Julia Dippel - Izara. Das ewige Feuer

Literaturschock positioniert sich. Keine Toleranz für Nazis und Faschisten, denn wer neben diesen Arschlöchern marschiert, ist entweder selbst ein Nazi / Faschist oder eine nützliche Marionette derselben. Andere Kategorien gibt es nicht.

Es gibt 5 Antworten in diesem Thema. Der letzte Beitrag () ist von HoldenCaulfield.

  • Kaufen* bei

    Amazon
    Bücher.de
    Buch24.de

    * Werbe/Affiliate-Links


    Der Debütroman von Julia Dippel, welcher unter dem Titel „Izara – Das ewige Feuer“ erschienen ist, ist der Auftakt einer fantastischen Reihe. Dieses Erstlingswerk hat mich vollkommen überrascht und zwar im positiven Sinn.


    Klappentext:
    Ari hält sich für ein ganz normales Scheidungskind: Sie lebt bei ihrer labilen Mutter, verabscheut ihren reichen Vater und jobbt neben der Schule, um sich ein Auto leisten zu können. Doch all ihre durchschnittlichen Sorgen rücken schlagartig in den Hintergrund, als übernatürliche Wesen versuchen, sie zu töten. Einer von ihnen ist Lucian, für den Ari als Tochter seines Erzfeindes ganz weit oben auf der Abschussliste steht. Als er jedoch erkennt, wie sehr er sich getäuscht hat, begeben sich die beiden auf die gefährliche Suche nach Antworten. Vor ihnen tut sich ein Abgrund aus Intrigen, Verrat und den Machtspielen einer verborgenen Gesellschaft auf, in der Ari ihren Platz finden und vor allem überleben muss.


    Als ich den Klappentext zu dem Debütroman gelesen habe, dachte ich, dass dies eine nette Fantasygeschichte für Zwischendurch sein könnte. Nach einer kurzen Einführungsphase hat mich dieses Buch jedoch vollkommen in seinen Bann gezogen, sodass ich es einfach nicht mehr aus der Hand legen konnte.
    Die Autorin Julia Dippel hat einen sehr angenehmen und gleichzeitig auch modernen und humorvollen Schreibstil. Dippel kann situationsbedingten Humor sehr gut umsetzten und auch der Sarkasmus wird gekonnt eingesetzt, sodass „Izara“ nicht ins lächerliche oder groteske gezogen wird. Diesen schmalen Grad schafft die Autorin gekonnt, sodass sie genau meine Art von Humor trifft. Außerdem schafft sie ein fantastisches Setting, welches sowohl komplex und vielseitig, gleichzeitig auch interessant und nachvollziehbar ist. Dieses Buch ist durchweg spannend und vielseitig geschrieben und auch viele Wendungen werden eingebaut, die ich so nicht erwartet hätte. Man erfährt zu Beginn der Geschichte viele Neuigkeiten, welche erst einmal verarbeitet werden müssen. Am Anfang des Buches ist dieser Informationsfluss recht hoch, zusammen mit der Protagonistin muss der Leser diese neue Welt kennenlernen. Doch werden diese neuen Informationen und die Prinzipien dieser fantastischen Welt gekonnt dargestellt. Durch passende Vergleiche kann man sich diese gut erklärt, sodass man einen guten Einblick in diese neue Welt erhält. All diese Faktoren haben dazu geführt, dass sich dieses Fantasybuch zügig lesen lässt, Nach einer kurzen Einführungsphase sind die Seiten nur so dahingeflogen und ich konnte in eine fantastische Welt abtauchen, die mich auf vielseitige Art und Weise im positiven Sinne überraschen konnte.
    Auch die charakterlichen Darstellungen konnten mich überzeugen. Ich hatte das Gefühl, dass nicht nur Protagonisten wirkten auf mich vielseitig. Auch die Nebencharaktere empfand ich als gut ausgearbeitet und hatten ihre eigenen Charakterzüge, welche sie besonders machten. Sie machten dieses Werk noch runder und vielschichtiger. Gerne habe ich mehr über die Nebencharaktere erfahren, habe mehr über ihren Lebensweg oder ihre Motivation gelesen. Sie haben dieses Buch bereichert und es lebendig wirken lassen. Aber auch die Protagonisten wirkten auf mich ausgereift. Ariana, oftmals auch Ari genannt, ist ein Scheidungskind, welches auf eine Elite High School geht. Zu Beginn denkt man sich, dass hier vielleicht diverse Klischees bedient werden. Aber diese Vorurteile werden schnell vereitelt. Ari ist eine taffe junge Frau, die ihre eigenen Entscheidungen treffen kann, sich eine eigene Meinung bildet und es nicht immer leicht im Leben hatte. Ihre Entwicklung im Verlauf der Handlung hat mir sehr gut gefallen. Sie wirkte auf mich sympathisch und ist dabei nicht auf den Kopf gefallen. Der männliche Gegenpart zu ihr ist Lucian. Er ist geheimnisvoll und er umgibt sich gerne mit einem gewissen „Bad Boy“- Image. Doch auch hier steckt mehr hinter der Fassade. Zwischen den beiden Protagonisten bahnt sich eine Liebesgeschichte an, welche im Verlaufe des Buches einen gewissen Raum einnimmt. Dennoch fügt sich diese gut in die Handlung ein, sodass ich nicht genervt von dieser Liebesgeschichte war, was bei mir eher selten vorkommt. Ich habe sogar mit den beiden gebangt und diese Entwicklung interessiert verfolgt. Auch wird die Liebesgeschichte gut durch temporeiche Kampfszenen ausgeglichen, welche ebenfalls gekonnt dargestellt werden.
    Das Ende hat mir ebenfalls gut gefallen. Zu gerne möchte ich erfahren, wie es mit Ari und Lucian und diversen vielseitigen Nebencharakteren weitergeht. Ich möchte einfach mehr über ihre Welt erfahren.


    Der Autorin Julia Dippel ist mit „Izara – Das ewige Feuer“ ein rundum gelungener Debütroman gelungen, der mich in seinen Bann ziehen konnte. Ich bin schon sehr gespannt, wie die Geschichte weitergeht. Hierfür möchte ich wohlverdiente 5 Sterne vergeben.
    5ratten

  • Ein Buch zum Miträtseln, Mitfiebern und Mitfühlen!


    Klappentext

    „Geheime Organisationen und eine verbotene Liebe.


    Ari hält sich für ein ganz normales Scheidungskind: Sie lebt bei ihrer labilen Mutter, verabscheut ihren reichen Vater und jobbt neben der Schule, um sich ein Auto leisten zu können. Doch all ihre durchschnittlichen Sorgen rücken schlagartig in den Hintergrund, als übernatürliche Wesen versuchen, sie zu töten. Einer von ihnen ist Lucian, für den Ari als Tochter seines Erzfeindes ganz weit oben auf der Abschussliste steht. Als er jedoch erkennt, wie sehr er sich getäuscht hat, begeben sich die beiden auf die gefährliche Suche nach Antworten. Vor ihnen tut sich ein Abgrund aus Intrigen, Verrat und den Machtspielen einer verborgenen Gesellschaft auf, in der Ari ihren Platz finden und vor allem überleben muss.“


    Gestaltung

    Durch den düsteren Hintergrund strahlt das Muster in der Mitte des Covers geradezu und zieht die Blicke des Betrachters magisch auf sich. Mir gefällt das Muster richtig gut, weil es wirkt, als würde es glitzern und funkeln. Dazu trägt auch der Glanzeffekt des Covers bei, denn es sieht so aus, als würde es schimmern. Das Gesicht des Mädchens passt farblich auch sehr gut zu dem Muster und den Farben des Covers. Zudem finde ich, dass das Cover geheimnisvoll wirkt.


