VI. Teil - Seite 404 bis Ende

Literaturschock positioniert sich. Keine Toleranz für Nazis und Faschisten, denn wer neben diesen Arschlöchern marschiert, ist entweder selbst ein Nazi / Faschist oder eine nützliche Marionette derselben. Andere Kategorien gibt es nicht.

Es gibt 35 Antworten in diesem Thema. Der letzte Beitrag () ist von buchregal123.

  • Hier könnt Ihr zum Inhalt von Seite 404 bis zum Ende schreiben.
    Spoilermarkierungen sind aufgrund der Seitenbeschränkung nicht vorgesehen.

    Liebe Grüße

    Tabea

    Einmal editiert, zuletzt von dubh ()

  • So ich habe nun das Buch beendet, werde aber weiterhin meinen Kommentar zu den Posts abgeben keine Sorge.
    Hier meine Zusammenfassung von den letzten Kapiteln:
    40.
    Das einer seiner Kameraden so sterben musste ist schrecklich, das die Eltern eine Wut haben und nicht zu der Ordensverleihung kommen kann ich verstehen. Ihren Sohn macht das ganze nicht wieder lebendig. Das dann der Termin der Hochzeit zu einem Fest genutzt wurde und später in eine Art Orgie mutierte, fand ich schon sehr gewöhnungsbedürftig. Das sich dann Brittany so an Trev ran schmeißt, denke ich lag sicher am Alkohol aber toll fand ich das nicht. Ich fand gut das Trev wirklich am Anfang Skrupel hatte, in Brittanys Zimmer zu gehen. Eigentlich schade das er wieder mal auf andere hört, statt seinen Gefühlen zu vertrauen. Da sind wohl doch viele Männer gleich, die so was ausnützen. Ich finde es aber gut das er Rachel diese Sache beichtet und sie dürfte ihm da ja nicht böse sein, den sie hatte ja mit ihm Schluss gemacht.
    41.
    Mir scheint Rachel nimmt das sehr gefasst, im Gegenteil ich hatte das Gefühl das sie gut fand das Trev wohl doch wie alle Männer war. Trotzdem hatte ich so das Gefühl, das er das ganze nicht gerne getan hatte. Ich glaube für Trv gab es wirklich nur Rachel die er wirklich liebte. Komisch irgendwie habe ich so den Eindruck das die Vergangenheit der Pfadfinder die Liebe zum Militär geschürt hat. Vielleicht ist das auch nur so ein Eindruck von mir. Zum Glück war das bei meinen beiden Jungs nicht so, sie mussten beiden nicht zur Bundeswehr. Darüber bin ich auch gar nicht unglücklich. Ich fand aber den Abschnitt sehr gut, weil man gut nachvollziehen konnte in was für einer Zwickmühle Trev da gesteckt hatte.
    42.
    Ja vor dem Schießen scheint sich nicht mal Thomas zu drücken, schon eigenartig Waffen scheinen wohl die Jungs und Männer immer zu faszinieren. Das dabei Rachels Ängste hochkommen kann ich verstehen. Diese Ängste hatte ich damals auch, als unser Ältester seine Musterung bekam, nur gut das er da in der Ausbildung war. Ich hoffe nicht das Thomas in Trevs Fußstapfen geht, auch wenn Trev ja von einem ganz anderen Feind erschossen wurde.
    43.
    Das die Begegnung mit Platz in Rachel Ängste geschürt hat kann ich nachfühlen und mir wäre das auch zu gefährlich alleine an den See zu gehen. Bei dem Typ weiß man wirklich nicht was ihm noch einfällt. Zu sehen das Nelson sich besonders für Scheidungskinder oder welche wo wenig Geld haben einsetzt gefällt mir gut. Ich hatte das aber auch ehrlich gesagt nicht anders erwartet. Das er dann heimlich ihnen Geld zukommen lässt und wohl seine begehrten Baseballkarten gefällt mir. Ich denke er sieht das er auch nicht jünger wird und Kinder hat er keine, also wem soll er sie sonst vermachen. Das manche die Karten dann weg warfen oder verbrannten finde ich sehr schade. Der Betreuer konnte ja nicht wissen, das Nelson dieselbe Vergangenheit hinter sich hatte.
    Das es für Rachel schlimm ist das Nelson aufhört, kann ich gut verstehen. Ich denke sie verliert ihren letzten guten Freund und ein Stückweit auch noch mehr von Trev. Den ich denke das sie in diesem Camp ihm sehr nahe war, man merkt das an den Erinnerungen die bei ihr hochkommen. Schön fand ich das Platz sich bei Rachel entschuldigt hat für sein Verhalten. Ich muss sagen ich hatte kein gutes Gefühl nach der Begegnung am See und ein wenig Angst um sie.
    Da muss ich sagen finde ich es gut bei unseren Rangers, das da auch die Mädchen genau dieselben Abzeichen machen dürfen wie die Jungs. Sie biwakieren auch in der Einöde und sind genau gleichberechtigt. Oh Schreck das dann der Abend mit Rachels Zusammenbruch endet kann doch wohl nicht wahr sein. Es wird doch hoffentlich nichts ernstes sein.
    44.
    Hinter Thomas scheint sich ein wirklich weiser Junger zu verbergen. Ob das allerdings so eine gute Idee war seine Zigarette weg zuwerfen weiß ich nicht. Natürlich hat er es nur getan weil er Angst um seine Mutter hatte, aber was wenn er nun einen Brand ausgelöst hat?
    45.
    Was für ein unmöglicher Typ war das den gewesen, haut in aller Seelenruhe ab. Klar ich kann die Männer schon verstehen das es nicht leicht ist, so ein Denkmal wie Trev vom Sockel zu heben. Aber dann einfach abhauen finde ich auch nicht ok, vor allem dann womöglich Rachel mit Schulden dastehen lassen. Das Thomas Rachels Sentimentalität nur noch nervt versteh ich so gut, ich kenne das von meinen Jungs. Irgendwann will man nur noch cool sein, da ist die Mutter nicht mehr so wichtig, das kommt erst später wieder. Doch zum Glück erkennt er dann den Ernst der Lage.
    45.
    Ich verstehe ehrlich gesagt nicht warum Platz nicht nach Rachel schaut und sie stattdessen vor Rachel stehen und nicht wissen was sie tun sollen? Was haben die getan, haben sie was in den Kaffee oder Boubon getan? War das womöglich Platz, hatte er doch noch was mit ihr vor und wollte sie deshalb zum schlafen bringen? Mir scheint Platz spielt hier dieses falsche Spiel und die anderen wissen nichts davon. Nur gut das Thomas die Nachricht gesehen hat und Nelson holt. Was für ein Perversling, das war alles eine eingefädelte Sache gewesen von ihm. Ich hoffe nur das sie noch rechtzeitig kommen.
    46.
    Meine Güte Nelson ist noch so in seinem Traum gefangen, das er sich erst Mal klar werden muss wo er ist. Trotzdem behält er die Ruhe und gibt Anweisungen. Dieser Platz ist wirklich das größte A...... das ich kenne, selbst Thomas und Nelson belügt er nur damit er sein Spiel weiter spielen kann. Sogar als Alkoholikerin bezeichnet er sie, obwohl er das ganze eingefädelt hat. Nur gut das Nelson sich nicht beirren lässt. Er ist sich ziemlich schnell im klaren, das sich Rachel niemals so betrinken würde, das sie sich nicht mehr unter Kontrolle hat. Ich hoffe nur das dies ganze nicht noch schlimmer ausartet. Ohh nein er hat sie also doch schon vergewaltigt und nun versucht er das ganze zu vertuschen. Meine Güte und dann schlägt er auch noch Nelson nieder und legt ein Feuer, der Mann ist wirklich irrsinnig. Zum Glück kann man beider bergen, zwar schwer verletzt, ich hoffe nur das Nelson das überlebt, damit dieser Platz die gerechte Strafe bekommt.
    47.
    Was für ein emotionales Kapitel, zum Glück hat man Platz verhaftet. Schlimm genug das er dieses Spiel schon bei mehreren Frauen gemacht hat. Das es Nelson nicht gut geht ist das aller tragischste an der Sache. Das Jon ich bei Rachel entschuldigt mach ihn mir ein wenig sympathischer. Auch wenn er sich mal schon viel eher Gedanken und seine Schwiegertochter und seinen Enkel hätte machen können. Muss eigentlich immer erst was passieren, bevor die Menschen bereuen? So traurig das er nun doch im Grunde wie Wilbur im Reservat gestorben ist. Schade das ihm sein Altersruhesitz in Costa Rica verwehrt geblieben ist. Am meisten tut es mir für Lorraine leid. Das so viele zu seiner Beerdigung gekommen sind ist toll, da merkt man das er für viele ein Wegbegleiter war. Vor allem das Jon das so mitnahm hat mir gezeigt das er doch mehr empfand für Nelson, als er zugab.
    48.
    Das sich Rachel 2 Hunde als Begleiter angeschafft hat ist gut. Mir ist auch klar das sie nun noch mehr Respekt und vielleicht auch Ängste vor fremden Männern hat. Ich denke so was geht auch nicht so schnell weg so ein Erlebnis. Aber sie wird ihren Weg machen, da bin ich mir sicher.
    Ein bisschen abrupt fand ich das Ende schon, ich hätte mir da vielleicht doch ein besseres gewünscht. Allerdings habe ich den Eindruck das es wiederum passt zu den ganzen Problemen des Buches. Das Nelson Lorraine, dem Camp und Rachel was hinterlassen hat fand ich schön. Auch wenn ich mir sicher bin, das Nelson ein großes Loch bei ihnen hinterlassen hat. Für Rachel war es sicher besonders schwer zwei Menschen, die sie geliebt (muss man natürlich bei Nelson anders sehen) hatte auf so tragische Weise zu verlieren.
    Trotz allem ein Buch das mich beeindruckt und vor allem sehr berührt hat.

