Jasper Fforde - Irgendwo ganz anders/First Among Sequels

Literaturschock positioniert sich. Keine Toleranz für Nazis und Faschisten, denn wer neben diesen Arschlöchern marschiert, ist entweder selbst ein Nazi / Faschist oder eine nützliche Marionette derselben. Andere Kategorien gibt es nicht.

Es gibt 77 Antworten in diesem Thema. Der letzte Beitrag () ist von Valentine.

  • dodo das hatte ich schon ganz vergessen. :redface:


    Vielleicht ist das Buchspringen auch so eine Fähigkeit, die mit dem Alter nachlässt und den Körper verausgabt. Arthrose in den Sprungneuronen oder so. :elch:

  • Ich bin inzwischen auch fertig. Wah ... was für ein Finale! Beziehungsweise eigentlich überhaupt kein Finale, sondern ein Cliffhanger der fiesesten Sorte, der viel mehr Fragen aufwirft, als er beantwortet!


    Der Abstecher auf das Schiff war klasse, auch wenn es für Thursday eher ungemütlich war, in diesem ewigen moralischen Dilemma festzusitzen. Über das Mädchen, das sich über seine Rettung beklagt hat, musste ich auch ziemlich lachen :lachen: Sowas Blödes aber auch! :elch:

    If you don't become the ocean, you'll be seasick every day.

    Leonard Cohen





  • So, nun melde ich mich auch mal wieder.


    Ich habe inzwischen bis einschl. Kapitel 30 gehört. Oder war es 29? Nee, das war Kapitel 30 - und ich hoffe, ich vergesse jetzt nicht die Hälfte:


    Na, Thursday 1-4 ist ja ein Früchtchen - dann doch lieber Thursday 5. Ich war ja echt gespannt, um wen es sich bei der gefürchteten Zicke handelt, aber auf die Thursday aus den ersten vier Bänden bin ich echt nicht gekommen. Und so wie es aussieht, ist das Kapitel auch noch lange nicht zu Ende. Ganz schön fies, wie sie Landen ins Bett bringt - schade, dass Thursday sie nicht richtig erwischt hat. Die Dame taucht garantiert nochmal auf. Wenigstens war der Sex mit der Buch-Thursday deutlich schlechter als mit der Thursday aus Fleisch und Blut ^^


    Das Thema mit dem Verschieben der Klaviere, weil die Ressource Klavier so begrenzt ist, fand ich auch wieder witzig. Das ist ja ein ganz schöner Stress.


    Gibt es Jenny überhaupt? Irgendwie tritt sie nie in Erscheinung, als ob sie gar nicht existieren würde. Misstrauisch macht mich auch, dass Thursday sich immer wieder an etwas erinnert fühlt, wenn es um Jenny geht, aber es dann doch nicht greifen kann.


    Dann bleibt es mit Felix8 mysteriös, evtl. handelt es sich wirklich um Felix9. Was war das eigentlich für eine komische Reaktion von Landen, als er seine Frau so eindringlich befragt, ob und was Aornis gesagt hätte? Und dass Thursday ihm versprechen soll, dass sie sie niemals entwischen lässt? Hat Aornis seinerzeit irgendwelche Drohungen ausgestoßen, an die sich Thursday nicht mehr erinnern kann, Landen aber schon?


    Zudem hat Thursday die Käsefahnder an den Hacken, hier muss sie auch besonders vorsichtig sein. Dieser Killerkäse, wie heißt er noch gleich, X4 oder so ähnlich, muss ja der Knaller sein, im wahrsten Sinne des Wortes 8| Kein Wunder, dass man ihn in Ketten legen muss.


    Witzig fand ich auch Thursdays Arbeitseinsatz zusammen mit Spike bei dem pensionierten alten Herren, der sich mithilfe eines Teelöffels einen Tunnel vom Gartenschuppen zum Geranienbeet gebuddelt hat :D ("Spaten sind nur was für Verlierer.") Und das keine Sekunde zu früh, um den Dämon dahin zu schicken, wo der Pfeffer wächst. Wobei mich schon interessiert hätte, ob und welches Ass Spike noch im Ärmel gehabt hätte, er war ja sehr entspannt.


    Und Friday hat nicht nur seine Eltern an der Nase herumgeführt, ich bin ebenfalls auf sein träges Schmuddelimage hereingefallen. Die Erklärungen mit den Zeitmaschinen und dem Raubbau an der Jetztzeit nehme ich einfach mal so hin und versuche gar nicht, es zu verstehen :saint: Aber klasse, dass er sich nicht von einer tollen Karriere locken lässt, sondern seinen Weg geht und das, was er in ferner Zukunft erfahren hat, zugunsten einer ausgewogenen und abwechslungsreichen Zeit einsetzt. Heißt das dann aber auch, dass die Chronogarde in 48 Stunden aufhört zu existieren? Allerdings muss diese Zeit erstmal rumgebracht werden, ohne dass Friday von seinem Streber-Ich umgebracht und ausgetauscht wird. Endlich wird auch klar, warum Mycroft zurückgekehrt ist: wegen dem Rezepte der wiedergefundenen Eier :D


    Ich bin mir sicher, dass das Problem mit dem Dummheitsüberschuss ebenfalls auf den Raubbau an der Jetztzeit zurückzuführen ist.

    Liebe Grüße

    Karin

  • Thursdays flammende Verteidigung von Büchern und Geschichten vor dem C of G fand ich klasse :herz: Sie hat ja so recht! Und T5 tat mir am Ende irgendwie leid, auch wenn sie als Agentin wirklich nichts getaugt hat. Aber die Sache mit der Bedeutungsverschiebung war trotzdem ein kluger Einwand. (Mir scheint, Fforde nimmt hier G. W. Bush und die angeblichen Massenvernichtungswaffen im Irak aufs Korn.)

    Ja, Thursdays Rede fand ich auch toll, ebenso Thursdays klugen Einwurf. Überhaupt, ich mag Thursday 5 seit dem Auftauchen von Thursday 1-4 richtig gerne.


    Thursday1-4 ist ja das krasse Gegenteil der allzu braven und sanftmütigen Thursday5, eine großmäulige, eindimensionale Bekloppte, die nur rumballern will :entsetzt:

    Hier hätte Thursday sich vielleicht wirklich um die Darstellung ihres Charakters in den Büchern besser kümmern sollen, man sieht ja, was sonst dabei rauskommt :D


    Ach, ich mag es einfach, wenn Thursday ihre Kollegen trifft. Die ewig bügelnde Mrs. Tiggy-Winkle und der Diktator, der noch bei Mutti wohnt :lachen: Die verwechselten Speisen waren auch herrlich. "Now that you come to mention it, I thought these slugs tasted sort of funny." :lachen:

    Der Emperor, der bei Mutti unter dem Pantoffel steht, finde ich auch immer wieder klasse. Und die arme Mrs. Tiggy-Winkle, die von Bradshaw der Schwarzarbeit verdächtigt wird ^^


    OK, er wurde von einem Unterteufel gefangengenommen, der dann in seine Rolle geschlüpft ist, und es war auch ganz amüsant, wie Spike und Thursday an die Decke getackert wurden, aber was hat das mit dem Rest der Geschichte zu tun?

    Das habe ich mich auch gefragt und dann für mich beschlossen, dass die Episode wahrscheinlich gar keine Bedeutung hat. Die obige Erklärung liest sich logisch.


    Und dann taucht doch wirklich Tempe Brennan auf und bittet Thursday um Hilfe. Was wohl hinter diesem Mordversuch stecken mag?

    Stimmt, das hatte ich ganz vergessen. Ich bin ebenfalls gespannt, ob das noch eine Rolle spielen wird.


    Thursday sollte endlich richtige Teppicharbeit leisten, wie Bowden meinte. Und! Sie hat es versucht, aber sie und Spike werden regelrecht von der Untergrundarbeit verfolgt.

    Nachdem sie und Spike den ganzen Tag nur einen Auftrag erledigen konnten, und den dann auch noch kostenlos, wird Bowden vielleicht nicht mehr so scharf darauf sein, dass Thursday so aktiv mithilft ^^


    Die Eier heißen in der deutschen Übersetzung übrigens gefundene Eier.

    Stimmt, "gefundene Eier", nicht "verlorene Eier", wie ich oben geschrieben habe.


    Vielleicht ist das Buchspringen auch so eine Fähigkeit, die mit dem Alter nachlässt und den Körper verausgabt. Arthrose in den Sprungneuronen oder so. :elch:

    :elch:

    Liebe Grüße

    Karin

  • Verspätet wie immer - aber ich konnte mich einfach nicht aufs Buch konzentrieren. Und da immer so viel passiert und ich nichts überlesen wollte, habe ich lieber anderes zwischendurch gelesen.

    Aber jetzt bin ich bis Kapitel 25


    Ja, es ist weiterhin so viel passiert.

    Das Aufeinandertreffen von Thursday5 und Thursday1-4 war schon lustig, also für außenstehende Leser! Für Thursday selbst war es natürlich eher anstrengend. Das muss ja schon komisch sein, sich bei der Arbeit ständig selbst zu sehen - und dann gleich zwei Mal. Außerdem würde es mich wahnsinnig machen, wenn ich mit jemandem arbeiten müsste, der zwar aussieht wie ich, aber eben nicht so arbeitet wie ich, sondern eher ein Totalausfall ist.


    Die Zeitschleifen-Strafe für Aornis ist ja heftig. Als wäre es nicht so schon die Höchststrafe, in einer kurzen Zeitschleife gefangen zu sein - aber dann auch noch beim Kleiderkaufen an der Kasse - uaaah, gruselig. Das reicht mir ja meist schon einmal. Definitv weniger abwechselungsreich als bei "Und täglich grüßt das Murmeltier"!


    Die verschiedenen Fridays haben mich eher verwirrt. Auf eine andere Version des Sohnes zu treffen und dann noch quasi so eine Wunsch-Version... zu sehen, was aus ihm hätte werden können, das stelle ich mir auch etwas erschreckend vor. Durchaus verständlich, dass Thursday doch "ihren" Sohn behalten will, trotz der aktuellen Probleme mit ihm.


    Und dann noch der Käseschmuggel: Wow, diese starken Käse klangen ja toll. Ein Krümel für Käse-Nudeln... was wohl passiert, wenn man da aus Versehen etwas zu viel nimmt?

    Da kommt bestimmt noch was, diese Warnung, die Thursday erhalten hat, bleibt bestimmt nicht die einzige.

  • Erstaunt hat mich, wie Thursday sich in Thursday 1-4 wiederfindet. So selbstkritisch hatte ich sie noch nicht erlebt. Auch ihre Milde gegen über den beiden Thursdays.
    Die verletzten Gefühle von T 1-4 haben mich dann doch betroffen gemacht. Irgendwie kann man sie verstehen.

    Da stimme ich dir zu, das hat mich auch überrascht. Und beide anderen Thursdays können einem schon auch leid tun - vermutlich geht das Thursday auch so, so dass sie es doch ziemlich lange mit den beiden aushält.

    Über Tuesday als Mathegenie musste ich grinsen, vor allem, als wir erfahren, dass die führenden Köpfe der Mathematik bei dem Mädchen in Unterricht gehen :D

    Nur Jenny bleibt bisher unsichtbar, sie war zwar immer kurz vorher noch anwesend, aber dann doch wieder nicht. Hoffentlich ist sie wirklich noch da und nicht womöglich entführt oder genichtet oder irgendso ein Zeug.

    Ja, die Szene mit Tuesday war toll!

    Die unsichtbare Jenny, ja, ich fand es beim Lesen schon komisch, dass Thursday zwar nach ihr fragt, aber sie nie mal in ihrem Zimmer sucht oder so... sie muss sie doch jetzt (Kapitel 25) schon seit ein paar Tagen nicht mehr gesehen haben?

  • Die unsichtbare Jenny, ja, ich fand es beim Lesen schon komisch, dass Thursday zwar nach ihr fragt, aber sie nie mal in ihrem Zimmer sucht oder so... sie muss sie doch jetzt (Kapitel 25) schon seit ein paar Tagen nicht mehr gesehen haben?

    Ich meine, sie ist in dem Buch bisher noch gar nicht aufgetaucht.

    Liebe Grüße

    Karin

  • Ja, ich glaube auch. Aber deshalb finde ich es ja komisch, dass Thursday zwar immer wieder nach ihr fragt, aber sie eben nie mal sucht und wohl schon seit einigen Tagen nicht mit ihr gesprochen hat.

    Da ich aber noch in der Mitte des Buches festhänge, weiß ich noch nicht, was da noch kommt oder was es mit Jenny genau auf sich hat.

  • Bis einschl. Kapitel 36:

    Das mit Jenny und Aornis ist ja richtig heftig und gemein - diese Aornis ist echt eine fiese Trulla, dafür hat sie die Höchststrafe wirklich verdient. Jetzt kapiere ich auch Landens Bitte an seine Frau, alles daran zu setzen, dass Aornis nicht fliehen wird. Aber Thursdays Familie ist doch echt süß, wie sie sich um sie kümmern, oder nicht? Jetzt ist auch klar, warum Landen daheim arbeitet.


    Als Thursday überlegt, wie sie Landen beibringen soll, dass sie nochmal weg muss und die Ausrede mit einem Notfall-Bodenbelagverlagen zu platt findet, er aber selbst genau das fragt, hatte ich den leisen Verdacht, dass er doch ahnt, was seine Frau so hinter seinem Rücken treibt.


    Als Bowden am Telefon so aufgeregt war, dachte ich auch zuerst, dass er den kostenlosen Einsatz bei Mr. Pickles meint ^^


    Diese Reality-Show in und um die Bücher war ja wirklich eine selten bescheuerte Idee :vogelzeigen: Vor allem, wenn dann das Buch in der nächsten Auflage für immer und ewig umgeschrieben sein wird. Sehr raffiniert von Thursday, wie sie die 1. Aufgabe so hinbiegt, dass alles beim Alten bleibt - und sich damit etwas Zeit verschafft.


    Als sich Thursday überlegt, wie sie Kontakt zur Buchwelt aufnehmen könnte, dachte ich auch schon daran, ob sich vielleicht in Bradshaws Bücher ein Hinweis befinden könnte. Sehr raffiniert, dass eine Widmung der Kontrolle durch die Textzentrale entgeht und Bradshaw Thursday auf diese Weise Informationen zukommen lassen konnte.


    Irgendwie hatte ich die ganze Zeit gehofft, dass vielleicht Thursday 5 in die Außenlande kommt und Thursday dann mit ihr zusammen in eine Geschichte springen kann. Aber leider bleibt nur die Möglichkeit, Goliath mit ihrem Austin Rover-Projekt zu unterstützen. Ich war ja echt am Schwanken, ob sich Goliath vielleicht wirklich geändert hat, Ann Worthless fand ich so sympathisch. Aber leider entspricht sie völlig der Bedeutung ihres Nachnamens. Ann und Goliath lassen ja ziemlich schnell die Masken fallen, kaum dass sie in der Buchwelt angekommen sind. Irgendwo war ich aber auch erleichtert, dass doch alles seine Ordnung hat und Goliath ein Haufen korrupter Verbrecher ist :err:


    Dass Ann die Ehefrau von Jack Shit ist, darauf wäre ich allerdings niemals gekommen. Dass sie dann der starken Stimmung der Lyrik zum Opfer fällt, finde ich eine gerechte Strafe und mein Mitleid hält sich schwer in Grenzen. Aber ist sie jetzt auch wirklich hinüber oder relativiert sich das wieder, sobald die Geschichte "repariert" wird?


    Und glücklicherweise trägt das kleine Mädchen unter der Goliath-Daunenjacke die sehnsüchtig gesuchte großkarierte Jacke mit dem Rezept. Wenigstens das ist jetzt zerstört. Ich hoffe ja jedenfalls, dass es sich bei der Serviette auch wirklich um die richtige Serviette handelt, das lief so verdächtig glatt.


    Aber ich habe schon zu weit vorgegriffen: der Aufenthalt auf der Dilemma lief dafür alles andere als glatt, ich hatte wirklich die Befürchtung, dass Thursday dort richtig lange festsitzt. Die Vorstellung, dass die Charaktere derart leiden müssen, ist echt gruselig.


    Und das Genretransfertaxi, auf das Thursday schon die ganze Zeit wartet, kommt in genau dem richtigen Moment. Mit den angreifenden Danvers-Klone ist es aber nicht mehr so lustig, nur gut, dass Thursday Colin mit einem Geschenk aus den Außenlande ködern kann.


    Als die vermeintliche Thursday 1-4 die echte Thursday gegen den Befehler der Danvers mitnimmt, wäre ich keinen Moment darauf gekommen, dass es sich dabei um Thursday 5 handelt. Hut ab, das hat sie richtig klasse gemacht. Ich glaube, man sollte ihr nochmal eine Chance geben. Und ich hoffe, sie kann später wieder in ihr Buch zurück. Ich denke, es ist für alle Beteiligten besser, wenn die Leder-Thursday zu Text gemacht wird. Aber wer weiß, evtl. gestaltet sie den fünften Band auch noch so um, dass er plötzlich reißenden Absatz findet :zunge:


    Ganz so einfach wird die Konfrontation zwischen der echten Thursday und Thursday 1-4 aber bestimmt nicht werden, wie sich Thursday das vorstellt.

    Liebe Grüße

    Karin

  • Als Thursday überlegt, wie sie Landen beibringen soll, dass sie nochmal weg muss und die Ausrede mit einem Notfall-Bodenbelagverlagen zu platt findet, er aber selbst genau das fragt, hatte ich den leisen Verdacht, dass er doch ahnt, was seine Frau so hinter seinem Rücken treibt.

    Das war so richtig süß von ihm. :herz:

  • Oh ja!


    Und als sich Annes kompletter Name als Wirthless-Schitt herausstellte, musste ich echt lachen - obwohl das wirklich eine fiese Nummer von ihr war, Thursday so in die Falle zu locken. Gewundert hat es mich aber nicht wirklich. Im Gegenteil, ich hatte kein gutes Gefühl dabei, dass Thursday auf einmal Goliath zu vertrauen scheint!

    If you don't become the ocean, you'll be seasick every day.

    Leonard Cohen





  • Wenn man's nur hört, ist an der Stelle ein bisschen der Witz weg :breitgrins:

    If you don't become the ocean, you'll be seasick every day.

    Leonard Cohen





  • Was ist das denn für ein fieses Ende =O


    Nun bin ich aber gespannt, bei wem es sich um den Serienkiller handelt - hier bekommt das Wort eine ganz neue Bedeutung :D Und welche Motivation dahintersteckt.


    Am Ende meines letzten Lese- bzw. Hörabschnitts hatte ich kurz mal das Gefühl, ob die vermeintlich echte Thursday, die den Gattungsrat von ihrer "Echtheit" überzeugt hat, wirklich unsere Thursday ist, da schimmerte kurz mal zuviel Thursday 1-4 durch. Und tatsächlich, es ist Thursday 1-4. Aber Thursday und Bradshaw sind noch cleverer als sie. Auch wenn sie am Ende doch noch ein wenig Menschlichkeit gezeigt hat, bin ich froh, dass sie nun Text ist, sie hätte sich eh nicht dauerhaft geändert, sie war einfach so.


    Thursday 5 hat sich aber ganz gut gemausert, aber ob sie den Bänden 1-4 so guttun wird? Wo doch alle Leser gerade so begeistert von dem vielen Sex waren :D


    Landen wusste also tatsächlich über alles Bescheid, dass ihn Bowden & Co. allerdings regelmäßig informiert haben, damit hatte ich aber nicht gerechnet. Landen ist schon irgendwie süß und passt zu Thursday <3


    So, das Ende der Chronogarde ist beschlossen - und Thursdays Vater kommt zurück nach Hause? Heißt das, dass er nun sesshaft wird? Ich hatte mich schon die ganze Zeit gefragt, was aus ihm werden würde, wenn die Chronogarde aufhört zu existieren.


    Auf dem Luftschiff wird es nochmal spannend - und ich bin jetzt ziemlich neugierig, wie es weitergehen wird. Es gibt ja noch einen Band, glücklicherweise ^^

    Liebe Grüße

    Karin


  • Jenny! So klärt sich ihre ständige Abwesenheit endlich auf. Dieses Miststück Aornis. Man sollte ihr die zusätzlichen 12 Minuten wieder wegnehmen. Aber wann hat sie Thursday das denn eingegeben? Dann hätte sie doch von der Geburt Tuesdays wissen müssen, oder? Ich meine, wenn sie Thursday ein drittes Kind unterjubelt, dass so viel später geboren wird. Aber alle unterstützen sie dabei. Die eigene Familie, Freunde, Nachbarn. Ihre "wachen" Phasen erinnerten mich an Menschen mit Alzheimer, die teilweise eben auch bemerken, was mit ihnen los ist. :sauer:


    Diese Episode ist mir ziemlich an die Nieren gegangen. Dein Vergleich mit Alzheimer trifft es ganz gut. Immer wieder die Erklärung hören zu müssen, dass die eigene Tochter nicht nur nicht lebt, sondern niemals existiert hat und alle Erinnerungen an sie falsch sind, muss furchtbar sein.

    Das stelle ich mir auch richtig schlimm vor.

    Liebe Grüße

    Karin