nur eine bestimmte, kleine Gruppe von Personen, die auch noch einen zweifelhaften Lebenswandel hatten. Da war es leicht zu denken, dass es einen nie treffen kann. Sehr schlimm fand ich die Aussage eines japanischen Wissenschaftlers der meinte dass es in Japan keine Homosexuellen und deshalb auch keinen Schwulenkrebs geben würde.


    Diese Ignoranz hat mich fassungslos gemacht. Genauso, dass lange Zeit einfach nicht einmal darüber nachgedacht wurde, ob durch die Krankheit durch Bluttransfusionen übertragen werden kann. Und selbst als der erste Verdacht aufkam, wurde er ignoriert. Auch als die Möglichkeit bestand die Spender testen zu lassen, wurde nichts unternommen.


    Der Kampf gegen AIDS in den ersten Jahren war mühsam. Die Forschung war noch nicht so vernetzt wie heute. Randy Shilts zeigt, dass international viele Fälle gleichzeitig auftraten und daraus ähnliche Erkenntnisse gewonnen, diese aber nicht kommuniziert wurden. Selbst in den USA dauerte es lange, bis ein Zusammenhang zwischen den ersten Symptomen hergestellt wurde. Noch länger dauerte es, bis aus dem Zusammenhang die Erkenntnis entstand, dass es nicht nur einzelne Fälle wurden und dann noch einmal bis Gelder bewilligt wurden. Und erst als der amerikanische Schauspieler Rock Hudson seine Homosexualität und seine Erkrankung öffentlich machte, hat sich -viel zu spät- etwas getan.


    Aber es gab Ignoranz auf beiden Seiten. Selbst als AIDS und wie es übertragen wird bekannt wurde, änderten nur wenige Menschen ihre Lebensweise. Selbst Männer die wussten dass sie infiziert sind, hatten immer noch ungeschützten Sex. Sehr betroffen gemacht hat mich die Geschichte von Gaëtan Dugas, der lange Zeit als Patient Null galt: er hat bewusst andere Männer angesteckt, weil ihm das Gleiche passiert war.


    And the band played on war schwierig zu lesen. Das lag zum einen daran, dass gefühlt nichts passierte. Aber genau so müssen sich die Mediziner am Anfang der Epidemie vorgekommen sein, denn sie haben mühsam kleinste Informationen zusammentragen müssen. Es lag auch an der Ignoranz von vielen Seiten. Dazu kam noch, dass ich beim Lesen vielen Menschen beim Sterben zusehen musste. Trotzdem ist es ein großartiges Buch, denn der Autor nimmt kein Blatt vor den Mund. Das ist nicht immer leicht zu lesen, aber das braucht es bei dem Thema nicht zu sein.


    Randy Shilts hat sich während der Arbeit am Buch ebenfalls testen lassen. Er wollte das Ergebnis aber nicht wissen, bevor er das Buch beendet hatte. 1994 ist er an AIDS gestorben.
    5ratten


    Liebe Grüße
    Kirsten

    Man muss mutig sein, damit du die Angst überwindest, das Unmögliche möglich zu machen.

  • Es ist definitiv nicht leicht zu lesen. Ich habe immer nur wenige Seiten lesen können und hatte nicht mal Lust, ein anderes Buch parallel zu lesen. Das ist mir noch nicht oft passiert.

    Man muss mutig sein, damit du die Angst überwindest, das Unmögliche möglich zu machen.