Tad Williams - Die Hexenholzkrone I. Der letzte König von Osten Ard

Bitte achtet auf euch und eure Lieben! Lasst euch warnen von der Notfall-Informations- und Nachrichten-App des Bundes - bleibt gesund!

Aber wer jetzt hier weiter Panik verbreitet, bekommt eine Zwangs-Forenpause verordnet!

Es gibt 36 Antworten in diesem Thema. Der letzte Beitrag () ist von Lerchie.

  • Kaufen* bei

    Amazon
    Bücher.de
    Mojoreads
    Buch24.de
    LChoice (lokal)

    * Werbe/Affiliate-Links


    Zum Inhalt:


    Osten Ard ist in Aufruhr. Seit 30 Jahre regieren König Simon und Königin Miriamel mit Weisheit und Güte über ihr Land. Doch die dunklen Mächte sammeln sich um die Nornenkönigin und wollen sich Osten Ard untertan machen.


    Vor allem Prinz Morgan ist in Gefahr, denn die Feinde wollen seine Thronbesteigung verhindern und selbst die Macht erlangen. Da ruft König Simon seine alten Freunde zu Hilfe, und Binabiq, Aditu, Jiriki und Jeremias treten gemeinsam mit ihm gegen die Nornen und andere Widersacher an. Wird es einen gerechten Kampf geben? Können die Freunde Osten Ard verteidigen? Und wird Prinz Morgan unversehrt aus der Schlacht zurückkehren?



    Zum Autor:


    Tad Williams ist ein kalifornischer Superstar. Seine genre-erschaffenden und Genregrenzen sprengenden Bücher wurden mehr als zehn Millionen Male weltweit verkauft. Seine epischen Fantasy– und Science-Fiction-Reihen, fantastischen Geschichten jeglicher Art, Urban-Fantasyromane, Comics, Drehbücher etc., hatten einen starken Einfluss auf eine ganze Generation von Autoren. Er und seine Familie leben in den Bergen von Santa Cruz, in einem seltsamen und schönen Haus.


    Meine Meinung:


    Die Osten-Ard-Saga von Tad Williams war und ist meine absolute Fantasy-Lieblings-Reihe. Vor 20 Jahren zum ersten Mal genossen, habe ich es bereits vier Mal komplett gelesen und schwelge jedes Mal wieder begeistert in dieser ausgeklügelten und facettenreichen Geschichte, die an Spannung und Kreativität auf dem High-Fantasy-Sektor ihresgleichen sucht. Umso schöner die Nachricht, dass es nun mit der Saga tatsächlich weitergeht und ich war gespannt ob der Autor mich mit der Fortsetzung wieder überzeugen kann.


    Die Geschichte spielt ungefähr 30 Jahre nach dem Ende des „Engelsturms“. König Simon und Königin Miriamel befinden sich auf einer Reise zu Herzog Isgrimnur, um ihn ein letztes Mal auf dem Krankenbett zu besuchen. Nach und nach treffen wir die meisten der liebgewonnenen Helden und Heldinnen aus den Vorgängerbüchern wieder und erfahren, wie es ihnen ergangen ist. Dabei wird auch ein bisschen aufgefrischt, was damals vor so vielen Jahren alles passiert ist und wie die Menschen den schier aussichtlosen Kampf gegen den Sturmkönig und seine Weißfüchse doch noch für sich entscheiden konnten.


    Aber schon auf den ersten Seiten schleicht sich ein bedrohlicher Unterton in das Buch. Da wird eine Sitha, die mit einer dringenden Nachricht zu den Menschen unterwegs ist, niedergeschossen. Ein Fürst ist einer Frau verfallen, die unheimliche alte Mächte anbetet. Man findet tote Nornen mitten in menschlichem Gebiet und Gerüchte machen die Runde, dass der Feind sich im Norden wieder zu rühren beginnt. Das ist bekannt aber dennoch spannend zu lesen.


    Neu ist diesmal – und darauf eingestimmt wurde man schon im Zwischenband „Das Herz der verlorenen Dinge“ – dass Tad Williams den Nornen viel mehr Raum gibt. Durch das Halblbut Nezeru taucht der Leser tief ein in eine nicht-menschliche Welt in der fremde Regeln und Gesetzmäßigkeiten ein faszinierendes Bild von einem Feind gewähren, der dadurch noch bedrohlicher und fürchterlicher zu werden droht, als man es schon aus dem ersten Teil zu wissen glaubte, der aber dadurch auch eine viel differenziertere Meinung gestattet, denn schon bald ist klar: Norne ist nicht gleich Norne und auch dort könnte es durchaus potentielle HeldINNEN geben, die am Ende vielleicht den Weg zu einem wirklichen Frieden weisen könnten. Natürlich erst nach einem langen und blutigen Kampf, der bereits am Horizont zu dräuen beginnt.


    Ich habe mich so richtig zuhause gefühlt in diesem Buch. Sicherlich ist vor allem die erste Hälfte des Buches auch zum Aufwärmen für Fans und zum Eingewöhnen für Neueinsteiger gedacht. Tad Williams lässt sich Zeit und gönnt dem Leser diese auch, um anzukommen in Osten Ard. Neben den alten gibt es auch einige sehr interessante neue Charaktere, die großes Potential für die weitere Handlung versprechen. Es ist trotz gewohnter Elemente und bekannter Personen für mich kein einfacher Aufguss des ersten Zyklus. Der Autor schafft den Spagat zwischen Heimkommen und Spannung durch Neues erzeugen.


    Der deutsche Verlag hat das englische Original in zwei Bände gesplittet und dabei einen überaus fiesen Cliffhanger gesetzt. Deshalb kann ich es kaum erwarten, wenn in wenigen Wochen Band zwei rauskommt.


    Mein Fazit: Osten-Ard wie es leibt und lebt. Ich liebe es und bin total begeistert.


    5ratten :geil:

    :lesen:





    Einmal editiert, zuletzt von gagamaus ()

  • Wuhu!!!


    alaso ... Ich find Morgan ist eine ziemlich interessante Persönlichkeit. Eijgentlich leiden Simon und er ja unter dem selben Ereignis, dem Tod von Simons Sohn. Sie gehen nur unterschiedlich damit um ... und das finden beide an dem jeweils anderem nicht gut ... ich glaube, Morgan hatte bisher keine Gelegenheit sich zu beweisen ... Hach ich mag ihn irgendwie. Aber er hat noch einen langen Weg vor sich ...
    Übrigens auch, weil ich glaube, dass er ein gutes Herz hat. Es hat mal kurz durchgeblitzt, als er die Stallmagd beschützt hat =)


    Ich wusste ja aus der LR das Tiamak wieder auftaucht - aber ich hab trotztdem gejauchzt! Ich mag den kleinen Kerl so sehr =)


    Und was den Großvater angeht - im Mittelalter war man ja bekanntlich stolz darauf, in Simons Alter zu kommen xD

    Home is people, not a place (Robin Hobb, Live Ship Trader)

    Einmal editiert, zuletzt von LizzyCurse ()

  • Man erfährt ja ziemlich schnell, was da im Norden so abgeht. Da war ich ja schon überrascht. Kein langes Rätseln, wie im Drachenbeinthron. Und wie schon im Herz der verlorenen Dinge zu ahnen

    Und wir treffen auch Nornen wieder, die wir jetzt ja schon aus dem Zwischenband kennen.

    :lesen:





    Einmal editiert, zuletzt von gagamaus ()


  • Man erfährt ja ziemlich schnell, was da im Norden so abgeht. Da war ich ja schon überrascht. Kein langes Rätseln, wie im Drachenbeinthron. Und wie schon im Herz der verlorenen Dinge zu ahnen

    Und wir treffen auch Nornen wieder, die wir jetzt ja schon kennen.


    Gut, das hab ich mir schon gedacht. Das war ja auch speziell im Herz der verlorenen Dinge so angelegt. Jetzt bin ich noch viel neugieriger. Ich werd heut Abend weiterlesen!


    Ich bin auch gespannt, ob Josuas Kinder noch mal vorkommen. Das wäre ja schon echt genial toll <3

    Home is people, not a place (Robin Hobb, Live Ship Trader)

  • Wie fit ist die Königin der Nornen? So kurz nach dem Aufwachen scheint sie sich noch etwas schwer zu tun. Und was für Pläne heckt sie aus? Ich tippe mal, dass Die menschlichen Sklaven bald fliehen müssen, wenn sie überleben wollen. Und wer weiß, wie sie mit den Halbblütern verfährt. Das könnte noch ziemlich spannend werden, wenn sie richtig zornig wird, weil sie keine Vermischung der Rassen wollte.


    Ich tippe ja auch, dass die Nornenkönigin auch die geheimnisvolle Göttin ist, deren Kult gerade wieder auflebt. Oder wahlweise, dass die Göttin und die Nornenkönigin gemeinsame Sache machen.


    Ich bin schon wieder TOTAL gefesselt. :bang:

    :lesen:






  • Wie fit ist die Königin der Nornen? So kurz nach dem Aufwachen scheint sie sich noch etwas schwer zu tun. Und was für Pläne heckt sie aus? Ich tippe mal, dass Die menschlichen Sklaven bald fliehen müssen, wenn sie überleben wollen. Und wer weiß, wie sie mit den Halbblütern verfährt. Das könnte noch ziemlich spannend werden, wenn sie richtig zornig wird, weil sie keine Vermischung der Rassen wollte.


    Ich tippe ja auch, dass die Nornenkönigin auch die geheimnisvolle Göttin ist, deren Kult gerade wieder auflebt. Oder wahlweise, dass die Göttin und die Nornenkönigin gemeinsame Sache machen.


    Ich bin schon wieder TOTAL gefesselt. :bang:


    Ich auch - das Buch lijest sich weg wie geschnitten Brot ;)


    Mhm ... ich glaube, es dauert nicht mehr lange bis die Königin wieder ihre volle Stärke erreicht. Dann Gnade den Nornen und vor allen Dingen den Mischlingen der Baum. Sie ist sijcherlich nicht sehr amüsiert, dass sich die unsterblichen mit den Menschen gepaart haben (wir können uns ja auch nicht vorstellen, intim mit unseren Tieren zu werden) - Viyeki fand ich super - der Norne hat mein Herz mit Pauken und Trompeten im Sturm erobert - aber schon im Herz der verlorenen Dinge ;) Er behandelt seineSklavin ja auch mit mehr Respekt als viele andere ... IIch bin gespannt ob ihr die Flucht denn letztendlich gelingt - und ob sie ihre Tochter mit sich nimmt. Wurde eigentlich gesagt wie alt sie ist? Ich glaube nicht ... das würde mich ja jetzt auch mal interessieren. Denn wenn wäre vielleicht auf lange Sicht ein Menschen - Nornen Bündnis in Sicht ;) Morgan ist dafür auf jedenfall ein guter Kandidat xD


    Ich fand auch Eloair so gut <3 Ich mochte ich schon im Drachenbeinthron obwohl ihm da ja nicht viel Liebesglück beschieden war. Armer Kerl *seufz* Aber vielleicht ist ihm ja in diesem Buch ein wenig Glück vergönnt! =)


    Williams betont mir ein bisschen zu oft, dass die Protas alt sind. Das heißt meist, dass sie nicht mehr sehr lange leben xD Hoffentlich bewahrheitet sich mein Unken nicht xD

    Home is people, not a place (Robin Hobb, Live Ship Trader)

  • Der ein oder andere wird schon das Zeitliche segnen. Isgrimnur. :heul: Und ich denke, er muss es uns Lesern auch erst mal richtig gewusst machen, WIE alt die Leutchen sind. 30 Jahre sind ja kein Pappenstiel. Also.... die sind jetzt alle ungefähr so alt wie ich. :breitgrins: Ich schätze mal, da wird nach und nach auch die neue Riege noch mehr eingeführt. Ich hoffe aber, es bleibt bei alt und neu, alt und jung, gemischt.


    Die Sklavin war, glaube ich gelesen zu haben, ca. 20 Jahre schon bei den Nornen. Ich schätze sie auf Ende 30 Anfang 40. Ich habe mir da gedacht, wie schnell wachsen eigentlich Nornenkinder und wie schnell die Mischlingskinder? So wie Menschen und dann bleiben sie einfach hunderte von Jahren erwachsen?

    :lesen:






  • Der ein oder andere wird schon das Zeitliche segnen. Isgrimnur. :heul: Und ich denke, er muss es uns Lesern auch erst mal richtig gewusst machen, WIE alt die Leutchen sind. 30 Jahre sind ja kein Pappenstiel. Also.... die sind jetzt alle ungefähr so alt wie ich. :breitgrins: Ich schätze mal, da wird nach und nach auch die neue Riege noch mehr eingeführt. Ich hoffe aber, es bleibt bei alt und neu, alt und jung, gemischt.


    Die Sklavin war, glaube ich gelesen zu haben, ca. 20 Jahre schon bei den Nornen. Ich schätze sie auf Ende 30 Anfang 40. Ich habe mir da gedacht, wie schnell wachsen eigentlich Nornenkinder und wie schnell die Mischlingskinder? So wie Menschen und dann bleiben sie einfach hunderte von Jahren erwachsen?


    du, das ist wirklich eine interessante Frage .. ich glaube sie wachsen nicht so schnell, konnte aber bisher auch keine Stelle im Buch ausmachen, die darüber etwas ausgesagt hat ... von daher ... das bleibt es noch heraus zu finden. Jetzt werd ich erst mal eim bisschen weiter lesen. Bin schon ganz gespannt wies nach dem ersten Nornenkapitel weiter geht. Ich find übrigens jetzt schon, dass das Buch viel zu kurz ist!° xD

    Home is people, not a place (Robin Hobb, Live Ship Trader)

  • Haha, jetzt habe ich meine Wachstumsantwort. :klatschen:


    Und Binabik ist endlich endlich da. :pompom:


    Und es ist ja echt ätzend, dass die Nornen die Halbblutfrauen so "missbrauchen" dürfen. :grmpf:

    :lesen:






  • Haha, jetzt habe ich meine Wachstumsantwort. :klatschen:


    Und Binabik ist endlich endlich da. :pompom:


    Und es ist ja echt ätzend, dass die Nornen die Halbblutfrauen so "missbrauchen" dürfen. :grmpf:


    okey, ich setzt mich jetzt an das Buch! Binabiiiiiiiiiiiik! Hoppel!

    Home is people, not a place (Robin Hobb, Live Ship Trader)

  • Ich bin jetzt auf Seite 195 =)



    Und ich find Tads Schreibstil einfach nur toll - atemberaubend ... er schreibt so detailiert und schön, und wenn der Leser sich darauf einlässt, wird er mit einer wunderbaren Welt belohnt. Allein die Laternenbrücke oder die Erinnerung an die Sithazelte! <3

    Home is people, not a place (Robin Hobb, Live Ship Trader)

  • Ja, wir sind uns einig Lizzy. Ich habe auch innerlich geheult wie ein Schloßhund. Aber es war ja absehbar. Wenigsten durften Simon und wir Leser uns noch verabschieden. Dankeschön an Tad.


    Das mit Joshua und seinen Kindern ist ja mysteriös. Da bin ich sehr gespannt, wie das weitergeht. Ich fand Ohne-Hand-Joshua ja einen total interessanten Charakter. Wie auch seine zickige Frau Vara. Wäre toll, wenn wir die beiden auch noch wiedersehen. :zwinker:



    Wir sind ungefähr gleich weit. Ich muss zwischendurch immer mein Leserundenbuch von Ulf Schiewe lesen. Gut, dass sich das gut liest, sonst wäre ich da schon sehr wiederwillig. Heute abend aber wieder Tad.

    :lesen:






  • Bei Ulf wollte ich mich auch bewerben, aber das wären dann zu viele Rezibücher geworden =)

    Home is people, not a place (Robin Hobb, Live Ship Trader)


  • Der Schiewe ist klasse bis jetzt. Kann ich empfehlen. :breitgrins:

    :lesen:






  • Der Schiewe ist klasse bis jetzt. Kann ich empfehlen. :breitgrins:


    Home is people, not a place (Robin Hobb, Live Ship Trader)


  • Stimmt, der fehlt noch. Der kommt aber noch. Bei dem spielt das Alter ja keine Rolle. :zwinker:


    Neee ... Ich find Simon jetzt auch noch nicht sooo furchtbar alt ... Sanderson kann immerhin auch noch was mit 40 plus Charakteren anfangen xD

    Home is people, not a place (Robin Hobb, Live Ship Trader)

  • Ha, Sludig hatten wir noch vergessen. Der taucht auch noch auf. :klatschen:


    Der Erzählstrang der Halbblut-Nornin ist besonders spannend, finde ich. Er offenbart immer wieder Neues, was ich von den Nornen noch nicht wusste. Und das Mädel hat bis jetzt am Meisten Potential zu einer Entwicklung/Veränderung - wenn man mal von Simons Sohnemann absieht. :zwinker:

    :lesen: