Nana Rademacher - Immer diese Herzscheiße

Bitte achtet auf euch und eure Lieben! Bleibt gesund!

Zum Thema COVID19 darf ab sofort ausschließlich in diesem Thread geschrieben werden!

Es gibt 1 Antwort in diesem Thema. Der letzte Beitrag () ist von Doris.

  • Kaufen* bei

    Amazon
    Bücher.de
    Mojoreads
    Buch24.de
    LChoice (lokal)

    * Werbe/Affiliate-Links


    Sarah ist 15 Jahre alt und lebt bei ihren Großeltern in Stuttgart. Ihr Berufswunsch ist Hartz IV und Schwarzarbeit. Sarah trinkt zu viel Alkohol und klaut. Sie schwänzt oft die Schule und ihr ist so ziemlich alles egal. Als sie beim Dealen erwischt wird, ist das Maß voll. Ihr Lehrer stellt ihr ein Ultimatum: Entweder Sarah macht bei einem Theaterprojekt mit oder sie fliegt von der Schule. Widerwillig macht Sarah also bei dem Theaterprojekt mit, da sie trotz allem ihre Großeltern nicht enttäuschen möchte. Und dann lernt sie Paul kennen...


    Mein Leseeindruck:


    "Immer diese Herzscheiße" ist ein Jugendbuch für junge Leser ab 14 Jahren. Ich denke, dass sich sowohl Mädchen als auch Jungen von der Geschichte angesprochen fühlen können.


    Sehr auffällig für mich war der wirklich jugendhafte Schreib- bzw. Erzählstil und ebenso auch die Schreibweise (zum Beispiel "scharmant" statt charmant). Ich weiß nicht, ob Teenager heutzutage wirklich so sprechen, aber es wirkte durchaus glaubhaft auf mich.


    Obwohl Sarah so ganz anders ist als ich als Teenager, mochte ich sie sehr gerne. So habe ich ihre Entwicklung, die sie in diesem Buch durchmacht, wirklich gerne verfolgt.


    Mich konnte die Geschichte rund um Sarah und ihre Freunde sehr gut unterhalten. Ich habe mich in sie hineinfühlen können und war immer gespannt auf neue Entwicklungen und Ereignisse.


    Somit gebe ich dem Buch gerne vier von fünf Sternen und hoffe, dass viele Jugendliche (und auch Erwachsene) dieses Buch lesen werden!
    4ratten

    Lesen aus Leidenschaft

  • Zu dem Buch habe ich wenig zu sagen, aber ich muss unbedingt loswerden, dass ich den Titel toll finde. Der gefiel mir schon, als ich noch gar nicht gelesen hatte, worum es in der Handlung geht.


    Sehr auffällig für mich war der wirklich jugendhafte Schreib- bzw. Erzählstil und ebenso auch die Schreibweise (zum Beispiel "scharmant" statt charmant). Ich weiß nicht, ob Teenager heutzutage wirklich so sprechen, aber es wirkte durchaus glaubhaft auf mich.


    Ich kann mir nicht vorstellen, dass junge Leute "charmant" in ihrem Wortschatz haben. Das hört man allenfalls bei Leuten über 60. Heutzutage ist alles "geil" oder "voll süß".