Jean-Luc Bannalec - Bretonisches Leuchten

Leserunde mit Judith & Christian Vogt ab 11.10.2019: Wasteland [Postapokalyptische Utopie]
Literaturschock positioniert sich. Keine Toleranz für Nazis und Faschisten, denn wer neben diesen Arschlöchern marschiert, ist entweder selbst ein Nazi / Faschist oder eine nützliche Marionette derselben. Andere Kategorien gibt es nicht.

Es gibt 1 Antwort in diesem Thema. Der letzte Beitrag () ist von Valentine.

  • Monsieur Dupin macht Urlaub!



    Jean-Luc Bannalec- Bretonisches Leuchten


    Kaufen* bei

    Amazon
    Bücher.de
    Mojoreads
    Buch24.de
    LChoice (lokal)

    * Werbe/Affiliate-Links



    Commissaire Georges Dupin und seine Freundin, Claire Lannoy, machen Urlaub im Norden der Bretagne. Strandurlaub wie von Claire gewünscht….und das zwei Wochen lang! Dupin mag prinzipiell keinen Urlaub und Strandurlaub erst recht nicht. Doch er hat Claire versprochen, nur auszuspannen, den Beruf mal zu vergessen. Da verschwindet ein Gast, Madame Durant ,eines nachts aus dem Hotel und bleibt spurlos verschwunden. Kurz darauf wird eine Tote gefunden und Ines Marchesi von der Gendarmerie de Trégastel bittet Dupin um Hilfe. Der beginnt hinter dem Rücken von Claire und mit Feuereifer zu ermitteln. Endlich ist etwas los und die Ferien gestalten sich weitaus interessanter als gedacht!


    Dies ist der sechste Fall von Commissaire Dupin, ist jedoch in sich abgeschlossen und man kann dieses Buch bedenkenlos ohne Vorwissen lesen. Etwas, was in Reihen mit demselben Ermittler keineswegs immer der Fall ist. Ich habe schon ein, zwei Bücher mit dem skurrilen Commissaire gelesen, die direkten Vorbände jedoch nicht und konnte bedenkenlos folgen.
    Wie auch schon in den bereits gelesenen Büchern, hat mir Commissaire Dupin immer wieder mal ein Grinsen ins Gesicht gezaubert. Die Figur ist hervorragend charakterisiert und ich mag den bedächtigen und witzigen Commissaire unheimlich gerne. Zu Beginn langweilt er sich beim Strandurlaub so sehr, dass er eine Liste mit Ausreden um vom Strandtuch weg zu kommen, anfertigt. Das abendliche Nachtessen im Hotel ein Highlight, endlich wieder ein Urlaubstag durch. Ein Tag weniger, der ihn von seiner heissgeliebten Arbeit trennt! Ich sehe ihn vor mir, wie er am Strand herumeiert und Ausreden sucht um von dort weg zu kommen! Die Nahrungsaufnahme ist ein wichtiger Punkt in Dupins (Urlaubs) Leben, und so werden allerhand Köstlichkeiten von der Bretagne beschrieben.
    Zeitweise ist dieses Buch fast ein Reiseführer. Nicht nur die verschiedenen Gerichte, sondern auch die Fauna und Flora werden manchmal etwas langatmig beschrieben. Gerade die Details zu den berühmten Gesteinen der Bretagne waren mir zu ausführlich.
    Dieser Krimi benötigt einige Anlaufzeit bis er in die Gänge kommt, wird gegen Mitte spannend und ist sehr komplex.
    Der Schreibstil liest sich gut und flüssig . Die französische Lebensart, die zahlreichen Cafés und die Gerüchte in dem kleinen Ort, die sich sehr schnell verbreiten, sehr authentisch.
    Punkto Fall und Ermittlungen war das Ganze unvorhersehbar und schlüssig. Ich muss gestehen, dass ich einen anderen Täter im Visier hatte!
    4ratten

  • Während Claire in den Freuden des hübschen Hotels und des Wellnessangebots schwelgt und sich am Strand stundenlang in der Sonne aalt, ist Dupin eher genervt vom gemeinsamen Urlaub an der Côte de Granit Rose im Norden der Bretagne. Untätig am Strand herumzusitzen und hinterher überall voll Sand zu sein ist seine Sache nicht, Zwangserholung funktioniert nun mal nicht. Nur das Essen und den guten Wein im Hotelrestaurant genießt er durchaus gerne.


    Im Hotelrestaurant werden die beiden eines Abends Zeugen eines heftigen Streits, infolgedessen eine Frau aus dem Lokal stürmt und dann spurlos verschwindet. Wenig später wird in einem Granitsteinbruch eine Tote gefunden - Wasser auf Dupins Mühlen! Er gibt seinem Ermittlertrieb hemmungslos nach und schnüffelt auf eigene Faust herum, stets darauf bedacht, sich von Claire nicht dabei erwischen zu lassen, dass er ihre Erholungspläne sabotiert.


    Dass Dupins inoffizielle Ermittlungen eigentlich von vorne bis hinten haarsträubend sind, er in die Kompetenzen der Ortspolizei hineinpfuscht und man ihm im richtigen Leben dafür wahrscheinlich ordentlich in den Allerwertesten getreten hätte: geschenkt. Es macht einfach Spaß, ihm dabei zuzuschauen, wie er Puzzleteilchen sammelt und sie zu einem kohärenten Bild zusammenzusetzen versucht, was in diesem Fall mit vielen verschiedenen Handlungsfäden gar nicht so einfach ist. Über weite Strecken bleibt das große Ganze unübersichtlich und undurchschaubar, wobei es für den Leser beinahe unmöglich zu erraten ist, was da wirklich läuft


    Als Krimi ist es nicht unbedingt der beste Fall der Reihe, aber trotzdem spannend. Eine nette Abwechslung ist, dass das übliche Personal abgesehen von Claire diesmal nur am Rande auftritt (mit einigen hübschen Running Gags ist der Band trotzdem gespickt) und natürlich gibt es auch wieder jede Menge interessante Tips zu sehenswerten Orten rund um die Granitküste und einiges an Hintergrundwissen.


    3ratten + :marypipeshalbeprivatmaus:

    Be curious, be creative, be patient, be joyful.

    (Agnès Varda)