  • Rachel ist stark und hat sich nach ihrem traumatischen Erlebnis ganz gut eingerichtet mit zwei vierbeinigen Bewachern/Gesellen und auch sonst. Jonathan hat sich zu einem schrägen Typen mit Herz entwickelt. War seine zweite Frau eigentlich Deanna oder wieder eine andere? Ich finde es gut, dass er nach Rachel sieht und so warmherzig zu ihr spricht, obwohl er sicher eher wegen Nelson da ist, auch wenn sie seine Schwiegertochter ist/war.


    Und zu Nelson - was für ein grausamer, sinnloser Tod gerade auch für ihn, der sich nach einem sehr wechselvollen Leben nun eingerichtet hatte und dabei war, anzukommen. Ich hätte ihm und Lorraine den Altersruhesitz in der Wärme so gegönnt. Ich finde immer noch nicht, dass Gutherzigkeit eine vorherrschende Eigenschaft ist, mit der man ihn vor allem anderen charakterieren kann , dazu hat er sich im Laufe seines Lebens zu viel geleistet, aber in der Tat stirbt er als gutherziger Mensch. Ich hoffe, dieser Dr. Platz wandert für den Rest seines Lebens (und darüber hinaus) in den Knast - bei er amerikanischen Rechtsprechung bin ich mir da nicht so sicher!


