Marion Johanning - Der fremde Reiter

Bitte achtet auf euch und eure Lieben! Bleibt gesund!

Zum Thema COVID19 darf ab sofort ausschließlich in diesem Thread geschrieben werden!
  • Kaufen* bei

    Amazon
    Bücher.de
    Mojoreads
    Buch24.de
    LChoice (lokal)

    * Werbe/Affiliate-Links


    Lioba und Thomas zwei Leben im Mittelalter


    Lioba ist die Tochter einfacher Bauern, sie liebt es, im Wald Kräuter zu sammeln. Eines Morgens findet sie auf einem ihrer Ausflüge einen verletzten jungen Mann. Sie holt Hilfe und fühlt sich für ihn verantwortlich. Der junge Mann kann sich zunächst an nichts erinnern. Er bleibt im Dorf, wird von Lioba heimlich gepflegt und arbeitet schließlich als Tagelöhner. Von allen wird er nur Thomas genannt, da er seinen Namen nicht kennt. Lioba und er kommen sich näher. Aber dann kehrt seine Erinnerung langsam zurück und Thomas muss in sein altes Leben zurückkehren. Er ist ein Ritter und hat einen Schwur geleistet, den er halten muss. Lioba bleibt zurück, doch sie kann ihren Thomas einfach nicht vergessen.


    Zu Beginn erzählt die Geschichte noch gemeinsam von Lioba und ihrem Thomas. Doch dann trennen sich ihre Wege. In zwei unterschiedlichen Handlungssträngen wird nun aus dem jeweiligen Leben der Protagonisten erzählt. Lioba geht eben den Weg, den die Frauen damals genommen haben, bis sie eine Lösung für ihre Probleme findet. Sie hat dabei schon einiges durchzustehen und lernt die Härten des Lebens intensiv kennen.
    Thomas führt sein Weg auf den Kreuzzug mit Kaiser Friedrich. Er erlebt einiges und der Leser darf daran teilhaben. Die einzelnen Schicksale sind dabei gut und spannend geschildert. Diese Szenen haben mir gut gefallen. Das Leben im 12. Jahrhundert wird gut dargestellt und erzählt.


    Ich habe „Der Fremde Reiter“ wirklich gern gelesen, aber ein paar kleine Kritikpunkte habe ich dann doch. Die Protagonistin Lioba wird als hübsches Bauernmädchen geschildert, welche ihre Vorzügen für sich zu nutzen weiß. Sie wird einem schnell sympathisch, aber dann zückt sie einen Gegenstand, den ich so im 12. Jahrhundert bei einer Bauernfamilie nicht erwartet habe. Ich habe mich damit etwas schwer getan und lange überlegt, ob ich diesen Punkt überhaupt ansprechen soll, aber dieser besagte Gegenstand hat mich einfach gestört. Wäre sie eine Adlige junge Frau gewesen, wäre es wahrscheinlich auch noch gegangen oder hätte mich zu mindestens nicht so gestört, aber eben nicht bei einer Bauerntochter im Jahre 1188.
    Auch hat mir nicht gefallen, dass das Mädchen ständig am Weinen war, oder die Tränen zurückgehalten hat. Ihr Leben war sicher nicht einfach und die Härten des Alttages wurden auch gut beschrieben, aber jedes Mal auch von ihren Tränen zu lesen, fand ich zu viel. Hier wäre weniger einfach mehr gewesen. Dies sind aber wirklich nur kleine Kritikpunkte, mir hat die Geschichte sonst nämlich gut gefallen. Das Buch war in drei Tagen ausgelesen und hat mich ansonsten gut unterhalten.


    „Der fremde Reiter“ ist eine schöne Liebesgeschichte, eingebettet in einen historischen Rahmen. Es macht Spaß hier zu lesen. Ein Nachwort zum Schluss klärt Fiktion und Wahrheit, ein Glossar gibt Auskunft über die unbekannten Begriffe des Mittelalters und ein Personenregister sorgt für den nötigen Überblick der Protagonisten und klärt wer fiktiv und wer historisch belegt ist.


    3ratten :marypipeshalbeprivatmaus: