Tracy Buchanan - Die Mitternachtsschwestern

Leserunde mit Judith & Christian Vogt ab 11.10.2019: Wasteland [Postapokalyptische Utopie]
Literaturschock positioniert sich. Keine Toleranz für Nazis und Faschisten, denn wer neben diesen Arschlöchern marschiert, ist entweder selbst ein Nazi / Faschist oder eine nützliche Marionette derselben. Andere Kategorien gibt es nicht.

Es gibt 1 Antwort in diesem Thema. Der letzte Beitrag () ist von Krimine.

  • Tracy Buchanan - Die Mitternachtsschwestern


    Kaufen* bei

    Amazon
    Bücher.de
    Mojoreads
    Buch24.de
    LChoice (lokal)

    * Werbe/Affiliate-Links


    Die Wahrheit liegt in der Vergangenheit


    Die Berufstaucherin Willows ist rund um den Globus unterwegs. Die Unterwasserwelt übt von jeher eine Faszination auf sie aus. Vielleicht liegt es auch daran, dass sie ihre Eltern durch ein Schiffsunglück verlor, als sie noch ein Kind war und danach bei ihrer Tante Hope aufwuchs, zu der sie aber nie eine enge Beziehung hatte. Schon lange versucht sie, mehr über ihre Mutter Charity und ihren Vater herauszufinden, aber ihre Tante gibt nur spärlich Informationen preis, was auch ein Grund für ihre Entfremdung ist. Eines Tages folgt Willow einer Einladung zu einer Fotoausstellung über Unterwasserwälder. Der Fotograf war ein alter und enger Freund ihrer Mutter. Willow, die neugierig geworden ist, beginnt im Leben ihrer Eltern und vor allem ihrer Mutter nach der Wahrheit und vor allem nach Antworten zu suchen. Dafür taucht sie sogar nach dem alten Schiffswrack, auf dem ihre Eltern ihr Leben verloren haben. Der Fund einer Handtasche und einer Halskette werfen immer mehr Fragen auf. Waren ihre Eltern glücklich, oder hatte ihre Mutter einen Geliebten? Nach und nach versucht Willow, das Puzzle über ihre Familie zusammenzusetzen…


    Tracy Buchanan hat mit ihrem Buch „Die Mitternachtsschwestern“ einen unterhaltsamen Roman vorgelegt, der durch gekonnt miteinander verknüpfte unterschiedliche Zeitebenen einiges an Spannung aufbaut und mit einer überraschenden Auflösung besticht. Der Schreibstil ist flüssig und bildhaft, zudem etwas mystisch und düster angehaucht. Dem Leser wird es leicht gemacht, regelrecht in die Geschichte einzutauchen. Die Handlung wird in zwei verschiedenen Perspektiven erzählt, die eine behandelt die Gegenwart um Willow und ihre Suche, die andere schildert die Geschehnisse in der Vergangenheit um die drei Schwestern Charity, Hope und Faith. Durch das Verweben von Gegenwart und Vergangenheit ist der Leser Willow immer einen Schritt voraus, wird jedoch selbst vom Finale überrascht. Die Beschreibung der einzelnen Tauchgänge und auch der Unterwasserwelt sind sehr farbenfroh und lassen Bilder im Kopf entstehen.


    Die Charaktere sind sehr detailliert ausgestaltet und mit Leben versehen. Sie wirken durchweg authentisch und realitätsnah. Willow ist eine sympathische junge Frau, die bis heute den Tod ihrer Eltern nicht wirklich verarbeitet hat. Zu viele Geheimnisse stehen dazwischen, die Willow unbedingt lüften möchte. Sie ist stur und eine Kämpfernatur, gleichzeitig ist sie neugierig, freundlich und hat ein Herz. Willows Mutter Charity wirkt erst noch recht oberflächlich und naiv, doch je mehr der Leser von ihr erfährt, umso interessanter wird sie, denn sie verbirgt ihre wahren Gefühle hinter einer Maske, die sie ihren Mitmenschen zeigt. Schmerz und Verletzungen lässt sie sich nicht anmerken und täuscht damit jeden in ihrem Umfeld. Gleichzeitig ist sie eine Frau mit vielen Träumen. Hope, Charitys Schwester, ist eine undurchsichtige Person, die erst einmal nicht sehr sympathisch wirkt. Sie ist all die Jahre in ihrem Heimatort geblieben und führt dort ein Café. Sie konnte Willow die verlorene Familie nicht ersetzen, gleichzeitig hatten die beiden Schwierigkeiten, eine engere Bindung miteinander aufzubauen. Hope ist eine Geheimnisträgerin, die nur widerwillig Informationen preisgibt, allerdings ist sie auch eine einsame Frau, die sich selbst nach Nähe sehnt. Niall ist ein alter Freund aus der Kindheit der drei Schwestern, dessen Auftauchen in der Gegenwart Willow dazu bringt, sich endlich auf die Suche nach der Wahrheit zu machen.


    „Die Mitternachtsschwestern“ ist ein durchweg spannender Roman über Familiengeheimnisse, Verlust und Schmerz sowie über die Suche nach der Wahrheit. Die geschickte Mischung aus Gegenwart und Vergangenheit lassen die Geschichte nie langweilig werden. Eine Leseempfehlung für alle, die gern Geheimnisse aufdecken!


    4ratten

    Einmal editiert, zuletzt von HoldenCaulfield () aus folgendem Grund: Buchlink eingesetzt

  • Ein schicksalsumwobener Roman, der von starken Gefühlen und vielen Missverständnissen geprägt ist


    Das Leben der drei jugendlichen Schwestern Faith, Hope und Charity verläuft völlig unbeschwert, bis ein Unfalltod alles verändert. In einer Nacht, die niemand in dem kleinen englischen Städtchen Busby-on-Sea je vergessen wird, stirbt Faith am Straßenrand, während Charitys Jugendliebe Niall angeklagt wird, sie mit dem Auto getötet zu haben. Vierzig Jahre danach erhält Charitys Tochter Willow eine Einladung von Niall, der inzwischen als Unterwasserfotograf sehr erfolgreich ist. Doch kaum hat sie seine Ausstellung besucht, flammen in ihr Zweifel auf, ob die Beziehung zwischen ihm und ihrer Mutter je beendet worden ist. Denn seine Bilder sprechen eine andere Sprache, und da Willow ihre bei einem Schiffsunglück ums Leben gekommene Mutter nicht mehr fragen kann, beginnt sie selbst die Vergangenheit neu aufzurollen.


    "Die Mitternachtsschwestern" ist ein kurzweiliger Roman, der unzählige Lügen und Geheimnisse in sich birgt und eine Liebe, die dem Schicksal zum Opfer fällt. Dabei spielen vor allem tiefe Gefühle eine große Rolle und Menschen, die getäuscht und belogen werden. Und mitten unter ihnen gibt es eine junge Frau, die wissen möchte, ob die ihr zugetragene Familiengeschichte der Wahrheit entspricht. Doch bevor sie das ganze Ausmaß einer arglistigen Täuschung erkennt, lernt sie wundervolle Menschen kennen, die ihr auf dem Weg in die Vergangenheit hilfreich zur Seite stehen und bereist Orte in der ganzen Welt, deren besondere Faszination die unter Wasser befindlichen Wälder sind. Das alles wird von Tracy Buchanan mit einem guten Gespür für menschliche Verhaltensweisen und der Fähigkeit erzählt, die Schönheit der beschriebenen Landschaften dem Leser bildlich nahezubringen.


    Verschiede Zeitebenen und unterschiedliche Handlungsorte wechseln sich miteinander ab und sorgen dafür, dass der Leser ganz allmählich in das Leben der beiden Hauptfiguren eintaucht, aus deren Perspektiven heraus die Handlung erzählt worden ist. Da ist zum einen die junge Taucherin Willow, die seit dem Tod ihrer Eltern bei ihrer Tante Hope groß geworden ist und während eines Tauchgangs zum gesunkenen Kreuzfahrtschiff ihres Vaters auf ein merkwürdiges Schmuckstück stößt. Zum anderen lernt er ihre Mutter Chartity kennen, die nach einer verhängnisvollen Begebenheit in ihrer Jugend mit zwiespältigen Gefühlen zu kämpfen hat und nicht immer die richtigen Entscheidungen trifft. Zwei Frauen, die in ihren Handlungsweisen nachvollziehbar beschrieben worden sind und durch ihre immer wieder aufkommenden Zweifel und dem Mut das Schicksal zu bezwingen wunderbar lebendig in Erscheinung treten.


    Fazit:

    "Die Mitternachtsschwester" ist ein schicksalsumwobener Roman, der von starken Gefühlen, missbrauchtem Vertrauen und vielen Missverständnissen geprägt ist und trotz seines an manchen Stellen bedächtigen Verlaufs gut unterhält.


    4ratten