    Ja, ich bin ein bisschen hin- und hergerissen, was mein endgültiges Urteil anbelangt - ich finde nach wie vor, dass es sehr gut geschrieben ist und bestimmte Entwicklungen eindrucksvoll dargestellt werden. Aber trotzdem - vieles hat mich dann doch zu sehr befremdet und war aus meiner Sicht auch zu extrem dargestellt, um restlos begeistert zu sein. Auch wenn das sicher nicht nur ein Buch für kernige Outdoortypen ist! Auf jeden Fall ist Nickolas Butler ein Autor, der fesselnd zu schreiben vermag und auch Charaktere gut zeichnen kann. Vielleicht war es mir einfach zu amerikanisch? Wenn man das so sagen kann. Einiges erschien mir einfach zu weit weg. Da konnte ich mit Romanen wie "Geister" (von Nathan Hill) , "Vater des Regens" (von Lily King) oder auch "Winters Knochen" (von Daniel Woodrell), in denen auch die amerikanische Gesellschaft, bzw. die Entwicklung Einzelner darin beschrieben wird, mehr anfangen.

    Einmal editiert, zuletzt von TochterAlice ()


  • Rachel ist stark und hat sich nach ihrem traumatischen Erlebnis ganz gut eingerichtet mit zwei vierbeinigen Bewachern/Gesellen und auch sonst. Jonathan hat sich zu einem schrägen Typen mit Herz entwickelt. War seine zweite Frau eigentlich Deanna oder wieder eine andere? Ich finde es gut, dass er nach Rachel sieht und so warmherzig zu ihr spricht, obwohl er sicher eher wegen Nelson da ist, auch wenn sie seine Schwiegertochter ist/war.


    Ich vermute mal das es Deanna war, stehen tut es nicht da, aber ich denke mir das er sie geheiratet hatte und auch mit ihr nicht glücklich wurde. Nicht umsonst heißt es, es kommt meist nichts besseres nach. :zwinker:
    Ich denke auch das er hauptsächlich wegen Nelson gekommen ist, aber ich fand es auch nett das er zu Rachel geht.


    Und zu Nelson - was für ein grausamer, sinnloser Tod gerade auch für ihn, der sich nach einem sehr wechselvollen Leben nun eingerichtet hatte und dabei war, anzukommen. Ich hätte ihm und Lorraine den Altersruhesitz in der Wärme so gegönnt. Ich finde immer noch nicht, dass Gutherzigkeit eine vorherrschende Eigenschaft ist, mit der man ihn vor allem anderen charakterieren kann , dazu hat er sich im Laufe seines Lebens zu viel geleistet, aber in der Tat stirbt er als gutherziger Mensch. Ich hoffe, dieser Dr. Platz wandert für den Rest seines Lebens (und darüber hinaus) in den Knast - bei er amerikanischen Rechtsprechung bin ich mir da nicht so sicher!


    Ja das hat mich ehrlich gesagt total traurig gemacht. Das Nelson wegen so einem Typen wie Dr. Platz sterben musste. Ich hätte ihm so sehr gegönnt, das er noch ein paar schöne Jahre mit Lorraine verbringen dürfte. Hattest du gedacht das Dr. Platz, Rachel noch was antut, nachdem er sich entschuldigt hatte?
    Also ich glaube das die Amerikaner eine bessere Rechtssprechung haben wie wir. Bei uns wäre er nach ein paar Jahren wieder draußen, mit guter Führung.


    Ja, ich bin ein bisschen hin- und hergerissen, was mein endgültiges Urteil anbelangt - ich finde nach wie vor, dass es sehr gut geschrieben ist und bestimmte Entwicklungen eindrucksvoll dargestellt werden. Aber trotzdem - vieles hat mich dann doch zu sehr befremdet und war aus meiner Sicht auch zu extrem dargestellt, um restlos begeistert zu sein. Auch wenn das sicher nicht nur ein Buch für kernige Outdoortypen ist! Auf jeden Fall ist Nickolas Butler ein Autor, der fesselnd zu schreiben vermag und auch Charaktere gut zeichnen kann. Vielleicht war es mir einfach zu amerikanisch? Wenn man das so sagen kann. Einiges erschien mir einfach zu weit weg. Da konnte ich mit Romanen wie "Geister", "Vater des Regens" oder auch "Winters Knochen" mehr anfangen.


    Ich kenne ja keine anderen Romane von ihm, aber ich war trotz allem sehr begeistert von dem Buch. Ich finde er hat eine sehr lebhafte Schreibweise und die Charaktere toll beschrieben. Ich kann aber auch verstehen das es dir vielleich zu amerikanisch war.

    Einmal editiert, zuletzt von claudi-1963 ()


  • 45.
    Ich verstehe ehrlich gesagt nicht warum Platz nicht nach Rachel schaut und sie stattdessen vor Rachel stehen und nicht wissen was sie tun sollen? Was haben die getan, haben sie was in den Kaffee oder Boubon getan? War das womöglich Platz, hatte er doch noch was mit ihr vor und wollte sie deshalb zum schlafen bringen? Mir scheint Platz spielt hier dieses falsche Spiel und die anderen wissen nichts davon. Nur gut das Thomas die Nachricht gesehen hat und Nelson holt. Was für ein Perversling, das war alles eine eingefädelte Sache gewesen von ihm. Ich hoffe nur das sie noch rechtzeitig kommen.


