Die Wochenfrage!

Bitte achtet auf euch und eure Lieben! Bleibt gesund!

Zum Thema COVID19 darf ab sofort ausschließlich in diesem Thread geschrieben werden!

Es gibt 5.288 Antworten in diesem Thema. Der letzte Beitrag () ist von Valentine.

  • Hallo,


    also ich mache mir überhaupt keine Gedanken über ungelesene Bücher - ich habe einige, vllt. 3 stellig, ich weiß es nicht. Ich bekomme von einem Bekannten regelmäßig welche geschenkt... anfangs habe ich alles genommen und weiterverschenkt. Jetzt sortiere ich vorher schon die Genre aus, die mir gar nicht zusagen, weil ich mich damit ja nicht "vollmüllen" muss. Regelmäßig gehe ich dann durch die Regale und sortiere aus, was mir doch nicht mehr zusagt. Damit kann ich gut leben ohne das ich Herzrasen bekomme...


    Grüße

    schokotimmi

    Weltreise: 43/223 - 19,3%

  • Wie viele ungelesene Bücher ich genau habe, weiß ich nicht. Meine Sub-Liste die ich hier im Forum angelegt habe, ist nicht vollständig.

    Von den 150 Bücher die ich auf dieser Liste stehen habe sind ungefähr 2/3 Flohmarktbücher oder geschenkte Bücher. Die lese ich irgendwann mal, wenn ich Lust darauf habe. Ist aber nicht dringend.

    Das andere Drittel das ich mir wirklich bewusst gekauft habe, weil diese Bücher mich dringend interessieren, lese ich, wenn die Zeit gekommen ist. Ich lasse mich nicht von ihnen unter Druck setzen. Momentan tobe ich mich bei netgalley aus, weil das neu für mich ist, da müssen die anderen Bücher eben warten.

    Was ich aber neuerdings versuche ist mich nicht mehr an alle Bücher zu klammern. Die, die mir nicht gefallen haben gebe ich weiter. Das gleiche passiert mit den Büchern die mich nicht mehr interessieren. Ich versuche mehr auszuleihen. Diese Horterei mache ich nicht mehr, oder versuche es zumindest (mit kleinen Schritten).


    Was aber auf keinen Fall weg darf sind meine Jugendbücher und Comics. Die sind mir heilig und würde die für nichts auf der Welt hergeben.

    Lesen ist die schönste Brücke zu meinen Wunschträumen.

  • Also: Mein RuB enthält Möglichkeiten, keine Zwänge.

    Schön geschrieben.Aber wenn mein SuB bei ca 30 Büchern läge, würden mir diese Möglichkeiten auch reichen ;).

    Manche Leute glauben, Durchhalten macht uns stark.Doch manchmal stärkt uns gerade das Loslassen.Hermann Hesse



  • Ich bitte euch die Diskussionen zu der vorangegangenen Wochenfrage nun als abgeschlossen zu betrachten, damit sich die Themen nicht vermischen!

  • Es ist wieder Montag...und damit Zeit für eine neue Wochenfrage!


    In dieser Woche sind die Klassiker Trumpf!

    Welche Klassiker wolltet ihr schon immer mal lesen, habt es noch nicht geschafft und weshalb nicht ?

    Oder habt ihr endlich einen Klassiker, den ihr schon lange vor euch hingeschoben habt, endlich "geknackt"?

  • Ulysses von James Joyce.

    So richtig als Klassiker geht der Roman nocht nicht durch, aber ich zähl ihn jetzt einfach. ;) Ich hab tatsächlich vor das Buch mal irgendwann zu lesen. Ich habe auch immer mal wieder angefangen und kam jedes Mal weiter als beim letzten Mal :err:

    Ich fand es einfach mega. Gleichzeitig ist es halt schon eine Herausforderung die vielen Seiten...


    Geknackt... hm eher ich hab früher eigentlich öfter Klassiker gelesen. Dass, dies jetzt nicht mehr so oft passiert, liegt daran das ich eben die, die ich lesen wollte, gelesen habe. Wofür ich wirklich lange gebraucht habe war damals Anna Karenina, dafür hab ich länger gebraucht als für mein dickstes Buch im Regal (das ist Jahrestage von Uwe Johnson, jop hat mehr Seiten als Ulysses ;) ) . Drei Monate. Da hatte ich obwohl ich es sehr mochte, schon das Gefühl es geknackt zu haben :lachen:

  • Mein zu lesen Klassiker ist ganz sicher "Stolz und Vorurteil" von Jane Austen. Dieses Buch will ich schon ewig lesen. Ich weiss auch nicht, was mich davon abhält...vielleicht die Dickes des Buches ...oder es ist einfach so, wie mit dem SuB. Eigentlich hat man Lust ein Buch zu lesen, doch entweder kommt das Leben oder andere Bücher immer wieder dazwischen.



    HoldenCaulfield Immer wieder begonnen und wieder aufgehört mit lesen? Da bewundere ich deinen Durchhaltewillen, denn da hätte ich schon längst das Projekt aufgegeben...wie ich mich kenne...hüstel.

  • Ich mag Stolz und Vorurteil, finde aber es ein wenig überschätzt, im Vergleich dazu ist "Persuasion" viel besser.

    Vor allem die Liebesgeschichte rund um Lizzie Bennett wird maßlos überstrapaziert in den Diskussionen und wenn man sich das mal genauer anschaut. Dabei ist das alles weniger romantisch als die Filme das gerne suggerieren.

    Ich mags trotzdem :err: finde aber das sich im Grunde jedes Buch der Autorin lohnt zu lesen. Und Persuasion geht da meiner Meinung nach zu Unrecht etwas unter. Vielleicht auch weil es nicht ganz so oft Hollywoodreif verfilmt wurde, was echt schade ist.

  • Dabei ist das alles weniger romantisch als die Filme das gerne suggerieren.

    Ich mags trotzdem :err: finde aber das sich im Grunde jedes Buch der Autorin lohnt zu lesen. Und Persuasion geht da meiner Meinung nach zu Unrecht etwas unter. Vielleicht auch weil es nicht ganz so oft Hollywoodreif verfilmt wurde, was echt schade ist.

    Da ich nie Filme schauen, gehe ich da relativ unbeschwert an das Buch ran. Der grund, warum ich es unbedingt lesen möchte ist eigentlich ein ganz profaner. Ich hatte in der 6. Klasse eine tolle Deutschlehrerin. Die hat immer gesagt: Jeder sollte einmal im Leben was von Jane Austen gelesen haben. Stolz und Vorurteil war ihr Lieblingsbuch. Ich denke, dank ihr, bin ich heute so leseverrückt. Denn sie verstand es, uns Kindern die Liebe zur Literatur zu vermitteln. Sie hat damals ein Sämchen gepflanzt, das heute wächst...wuchert...8)

  • Ich bin nicht so der Typ für Klassiker, obwohl ich z.B. Fontane in der Schule großartig fand! Aber es ist ein bisschen wie bei den gehypten Büchern - die meisten haben mich eher enttäuscht. Das liegt sicher auch an mir. Ich möchte mich von einem Buch unterhalten lassen, mehr nicht.


    Allerdings könnte ich mir vorstellen, mich mehr mit Dramen auseinander zu setzen, wenn ich mehr Zeit hätte. Das Lesen von "Macbeth" mit verteilten Rollen im Stadtpark ist mir noch in guter Erinnerung ^^ Zu zweit macht das richtig Spaß.

  • Igela Da bin ich ganz bei deiner Lehrerin :err: Ich denke jedes Buch findet seine Zeit. Und irgendwann passt es dann sicher mal. Es ist auf jeden Fall immer amüsant und durchaus kurzweilig ein Buch von Jane Austen zu lesen. Sie hat immer die ein oder andren höchst nervigen Nebenfiguren (und auch amüsant dadurch *gg*) die das Salz in der Suppe sind.

    Meine Deutschlehrerin in der Oberstufe hat uns ja sogar dazu gebracht das wir freiwillig Faust lesen wollten - einfach weil sie in der 11. Klasse die ganze Zeit gesagt hat "Ach das ist ja wie bei Faust" etc. :lachen: Wir fanden das Ganze dann tatsächlich gar nicht schlecht.

  • Zank

    Ich finde Shakespeare muss man im Theater sehen oder eben sonst irgendwie laut lesen. Ich finde erst dadurch kommt auch die wunderbare Sprache so richtig zur Geltung. Ist ja auch nicht zum Lesen sondern zum Spielen geschrieben worden :err:

  • Vor ein paar Jahren hätte ich sicherlich sofort einige Bücher nennen könnnen, heute muss ich da schon nachdenken und da fallen mir zwar ein paar Bücher ein aber ohne größeren Nachdruck.


    Das liegt daran, dass es bisher zwei Gründe gab, weshalb ich Klassiker gelesen habe. Für mich selbst, und für die anderen. Da ich nun aber seit einiger Zeit nicht mehr das Bedürfnis habe, ein Buch lesen zu müssen, um bei anderen Eindruck zu schinden, jage ich auch keiner "diese Bücher sollte man gelesen haben"-Liste mehr hinterher. Das hat den Effekt, dass für mich persönlich Klassiker und Nicht-Klassiker in der Frage, was ich lesen möchte, nun gleichauf sind. Die stechen nicht mehr so hervor, ein Buch ist ein Buch ist ein Buch...

    Wenn ich jetzt "Klassiker" lese, dann wirklich aus freien Stücken, macht auch viel mehr Spaß ^^


    In letzter Zeit lese ich gerne Science Fiction und habe mich auch für die Klassiker dieses Genres interessiert, zum Beispiel H.G. Wells. Ob das aber auch literaturtheroretisch als Klassiker durchgeht, weiß ich gar nicht. Die Einteilung ist mir irgendwie doch ein wenig schwammig.

    “Grown-ups don't look like grown-ups on the inside either. Outside, they're big and thoughtless and they always know what they're doing. Inside, they look just like they always have. Like they did when they were your age. Truth is, there aren't any grown-ups. Not one, in the whole wide world.” N.G.

  • Klassiker sind so überhaupt nicht meins. Vor Jahren habe ich Stolz und Vorurteil gelesen. Ich fand es war ein gutes Buch. Und eigentlich würde ich gern noch mehr von Jane Austin lesen, aber ich komme da immer wieder von Weg ab.

  • Definitiv noch zu lesendes Einzelwerk: Tolstois Krieg und Frieden.

    Liegt inzwischen sogar schon physisch auf irgendeinem Stapel.


    Die meisten Klassiker hab ich so um 20 rum gelesen - teilweise sicher auch aus einer gewissen Orientierungslosigkeit bei zeitgenössischerer Lektüre heraus - diese waren ja quasi schon "vorgetestet". Darunter waren auch einige der "Großen Russen", z.B. auch "Anna Karenina"; ich befand damals, man brauche innere Ruhe für diese Bücher und ihre Erzählweise, schob Weiteres auf - und warte bis heute (auf die innere Ruhe.. *g*).

    Lese zwischendurch immer mal wieder was Älteres, ohne ausdrücklich "Oh - ein Klassiker! :anbet:" zu denken (ich finde diese Kategorisierung immer etwas schwierig, weil soooo verschiedene Autoren drunter fallen, allein schon so verschiedene Zeitalter..) - aber die "Großen Russen" warten noch immer, und die Tür blockiert quasi "K&F" mit seinen über 1500 Seiten. *Ommmmm..*


    Eines. Tages. (Insel..??)

  • Klassiker sind so überhaupt nicht meins. Vor Jahren habe ich Stolz und Vorurteil gelesen. Ich fand es war ein gutes Buch. Und eigentlich würde ich gern noch mehr von Jane Austin lesen, aber ich komme da immer wieder von Weg ab.

    Das beruhigt mich, dass du es als gutes Buch einstufst.

    Warum sind Klassiker nicht deines?

  • Ich würde gerne mehr von Goethe lesen. Von ihm kenne ich bislang nur den Werther und Faust 1. Leider fehlt mir zu viel Hintergrundwissen, nicht nur bei Klassikern von Goethe, um wirklich alles zu verstehen. Trotzdem habe ich schon einige gelesen.


    Bei mir läuft es so, dass ich einfach lese und meine Freude daran habe, obwohl manches nicht kapiere und einiges Offensichtliche mir nicht auffällt Nur geistreich darüber diskutieren oder gar rezensieren kann ich nicht.