05 - Seite 347 bis Seite 426 (Kapitel 17 bis 20)

Leserunde mit Judith & Christian Vogt ab 11.10.2019: Wasteland [Postapokalyptische Utopie]
Literaturschock positioniert sich. Keine Toleranz für Nazis und Faschisten, denn wer neben diesen Arschlöchern marschiert, ist entweder selbst ein Nazi / Faschist oder eine nützliche Marionette derselben. Andere Kategorien gibt es nicht.

Es gibt 12 Antworten in diesem Thema. Der letzte Beitrag () ist von CallaHeart.

  • Gut .... ähm .... ich wei0ß, ich weiß, ich weiß, vorauspreschen und so weiter. Aber wie soll man bitteschön bei einem so tollen Buch die Pfötchen still halten, mh? Sagt mir das mal bitte!


    Der Abschniutt hat sich einmal mehr richtig gut lesen lassen (inhaliert trifft mein Leseverhalten wohl etwas besser) und war gekennzeichnet von von Ruhmreichen Sieg und schmerzhaften Verlieren - aber was mich besonders stutzig gemacht hat, war Furians Verhalten beim einen wie beim anderen. Mia hat sowohl beim wüstenwurm wie auch bei der Seidentussi das Dunkel eingesetzt. Furian war zwei mal dabei - warum hat er Mia nicht gleich beim Wüstenwurm sein Dunkel entgegengesetzt, sondern sie nur zurecht gestutzt, als es um ihre Ehre ging und nicht um ihr Leben? :gruebel:


    Ich denke Furian ist berechnender, als wir alle miteinander annehmen ... und er weiß einiges mehr, als wir alle annehmen. Und dann auf der letzten Seite des Abschnitts dieses Ausweichen, als es um seine Vergangenheit ging ... er war ein Nichts? Ich weiße nur allzu gern auf meine letzte wilde Mutmaßung hin, dass zwischen den beiden ein Verwandschaftliches Verhältnis besteht ... aber das kann vom Alter her nicht hinhauen. Zwischen den beiden Geschwistern besteht ein Altersunterschied von 9 Jahren und Mia ist im Spiel vielleicht 18. Das passt nicht - schade, wäre schön gewesen xD


    Mhhhhm ... Ash ... Mia scheint wirklich Gefühle für sie zu hegen. Interessant wäre die Konstellation alle mal xD ich bin gespannrt. Generell wird sehr viel von Mia in dem Abschnitt hinterfragt. Sie hegt Gefühle, die sie eigentlich behindern, kann sich aber nicht dagegen wehren, Ach Mia, ich mag dich so sehr!

    Home is people, not a place (Robin Hobb, Live Ship Trader)

  • aber was mich besonders stutzig gemacht hat, war Furians Verhalten beim einen wie beim anderen. Mia hat sowohl beim wüstenwurm wie auch bei der Seidentussi das Dunkel eingesetzt. Furian war zwei mal dabei - warum hat er Mia nicht gleich beim Wüstenwurm sein Dunkel entgegengesetzt, sondern sie nur zurecht gestutzt, als es um ihre Ehre ging und nicht um ihr Leben? :gruebel:


    Ich denke Furian ist berechnender, als wir alle miteinander annehmen ... und er weiß einiges mehr, als wir alle annehmen. Und dann auf der letzten Seite des Abschnitts dieses Ausweichen, als es um seine Vergangenheit ging ... er war ein Nichts?

    Furian ist mega-interessant. Ich bin mir ja noch nicht sicher, ob er wirklich seine Schatten absichtlich gegen Mia einsetzt oder ob nicht noch etwas anderes dahinter steckt. Er macht ja eher den Eindruck, als würde er versuchen seine Schatten zu ignorieren. Er war ein Nichts? Was soll das bedeuten? Er hat sicher Schlimmes erlebt und der Glaube hat ihn wieder aufgepäppelt. Und die Dona, die ihn zu ihrem Favoriten gemacht hat.


    Die Frage, ob die Dunkelinn miteinander verwandt sind, beschäftigt mich auch. Ich denke aber eher nicht. Also nicht blutsverwandt. Dieses zueinander hingezogen fühlen ist so extrem bei Mia UND bei den Schatten von ihr und Furian... Die Schatten wollen sich ja auch ständig "vereinigen"... Da rechne ich damit, dass mit Furian doch noch was läuft. Wenn sie erst mal ihre Animositäten überwunden haben. :D


    Die Kämpfe waren auch wieder der Hammer. Erst der wirklich eklige Wurm mit seiner megaekligen Würg-Fress-Kampfmethode =O und dann eine Frau mit sechs Armen und acht Augen (die ideale Hausfrau und Mutter :P).


    Eine zweite Leserunde bremst mich hier, sonst wäre ich schon so was von durchgerauscht durch das Buch.

  • Dieser Abschnitt war wieder spannend und mir gefallen besonders die verschiedenen Protagonisten, die immer mehr Fragen aufwerfen. Sei es Furian, bei dem ich mich nun frage, was in seiner Vergangenheit vorgefallen ist. Irgendwie habe ich das Gefühl, dass er mehr über das Dunkel weiß, als er zugibt. Zudem behindert er Mia kaum dabei ihre Gabe zu verwenden, obwohl er das nicht möchte. Ich bin echt gespannt, was da alles hintersteckt.


    Die Entwicklung mit Ash finde ich einerseits irgendwie toll, andererseits finde ich es krass, dass sich Mia eventuell ausgerechnet auf die Person einlässt, die Trick auf dem Gewissen hat. Dennoch würde ich ihr etwas Liebe und Näher wünschen, auch wenn ich Ash nicht traue.


    Der Kampf mit dem Wurm und Ishkah fand ich auch ziemlich heftig. Es scheint so als ob Mia immer schlimmere Kämpfe bestreiten muss und immer alles schwieriger und tödlicher wird.

  • Ich weiße nur allzu gern auf meine letzte wilde Mutmaßung hin, dass zwischen den beiden ein Verwandschaftliches Verhältnis besteht ... aber das kann vom Alter her nicht hinhauen.

    Das hatte ich ganz am Anfang als Furian aufgetaucht ist, auch vermutet, aber die Idee habe ich mittlerweile verworfen. Es passt von der extremen Anziehung und dem Alter her einfach nicht.

  • Die Entwicklung mit Ash finde ich einerseits irgendwie toll, andererseits finde ich es krass, dass sich Mia eventuell ausgerechnet auf die Person einlässt, die Trick auf dem Gewissen hat. Dennoch würde ich ihr etwas Liebe und Näher wünschen, auch wenn ich Ash nicht traue.

    Generell finde ich die Charakterentwicklung in diesem Abschnitt einfach nur richtig geil. Mia hat im letzten Band ihre Ausbildung selten in Frage gezogen auch aufgrund ihres höheren Ziels. Aber nun? Lohnt sich das alles noch, wenn ihr Weg mit Opfern gepflastert ist, die eigentlich ihre Freunde sind? Furchtbar genial, wie Jay Kristoff immer wieder diese Saat streut, nachdem er -Mias Charakter praktisch im letzten Band gestählt hat.


    Die Szenen mit Ash finde ich grandios - sie fallen aus dem Rahmen und bringen immer wieder Mias Überzeugungen ins Wanken - und übrigens auch meine. Ich habs Ash anfangs wirklich nicht gemocht, aber nun ist sie echt in meiner Gunst gestiegen und ich hoffe, dass sie Mia mal ein bisschen auds ihrem Mentalen Schneckenhaus rausholt.

    Home is people, not a place (Robin Hobb, Live Ship Trader)

  • Ich weiße nur allzu gern auf meine letzte wilde Mutmaßung hin, dass zwischen den beiden ein Verwandschaftliches Verhältnis besteht ... aber das kann vom Alter her nicht hinhauen.

    Das hatte ich ganz am Anfang als Furian aufgetaucht ist, auch vermutet, aber die Idee habe ich mittlerweile verworfen. Es passt von der extremen Anziehung und dem Alter her einfach nicht.

    Also wenn man die Sache mit dem Bruder mal aussen vor lässt, dann könnte sie ja auch auf andere Weise mit ihm Verwandt sein. Nur weil Mias Vater und Mutter tot sind, muss ja die Familie nicht gänzlich tot sein. Onkel und Tanten, Cousin oder Cousine. Da gäbe es sicher Möglichkeiten.


    Oder - etwas abgedrehter - die Schatten sind verwandt. Das fände ich eine geniale Idee.:/

  • Jetzt habe ich doch wirklich drei Seiten zu weit gelesen! 8| Wie toll, endlich Ferien zu haben!


    Mia und Ashs Plan geht also auf, ja er läuft bis jetzt schon fast zu geschmiert, so wie wir Mia kennen! Dass der Würgwurm ausbricht, war zwar nicht mit eingeplant, aber ein wirklicher Schönheitsfehler war das ja auch nicht wirklich. Irgendwie... ich weiß nicht, ist mir der Plan nicht Plan genug, versteht ihr, was ich meine? Im ersten Teil war Mia so berechnend, als es darum ging, durch die Prüfungen zu kommen. Und hier haben sich die beiden nur gedacht, Ja, Mia wird Gladiator, gewinnt alle Kämpfe und steht letztendlich vor dem unbewaffneten Scaeva und kann ihn umbringen. Tadaa! Das schreit doch fast nach irgendetwas Uneingeplantem, oder?

    Noch vertraue ich Ash, weil die beiden ein gemeinsames Ziel verfolgen. Es ist klar, dass sie Mia auf ihre Seite ziehen will, aber tut sie nur deshalb so..hmm... verliebt? Um Mias Vertrauen zu bekommen? Aber andererseits hat sie schon Recht - Sie hatte bis jetzt ja auch keine Möglichkeit, Mia und uns wirklich zu beweisen, dass sie kein doppeltes Spiel spielt. Mega spannend!

    Was auch noch interessant werden könnte, ist, dass Mia durch die Gladiatii ihr Ziel etwas aus den Augen verliert. Bei dieser einen Stelle, als sie darüber nachdenkt, dass die Sklaven so ungerecht behandelt werden, dachte ich mir schon, dass es sicher nicht damit getan ist, dass sie es letztendlich einfach bei ihrer Rache bleiben lässt. Mir ist jetzt auch erst klar geworden, dass sie ja bis jetzt eigentlich keine Ahnung von der Sklavenwelt hatte. Ursprünglich war sie ja auch eine Markgeborene, deshalb bekommt sie die ganzen Intrigen um Leona und Leonides und so weiter mit - Aber jetzt sitzt sie unter Leonas Falken und hat fast schon Mitleid. Das kennen wir doch so gar nicht von ihr!

    Mir ist auch aufgefallen, wie übermäßig viele homosexuelle Liebespaare es gibt: Die eine Romeo und Julia-Geschichte um die Stadt Sturmwacht, Leonides' Streitwagen-Kämpfer (mir fällt gerade nicht mehr ein, wie Jay sie nennt...), Ash und Mia natürlich, und so weiter. Finde ich echt richtig genial von Jay!

    Und jetzt wird es nahezu unerträglich, nicht zu wissen, was es mit den Dunkelinn auf sich hat, und mit Furians Anziehungskraft.

    Oder - etwas abgedrehter - die Schatten sind verwandt. Das fände ich eine geniale Idee. :/

    Ich auch! Es wird echt Zeit, dass wir da mehr wissen!

  • Ich bin mir ja noch nicht sicher, ob er wirklich seine Schatten absichtlich gegen Mia einsetzt oder ob nicht noch etwas anderes dahinter steckt.

    Ich weiß auch nicht, ob ich Furian als den typischen Gladiator mit der rohen-Gewalt-Einstellung einschätzen soll, oder ob er viel mehr weiß, als er zugibt. Denn wenn er wirklich ähnlich mächtig wie Mia ist, dann könnte er doch auch den "Schattenschritt" machen. Das hieße aber dann auch, dass er freiwillig ein Sklave bliebe. Steckt da mehr dahinter, oder hat er wirklich keine Ahnung?

  • Ich bin mir ja noch nicht sicher, ob er wirklich seine Schatten absichtlich gegen Mia einsetzt oder ob nicht noch etwas anderes dahinter steckt.

    Ich weiß auch nicht, ob ich Furian als den typischen Gladiator mit der rohen-Gewalt-Einstellung einschätzen soll, oder ob er viel mehr weiß, als er zugibt. Denn wenn er wirklich ähnlich mächtig wie Mia ist, dann könnte er doch auch den "Schattenschritt" machen. Das hieße aber dann auch, dass er freiwillig ein Sklave bliebe. Steckt da mehr dahinter, oder hat er wirklich keine Ahnung?

    Das erfährt man alles im 7.ten Abschnitt. ;)