Sarah Bailey - Die Namen der Toten

Leserunde mit Judith & Christian Vogt ab 11.10.2019: Wasteland [Postapokalyptische Utopie]
Literaturschock positioniert sich. Keine Toleranz für Nazis und Faschisten, denn wer neben diesen Arschlöchern marschiert, ist entweder selbst ein Nazi / Faschist oder eine nützliche Marionette derselben. Andere Kategorien gibt es nicht.

Es gibt 3 Antworten in diesem Thema. Der letzte Beitrag () ist von HoldenCaulfield.

  • Toller Schreibstil!


    Sarah Bailey - Die Namen der Toten


    Kaufen* bei

    Amazon
    Bücher.de
    Mojoreads
    Buch24.de
    LChoice (lokal)

    * Werbe/Affiliate-Links


    In Tunbridge Wells, England, wird in einem kleinen Wäldchen eine Leiche gefunden. Der 15 jährige Deano wurde von seiner Mutter noch nicht vermisst gemeldet, da sie angenommen hat, er sei bei seinem Vater.
    DI Richard Vega hätte eigentlich seinen freien Abend gehabt, als Deano gefunden wird. Er wird kurzerhand von seiner Chefin DI Daria Rosen an den Leichenfundort gepfiffen, denn der Tote weist die selben Tötungsmerkmale auf wie ein zurückliegender Fall, den Vega vor sechs Jahren bearbeitet hatte. Damals wurde ein Jugendlicher ebenfalls tot in dem Wäldchen "Spine Wood" aufgefunden. Der Täter konnte verhaftet werden und sass ein . Genau in den Tagen vor dem Mord an Deano, wurde er entlassen und soll mit einer Fussfessel ausgestattet, sein Zuhause zum Zeitpunkt der Tat nicht verlassen haben.


    Eines vorneweg: Noch selten habe ich mich so schnell, so wohl gefühlt mit einem Schreibstil. Meist benötigt man ja einige Seiten, bis man sich eingelesen hat…doch hier war ich sehr schnell drin in der Story und musste mich nicht gross eingewöhnen . In Anbetracht, dass dies der erste Roman von Sarah Bailey ist, lässt das hoffen auf weitere spannende Bücher !
    Die Einführung in die Personen ist sehr gelungen. Die Autorin schafft es, die Personen in einigen kurzen Sätzen zu charakterisieren ohne sich in langatmigen Details zu verlieren. Der Krimi, der meiner Meinung nach eher ein Thriller ist, beginnt rasant mit einem Leichenfund. Zur Auflockerung wurden witzige Dialoge eingestreut, die mich haben schmunzeln lassen. Genau wie der Name der Pathologin, die (un)passenderweise Dr. Fleischer heisst. Der Tatort, wie auch die folgenden Örtlichkeiten sind sehr bildlich beschrieben. Auch hier hat die Autorin genau die richtige Mischung zwischen genug Details und nicht ausschweifende Ausführungen, die langweilen, erwischt.
    Eine überraschende Wendung , und das schon auf Seite 34, hat mich restlos für diese Geschichte eingenommen. Denn was die Autorin hier liefert, ist Spannung auf höchstem Niveau. Nicht nur die Ermittlungen, die logisch und schlüssig aufgebaut und durchgeführt werden, sind fesselnd. Auch die zu Beginn mit einer eher harmlosen Bemerkung angedeutete Beziehung zwischen Vega und seiner Chefin Rosen, hat mich beschäftigt. Ich wollte unbedingt wissen, was die beiden für ein Verhältnis haben.
    Die Handlung ist gut durchdacht, geht logisch auf und ist strukturiert. So wie auch die Figuren, die überzeugend wirken und mit prägnanten Merkmalen ausgestattet sind ohne überzeichnet zu sein. Gerade Vega, der sehr in seinem Job aufgeht und Anzeichen von Besessenheit zeigt, fordert von seinen Kollegen den selben Einsatz. Er hat mich doch einige Male beeindruckt. Auch wenn ich eine Szene, in der er einen jungen Kollegen "zurechtstutzt", nicht unbedingt gutheisse. Gerade durch diese Szene, wird einem bewusst, wie gross sein Ehrgeiz ist, die Welt von Kriminellen zu schützen. Ich habe diesen Krimi regelrecht inhaliert, und bin gespannt auf weitere Bücher von Sarah Bailey.


