Jasper Fforde - Irgendwo ganz anders/First Among Sequels

Leserunde mit Judith & Christian Vogt ab 11.10.2019: Wasteland [Postapokalyptische Utopie]
Literaturschock positioniert sich. Keine Toleranz für Nazis und Faschisten, denn wer neben diesen Arschlöchern marschiert, ist entweder selbst ein Nazi / Faschist oder eine nützliche Marionette derselben. Andere Kategorien gibt es nicht.

Es gibt 77 Antworten in diesem Thema. Der letzte Beitrag () ist von Valentine.

  • Je länger Thursday versucht herauszubekommen wo sie ausgesetzt worden ist, desto unheilvoller wird es. Man fiebert richtig mit, zu erfahren um welches Buch es sich handeln könnte. Da wird einem erst mal wieder klar, wie vielschichtig die BuchWelt ist.

    Aber echt, ich habe mich auch die ganze Zeit gefragt, in welchem Buch sie feststeckt. An mündliche Überlieferungen hatte ich bis dahin noch gar nie gedacht.


    Allerdings wunderte mich, dass das weitere Schicksal von Thursday5 die echte Thursday so kalt ließ.

    Genau das war die Stelle, an der ich kurz gestutzt habe und misstrauisch wurde, ob nun wirklich die richtige Thursday in den fünften Band verbannt wurde.


    Über das Mädchen, das sich über seine Rettung beklagt hat, musste ich auch ziemlich lachen :lachen: Sowas Blödes aber auch! :elch:

    Das geht ja auch gar nicht, wenn man einfach so mal gerettet wird - und das einen aus der gewohnten Routine reißt :D

    Liebe Grüße

    Karin

  • Was ist das denn für ein fieses Ende =O


    Nun bin ich aber gespannt, bei wem es sich um den Serienkiller handelt - hier bekommt das Wort eine ganz neue Bedeutung :D Und welche Motivation dahintersteckt.

    Oh ja, diese Doppeldeutigkeit ist mir noch gar nicht aufgefallen, aber du hast vollkommen recht! :elch:



    Und das Ende ist fast so schlimm wie eine dieser Zeitschleifen. :belehrerin::kommmalherfreundchen:

  • Apropos Zeitschleife: wenn es die Strafe "Gefangen in einer Zeitschleife" nicht mehr gibt, hoffe ich nur, dass Aornis nicht doch noch die Flucht gelingt.

    Liebe Grüße

    Karin

  • Ups. Als ich die Monatsübersicht geschrieben habe, ist mir aufgefallen, dass ich hier noch gar keinen Schlussbeitrag geschrieben habe.

    Auch die Leseschnecke hat mittlerweile das Buch beendet.


    Noch zu der Sache mit Jenny: Das war sehr heftig. Die arme Familie, die Thursday schon so oft erklären musste, warum Jenny nicht da ist - und dann fängt das wieder von vorne an. Das ist wahrscheinlich noch schlimmer für sie als für Thursday, die das regelmäßig wieder hören muss.


    Das Ende war wieder sehr aufregend (allein die Taxifahrt und der Angriff der Danvers') und ganz ehrlich, mit Thursday möchte ich nicht tauschen. ^^

  • Ich kriege schon Atemnot, wenn ich über Thursdays hektisches Leben lesen muss - geschweige denn, will ich das selbst erleben. :entsetzt:

  • Ich käme auch mit den vielen verschiedenen Aufgaben und Personen, mit denen sie zu tun hat, durcheinander. Ganz zu schweigen von Zeitreisen und den verschiedenen Versionen ihres Sohnes.

    Das wäre mir zu verwirrend, anstrengend und gefährlich in einem. ^^

  • Hmmm, vielleicht könnte ich dann zeitweise eine Version meiner Tochter haben, die nicht ununterbrochen redet...:breitgrins:

  • Wäre sicher spannend, was die dann stattdessen für Fehler hätte :lachen: Thursday hat sich zeitweise ja auch den altbekannten, muffeligen Sohn zurückgewünscht :elch:

    Be curious, be creative, be patient, be joyful.

    (Agnès Varda)

  • Wobei ich ja sagen muss, dass mir correct-Friday direkt unheimlich war und ich Thursdays Vorliebe für Grunge-Boy mit seinem sehr eigenen Körpergeruch verstehen konnte.

  • Ja, geradezu gruselig, ein Teenager, der so dermaßen beherrscht und brav ist!

    Be curious, be creative, be patient, be joyful.

    (Agnès Varda)