04 - Seite 287 bis 374 (Kapitel 16 - einschl. Kapitel 19)

Literaturschock positioniert sich. Keine Toleranz für Nazis und Faschisten, denn wer neben diesen Arschlöchern marschiert, ist entweder selbst ein Nazi / Faschist oder eine nützliche Marionette derselben. Andere Kategorien gibt es nicht.

Es gibt 25 Antworten in diesem Thema. Der letzte Beitrag () ist von CallaHeart.

  • Hier könnt Ihr zum Inhalt von Seite 287 bis 374 (Kapitel 16 - einschl. Kapitel 19) schreiben.


    Spoilermarkierungen sind aufgrund der Seitenbeschränkung nicht vorgesehen.

    :lesen:





  • Die Ausbildung ist wirklich unvorstellbar hart. Und jeder Lehrer versucht, die Schüler in eine Falle zu locken und so brutal zu prüfen, dass immer wieder jemand stirbt. Jetzt sind es nur noch halb so viele wie am Anfang.


    Die Blutwanderung ist schon was ekliges. Alleine schon der Geruch muss der Horror sein. Und beim ersten Mal werden alle gefangen genommen und gefoltert. Um ihre Treue und Verschwiegenheit zu prüfen. Auch wenn diese grausamen Tests natürlich auf der Hand liegen. Es ist unvorstellbar, was da mit einem jugendlichen Geist gemacht wird. Sie werden geformt, man kann es als Leser direkt mitempfinden. Natürlich war auch der Tanzabend keine harmlose Veranstaltung. Das nenne ich mal ein Auswahlverfahren.


    Husch umgibt ein ganz besonderes Geheimnis. Nicht nur, dass er keine Zähne mehr hat (ob er die wirklich als Zins benutzt hat :entsetzt:). Er beobachtet auch Mia. Bin mir unsicher, ob er auch die anderen beobachtet aber auf jeden Fall wird er fürchterlich bestraft. Ich frage mich, welche Abscheulichkeiten die Lehrer sich noch einfallen lassen. Sicher müssen sie bald die ersten Morde ausführen. Da warte ich schon ständig drauf. :sauer:



    Edit: Habe Spoiler gesetzt, da ich im Kapitel zuweit vorgerutsch bin. Sorry.

    :lesen:





    Einmal editiert, zuletzt von gagamaus ()

  • Ich fiebere weiter jeden Abend auf das Buch. Richtig gut, das hab ich selten bei einem Buch, dass es mich so dermaßen zieht. Ich lieb diese Stimmung einfach - irgendwo zwiwschen richtig düster, unheilvoll - und doch auch wieder menschlich. Ich find so viele menschliche Züge in dem Buch - das ist genau die Stimmung, die ich wirklich sehr gerne mag.


    Die Szene, in der sich Mia und Tric näher gekommen sind, fand ich sehr schön beschrieben. Der Ball, und der Tanz, überhaupt alles. Ich konnte das Knistern fühlen, und sowas ist jedenfalls für mich ziemlich selten. Es ist irgendwie wie ein Lichtpunkt zwischen all den düsteren Szenen, und verhalten und nuanciert gesetzt, wie Kristoff das hier getan hat, find ich solche Szenen richtig gut. Da kommt Verständnis für die Beziehung der beiden auf! Sie hat nämlich eine Geschichte und ist nicht an den Haaren herbeigezogen!


    Home is people, not a place (Robin Hobb, Live Ship Trader)

    Einmal editiert, zuletzt von gagamaus ()

  • :lesen:





    Einmal editiert, zuletzt von gagamaus ()

  • Sorry, aber kann es sein, dass ihr ein Stück zu weit gelesen habt?
    Ich bin Ende Kapitel 19, und da ist weder

  • Irgendwie kommt mir jeder Abschnitt kürzer vor und ich fliege nur so durch!


    Zwei Schüler sterben in Spinnentods Unterricht und teilweise hatte ich die Verknüpfung: Selection Extreme :lachen:
    In dem Abschnitt merkt man wieder, dass hier keine Gnade herrscht: Huschs Geisselung war schon echt heftig!
    Ich hatte doch von meiner bescheuerten Vermutung erzählt, wieso er nicht redet. Und ich hatte wirklich den Gedanken, ob er vielleicht keine Zähne hat. Ob er sie sich vielleicht selbst herausgerissen hat, als Zins. Genau dieselbe Idee spricht Mia auch mal kurz an, verwirft sie aber sofort wieder, wie ich es auch gemacht habe... Husch ist zu geheimnisvoll, als dass ich ihn einschätzen könnte.
    Aber zumindest wäre es möglich. Jetzt fühle ich mich nicht mehr ganz so bescheuert, wenn Mia auf denselben Gedanken gekommen ist...


    Die Blutwanderung finde ich auch echt heftig! Aber schon irgendwie praktisch, wenn man einen Blutzauberer wie Adonai hat... (übrigens habe ich einen Fehler auf S. 318 entdeckt: Da steht Adonei mit e :breitgrins:)


    Ihre Überlegung an einer Stelle, dass sie es schade findet, dass sie mit Jessamin Freunde hätte werden können, fand ich toll! Sie nimmt es ihr nicht übel, dass das Mädchen ihr droht, sie umzubringen. Ja, klar, geht mir auch immer so. :breitgrins:


    Aber an einer anderen Stelle benutzt sie Aaleas Tricks, um Tric zu überzeugen, ihr Nachhilfe zu geben. Klar, ist der Deal auch für ihn hilfreich, um bei Spinnentod zu überleben, aber dass Mia überhaupt daran denkt... Naja, wenigstens fühlt sie sich schlecht dabei.

  • Und beim ersten Mal werden alle gefangen genommen und gefoltert. Um ihre Treue und Verschwiegenheit zu prüfen.


    Es hat mich überrascht, dass Cassius bei Mia vorbeigeschaut hat. Hat am Anfang nicht jemand (war es Ash?) erwähnt, dass die meisten Novizen ihn nicht öfter als einmal im Leben, nämlich bei der Aufnahme, sehen? Und Mia ist ihm jetzt schon zweimal (okay, eigentlich dreimal, in der Nacht mit Ash auch) begegnet. Zufall? Oder vermutet der Herr der Klingen schon besondere Begabungen bei ihr?



    Die Szene, in der sich Mia und Tric näher gekommen sind, fand ich sehr schön beschrieben. Der Ball, und der Tanz, überhaupt alles. Ich konnte das Knistern fühlen, und sowas ist jedenfalls für mich ziemlich selten. Es ist irgendwie wie ein Lichtpunkt zwischen all den düsteren Szenen, und verhalten und nuanciert gesetzt, wie Kristoff das hier getan hat, find ich solche Szenen richtig gut. Da kommt Verständnis für die Beziehung der beiden auf! Sie hat nämlich eine Geschichte und ist nicht an den Haaren herbeigezogen!


    Ich finde auch, dass es überhaupt nicht schnulzig herüberkommt, wie in anderen Büchern... Ich fühle mich auf magische Weise zu ihm hingezogen... bla bla... vielleicht liegt es an den goldenen Sprenkeln in seinen Augen, hm?
    Aber bei Tric ist das anders. Und ich bezweifle nicht, dass sie sich NICHT opfern würde, wenn er in Lebensgefahr wäre. Klingt vielleicht komisch, aber das finde ich toll an unserer Protagonistin :zwinker:



    Ach herje, das ist wohl meine Schuld. Ich setze sofort spoiler. Tut mir leid.


    Mimimii, hättet ihr das nicht eine Viertelstunde vorher merken können? :ploed:
    Na, dann MUSS ich doch jetzt fast weiterlesen... :breitgrins: :rollen:

  • Es hat mich überrascht, dass Cassius bei Mia vorbeigeschaut hat. Hat am Anfang nicht jemand (war es Ash?) erwähnt, dass die meisten Novizen ihn nicht öfter als einmal im Leben, nämlich bei der Aufnahme, sehen? Und Mia ist ihm jetzt schon zweimal (okay, eigentlich dreimal, in der Nacht mit Ash auch) begegnet. Zufall? Oder vermutet der Herr der Klingen schon besondere Begabungen bei ihr?


    Die Besonderheit ist sicher, dass beide dunkelinn sind. Die anderen sind ja nur normale Novizen.

    :lesen:





  • Mimimii, hättet ihr das nicht eine Viertelstunde vorher merken können? :ploed:
    Na, dann MUSS ich doch jetzt fast weiterlesen... :breitgrins: :rollen:


    Passiert alles gleich im nächsten Kapitel. Aber ich tippe mal, dass du dann nicht aufhören kannst. :zwinker:

    :lesen:





  • Die Besonderheit ist sicher, dass beide dunkelinn sind. Die anderen sind ja nur normale Novizen.


    Das glaube ich auch. Obwohl Cassius ja eigentlich gesagt hat, dass er Mia nicht darin unterrichten wird und ihre Fähigkeit ihr hier nichts nützen wird.