    5ratten

    Einmal editiert, zuletzt von Igela ()

  • Sarah Bailey - Die Namen der Toten


    Kaufen* bei

    Amazon
    Bücher.de
    Mojoreads
    Buch24.de
    LChoice (lokal)

    * Werbe/Affiliate-Links


    Auf dieses Buch war ich sehr gespannt, denn vom Klappentext her habe ich einen spannenden Kriminalfall erwartet. Und ich wurde auch positiv überrascht, denn das Buch hat mich von Anfang bis Ende mitgerissen.


    Die Story dreht sich um den Detective Richard Vega, der ein Deja-Vu erlebt, als ein 15-jähriger Junge in der Kleinstadt Tunbridge tot aufgefunden wird, denn vor einigen Jahren wurde genau an der gleichen Stelle die Leiche eines Teenagers gefunden. Und dieser wurde auf fast die gleiche Art und Weise getötet. Zusammen mit seiner Kollegin, mit der ihm mehr als nur der Beruf verbindet, versucht er den Fall zu lösen. Doch auch seine privaten Probleme machen ihm bald zu schaffen…


    Ich habe direkt in die Geschichte hinein gefunden. Der Schreibstil ist genau mein Fall. Schön bildhaft geschrieben, aber auch locker-leicht. Es ist ein schöner Lesefluss gegeben, der die Seiten nur so dahinfliegen lässt. Die Spannung bleibt immer erhalten, denn man rätselt immer mit, wer nun den Teenager umgebracht hat – bis zum doch überraschenden Ende, das die Story von einer ganz anderen Seite als erwartet zeigt.


    Richtig gut gefallen hat mir die Hauptfigur Richard, der beruflich alles Mögliche versucht, den waren Mörder ausfindig zu machen, aber auch eine bewegende Vergangenheit hinter sich hat, sowie zurzeit privat einige Probleme mitbringt. Ich konnte mich mit seinem Handeln und Denken sehr gut identifizieren und ich hätte wirklich gern noch mehr von ihm und seinem Leben gelesen. Ich hoffe, dass es noch Fortsetzungen zu dem Buch geben wird, denn der Detektiv und seine Kollegin haben mich sehr gut unterhalten. Und auch der Fall war sehr spannend geschrieben.


    5ratten

  • Bei "Die Namen der Toten" von Sarah Bailey (erschienen 2018 im Penguin-Verlag) handelt es sich um den 1. Fall einer Krimireihe, die von Stefan Lux ins Deutsche übersetzt wurde - und von der zu hoffen ist, dass weitere nachfolgen werden!


    Mich hat dieser Kriminalroman sehr interessiert, da die Autorin Kriminologie und Angewandte Psychologie studierte, was man dem gut durchdachten und strukturierten Krimi anmerkt:


    "Detective Richard Vega fühlt sich wie in einem schlechten Traum, als nahe der südenglischen Kleinstadt Tunbridge Wells die Leiche eines 15-Jährigen gefunden wird. Denn vor sechs Jahren stand er an derselben Stelle schon einmal über die Leiche eines Teenagers gebeugt, der auf dieselbe Weise getötet wurde. Hat Vega damals den Falschen verhaftet? Hat er erneut Schuld auf sich geladen? Denn es wäre nicht der erste Tod, der auf seinem Gewissen lastet. Doch was vor vielen Jahren in Nordirland geschah, als Vega noch im Dienst der Kirche stand, versucht er zu vergessen. Bis eines Tages ein Mann vor seiner Tür steht und Antworten fordert..."(Quelle: Buchrückentext)


    In diesem Kriminalfall, in dem der erst 15-jährige Deano Stowe ermordet im selben Waldstück aufgefunden wird wie Jahre zuvor Tom Healey, ermitteln Detective Richard Vega, einst Militärseelsorger und ein Mann Gottes sowie seine Vorgesetzte DI Daria Rosen gemeinsam: Sarah Bailey schafft es, von Beginn bis zum Ende des Krimis eine subtile Spannung aufzubauen, die gegen Ende noch an Fahrt aufnimmt.


    Im Verlauf der kriminaltechnischen Ermittlungsarbeit, die detailreich und sehr gut, stimmig wie auch atmosphärisch beschrieben wird, wird der Leser auch mit der speziellen Zusammenarbeit von Vega und Rosen konfrontiert, das ebenso wie der Fall selbst eine Eigendynamik besitzt und spannend bleibt: Sympathieträger ist für mich Vega, während die Verhaltensweisen Rosens mir oftmals schleierhaft blieben, ich ihr Verhalten hinterfragte: Das emotional etwas unübersichtliche Beziehungsgeflecht, das in diesem Krimi immer wieder in den Vordergrund rückt, gibt ihm durchaus eine "besondere Note", bei der Vega hier für mich jedoch die authentischere, ehrlichere Rolle spielte.


    Der Krimi enthält jede Menge aktuellen sozialkritischen und explosiven Sprengstoff, der berührt und auf gesellschaftliche Missstände und kriminelle Machenschaften übelster, menschenverachtendster Art aufmerksam macht. Zudem beschreibt er auch hervorragend manipulierbare Jugendliche sowie Menschen, die "den Mantel der Unbeflecktheit" über sich ausbreiten, um darunter zuweilen die Kriminellsten zu sein, während sie nach außen hin "Gutes tun".
    Auch Abhängigkeit von familiären Strukturen spielt bei diesem Fall eine erhebliche Rolle und wie schnell junge Menschen in Situationen hineingeraten können, die durch "falsche Kontakte" der Eltern entstehen und sehr negative Auswirkungen haben können, da diese "Kontakte" das Alter manipulierbarer Jugendlicher für sich zu nutzen wissen; besonders wenn es sich um skrupellose Psychopathen handelt, die ihrerseits eine mehr als schwierige Sozialisation aufweisen.


    Der spannend und sehr flüssig geschriebene Krimi wird getragen von tragischen Verstrickungen, die teils in der Vergangenheit liegen und auch mit Tom, dem ersten Mordopfer, in Verbindung stehen. DS Vega und besonders Zaid Khan, der junge Assistent und Constable, wirken in ihrer Ermkittlungsarbeit sehr menschlich, Vega fast mit altruistischen Zügen ausgestattet, auf mich; daher hat mir das Ende des Kriminalromans besonders gut gefallen.


    Ich hoffe, die weiteren Fälle werden ebenfalls in übersetzter Fassung erscheinen und empfehle diesen Krimi mit "besonderer Note" und von wissender Hand geschrieben gerne weiter!
    92° auf der "Krimi-Couch" und 4*


    4ratten

    "Bücher sind meine Leuchttürme" (Dorothy E. Stevenson)

  • Dann bin ich wohl mal wieder die Außenseitern :breitgrins:


    Meine Meinung:

    Irgendwie hat es mich einfach nicht überzeugt. Der Mordfall war eigentlich ganz interessant, aber leider fokussiert sich die Autorin für meinen Geschmack viel zu sehr auf ihre Ermittlerfiguren, deren Privatleben nimmt so viel Raum ein, das dadurch die eigentliche Handlung immer wieder verdrängt wird. Und das obwohl man auch Einblicke in Reeses Erlebnisse und andrer Verdächtiger erhält.
    Dadurch hat die Autorin mich an einer bestimmten Stelle etwas verloren, ich wollte zwar noch wissen wer hinter dem Mord stand, fand es aber zu langatmig erzählt.
    Ich war unterwegs und hatte keine andere Lektüre dabei, ich denke sonst hätte ich vermutlich abgebrochen und nur kurz den Schluss noch angeschaut.


    2ratten :marypipeshalbeprivatmaus: