Mary Ann Fox - Je tiefer man gräbt

Bitte achtet auf euch und eure Lieben! Bleibt gesund!

Zum Thema COVID19 darf ab sofort ausschließlich in diesem Thread geschrieben werden!

Es gibt 4 Antworten in diesem Thema. Der letzte Beitrag () ist von Sagota.

  • Kaufen* bei

    Amazon
    Bücher.de
    Mojoreads
    Buch24.de
    LChoice (lokal)

    * Werbe/Affiliate-Links


    Die Magie englischer Gärten entfaltet bei mir ihre volle Wirkung und so war ich gleich gespannt, als ich diesen Krimi mit der jungen Gärtnerin Mags als Protagonistin in die Finger bekam. Dazu spielt er im Frühsommer in Cornwall - was kann es Schöneres geben!


    Die junge Witwe Mags ist nach einer großen Enttäuschung aus den Vereinigten Staaten in ihre Heimat England - genauer gesagt Cornwall - zurückgekehrt, wo sie sich völlig ohne Geld ein neues Leben aufbauen muss. Sogar das Erbe ihres Vaters, das Elternhaus nämlich, muss sie verscherbeln, aber eines kann ihr keiner nehmen: das, was ihr Vater ihr beigebracht hat, nämlich die Kunst des Gärtnerns und so hat sie sich binnen zwei Jahren ein ganz gut laufendes Gartenbau- und pflege-Unternehmen aufgebaut, sie selbst ist zwar ihre einzige feste Mitarbeiterin, aber sie hat bereits so einige Erfolge verzeichnet, als sie auf dem herrschaftlichen Anwesen im Ort bei einer Gartenführung aushelfen soll, was sie nur zu gern tut. Den Garten hat nämlich ihr geliebter Vater angelegt und die Umgebung ist für sie mit wunderbaren Kindheitserinnerungen verknüpft - nicht zuletzt an den attraktiven Sohn der Familie, Thomas. Wobei dieser nichts von seiner Anziehungskraft eingebüßt hat, obwohl er vor einigen Jahren eine furchtbare Enttäuschung hinnehmen musste, seine Verlobte verließ ihn nämlich direkt nach der Verlobung. Und nun macht Mags im Garten seiner Familie einen grausigen Fund.


    Man merkt teilweise, dass dieser Krimi aus der Feder einer deutschen Autorin stammt, es werden nämlich alle Klischees in Bezug auf England bemüht, die man sich nur denken kann. Aber es kommen auch interessante Hintergrundinformationen hinzu, die darüber hinausgehen und vor allem ist die Schilderung der Gärten und der kornischen Landschaft derart atmosphärisch, dass das mich beim Lesen gleich wieder versöhnlich gestimmt hat und ich auch darüber hinwegsehen konnte, dass der eigentliche Kriminalfall recht absehbar und zudem nicht allzu spannend war.


    Spannend fand ich vielmehr Mags als Person und die Figuren um sie herum - da ist noch viel Potential, denn Vieles aus Mags`persönlicher Geschichte wird nur angedeutet, weswegen ich mir fast sicher bin, dass da noch was kommt - nämlich weitere Bände mit der sympathischen Gärtnerin in der Hauptrolle. Ich freue mich sehr darauf, denn trotz meiner kleinen Meckerei - einer auf sehr hohem Niveau, möchte ich betonen - habe ich regelrecht darin geschwelgt! Ein Krimi für alle, die es nicht zu blutig haben müssen und England mögen!
    4ratten


  • Man merkt teilweise, dass dieser Krimi aus der Feder einer deutschen Autorin stammt, es werden nämlich alle Klischees in Bezug auf England bemüht, die man sich nur denken kann. Aber es kommen auch interessante Hintergrundinformationen hinzu, die darüber hinausgehen ...


    So etwas merkt man immer. ein bisschen, finde ich. Da ist es egal, in welchem Land die Geschichte spielt oder woher der Autor kommt. Manchmal geht das nach hinten los, wenn zu viele Klischees bemüht werden. Aber wie du geschrieben hast: oft recherchieren ortsfrmde Autoren besser und man erfährt mehr als von einem Autor aus der Gegend. Die nehmen oft Dinge für selbstverständlich und schreiben nichts darüber.

    Es kommt darauf an, wie du dein Leben mit Leben füllst.

  • Mags Blake ist vor einiger Zeit zurückgekommen in ihren Heimatort Rosehaven in Cornwall. Nach dem Tod ihres Mannes Arthur sah sie keinen Grund länger in Amerika zu bleiben. Ihr Mann hat ihr einen Schuldenberg hinterlassen und sie sah sich gezwungen, ihr Elternhaus zu verkaufen. Nun hat sich sie einen kleinen Betrieb aufgebaut und arbeitet als Landschaftsgärtnerin. Als ihr Jugendfreund Thomas Williams sie bittet, am Tag der offenen Tür Besucher durch die Shelter Garens zu führen, sagt sie begeistert zu. Der Garten ist etwas ganz Besonderes mit seinen vielen seltenen und auch exotischen Pflanzen; er wurde von Mags Vater angelegt. Ihr fällt auf, dass die Hortensien an einer bestimmten Stelle des Gartens, eine andere Farbe angenommen haben. Als Mags später an der Stelle gräbt, findet sie menschliche Knochen und schon bald stellt sich heraus, dass es sich um die Überreste von Emily Franklin handeln muss, die mit Thomas verlobt war und dann verschwand. Mit ihr verschwand aber auch noch die Schmucksammlung der Familie.


    Der flüssige Schreibstil ist sehr gut zu lesen. Die Beschreibung der Gegend ist bildreich, so dass ich mir alles gut vorstellen konnte.


    Der Krimi entwickelt sich langsam, so dass man alle beteiligten Personen kennenlernen kann. Die Charaktere sind sehr gut beschrieben und kommen authentisch rüber. Mags ist eine sympathische Person, die ihr Schicksal so nimmt, wie es kommt. Kurzerhand nimmt sie ihr Leben wieder in die Hand und ist in dem kleinen Ort auch gut angesehen.


    Wer weiß, dass Hortensien bei bestimmten Bodenverhältnissen die Farbe ändern, dem wird so etwas auffallen und natürlich fällt es der Fachfrau auch sofort auf. Nachdem sie die Überreste der Toten gefunden hat, kann es Mags nicht lassen, sie muss ermitteln und herausfinden, was damals geschehen ist. Dabei hat Mags aber auch viel Glück und ist oft zufällig am rechten Platz.


    Da es immer wieder unverhoffte Wendungen gibt, tappten sowohl Mags als auch ich lange im Dunkeln. So blieb die Spannung erhalten und ich kann sagen „Der Mörder ist nicht immer der Gärtner“.


    Mir hat dieser unterhaltsame und unblutige Krimi gut gefallen.

  • Die junge Gärtnerin Mags hat sich nach ihrer Scheidung in ihrer alten Heimat Cornwall selbständig gemacht. Am "Tag der offenen Tür" soll sie Besucher von "Shelter Gardens" durch den alten Landschaftsgarten aus dem 19. Jahrhundert führen. Dabei fällt ihr auf, dass einige Hortensien eine ungewöhnliche Farbe aufweisen. Als sie später ihre Neugier befriedigt und unter den Hortensienbüschen gräbt, stößt sie auf menschliche Knochen. Sind es die Überreste der Verlobten von Thomas Williams, dem zukünftigen Erben von "Shelter Gardens"? Dessen Verlobte verschwand eines Tages spurlos mit einer wertvollen Schmucksammlung...

    Mein Leseeindruck:

    Ich liebe Cornwall sehr und bin auch ein großer Fan von englischen "Landhauskrimis". Daher hat mich dieses Buch sofort angesprochen. Dass es zudem noch der Auftakt einer Reihe sein soll, freut mich nun um so mehr! Dieser erste Band hat mich nämlich schon von sich überzeugen können.

    Ich mag die ruhige Art sehr, mit der dieser Krimi erzählt wird. Spannung ist durchaus vorhanden, aber es ist in erster Linie ein Wohlfühlkrimi, der nicht besonders viel Action aufweist, dafür viel mehr von diesem besonderen Charme, den englische Kriminalromane für mich haben. Ich konnte mich in die Story hineinfallen lassen und habe mich gleich wohlgefühlt.

    Das Buch hat sich sehr flüssig und sehr angenehm lesen lassen. Ich hatte viel Lesespaß und freue mich auf hoffentlich viele weitere Fälle für die Gärtnerin Mags!

    Lesen aus Leidenschaft

  • Eure Rezensionen hören sich gut an - ich behalte diesen Krimi mal im Auge, könnte auch was für mich sein! :zwinker:

    "Bücher sind meine Leuchttürme" (Dorothy E. Stevenson)