Anthony Powell - Bei Lady Molly/At Lady Molly's

Achtung! Momentan ist die Registrierung deaktiviert, weil die Zukunft von Literaturschock dank politischer Entscheidungen ungewiss ist (Uploadfilter).
Literaturschock positioniert sich. Keine Toleranz für Nazis und Faschisten, denn wer neben diesen Arschlöchern marschiert, ist entweder selbst ein Nazi / Faschist oder eine nützliche Marionette derselben. Andere Kategorien gibt es nicht.

Es gibt 46 Antworten in diesem Thema. Der letzte Beitrag () ist von yanni.


  • Und zack! ist Nicholas mit Isobel Tolland verlobt, ohne dass man auch nur im geringsten etwas darüber erfährt, wie die Verlobung zustande gekommen ist. Hauptsache, es ist wieder ein Häkchen gesetzt auf der Liste dessen, was man bis zu einem bestimmten Alter im Leben erreicht haben muss?!


    Da war ich auch etwas verdattert. Hab sogar noch mal das 4. Kapitel quergelesen, weil ich glaubte etwas übersehen zu haben. Aber nein, da war nichts. Vielleicht ist Powell so freundlich und geht auf die überschlagenen Vorkommnisse im nächsten Teil genauer ein. Wir wissen ja mehr über Widmerpool und Mildred als über ihn und Isobel. :sauer:



    Ja, ich hatte auch den Eindruck, dass Nick bisher nur Jean gegenüber echte Gefühle hegte . Isobel ist doch noch nicht mal genauer beschrieben worden, oder habe ich das überlesen? :gruebel:
    Ich kann mir auf jeden Fall auch nicht vorstellen, dass diese Ehe lange hält. Wahrscheinlich erfahren wir auch gar nicht viel darüber und es heißt dann nur irgendwann mal, dass die beiden wieder geschieden sind. :zwinker:


    Nun, bisher hat er sich immer recht über seine jeweilig "Liebe" ausgelassen. Vielleicht steckt daher diesmal sogar mehr dahinter. Kein Geschmachte und Gesülze - sondern Zurückhaltung gegenüber den Lesern. Er will sie nur für sich?



    Eine Überraschung war dann doch auch die neue Paar-Konstellation Erridge und Mona. Erridge hatte ja nach außen hin gar kein Interesse an ihr gezeigt, aber anscheinend ist er ihrem Charme dann doch erlegen. Mal schauen wie lange es dauert bis die Gute sich wieder langweilt und dann neu orientiert. Wobei mit einer Reise nach China könnte sie immerhin mal eine Weile beschäftigt werden... :smile:


    Dass Mona und Quiggins nicht mehr das große Traumpaar waren, merkte man schon bei Nicks Besuch. Auch schien Mona da schon ein Auge auf Erridge geworfen zu haben. Ob er sie wirklich dabei haben wollte auf seiner China-Reise, glaube ich gar nicht so sehr. Sie wird ihn schon keine andere Wahl gelassen haben, sprich, ihn so überfahren haben, dass er erst gar nicht realisierte was auf ihn zukam. :breitgrins:


    Die Feier, die Lady Molly für Nick und Isobel gab, vereinte ja mal wieder viele bekannte Gesichter, so wie sie auch Members wieder ans Tageslicht beförderte. All die Qualen, die man doch so solchen Veranstaltungen auf sich nehmen muss. Nur schade, dass man nicht immer eine Folgeveranstaltung vorweisen kann, zu der man dann angeblich entschwinden muss.


    Widmerpool ist bestimmt glücklich über seine geplatzte Verlobung. Ebenso seine Frau Mutter. Diese mit einer Verlobung und späteren Heirat verbundenen Verpflichtungen sind wohl doch nicht so ganz nach seiner Vorstellung.


    Enttäuschend war, dass Onkel Giles nicht persönlich in Erscheinung trat. Den hab ich vermisst.



    Jeavons‘ Spinnerei mit diesem Benzinspardingsbums hat mich an den Typen im ersten Band erinnert, der auch immer irgendwelche bescheuerten Erfindungen an den Mann bringen wollte. Mir fällt bloß gerade der Name nicht mehr ein :gruebel:


    An den musste ich auch denken, aber mir fiel der Name nicht mehr ein. Das war doch der Typ, der mal nachts auf seinem Koffer saß, als sie einen, meiner Meinung nach überzogenen, Spaß mit ihm machten. Der hatte doch so einen Krawatten-Binder oder so erfunden. War er nicht Sekretär?


  • Vielleicht ist Powell so freundlich und geht auf die überschlagenen Vorkommnisse im nächsten Teil genauer ein. Wir wissen ja mehr über Widmerpool und Mildred als über ihn und Isobel. :sauer:


    Das passt aber auch ins generelle Bild. Wir haben über Jenkins selbst ja immer sehr wenig erfahren.


    Zitat

    Auch schien Mona da schon ein Auge auf Erridge geworfen zu haben.


    Das hab ich nicht gecheckt :redface:


    Zitat

    Ob er sie wirklich dabei haben wollte auf seiner China-Reise, glaube ich gar nicht so sehr. Sie wird ihn schon keine andere Wahl gelassen haben, sprich, ihn so überfahren haben, dass er erst gar nicht realisierte was auf ihn zukam. :breitgrins:


    Schätzungsweise. Mich hätte wirklich mal interessiert, wie sie sich auf der Reise dann so angestellt hat.


    Zitat

    Widmerpool ist bestimmt glücklich über seine geplatzte Verlobung. Ebenso seine Frau Mutter. Diese mit einer Verlobung und späteren Heirat verbundenen Verpflichtungen sind wohl doch nicht so ganz nach seiner Vorstellung.


    Vor allem, wenn die Auserwählte der Frau Mama nicht in den Kram passt :breitgrins:


    Zitat

    An den musste ich auch denken, aber mir fiel der Name nicht mehr ein. Das war doch der Typ, der mal nachts auf seinem Koffer saß, als sie einen, meiner Meinung nach überzogenen, Spaß mit ihm machten. Der hatte doch so einen Krawatten-Binder oder so erfunden. War er nicht Sekretär?


    Ja, genau der! Verflixt, wie hieß der noch :gruebel: War das Farebrother?

    The three most important documents a free society gives are a birth certificate, a passport, and a library card.

    E. L. Doctorow





  • Das ist mittlerweile echt witzig mit diesen Büchern. Ich habe nach dem Lesen oft das Gefühl, all die Figuren gar nicht alle im Gedächtnis behalten zu können, und dann schleichen sich die Details doch wieder ein. Wirklich ein bisschen wie bei einer Großfamilie oder auf'm Dorf :breitgrins:

    The three most important documents a free society gives are a birth certificate, a passport, and a library card.

    E. L. Doctorow





  • Da merkt man dann doch, dass wir uns schon im etwas freizügigeren 20. Jahrhundert befinden. Zu viktorianischer Zeit wäre das sicher undenkbar gewesen.


    Wobei das so ungewöhnlich auch vorher nicht war. Es gab ja extra diese Ankleideboudoirs und die Kleidung "en deshabillé", in denen und mit der die Dame von Welt empfing. Das hatte man sich wohl bei den französischen Königen abgeschaut. Der englische Adel verbrachte ja recht gerne einen Teil des Jahres im fashionablen Paris. Das war wohl auch unter Victoria so. Die Prüderie betraf eher das Bürgertum.
    Und bei Lady Molly hat`s halt nicht für ein Ankleideboudoir gereicht. Da musste dann das Schlafzimmer herhalten. Ich stelle mir das aber so vor, dass sie nicht im Nachthemd im Bett empfing, sondern im edlen Morgenrock in der Schlafzimmersitzgruppe.

    Einmal editiert, zuletzt von finsbury ()

  • Ah, wieder was gelernt. Danke, finsbury!

    The three most important documents a free society gives are a birth certificate, a passport, and a library card.

    E. L. Doctorow






  • Ah, wieder was gelernt. Danke, finsbury!


    Dem schließe ich mich an! :smile:


    Es hat eindeutig richtig Spaß gemacht diesen Band zu lesen, mal sehen, ob der nächste ebenfalls so gut oder noch besser ist.