    Meine Meinung

    In der letzten Zeit begegnete „Izara“ mir häufiger auf den sozialen Netzwerken und die vielen positiven Stimmen haben mich neugierig gemacht. In dem Trilogieauftakt geht es um Protagonistin Ari, welche ein ganz normales Mädchen mit normalen Problemen ist – denkt sie zumindest! Doch schnell wird sie in eine geheime Welt gezogen voller Geheimnisse, Intrigen und Machtkämpfen. Augenscheinlicher Auslöser des Ganzen ist Lucian, der Ari ganz oben auf seiner Abschussliste stehen hat und der ungeahnte Gefühle in ihr weckt…


    Ich muss gestehen, dass mir der Einstieg in das Buch ein wenig schwer gefallen ist. Dies lag tatsächlich vorrangig an Ari, die mir zu schwach und anstrengend war. Sie ist am Anfang des Buches mehrfach in Ohnmacht gefallen und hat meine Nerven ein wenig strapaziert. Glücklicherweise startete das Buch aber auch absolut actionreich und rasant, was mich immer an Geschichten fesselt, sodass ich weiterlas und Ari erstmal so akzeptierte wie sie war. Die Welt, die sich mir eröffnete und all die Rätsel nahmen mich total gefangen, sodass ich dann doch schnell in die Geschichte eingetaucht bin.


    Je weiter ich las, desto besser kam ich dann auch mit Ari klar. Sie blieb trotz all der neuen Informationen und Ereignisse, die auf sie einprasseln, sehr ruhig, was mir gefiel und wodurch ich mich mit ihr identifizieren konnte. Zudem mochte ich ihre Beziehung zum gutaussehenden, selbstbewussten Lucian. Ihre Beziehung ist nicht sehr leicht und ein wenig dramatisch, was ich aber – obwohl diese Thematik momentan häufiger in Büchern vorkommt – spannend fand und gerne verfolgt habe. Auch die Nebencharaktere fand ich toll ausgearbeitet und vor allem facettenreich.


    Mir gefiel es, wie die Puzzleteile, die anfangs eingestreut wurden und lose im Raum hingen, immer mehr und mehr miteinander verbunden wurden. Zudem fand ich es klasse, wie mich die Geschichte dazu angeregt hat, mitzudenken und zu überlegen, was es mit allem auf sich haben könnte. Besonders beeindruckt hat mich die Vielfalt und Kreativität des Settings in „Izara“. Es war unglaublich einnehmend und total ausgeklügelt, wodurch die Welt vor meinem inneren Auge lebendig wurde und ich mir alles richtig gut vorstellen konnte. Im Buch gibt es verschiedene, geheime Organisationen und neuartige, magische Wesen, von denen ich noch nie in meinem Leben gehört habe. Autorin Julia Dippel hat mich mit ihrer Welt gefangen genommen und einen riesigen Ideenreichtum bewiesen, der beim Lesen einfach nur Spaß macht.


    Gleichzeitig hat die Autorin all die Strukturen und den Aufbau so gut geschildert, dass ich mich trotz der Fülle an Informationen und all der neuen Begriffe immer gut zu recht gefunden habe. Zudem konnte ich durch den angenehmen Schreibstil von Frau Dippel richtig in die Geschichte und die Geschehnisse eintauchen. Ich hatte Kopfkino am laufenden Band! All die Komplexität ihrer Gedankenwelt bringt die Autorin wunderbar verständlich und einfach rüber. Dabei vernachlässigt sie die emotionale Ebene zu keiner Zeit, denn auch die Gefühle haben sich auf mich geradezu übertragen.


    Die Handlung hat mir aber nicht nur aufgrund des tollen Schreibstils, der Kreativität und des super Settings gut gefallen. Mich konnten auch all die Geschehnisse absolut überzeugen, da hier alles unheimlich stimmig war. Der Spannungsbogen ist immens hoch, da stets etwas passiert. Es gibt eine spannende Flucht, große Geheimnisse und Rätsel, viel Action und Gefahren, Intrigen, Verrat, Liebe und so vieles mehr, dass ich gar nicht alles aufzählen kann. Überraschende Wendungen und das Gefühl, die Seiten am liebsten immer schneller umblättern zu wollen inklusive! Und dann kam das Ende…wow, was für ein Showdown! Hier wurden nochmals einige Stränge zusammengezogen, die mich einfach nur geplättet und begeistert zurückgelassen haben. Mit dem einzigen Gedanken: ich muss unbedingt Band 2 lesen!