    Ich habe es so verstanden, dass nicht "die", sondern konkret Dr. Platz ihr was in den Kaffee getan hat. Er hatte ja 2 Flachmänner mit Whiskey dabei und hat so getan, als ob es 2 verschiedene Sorten waren. Bestimmt war eine davon mit dem Schlafmittel versetzt. Ich glaube schon, dass die anderen Männer sich ganz normal verhalten und ihr auch "nur" Kaffee gegeben haben.


  • Ja das hat mich ehrlich gesagt total traurig gemacht. Das Nelson wegen so einem Typen wie Dr. Platz sterben musste. Ich hätte ihm so sehr gegönnt, das er noch ein paar schöne Jahre mit Lorraine verbringen dürfte. Hattest du gedacht das Dr. Platz, Rachel noch was antut, nachdem er sich entschuldigt hatte?
    Also ich glaube das die Amerikaner eine bessere Rechtssprechung haben wie wir. Bei uns wäre er nach ein paar Jahren wieder draußen, mit guter Führung.


    Ich kenne ja keine anderen Romane von ihm, aber ich war trotz allem sehr begeistert von dem Buch. Ich finde er hat eine sehr lebhafte Schreibweise und die Charaktere toll beschrieben. Ich kann aber auch verstehen das es dir vielleich zu amerikanisch war.


    Ich schreibe nochmal so einen generellen Kommentar zu Deinen Worten, ok?
    Ich hätte Nelson seinen geplanten Altersruhestand auch sehr gegönnt. Ich hatte Dr. Platz nicht getraut, weil er aus meiner Sicht ein richtig fieser Typ war, aber auf der anderen Seite hätte ich ihm kein schwer kriminelles Vergehen zugetraut. Ich hatte schon gedacht, dass er Rachel betäubt, aber dass er sie dann vielleicht irgendwie lächerlich macht, irgendwo aussetzt oder auch teilweise auszieht, so dass sie beschämt wird. Aber ich hatte nicht an eine Vergewaltigung und schon gar nicht an Mord gedacht. Man muss sich das mal reinziehen: es sind ja alles Eltern, die dort zusammen sind, also hat er auch einen Sohn dort. Und dann so zu handeln - das ist wirklich unfassbar (ich hätte auch was wesentlich "Kleineres" schon schlimm gefunden - es ist ja immerhin eine Gemeinschaft, die dort versammelt ist).


    Für die Aufzählung der gelesenen Bücher - da muss ich mich entschuldigen und werde das auch gleich in meinem Originalpost noch konkretisieren. Das ist so ungenau geschrieben, das konntest Du gar nicht verstehen: es sind keine Romane von Butler, sondern neuere Romane, in denen es auch um die amerikanische Gesellschaft und die Entwicklung einzelner (meist jüngerer) Menschen darin geht. Das mit der amerikanischen Gesellschaft wollte ich auf jeden Fall noch einfügen und hatte es einfach vergessen.


    Danke für Dein Verständnis, umgekehrt verstehe ich natürlich auch Deine Einstellung.


  • Ich habe es so verstanden, dass nicht "die", sondern konkret Dr. Platz ihr was in den Kaffee getan hat. Er hatte ja 2 Flachmänner mit Whiskey dabei und hat so getan, als ob es 2 verschiedene Sorten waren. Bestimmt war eine davon mit dem Schlafmittel versetzt. Ich glaube schon, dass die anderen Männer sich ganz normal verhalten und ihr auch "nur" Kaffee gegeben haben.


    Das war damals natürlich eine Zusammenfassung von dem Kapitel, da wusste ich nicht das es nur Platz war der dasganze geplant hatte.
    Ich mache es immer so das ich mir kurze Notizen meiner Gedanken von den einzelnen Kapiteln mache.
    Nachher war es mir klar, das es nur er war der Rachel das antat.


  • Ich schreibe nochmal so einen generellen Kommentar zu Deinen Worten, ok?
    Ich hätte Nelson seinen geplanten Altersruhestand auch sehr gegönnt. Ich hatte Dr. Platz nicht getraut, weil er aus meiner Sicht ein richtig fieser Typ war, aber auf der anderen Seite hätte ich ihm kein schwer kriminelles Vergehen zugetraut. Ich hatte schon gedacht, dass er Rachel betäubt, aber dass er sie dann vielleicht irgendwie lächerlich macht, irgendwo aussetzt oder auch teilweise auszieht, so dass sie beschämt wird. Aber ich hatte nicht an eine Vergewaltigung und schon gar nicht an Mord gedacht. Man muss sich das mal reinziehen: es sind ja alles Eltern, die dort zusammen sind, also hat er auch einen Sohn dort. Und dann so zu handeln - das ist wirklich unfassbar (ich hätte auch was wesentlich "Kleineres" schon schlimm gefunden - es ist ja immerhin eine Gemeinschaft, die dort versammelt ist).


    Für die Aufzählung der gelesenen Bücher - da muss ich mich entschuldigen und werde das auch gleich in meinem Originalpost noch konkretisieren. Das ist so ungenau geschrieben, das konntest Du gar nicht verstehen: es sind keine Romane von Butler, sondern neuere Romane, in denen es auch um die amerikanische Gesellschaft und die Entwicklung einzelner (meist jüngerer) Menschen darin geht. Das mit der amerikanischen Gesellschaft wollte ich auf jeden Fall noch einfügen und hatte es einfach vergessen.


    Danke für Dein Verständnis, umgekehrt verstehe ich natürlich auch Deine Einstellung.


    Ja das ist für mich auch gar nicht nachvollziehbar wie ein Vater sich so auf einem Camp benehmen kann wenn der Sohn dabei ist??
    Und wie du auch sagst es ist ja kein harmloses Delikt jemanden zu Vergewaltigen und dann auch noch den Brand zu legen. Das er soweit geht hätte ich niemals gedacht, ich hatte auch ehrlich gesagt gehofft das Nelson noch die Vergewaltigung verhindern kann.


    Für das brauchst du dich nicht zu entschuldigen, ich habe das schon gut verstanden wie du das gemeint hast. :zwinker:

  • Ich muss gestehen,dass mich Butler hier in diesem letzten Leseabschnitt weniger emotional gefordert hat.Ich habe das Gefühl,die Passagen,in denen ich emotional so richtig mitgehen konnte ,werden weniger und weniger. Etwas in die Länge gezogen die Handlung.
    Schon ganz am Anfang die detaillerte Erklärung zu Otter. Unrelevant für die Hauptstory...hier schweift der Autor ab.
    Ich werde nie verstehen weshalb Toten eine Ehrenmedaille verliehen wird.
    Als Trost für die Familie?Ansehen?Otters Familie und die Freundin streiken ja...da muss der 13jährige Bruder ran.Komisch!
    Kapitel 42 ist beispielhaft für die letzte Hälfte des Buches.Empfinde ich als Seitenfüller.Zu beschreiben wie Jungen auf Tontauben schiessen ist nun nicht wirklich interessant.
    Mhm...die Vergewaltigung durch den schmierigen Arzt.Da denkt man doch automatisch auch an die armen Patientinnen.Ich frage mich,ob man kurz vor dem Wegtreten durch Schlafmittel noch fähig ist 2 sms zu schreiben?Eher nicht...oder?

    Einmal editiert, zuletzt von Igela ()


  • Stimmt das mit Otter fand ich auch sehr merkwürdig, warum er das erwähnt hatte. Vielleicht weil es wenn ich es noch richtig weiß Nelson doch an dem Abend geträumt hatte oder nicht? Es gehört halt zu seinem Kriegserlebnis, er war sein Freund und er hat ja festgestellt danach das er früher auch Pfadfinder war.
    Vielleicht wollte Butler das aufzeigen das es da eine Verbindung gab, das man als Pfadfinder für die Army offener ist?


    Doch man kann bevor man einschläft sehr wohl noch 2 SMS absetzen. Ich denke mal heute mit den Smartphones ist das keine Problem.
    Die Nummer ist eingespeichert und bei den SMS gibt es ja die Worterkennungsfunktion. Von daher war es ja für Rachel nicht schwierig das abzusenden.

  • 40.
    Das einer seiner Kameraden so sterben musste ist schrecklich, das die Eltern eine Wut haben und nicht zu der Ordensverleihung kommen kann ich verstehen. Ihren Sohn macht das ganze nicht wieder lebendig. Das dann der Termin der Hochzeit zu einem Fest genutzt wurde und später in eine Art Orgie mutierte, fand ich schon sehr gewöhnungsbedürftig. Das sich dann Brittany so an Trev ran schmeißt, denke ich lag sicher am Alkohol aber toll fand ich das nicht. Ich fand gut das Trev wirklich am Anfang Skrupel hatte, in Brittanys Zimmer zu gehen. Eigentlich schade das er wieder mal auf andere hört, statt seinen Gefühlen zu vertrauen. Da sind wohl doch viele Männer gleich, die so was ausnützen. Ich finde es aber gut das er Rachel diese Sache beichtet und sie dürfte ihm da ja nicht böse sein, den sie hatte ja mit ihm Schluss gemacht.


    Den Kameraden da kurz vor der Hochzeit sterben zu sehen fand ich auch ganz schrecklich. Aber andersherum war sehr mutig- er hat die Situation sofort erkannt und hat mit seiner sekundenschnellen Reaktion allen anderen vermutlich das Leben gerettet. Er war völlig selbstlos in dem Moment... und damit vermutlich ein wahrer Kamerad.
    Bei dieser Art Orgie naja was soll ich sagen da fehlten mir schon die Worte und die Kinnlade wanderte nach unten. Eine seltsame Art einem Kameraden zu Gedenken. Man hört ja ab und zu mal wenn jemand stirbt, das er möchte, dass die Leute positiv gestimmt an ihn Gedenken und nicht trauern. Aber so eine Orgie.. das geht ja gar nicht... ihn dann aus Einsamkeit und Verzweiflung ins Bett zu zerren und er macht das mit.. das ist ja mehr als Sodom und Gomorra.... da scheint keiner mehr irgendwelche Skrupel zu haben und ich vermute der Krieg hat ihnen das Gehirn weggeblasen, anders kann man das kaum deuten.

    43.
    Das die Begegnung mit Platz in Rachel Ängste geschürt hat kann ich nachfühlen und mir wäre das auch zu gefährlich alleine an den See zu gehen. Bei dem Typ weiß man wirklich nicht was ihm noch einfällt.


    Ich habe hier richtig Angst und Sorge um Rachel gehabt und immer gedacht .. so wie die Männer da im Camp drauf sind passiert doch jetzt was schlimmes. Ich hab immer gedacht da kommt jetzt im See einer irgendwie von hinten an und bedrängt sie oder so.. aber zumindest im See hatte sie ja Glück aber an Land liess das Ekelpaket nicht lang auf sich warten.. dieser fiese Fummelfinger. So ein richtiger Schleimlappen ... Aber sie hat sich richtig verhalten auch wenn sie innerlich Angst und Panik hatte.

    45.
    Ich verstehe ehrlich gesagt nicht warum Platz nicht nach Rachel schaut und sie stattdessen vor Rachel stehen und nicht wissen was sie tun sollen? Was haben die getan, haben sie was in den Kaffee oder Boubon getan? War das womöglich Platz, hatte er doch noch was mit ihr vor und wollte sie deshalb zum schlafen bringen? Mir scheint Platz spielt hier dieses falsche Spiel und die anderen wissen nichts davon. Nur gut das Thomas die Nachricht gesehen hat und Nelson holt. Was für ein Perversling, das war alles eine eingefädelte Sache gewesen von ihm. Ich hoffe nur das sie noch rechtzeitig kommen.


    ich finde ihn auch einfach nur widerlich. Was ist mit den Camp regeln, der Ehre, den Vorsätze... alles über Bord geworfen. Hätte Rachel das gewusst, wäre sie sicher nie dahin gefahren


    46.
    ....Er ist sich ziemlich schnell im klaren, das sich Rachel niemals so betrinken würde, das sie sich nicht mehr unter Kontrolle hat. Ich hoffe nur das dies ganze nicht noch schlimmer ausartet. Ohh nein er hat sie also doch schon vergewaltigt und nun versucht er das ganze zu vertuschen. Meine Güte und dann schlägt er auch noch Nelson nieder und legt ein Feuer, der Mann ist wirklich irrsinnig. Zum Glück kann man beider bergen, zwar schwer verletzt, ich hoffe nur das Nelson das überlebt, damit dieser Platz die gerechte Strafe bekommt.


    Ich habe mir das fast gedacht, dass er sie vergewaltigen will und immer gehofft, das Thomas noch schnell genug kommt, aber der musste ja erstmal überlegen, ob seine Mutter wirklich Hilfe braucht. Ich glaube er war erst kurz davor, das Handy beiseite zu legen und gar nicht auf ihre Nachrichten zu reagieren. Ich hatte den Eindruck sie schien ihm in dem Moment eher erst als lästig.



    47.
    Was für ein emotionales Kapitel, zum Glück hat man Platz verhaftet. Schlimm genug das er dieses Spiel schon bei mehreren Frauen gemacht hat. Das es Nelson nicht gut geht ist das aller tragischste an der Sache. Das Jon ich bei Rachel entschuldigt mach ihn mir ein wenig sympathischer. Auch wenn er sich mal schon viel eher Gedanken und seine Schwiegertochter und seinen Enkel hätte machen können. Muss eigentlich immer erst was passieren, bevor die Menschen bereuen? So traurig das er nun doch im Grunde wie Wilbur im Reservat gestorben ist. Schade das ihm sein Altersruhesitz in Costa Rica verwehrt geblieben ist. Am meisten tut es mir für Lorraine leid. Das so viele zu seiner Beerdigung gekommen sind ist toll, da merkt man das er für viele ein Wegbegleiter war. Vor allem das Jon das so mitnahm hat mir gezeigt das er doch mehr empfand für Nelson, als er zugab.


    Platz der ekelige Perversling hat seine Strafe bekommen.. aber ob sie gerecht und ausreichend war... das mag ich zu bezweifeln...den Schmerz der Erniedrigung und der Qualen dort....
    Jon hat sich da erstaunlich gewandelt, es scheint, als hat das Leben ihn dann doch eines besseren belehrt..aber .. was bleibt ihm schon? Seine Frau ist weg, es klingt auch nicht so, als hätte er aktuell jemand anderes. Er hat sich vielleicht einen gewissen Stand erarbeitet aber viel mehr scheint er auch nicht erreicht zu haben.


    Ein bisschen abrupt fand ich das Ende schon, ich hätte mir da vielleicht doch ein besseres gewünscht.


    Rachel wollte sich in Sicherheit wiegen und kauft sich daher die Hunde.... das verstehe ich zu gut.. trotzdem hätte ich mir, wie Du, ein etwas anderes Ende vorgestellt. Keiner der Beteiligten scheint im Leben glücklich geworden zu sein. Krieg, Mobbing, Hass, unglückliche Umstände haben jeden so auf seine Art zermürbt und kaputt gemacht.


    Ich habe auch heute das Buch beendet und rezensiert...lese und kommentiere aber natürlich gerne noch weiter mit euch mit. :winken:


  • Rachel ist stark und hat sich nach ihrem traumatischen Erlebnis ganz gut eingerichtet mit zwei vierbeinigen Bewachern/Gesellen und auch sonst. Jonathan hat sich zu einem schrägen Typen mit Herz entwickelt. War seine zweite Frau eigentlich Deanna oder wieder eine andere? Ich finde es gut, dass er nach Rachel sieht und so warmherzig zu ihr spricht, obwohl er sicher eher wegen Nelson da ist, auch wenn sie seine Schwiegertochter ist/war.


    ich habe mich auch kurz gefragt, ob es Deanna war, aber da es nicht weiter erwähnt wurde hatte ich es als Möglichkeit für mich ausgeschlossen.


    Und zu Nelson - was für ein grausamer, sinnloser Tod gerade auch für ihn, der sich nach einem sehr wechselvollen Leben nun eingerichtet hatte und dabei war, anzukommen. Ich hätte ihm und Lorraine den Altersruhesitz in der Wärme so gegönnt.


    Das war echt sehr traurig für mich... gerade Nelson der soviel Mißachtung, Mobbing, Ausgrenzung erlebt hat, dem hätte man alles andere als so einen Tod gewünscht. Er ist hart vom Schicksal getroffen .. das tat mir sehr leid. ich hatte so gehofft, dass er seine Campzeit beendet und sich einen schönen Lebensabend mit seiner Partnerin machen kann... das hätte er sich nach allem verdient.. einfach einmal glücklich sein


    Ja, ich bin ein bisschen hin- und hergerissen, was mein endgültiges Urteil anbelangt - ich finde nach wie vor, dass es sehr gut geschrieben ist und bestimmte Entwicklungen eindrucksvoll dargestellt werden. Aber trotzdem - vieles hat mich dann doch zu sehr befremdet und war aus meiner Sicht auch zu extrem dargestellt, um restlos begeistert zu sein. Auch wenn das sicher nicht nur ein Buch für kernige Outdoortypen ist! Auf jeden Fall ist Nickolas Butler ein Autor, der fesselnd zu schreiben vermag und auch Charaktere gut zeichnen kann. Vielleicht war es mir einfach zu amerikanisch?


    .. vielleicht zu amerikanisch.... das dachte ich auch.
    Meine Begeisterung, die ich zu Beginn hatte ist nicht mehr da... :explodier:
    Nur dann kam der Gedanke, doch Abstand zu gewinnen und es irgendwie fair zu beurteilen und zum anderen die Runde hier nicht hängen lassen und dann auch in Zukunft evtl nicht mehr berücksichtigt zu werden. Das fand ich den Mitlesern ggü sonst auch unfair... Nur das muss ich sagen ist wirklich ein Kampf, wenn man da persönlich Parallelen zieht zu eigenen erlebten Verletzungen, aber trotzdem sich zwingen muss, weiter zu lesen.

  • Miss Lila:Schön hast du trotzdem zu Ende gelesen.Vielleicht kannst du auch was Positives darin sehen?Durch das Buch hast du dich dem Erlebtem gestellt und indem man sich den Erinnerungen stellt,findet Verarbeitung statt.Stück für Stück.


  • Ich werde nie verstehen weshalb Toten eine Ehrenmedaille verliehen wird.
    Als Trost für die Familie?Ansehen?Otters Familie und die Freundin streiken ja...da muss der 13jährige Bruder ran.Komisch!
    Kapitel 42 ist beispielhaft für die letzte Hälfte des Buches.Empfinde ich als Seitenfüller.Zu beschreiben wie Jungen auf Tontauben schiessen ist nun nicht wirklich interessant.
    Mhm...die Vergewaltigung durch den schmierigen Arzt.Da denkt man doch automatisch auch an die armen Patientinnen.Ich frage mich,ob man kurz vor dem Wegtreten durch Schlafmittel noch fähig ist 2 sms zu schreiben?Eher nicht...oder?


    Ja, das ist merkwürdig mit den Ehrenmedaillen! Ich denke mal, das kommt noch aus "alten" Zeiten, mindestens aus dem 19. Jahrhundert, wo Ehre sowas wie eine Wertvorstellung war. Und es zog sich natürlich bis in den Zweiten Weltkrieg! Mein Mann hat im Nachlass seines Vaters einen Brief der Wehrmacht an seine Oma gefunden, in dem ihr mitgeteilt wurde, dass ihr Mann (also der Opa) bei Stalingrad dem Feind in die Hände gefallen ist und da ging es nur um Ehre und Vaterland. Konnte sie natürlich ein Ei drüber schlagen (und hat - so nehmen wir an - ihr ganzes restliches Leben gelitten (sie hat niemals mit jemandem darüber gesprochen). Aber das geht auch in die Richtung, wäre er ein höherer Rang gewesen, hätte sie eine Medaille für ihn bekommen. Und bis heute wird das - denke ich mal - in vielen Teilen des Militärs weitergeführt (ich hoffe mal, hier in Deutschland ist es nicht so extrem, ich habe hier keinen Bezug zu entsprechenden Stellen). Und ich stimme Dir zu, für Familie und Freunde ist das ganz furchtbar!


    Naja, das mit den Patientinnen wurde ja noch erwähnt, es war ja nicht das erste Verbrechen des Dr. Platz. Ich denke schon, dass man Zeit hat, noch was zu schreiben, es ist ja kein klinisches Betäubungsmittel, sondern ein "normales" Schlafmittel. Da hat man auch bei einer höheren Dosis noch Zeit, sich fürs Bett fertig zu machen oder was auch immer.


  • Ja, das ist merkwürdig mit den Ehrenmedaillen! Ich denke mal, das kommt noch aus "alten" Zeiten, mindestens aus dem 19. Jahrhundert, wo Ehre sowas wie eine Wertvorstellung war. Und es zog sich natürlich bis in den Zweiten Weltkrieg! Mein Mann hat im Nachlass seines Vaters einen Brief der Wehrmacht an seine Oma gefunden, in dem ihr mitgeteilt wurde, dass ihr Mann (also der Opa) bei Stalingrad dem Feind in die Hände gefallen ist und da ging es nur um Ehre und Vaterland. Konnte sie natürlich ein Ei drüber schlagen (und hat - so nehmen wir an - ihr ganzes restliches Leben gelitten (sie hat niemals mit jemandem darüber gesprochen). Aber das geht auch in die Richtung, wäre er ein höherer Rang gewesen, hätte sie eine Medaille für ihn bekommen. Und bis heute wird das - denke ich mal - in vielen Teilen des Militärs weitergeführt (ich hoffe mal, hier in Deutschland ist es nicht so extrem, ich habe hier keinen Bezug zu entsprechenden Stellen). Und ich stimme Dir zu, für Familie und Freunde ist das ganz furchtbar!