  • Hach, ich fühl mich auch so richtig muckelig wohl, in dem Buch. Um es noch mal, zu betonen. Kristoff hat einfach den richtigen Stil zwischen Emotion und Brutalität gefunden, der mich zumindest extrem anmacht.ö Es gibt kja auch Bücher,in denen wird anbsichtlich mit brutalen Elementen gearbeitet um die Spannung zu steigern oder es erwachsenber scheinen zu lassen. Ich kann faktisch die Gedanken der Autoren hinter den Zeilen hören - bei Kristoff ist das nicht so - genialer Autor, wirklich ...


    Ich bin im Übrigen auch ganz bei euch. Cassius war bestimmt bei Mia, weil sie eine Dunkelinn war ...

    Home is people, not a place (Robin Hobb, Live Ship Trader)

  • So langsam verfestigt sich mein Gedanke, dass die Prüfungen und Aufgaben der Lehrer so hart sind, weil sie so schonmal aussondieren, wer zu schwach und gefühlsbetont ist. Ich meine, seht euch an, wie brutal da alles zugeht. Eine Leiche bei einer Prüfung? Pff, joa, passiert, lernt draus! So reagieren die da :entsetzt: Die suchen vielleicht Naturtalente, also Menschen, die von vorneherein zu Assassinen geboren sind, statt sie wirklich auszubilden...


    Mir haben sich in diesem Abschnitt tatsächlich ein paar mal die Haare an den Armen zu Berge gestellt angesichts all der Ereignisse. Irgendwie werden die Novizen ja geradezu indoktriniert (neben all der Folter und den grausamen Erlebnissen). Manchmal frage ich mich ja schon, ob man angesichts solch einer Behandlung wirklich gefühlskalt wird oder nicht doch eher ein richtig starkes Hassgefühl entwickelt und daraus dann seine Kraft schöpft? Wäre dann nicht wiederum das Ziel der Lehrer verfehlt, weil Hass ja auch ein Gefühl ist? Oder stumpft man doch durch Gefangennahme, Folter, grausame Strafen, brutale Prüfungen etc. emotional ab und ich kann es mir nur nicht vorstellen, weil solche Erlebnisse fern sind von meiner Lebenswelt? Das bringt mich echt zum Nachdenken.



    Es hat mich überrascht, dass Cassius bei Mia vorbeigeschaut hat. Hat am Anfang nicht jemand (war es Ash?) erwähnt, dass die meisten Novizen ihn nicht öfter als einmal im Leben, nämlich bei der Aufnahme, sehen? Und Mia ist ihm jetzt schon zweimal (okay, eigentlich dreimal, in der Nacht mit Ash auch) begegnet. Zufall? Oder vermutet der Herr der Klingen schon besondere Begabungen bei ihr?


    Daran musste ich auch denken. Einmal ist ein Zufall, zweimal vielleicht auch noch, aber drei Mal ist schon ein Muster. Also ich denke, er sieht etwas besonderes in ihr und hat sie gezielt im Auge und taucht deswegen auch öfter bei ihr auf, um sich selber von ihrer Entwicklung zu überzeugen.



    Ich finde auch, dass es überhaupt nicht schnulzig herüberkommt, wie in anderen Büchern... Ich fühle mich auf magische Weise zu ihm hingezogen... bla bla... vielleicht liegt es an den goldenen Sprenkeln in seinen Augen, hm?
    Aber bei Tric ist das anders.


    Kitsch und Schnulz hätte für mich auch so rein gar nicht in dieses Buch gepasst und ich denke, euch geht es da ähnlich :breitgrins: Ich fand, dass die Annäherung zwischen Mia und Tric genau richtig und passend war. Auch an der Stelle :)


  • Das glaube ich auch. Obwohl Cassius ja eigentlich gesagt hat, dass er Mia nicht darin unterrichten wird und ihre Fähigkeit ihr hier nichts nützen wird.


    Ah ja stimmt, guter Hinweis. Daran hatte ich schon wieder gar nicht mehr gedacht. Vielleicht hat er das nur so zu Mia gesagt und wenn ihn ihre Fähigkeiten überzeugen, wird er sie doch unterrichten :breitgrins:

  • Irgendwie scheint die Ausbildung immer härter zu werden und ich bin immer wieder schockiert, was den Acolythen angetan wird und wie viele schon so früh "aussortiert" werden.
    Dagegen finde ich es schön, dass Mia sich ihr Mitgefühl bewahren möchte und wie sich ihre Beziehung zu Tric entwickelt. Ich mag ihn und seine Sicht auf die Dinge. Er lässt sich nicht von dem Schönen blenden, was wichtig für seine Ausbildung ist.


    Ich frage mich auch, was Hush treibt. Er scheint Mia zu verfolgen. Ist er der Mörder von dem Jungen, der ganz zu Anfang getötet wurde? Und wieso hat er keine Zähne mehr? Er müsste auch ohne sprechen können, wenn auch undeutlich. Seine Bestrafung fand ich unglaublich heftig.


    Die Blutwanderung finde ich einfach nur ecklig. Ich glaube nicht, dass ich mich überwinden könnte in das Becken zu steigen. Aber davon abgesehen, würde ich auch die ganze Ausbildung im Leben nicht machen.


    Toll fand ich auch die Begegnung von Mia und ihrem alten Lehrmeister. Ich bin echt gespannt wie es weitergeht und was Mia und die anderen noch erwartet.


  • Ah ja stimmt, guter Hinweis. Daran hatte ich schon wieder gar nicht mehr gedacht. Vielleicht hat er das nur so zu Mia gesagt und wenn ihn ihre Fähigkeiten überzeugen, wird er sie doch unterrichten :breitgrins:


    Vielleicht will er sie ja auch nicht unterrichten, weil er Angst hat, sie könnte stärker sein, als er. :zwinker:

    :lesen:






  • ...Die suchen vielleicht Naturtalente, also Menschen, die von vorneherein zu Assassinen geboren sind, statt sie wirklich auszubilden...


    Mir haben sich in diesem Abschnitt tatsächlich ein paar mal die Haare an den Armen zu Berge gestellt angesichts all der Ereignisse. Irgendwie werden die Novizen ja geradezu indoktriniert (neben all der Folter und den grausamen Erlebnissen). Manchmal frage ich mich ja schon, ob man angesichts solch einer Behandlung wirklich gefühlskalt wird oder nicht doch eher ein richtig starkes Hassgefühl entwickelt und daraus dann seine Kraft schöpft? Wäre dann nicht wiederum das Ziel der Lehrer verfehlt, weil Hass ja auch ein Gefühl ist? Oder stumpft man doch durch Gefangennahme, Folter, grausame Strafen, brutale Prüfungen etc. emotional ab und ich kann es mir nur nicht vorstellen, weil solche Erlebnisse fern sind von meiner Lebenswelt? Das bringt mich echt zum Nachdenken.


    Also ich empfinde es als beides. Lernen im Sinne von... Neue Gifte und die Gegenmittel kennenlernen und üben, wie man ein Schwert hält und ein Türschloss knackt... und durch die harten Prüfungen und den ständigen Überlebensdruck werden sie seelisch verformt. Spurlos geht so was an einem nicht vorrüber. Ist wie eine Art von Folter oder Psychogehirnwäsche. Sie verlieren die Angst vor Blut, Verletzungen, Tod und stumpfen ab. Und sie "lernen", dass man sich keine Freunde suchen sollte. Früher oder später sterben die oder fallen einem in den Rücken. Je nachdem. :entsetzt:

    :lesen:






  • [..]Die Blutwanderung ist schon was ekliges. Alleine schon der Geruch muss der Horror sein. Und beim ersten Mal werden alle gefangen genommen und gefoltert. Um ihre Treue und Verschwiegenheit zu prüfen. Auch wenn diese grausamen Tests natürlich auf der Hand liegen. Es ist unvorstellbar, was da mit einem jugendlichen Geist gemacht wird. Sie werden geformt, man kann es als Leser direkt mitempfinden.


    Husch umgibt ein ganz besonderes Geheimnis. Nicht nur, dass er keine Zähne mehr hat (ob er die wirklich als Zins benutzt hat :entsetzt:). Er beobachtet auch Mia. Bin mir unsicher, ob er auch die anderen beobachtet aber auf jeden Fall wird er fürchterlich bestraft. [..]


    Ja, die Blutwanderung ist schon echt eklig, allein die Vorstellung in diesem Tierbut zu baden und wer weiß, was da noch alles drinne ist..Und die Art und Weise, wie man da reist, scheint auch nicht gerade angenehm zu sein...Und eigentlich kann man ja davon ausgehen, dass die Akolythen getrestet werden und das diese Tests auch nicht angekündigt werden. Dass sich beim ersten Test gleich so viele Mädchen als Glas herausstellen..Toll fand ich auch das Zusammentreffen von Lord Cassius und Mia - irgendwie fiebere ich ja dem nächsten Zusammentreffen der beiden entgegen.
    Husch ist auch so einer von den Kandidaten, die ich bisher nicht wirklich einschätzen kann. Irgendwie scheint er seine Mitschüler zu beobachten, aber was er wohl davon hat? Sucht er vielleicht ihre Schwächen?