    Fazit

    „Izara – Das ewige Feuer“ ist ein Buch für Kopf und Herz! Es regt zum Miträtseln, Mitfiebern und Mitfühlen an und reißt den Leser einfach mit sich! Nachdem ich anfangs kleinere Startschwierigkeiten mit Protagonistin Ari hatte, bin ich rasend schnell in die Handlung und das wunderbar fantasievolle Setting eingetaucht. Ich habe es geliebt, wie actionreich und rasant die Geschichte erzählt ist, da sie mit Gefahren, Intrigen und Überraschungen gespickt ist. „Izara“ hat bei mir das Gefühl ausgelöst, das Buch am liebsten inhalieren zu wollen!

    Sehr, sehr gute 4 von 5 Sternen!

    4ratten

    Reihen-Infos

    1. Izara - Das ewige Feuer

    2. Izara – Stille Wasser (erscheint am 15. Januar 2019 bei Planet! als gebundene Ausgabe)

    3. Izara – Sturmluft (erscheint voraussichtlich Ende November bei Loom Light)

  • Ich habe das Hörbuch bei etwa 40% abgebrochen und schuld daran ist die Beziehung zwischen Protagonistin und love interest. Hier wird nach meinem Gefühl genau das wiederholt, was in den letzten Jahren immer wieder an young adult Romantasy kritisiert wurde.

    Der jahrhundertealte Dämon, der zwar alle paar Zeilen mal arrogant meint, die Protagonistin sei ihm viel zu jung, aber sich dann doch in sie verliebt. Wobei letzteres halt plötzlich einfach so da ist, wie ein Schalter, den man anmacht.

    Dann das für mich extrem nervige "Kleines". Sorry, aber das finde ich alles andere als anturnend, wenn mich ein Mann ständig etwas hochnäsig und belächelnd "Kleines" nennen würde.

    Und zuletzt dann auch wieder das absolut schablonenhafte Bad Boy-Image, das aggressives Verhalten romantisiert. Sorry, aber es ist nicht romantisch, wenn ein Mann dich wütend an die Wand drückt, beide Arme zu deinen Seiten und dann Zentimeter neben deinem Kopf gegen die Wand schlägt!

    Und auch das altbekannte Stalkerverhalten, das sich mit "nur weil du micht nicht siehst, heißt nicht, dass ich nicht da bin" ausdrückt.

    Da bin ich einfach raus.


    Darüber hinaus hatte das Buch - soweit ich gelesen habe - auch weitere Schwächen. Bereits in einem der ersten Kapitel wird zum Beispiel ziemlich viel Infodumping betrieben, die Autorin erklärt in einem Schwung alle Begriffe, die zur Welt gehören und ich zumindest konnte mir nur die Hälfte merken und war danach immer leicht verwirrt.

    “Grown-ups don't look like grown-ups on the inside either. Outside, they're big and thoughtless and they always know what they're doing. Inside, they look just like they always have. Like they did when they were your age. Truth is, there aren't any grown-ups. Not one, in the whole wide world.” N.G.

  • HoldenCaulfield schade, dass sich die Autorin offenbar zwischen beiden Reihen nicht von diesen veralteten Vorstellungen gelöst hat.

    “Grown-ups don't look like grown-ups on the inside either. Outside, they're big and thoughtless and they always know what they're doing. Inside, they look just like they always have. Like they did when they were your age. Truth is, there aren't any grown-ups. Not one, in the whole wide world.” N.G.

  • tári

    Ich denke zum Teil liegt das ja auch an ihren Leser*innen. Keine der Personen, die ihre Bücher gut finden, kritisiert die Liebesgeschichten darin, sondern feiert sie eher. Also gar nicht weiter verwunderlich, das sie an diesem Muster festhält.