Sophokles - König Ödipus

Leserunde mit Judith & Christian Vogt ab 11.10.2019: Wasteland [Postapokalyptische Utopie]
Literaturschock positioniert sich. Keine Toleranz für Nazis und Faschisten, denn wer neben diesen Arschlöchern marschiert, ist entweder selbst ein Nazi / Faschist oder eine nützliche Marionette derselben. Andere Kategorien gibt es nicht.

Es gibt 40 Antworten in diesem Thema. Der letzte Beitrag () ist von tigi86.

  • Hier kommt Euer Leserundenthread zu König Ödipus.


    Viel Spaß!

    Be curious, be creative, be patient, be joyful.

    (Agnès Varda)

  • Dankeschön und huhu ihr Lieben :)


    So, Ödipus liegt bereit. Sobald ich meine Tagesseiten in meinem Hauptroman durchhab, fang ich an. Mal schauen, wie weit ich in einem Rutsch komme. (Wenn ich mich recht erinnere, ist die Sprache ja doch ein wenig anstrengend.)

  • Ja, das stimmt wohl. Aber ich glaube, dieses "Problem" haben sicher die meisten Klassiker so ansich. "König Ödipus" ist mein zweiter Sophokles, vor ein paar Jahren las ich "Antigone" von ihm, weil ich es mir nachher im Theater angeschaut hatte und ich wollte mir das Stück dann doch nicht unvorbereitet anschauen.

  • Hallo Ihr Lieben,


    ich habe schon mal begonnen - ich lese das ebook von amazon eine Übersetzung von Hugo von Hofmannsthal.
    Ich muss gestehen ich habe vorher schon mal geschaut um was es genau bei dem Stück geht und habe mir auch die Zusammenfassung der Vorgeschichte bei wikipedia schon durchgelesen.


    Ich habe eine erste Szene gelesen, wo die Knaben ihrem König Ödipus ihr Leid klagen, es wird in meiner Übersetzung mit der Pest bezeichnet, was ich in Verbindung mit der Zeit in der es spielt nicht ganz glauben kann. Habt ihr da evtl. einen andere Übersetzung? Kreon, der Schwager kehrt vom Orakel zurück und verkündet dessen Spruch. Hier musste ich erstmal schauen was der pythische Palast um Phoibos ist - wenn mir google da richtig geholfen hat, ist es Apoll und sein Orakelspruch stammt aus Delphi.
    Hätte ich jetzt vorher nicht nachgelesen was die Vorgeschichte zu König Ödipus ist, wäre es ja jetzt ein kleiner Krimi, denn ich wäre genau so unwissend wie Ödipus selbst.


    Die Sprache finde ich im Moment nicht sehr schwer zu verstehen - es liest sich recht gut und ich komme bis auf bestimmte Personen und Orte zügig voran.


    Viele Grüße
    schokotimmi

    Weltreise: 43/223 - 19,3%

  • Kaufen* bei

    Amazon
    Bücher.de
    Mojoreads
    Buch24.de
    LChoice (lokal)

    * Werbe/Affiliate-Links


    Ich habe eine Ausgabe vom Hamburger Lesehefte Verlag und laut Impressung beruht die Ausgabe auf einer Übersetzung von J. J. Chr. Donner. Mir sagt der Name nichts, Hugo von Hofmannsthal hingegen schon. Aber ich kann leider nichts dazu sagen, inwiefern die beiden Übersetzungen voneinander abweichen.


  • Ich habe eine erste Szene gelesen, wo die Knaben ihrem König Ödipus ihr Leid klagen, es wird in meiner Übersetzung mit der Pest bezeichnet, was ich in Verbindung mit der Zeit in der es spielt nicht ganz glauben kann. Habt ihr da evtl. einen andere Übersetzung?


    In meiner Ausgabe ist von einer Seuche die Rede.

  • So, die Vorszene habe ich soeben beendet und am Ende ist auch von der Pest die Rede. Aber laut Kreon, gibt es einen Mord, den es aufzuklären gibt. Deshalb die Pest? Ist damit vielleicht so eine Art Fluch gemeint, die die Stadt durch den Mord auf sich gezogen hat? Oder habe ich das falsch interpretiert?


    In meiner Ausgabe heißt es, dass Ödipus Kreon nach "Apollons Heiligtum in Pytho" entsandte und in den Anmerkungen meiner Ausgabe steht, dass Pytho der alte Name für Delphi ist.


    Ödipus scheint ein mitfühlender Herrscher zu sein, dem das Leid seines Volkes schon länger durch den Kopf geht und der den Mord unbedingt aufklären möchte.


    In die Sprache bin ich schnell reingekommen, aber gelegentlich muss ich doch noch in den Anmerkungen nachschlagen, gerade was bestimmte Ausdrücke oder Namen anbelangt.



    Hätte ich jetzt vorher nicht nachgelesen was die Vorgeschichte zu König Ödipus ist, wäre es ja jetzt ein kleiner Krimi, denn ich wäre genau so unwissend wie Ödipus selbst.


    Mit der Vorgeschichte von König Ödipus habe ich mich auch noch nicht so sehr beschäftigt, obwohl mir der Name Ödipus ein Begriff ist, auch hinsichtlich seiner Begegnung mit der Sphinx. War es nicht Ödipus, der mit seiner Mutter geschlafen haben soll?

  • schokotimmi : ich bin ähnlich weit wie du und lese auch die gleiche Ausgabe. Allerdings habe ich vorher nichts über die Geschichte gelesen. Eigentlich wollte ich das auch machen, aber dann habe ich mich dagegen entschieden. Wenn ich gar nicht durchblicke, werde ich meine Meinung vielleicht noch ändern.


    Ich finde die Stimmung sehr bedrückend. Krankheit, Mord und ein König, der mit der Situation emotinal überfordert ist. Ödipus leidet zwar nicht körperlich mit seinen Untertanen, aber seine Hilflosigkeit angesichts ihrer Not belastet ihn doch.


    Mit der Vorgeschichte von König Ödipus habe ich mich auch noch nicht so sehr beschäftigt, obwohl mir der Name Ödipus ein Begriff ist, auch hinsichtlich seiner Begegnung mit der Sphinx. War es nicht Ödipus, der mit seiner Mutter geschlafen haben soll?


    Das ist auch das Einzige, was ich mit dem Namen in Verbindung bringe :winken:



    Sobald ich meine Tagesseiten in meinem Hauptroman durchhab, fang ich an.


    Tagesseiten? Hast du eine bestimmte Anzahl an Seiten pro Tag, die du lesen willst?


    Mal schauen, wie weit ich in einem Rutsch komme. (Wenn ich mich recht erinnere, ist die Sprache ja doch ein wenig anstrengend.)


    Und? Wie weit bist du gekommen? Ich finde die Sprache nicht so anstrengend, aber ich lese auch nur wenige Seiten am Stück. Ich kann mir gut vorstellenn, dass es beim längeren Lesen mehr anstrengt.

    I'm young enough to still see the passionate girl that I sued to be. But I'm old enough to say I got a good look at the other side.

  • Guten Morgen,



    Das ist auch das Einzige, was ich mit dem Namen in Verbindung bringe :winken:


    Ja das hat er, aber da ihr ja absichtlich vorher nichts gelesen habt, sage ich jetzt auch nicht mehr dazu.


    Ein wenig ändert sich die Stimmungslage bei Ödipus mit der Begegnung und dem Spruch des Sehers.


    Dazu aber später mehr....


    Viele Grüße
    schokotimmi

    Weltreise: 43/223 - 19,3%

  • Jup, ich les mindestens 50 Seiten am Tag.


    Bin jetzt noch nicht sooo weit (irgendwie bin ich erst um 22 Uhr dazu gekommen, anzufangen :redface: ), aber bei mir steht auch die Pest drin. Aber ich denke eher, dass das von Pestilenz kommt? Der apokalyptische Reiter hieß ja schon vor dem Mittelalter so, daher denke ich eher, dass die Krankheit danach benannt wurde. Pestilenz ist ja nur ein anderer Begriff für schlimme Krankheit, oder?


    *hust* Also ich kann zur Vorgeschichte spoilern, wenn das wer will? Ich hab sowohl Ödipus schon mal gelesen (allerdings vor 13 Jahren), als auch mich damals im Unterricht mit den Vorereignissen beschäftigen müssen.

  • Wegen mir könnt ihr spoilern, das wird bei Leserunden immer ein bisschen gemacht :winken:


    Taaya : Tagesseiten habe ich irgendwann aufgegeben, weil ich die nicht immer einhalten konnte. Ich habe dafür aber einen groben Lesevorsatz pro Woche (wobei der auch manchmal umgeworfen wird :redface:).

    I'm young enough to still see the passionate girl that I sued to be. But I'm old enough to say I got a good look at the other side.

  • Bei mir klappt es noch. Aber ich bin ja auch leider arbeitslos und hab quasi alle Zeit der Welt.


    Hm ... bin zwar erst auf Seite 14, aber mir ist etwas aufgefallen, dass ich damals nicht bemerkte. Unter all dem Pathos wird ein gewisses Idealbild einer Gesellschaft vermittelt. Dass ein Monarch immer sein Volk zuerst stellen und ihm Vater sein soll, das wusst ich schon, weil ich Aristoteles im Studium lesen musste. Aber die Stadt soll auch ihre Bürger nähren? Und erst, wenn jemand einen Hinweis hat und den verschweigt, soll man ihn nicht mehr bei sich aufnehmen? Das klingt sehr danach, dass da nicht etwa jeder für sich um Nahrung und Dach über dem Kopf arbeiten muss, sondern man sonst auch für einander sorgt. Interessant, dass so ein Idealbild, das bis heute noch nicht wirklich erfüllt wird, schon vor 2000 Jahren im Theater genutzt wurde.

  • Und erst, wenn jemand einen Hinweis hat und den verschweigt, soll man ihn nicht mehr bei sich aufnehmen?


    Sorry, ich stehe gerade voll auf dem Schlauch. Was meinst du mit dem Hinweis?

    I'm young enough to still see the passionate girl that I sued to be. But I'm old enough to say I got a good look at the other side.

  • Sorry, ich stehe gerade voll auf dem Schlauch. Was meinst du mit dem Hinweis?


    Ich denke sie bezieht sich auf Ödipus Rede wo er alle zur gegenseitigen Rücksicht und Fürsorge ermahnt, diese aber nur so lange zuteil wird wie man das allgemeinwohl der Stadt berücksichtigt, beherbergt oder versorgt man den gesuchten Mörder oder verschweigt man evtl. Hinweise auf ihn, wird man ausgeschlossen.

    Weltreise: 43/223 - 19,3%

  • Genau. Er sagt ja, wenn der Mörder selbst sich meldet, wird ihm kein Haar gekrümmt, er muss nur gehen. Alle anderen sollen sprechen, wenn sie was wissen. Sonst werden sie verstoßen und keiner darf mehr mit ihnen reden, ...


    (Wobei er das ja ein paar Zeilen später auch dem Mörder androht, wenn ich das richtig verstehe. Nicht sooo clever. Dieses 'wenn du dich meldest und der Stadt damit hilfst, musst du nach Apollons Wunsch zwar gehen, aber da du uns damit erlöst, tun wir dir nicht weh' ist da doch deutlich mehr Anreiz, sich zu stellen. Aber er kann ja nicht wissen, wen er mit dem späteren Schwur dann trifft.)

  • Ah, alles klar. Daran kann ich mich auch erinnern.

    I'm young enough to still see the passionate girl that I sued to be. But I'm old enough to say I got a good look at the other side.

  • Ich habe nun auch Teiresias, des blinden Sehers Spruch gelesen. Er weiß wer der Mörder ist, will es aber nicht sagen - will dem König nicht Bloßstellen. Aber König Ödipus versteht es völlig falsch und wittert eine Intrige ausgehend vom Schwager Kreon.


    Es führt zum Streit und Teiresias wird böse: "Da du der Greuel bist, der blutbefleckte, das Gespinst des Grauens, die fressend Beule dieser Stadt." Natürlich glaubt Ödipus ihm aus der Situation heraus nicht - man kann ihm das ja auch gar nicht verübeln, er ist in die Enge getrieben und er weiß ja wirklich nicht das er es sein könnte.
    Er hört den Sprüchen des Sehers noch zu, aber will nicht verstehen und wahr haben was er sagt. Am Ende jagt Ödipus ihn davon, doch der Seher weiß dass er nichts zu befürchten hat.
    Habt ihr seine Andeutungen verstanden - ich weiß nicht ob ich alles verstanden hätte wenn ich nicht die Vorgeschichte gelesen hätte?!


    Ich würde erstmal warten, will euch nicht gleich alles verraten... aber die Beschreibung des Seher ist wirklich gelungen.


    Ich bin gespannt wie es weitergeht, welche Gedanken sich König Ödipus macht.


    Grüße
    schokotimmi

    Weltreise: 43/223 - 19,3%

  • Woah, die Zeilen 1496ff. sind mal echt eklig. Das hatte ich verdrängt. Hätte man das nicht ähnlich dramatisch ausdrücken können, ohne .... naja, so bildlich zu werden?

  • Ich habe gerade Ödipus' Gespräch mit dem Seher Teiresias gelesen, ich glaube, der hat sich sicher etwas anderes erhofft, wittert sogar eine Intrige seitens Kreons, und er jagt den Seher davon. Im Streit lässt Teiresias ja schon durchblicken, wer hier der Übeltäter ist, was zur Folge hat, dass Ödipus ihn davonjagt.



    Habt ihr seine Andeutungen verstanden - ich weiß nicht ob ich alles verstanden hätte wenn ich nicht die Vorgeschichte gelesen hätte?!


    Ja, ich denke schon, dass man ohne Vorkenntnisse diese Szene anders deuten könnte.