Die Wochenfrage!

Leserunde mit Judith & Christian Vogt ab 11.10.2019: Wasteland [Postapokalyptische Utopie]
Literaturschock positioniert sich. Keine Toleranz für Nazis und Faschisten, denn wer neben diesen Arschlöchern marschiert, ist entweder selbst ein Nazi / Faschist oder eine nützliche Marionette derselben. Andere Kategorien gibt es nicht.

Es gibt 3.735 Antworten in diesem Thema. Der letzte Beitrag () ist von JaneEyre.

  • Ich habe nun mit den DDR-Büchern sicherlich die 3000er Marke ungelesener Bücher überschritten....

    :boah:

    Die Zahl steht auch nach mehrmaligem Augenreiben immer noch. Und ich bin schon unruhig, weil mein SUB zweistellig ist...

    Funny how those once so close and now gone still so affect our lives.

  • Als ich das erste mal ausgewandert bin, hatte ich 4 Kisten Bücher im Gepäck. Die füllten etwa zwei Bücherregale. Ich hatte zwar Geld für neue Bücher, und auch eine Bibliothek, aber ich konnte noch nicht flüssig auf englisch lesen, also habe ich mich davor gedrückt, bis ich meine beiden Regale wirklich dreimal durch hatte. Mittlerweile lese ich fast nur noch auf englisch.


    Aber es gibt definitiv Bücher, die ich aus reiner Lust an der Freude mehrmals lese. Ian Irvines drei Welten Reihe habe ich gerade wieder von vorne angefangen, das ist für mich wie nach Hause kommen. Auch JV Jones' Schattenschwert werde ich nochmal von vorne beginnen sobald der letzte Teil Endlords erschienen ist. Die Thursday Next Bücher werde ich sicher nochmal zur Hand nehmen, und auch ein paar Jugendromane die ich aus meiner Schulzeit aufgehoben habe.

  • Als Kind habe ich viele meiner Bücher mehrfach gelesen, schon alleine deshalb, weil die nächste Bücherei nicht ohne weiteres erreichbar war. Als Erwachsene lese ich so gut wie nie Bücher ein zweites Mal. Da interessieren mich all die ungelesenen mehr.

  • Doris unsere Bücherei war direkt ums Eck, zumindest die Gemeindebücherei. Trotzdem habe ich da auch manche Bücher mehr als einmal ausgeliehen. Einfach, weil sie mir so gut gefallen haben.

    Funny how those once so close and now gone still so affect our lives.

  • Kinder lieben ja Vertrautes. Wahrscheinlich ist das ganz normal, dass man als Kind Bücher, die man mag, immer wieder liest. Die schauen ja auch Filme, bis sie mitsprechen können, oder lassen sich immer wieder dieselbe Gute-Nacht-Geschichte erzählen.

    Liebe Grüße, Lilli

  • Ich kann heute noch einige Folgen von ALF fast komplett auswendig, weil ich die Kassetten dauernd gehört habe :lachen:


    Und auch meine heißgeliebten Schneider-Buch-Serien hab ich als Kind x-mal gelesen.

    Be curious, be creative, be patient, be joyful.

    (Agnès Varda)

  • Auch ich habe früher meine Bücher oft doppelt-und dreifach oder noch öfter gelesen, einfach weil es keinen guten neuen Nachschub in der Bücherei gab und auch das Taschengeld schnell erschöpft war.

    Heutzutage lese ich weniger Bücher mehrmals, aber doch immer mal wieder. Ich würde gerne mehr Bücher noch mal lesen aber es sit wie bei den Neuerscheinungen: wann soll ich das nur schaffen :/

    Bei manchen Bücher habe ich auch Sorge, sie noch mal zu lesen weil ich sie in so guter Erinnerung habe und dann Sorge habe dass sie mir im Re-Read nicht mehr so gefallen und mir der Zauber verloren geht

    Words are, in my not-so-humble opinion, our most inexhaustible source of magic. Capable of both inflicting injury, and remedying it - Albus Dumbledore

  • Oh ja, als Kind habe ich viele Bücher wieder und wieder gelesen. Meine Güte, die Schneider Bücher, ja, vor allem Gisela und Ursel, ich kann nicht sagen, wie oft ich die gelesen habe. Oder die Lone Bücher von Poul Nørgaard. Kennt die noch jemand? Aber der größte Renner waren die Susanne Barden Bände, die konnte ich seitenweise auswendig.


    Heute sieht das ganz anders aus. Ich lese normalerweise keine Bücher ein zweites Mal. Dafür stehen viel zu viele ungelesne Bücher in meinen Regalen. Und auch die Bücherei bietet regelmäßig neuen Lesestoff, den ich unbedingt lesen möchte. Für mich also keine re-reads und das ist für mich OK. :)

  • Bei mir ist es auch ähnlich.

    Als Kind habe ich viele Bücher wieder und wieder gelesen. Vor allem Bücher von Astrid Lindgren und Otfried Preußler. Später auch die Gänsehaut-Bücher von R.L. Stine oder Bücher von Roald Dahl (Charlie und die Schokoladenfabrik, Hexen hexen oder Matilda).


    Heute ist es so, dass ich nicht mehr so viele Bücher noch einmal lese. Ausgenommen sind hier die Harry Potter-Bände oder die Edelstein- bzw. Silber-Trilogie von Kerstin Gier. Die habe ich tatsächlich schon öfter gelesen oder auch mal alte Kinderbücher. Aber die lesen sich ja auch ziemlich schnell.

    Ansonsten fehlt mir leider die Zeit und ich lese auch gern neue Bücher, die ich eben noch nicht kenne.

    Mögest du dir die Zeit nehmen, die stillen Wunder zu feiern, die in der lauten Welt keine Bewunderer haben. ~ Altirischer Segenswunsch

  • Natürlich habe ich als Kind bei weitem mehr Bücher nochmals gelesen als heute. Das hatte eben etwas mit Verfügbarkeit zu tun und der Freude an der Vertrauten Geschichte. Aber auch heute lese ich so manches Buch mehrmals, warum auch nicht? Wenn mir eine Geschichte gefallen hat, macht das doch Sinn. Es gibt so viel Neues zu entdecken, Details die beim ersten Lesen entgangen sind, Handlungsstränge, die sich erst, weil man den Inhalt schon kennt, völlig erschließen und und und. Warum sollte ich mich vor diesem Vergnügen aus einer Panik heraus verschließen, dass ich dann soundsoviel noch nicht gelesene Bücher, niemals werde entdecken können. Wie sandhofer schon sagte: man kann sowieso nicht alle guten Bücher, die es gibt, lesen, also mach ich mir deswegen auch keinen Stress.


    In meinen Regalen hebe ich auch nur noch die Bücher auf, die ich potentiell mehrmals lesen möchte. Alle anderen kommen weg.

  • Aber der größte Renner waren die Susanne Barden Bände, die konnte ich seitenweise auswendig.

    Ohh ja, die habe ich auch sehr geliebt (und leider nie selbst besessen) :herz:


    dodo : ich sehe das genauso wie Du ... und ich hoffe, dass es einen Himmel gibt und der aus einer riesigen Bibliothek besteht. Die Ewigkeit sollte ja ausreichen, um alle Bücher lesen zu können, die mich interessieren.

    Be curious, be creative, be patient, be joyful.

    (Agnès Varda)

  • Ich will nicht wissen wie oft ich Enid Blytons Geheimnis um... Bücher wieder gelesen habe- das war immer meine Lieblingsreihe der Autorin, ich fand da waren einfach die Krimigeschichten am besten.

  • Die mochte ich auch viel lieber als etwa die fünf Freunde. Ich hab immer noch den dicken (?) Polizisten im Kopf, den sie immer "Wegda" genannt haben (ich weiß bloß nicht mehr den richtigen Namen).

    Be curious, be creative, be patient, be joyful.

    (Agnès Varda)

  • Als Kind habe ich meine Pferde Bücher häufiger gelesen. Es gab halt nicht so oft Nachschub und ich habe mich daher doppelt auf meinen Geburtstag und Weihnachten gefreut, weil ich wusste, das meine Patentante mir ein neues Buch schickt.


    Jetzt als Erwachsene, kommt das gar nicht mehr so häufig vor, das ich ein Buch doppelt lese.

    Was ich tatsächlich mehrfach gelesen habe sind die Harry Potter Bücher. Wenn mich nichts anspricht oder ich den totalen Lese Blues habe, ein Potter geht immer. Also lese ich die Reihe so ein mal im Jahr.:elch:

    Oh und natürlich meine Jane Austen Bücher, die ich immer wieder lesen kann ohne das sie mir langweilig werden.

    Das sind die Bücher wo ich schon nicht mehr weis, wie oft ich sie gelesen habe.


    Jetzt dreh ich mich mal um und schau auf mein Bücherregal und überlege:


    Jup da ist noch "Der Hobbit" und meine "Anne of green Gables" Reihe. Beides vielleicht 3 oder 4 mal gelesen. Aber ich glaube sonst ist da nichts.

    Gemessen an der Masse von Büchern die ich mein Eigen nennen darf, ist das doch recht wenig.

    It is the quality of one’s convictions that determines success, not the number of followers! *Remus Lupin*

  • Ich bitte euch die Diskussionen zu der vorangegangenen Wochenfrage nun als abgeschlossen zu betrachten, damit sich die Themen nicht vermischen!