    Naja, das mit den Patientinnen wurde ja noch erwähnt, es war ja nicht das erste Verbrechen des Dr. Platz. Ich denke schon, dass man Zeit hat, noch was zu schreiben, es ist ja kein klinisches Betäubungsmittel, sondern ein "normales" Schlafmittel. Da hat man auch bei einer höheren Dosis noch Zeit, sich fürs Bett fertig zu machen oder was auch immer.


    Nein das ist auch glaube ich teilweise heute noch so das Orden und Anerkennungen nach dem Tod verliehen werden können. Ob es das in Deutschland allerdings gibt weiß ich nicht. Ich denke das ist halt eher was für die Angehörigen, ob sie dadurch allerdings getröstet werden glaube ich weniger.


    Ich denke mal das Dr. Platz schon eine ordentliche Menge Schlafmittel in den Bourbon getan hat. Er wollte ja schon das es seine Zweck erfüllt und er kannte sich ja damit gut aus als Arzt.

  • Wisst ihr was ich gedacht habe,als Rachel dieses Schlafmittel trinkt? Meinen (jugendlichen ) Kindern predige ich oft, wenn sie weg gehen. "Nie was zu trinken von Fremden annehmen...nie aus einer offenen Flasche, die ihr nicht selbst geöffnet oder beim Oeffnen zugesehen habt... Und Rachel macht genau das. Wobei sie wohl vorsichtiger gewesen wäre, wenn irgendeiner in einer Bar ihr ein Glas in die Hand drückt. So hat sie sich in einem geschützten Rahmen bewegt, und die Vorsicht ausgeschaltet.


  • Wisst ihr was ich gedacht habe,als Rachel dieses Schlafmittel trinkt? Meinen (jugendlichen ) Kindern predige ich oft, wenn sie weg gehen. "Nie was zu trinken von Fremden annehmen...nie aus einer offenen Flasche, die ihr nicht selbst geöffnet oder beim Oeffnen zugesehen habt... Und Rachel macht genau das. Wobei sie wohl vorsichtiger gewesen wäre, wenn irgendeiner in einer Bar ihr ein Glas in die Hand drückt. So hat sie sich in einem geschützten Rahmen bewegt, und die Vorsicht ausgeschaltet.


    Ich glaube sie hatte damit nicht gerechnet, mal ehrlich hattest du nach der Entschuligung mit so was gerechnet? Ich jedenfalls nicht, ich hatte zwar ihm die Entschuldigung nicht so ganz abgekauft, aber das er so was tut nein.
    Ich dachte im ersten Moment wirklich sie hat einen Herzinfarkt oder so was, aber niemals das er ihr was in das Trinken getan hatte.
    Also ich wäre sicher auf so was auch heriengefallen. Er hatte ja 2 Flachmänner mit anscheinend unterschiedlichem Alkohol. Wer konnte da schon ahnen das er im einen was rein hat.
    Meine Jungs wissen so was ganz genau, sie nehmen immer ihr Getränk mit oder trinken vorher aus.

  • Ja, absolut.Rachel hat sich in einem scheinbar geschützten Rahmen bewegt und die Vorsicht ausgeschaltet...hätte ich auch !Mal ehrlich, in einem Camp isst und trinkt man ,alle an einem Tisch. Da hätte ich auch an nichts Schlimmes gedacht, wenn mir jemand ein Glas in die Hand drückt.

  • ich hätte da auch an nichts schimmes gedacht, wobei die Kinder da ja seit Jahren hinfahren und sich die Eltern teils vermutlich dann auch kennen. Ich hätte mit manchem gerechnet aber damit nicht.

  • Was für ein Abschluss! Was für ein Buch!


    Meine vermissten Geisterrehe sind auch wieder aufgetaucht - als Begleiter von Nelsons Sterben! Es tut mir wirklich leid um ihn. Und froh war ich, dass er den "Absprung" eigentlich geschafft hat - er hat beschlossen nicht mehr als Campleiter zu fungieren, sondern bei einem kühlen Bier in südlicher Sonne zu sitzen. Ich hätte es ihm vergönnt! Und Lorraine auch! Der Glücksbringer-Nickel... und es ist ausgerechnet Jonathan, der ihn an Lorraine weitergeben muss. Warum war der eigentlich so wichtig für Nelson? Weil dieser Nickel Symbol für den Moment der Veränderung war?


    Thomas ist wirklich ein Kind seiner Zeit. Und es ist anscheinend wirklich nicht mehr die Zeit der Pfadfinder! Aber wenn es darauf ankommt, dann zeigt er Mut und Willenstärke!
    Er ist folglich der Sohn seines Vaters!


    Rachel - wie schrecklich ihre Erlebnisse mit diesem Kotzbrocken Platz! Ich wollte meine erste Vermutung in diese Richtung gar nicht aufkommen lassen! Rein die Vorstellung, dass so etwas in einem Camp passiert... schrecklich. Platz ist ja der Vater eines der Jungen! Und er hat es ja geschafft mit seinen Erklärungen, alle anderen auf Distanz zu halten - die anderen Väter haben ihm ja nicht misstraut (außer bei Bill hatte ich zwischendurch das Gefühl, dass ihm die Szenerie nicht ganz geheuer war).


    Es ist Nelson und Thomas zu verdanken, dass Platz gefasst und zur Rechenschaft gezogen wird. Ein wenig erstaunlich fand ich es jedoch, dass es für Nelson sofort allerhöchste Alarmstufe war - mit Waffe und Alarmierung der anderen Betreuer. Er wußte ja noch gar nicht, was wirklich los war. Er wußte nur, dass es um Rachel ging und dass sie sicher nicht ohne Grund um Hilfe bat! Allzeit bereit...


    Soweit mal für den Moment...
    :winken: