Die Wochenfrage!

Literaturschock positioniert sich. Nazifreie Zone, denn wer neben Nazis marschiert, ist entweder selbst ein Nazi oder eine nützliche Marionette der Nazis. Andere Kategorien gibt es nicht.

Es gibt 3.375 Antworten in diesem Thema. Der letzte Beitrag () ist von Marada.

  • Das hätte ich beinahe vergessen. Es fiel mir gerade auf, weil ich mein Notizbüchlein zur Hand nahm, ein Blanko-Heftchen, dem ich ein selbstklebendes Lesebändchen verpasst habe. Für Nachschlagewerke oder oft gelesene Bücher, die kein eigenes Bändchen haben, klebe ich dann ein solches ein. Sind allerdings eher kleinformatige Bücher.

  • Oh ja, Lesezeichen. Wie Valentine habe ich eine ganze Sammlung davon. Und ich verwende immer wieder ein anderes, allerdings mag ich es, wenn es zum Buchinhalt oder zum Handlungsort passt. Wenn ich eines habe, das ich dort gekauft habe, wo der Inhalt des Buchs angesiedelt ist, dann kommt genau dieses zum Zug. Ich mag das :love:

    Doch am meisten liebe ich meine selbstgestickten Lesezeichen <3

  • Ich habe auch ganz viele Lesezeichen. Ich habe die immer gern selbst gebastelt (z.B. aus den Pappkisten von Taschentüchern; die sind immer so schön bedruckt :) ). Daraus habe ich mir dann vor der Lektüre ein passendes Lesezeichen ausgesucht (farblich zum Cover oder vom Motiv her).

    Inzwischen steht die Sammlung aber nur noch rum und in der Praxis nehme ich irgendwelche Zettel als Lesezeichen. Der Zeitaufwand sowohl zum Basteln als auch Heraussuchen ist mir zu groß.

  • Welche meinst Du? Mit den normalen Papier- oder Papp-Lesezeichen passiert den Büchern bei mir eigentlich nie was.

    Die Papplesezeichen sind mir zu dick. Dann gibt es ja auch noch die, die plastifiziert sind....auch die mag ich nicht.

  • Ich habe einmal als Werbematerial für meine eigenen Veröffentlichungen Lesezeichen drucken lassen. Davon habe ich ein paar für mich behalten.


    Einige Bücher habe ich schon mit Lesezeichen bekommen, nämlich von Eltern und Großeltern übernommen. Ein Großvater hatte die Angewohnheit, eine abgerissene Ecke von einer Seite der Tageszeitung als Lesezeichen zu benutzen, ansonsten findet sich so ziemlich alles, was gerade zur Hand war. In einem Buch liegt noch ein Papier zum Einrollen von 50-Pfennig-Stücken.

    :angst:Vorsicht, Schreiberling! Wer es wagen möchte, einen Blick zu riskieren, klickt hier.

  • Ich liebe Lesezeichen. Vor allem mag ich die, die passend zu den Büchern sind. Ich finde es schick, wenn so ein Lesezeichen gleich dabei ist.

    Ich habe aber auch selbstgebastelte Schmucklesezeichen. Die mag ich auch, allerdings muß ich da immer vorsichtig sein, weil sonst schnell knicke im Buchrückenentstehen.

    Wenn ich mal kein Lesezeichen zur Hand habe, nehme ich aber auch alles was da ist, über Bonbonpapier, Kassenzettel oder anderes :)

  • Ich habe eine ganze Blechdose voller Lesezeichen und benutze grundsätzlich eines. Meist habe ich aber nur 3-4 in Gebrauch, die anderen verkümmern.


    Ich benutze am liebsten selbstgemachte, z.B. diese hier:


    literaturschock.de/literaturfo…lery/index.php?image/456/

    Die sind ja hübsch! :D




    Meine Lieblingsbuchlesezeichen sind derzeit diese beiden hier:


  • Ich stecke die nicht so besonderen Lesezeichen ganz oft in mein Lesetagebuch, wenn ich das Buch ausgelesen habe. Deshalb kann ich eigentlich nie genug davon haben und das Tagebuch wird immer dicker.

    Klettern ist viel mehr als nur ein Sport. Draußen sein in der Natur, am Fels, das ist eine Lebenseinstellung.

  • Die sind wirklich hübsch. Ein Fall für meine Sammlung. ^^


    Ich hab auch ein Lesezeichen in FormEule und eine hübsche leseecke, die selbstgemacht ist.


    Ich verschenke auch gern Lesezeichen. Da versuche ich das Ganze dann an das Buch anzupassen, wenn eines mitverschenkt wird. Bei meiner Mama schau ich immer wann ihr Band ausgeleiert ist, dann gibt's ein neues Lesezeichen. Sie halten aber echt lang.

  • Die Federn kannte ich noch gar nicht. Wirklich hübsch!

    Be curious, be creative, be patient, be joyful.

    (Agnès Varda)

  • Ich benutze immer Lesezeichen mit Gummiband weil dann das Buch in der Tasche auch geschlossen bleibt

    Die Gummibänder leiern aber mit der Zeit aus , deshalb habe ich immer Bedarf


    Wenn ich eine Leserunde mache nutze ich auch immer ein DIN 4 Blatt, geknickt, als Lesezeichen, für Notizen

    Words are, in my not-so-humble opinion, our most inexhaustible source of magic. Capable of both inflicting injury, and remedying it - Albus Dumbledore

  • In der Regel benutze ich auch Lesezeichen. Meistens habe ich dafür auch "richtige" Lesezeichen oder so hübsche Beigaben aus der Flow, die sich dafür gut eignen. Wenn ich mal keins zur Hand habe, kann ich auch alles andere zweckentfremden. Ganz selten kommt es vor, dass auch das nicht geht. Dann versuche ich es auch ohne Lesezeichen, aber nach der vierten Unterbrechung werfe ich spätestens die Seitenzahlen durcheinander und ich finde nicht mehr auf Anhieb, wo ich pausiert habe. Was mich freut, sind zweckentfremdete Lesezeichen, die in Büchern liegen bleiben und die man irgendwann wiederfindet. So habe ich erst vor kurzem eine Kinderkritzelei von mir in einem Buch gefunden, dass ich von meiner Mutter "geerbt" habe, welches sie mal als Lesezeichen verwendet hat. Diese Kritzelei hängt jetzt an unserer Pinnwand über dem Schreibtisch - neben den Kinderkritzeleien von der 15 Jahre jüngeren Schwester meines Freundes und denen meines kleinen Neffens. ;)


    Lesebändchen finde ich großartig und ich ärgere mich immer, wenn ein HC-Buch dieses Extra nicht hat! (Aber irgendwo hatten wir ja auch mal eine ausführliche Diskussion über den Sinn und Unsinn von Lesebändchen. :D )

  • Meistens habe ich dafür auch "richtige" Lesezeichen oder so hübsche Beigaben aus der Flow, die sich dafür gut eignen.

    Hihi, die aus der Flow nehme ich auch gerne :)


    Lesebändchen benutze ich so gut wie nie. Höchstens mal im Kirchengesangbuch.

    Be curious, be creative, be patient, be joyful.

    (Agnès Varda)

  • Ich hab etliche Lesezeichen - nehm aber oft das gleiche. Wenn ein Buch beendet ist dann leg ich es meist auf meinen Tisch oder auf mein Sideboard und wenn ich weiter lese wird es wieder benutzt.

    Liebe Grüße<br />JaneEyre<br /><br />Bücher haben Ehrgefühl. Wenn man sie verleiht, kommen sie nicht zurück<br />Theodor Fontane

  • Ich besitze Unmengen von Lesezeichen und erweitere meine Sammlung, wann immer ich Gelegenheit dazu habe. Seit letztem Jahr habe ich auch ein Spezialsammelgebiet: Lesezeichen von Welterbestätten. Ein Dutzend oder so aus drei verschiedenen Ländern (Schweden, Dänemark, Deutschland) habe ich schon. Ich weiß, ich bin verrückt.

    Wir sind irre, also lesen wir!