Die Wochenfrage!

Literaturschock positioniert sich. Nazifreie Zone, denn wer neben Nazis marschiert, ist entweder selbst ein Nazi oder eine nützliche Marionette der Nazis. Andere Kategorien gibt es nicht.

Es gibt 3.047 Antworten in diesem Thema. Der letzte Beitrag () ist von HoldenCaulfield.

  • Früher wäre meine Antwort eindeutiger gewesen :lachen: aber mittlerweile bin ich da eher so, das ich alle Möglichkeiten gleich gut finde. Denn jede hat ihre Vor und Nachteile

    Ich schließe mich deiner Aussage komplett an. Früher wäre meine Antwort ganz klar "Taschenbuch" gewesen - leichter mitzunehmen und günstiger als die gebundenen Ausgaben.

    Inzwischen mag ich gebundene Bücher auch sehr gerne, weil die doch robuster sind und sich besser aufschlagen lassen (und das ohne die Gefahr von Leserillen) als Taschenbücher. Unterwegs und im Bett lese ich normalerweise eBooks. Bei der Hausarbeit und im Auto höre ich Hörbücher.

  • Ich habe noch nicht konkret darauf geachtet, aber ich glaube, bei mir hält es sich die Waage zwischen HC und Taschenbuch. Da ich häufig aus der Bücherei ausleihe, sind das eher HC. Für mich selbst kaufe ich aus Platzgründen lieber TB und lese dann entsprechend mehr davon und mag sie auch deshalb gerne, weil sie handlicher sind. Mit der Zeit gewöhnt man sich dann eben daran.


    Ebooks lese ich selten, selbst im Urlaub schleppe ich lieber etwas mehr, als nur den E-Reader mitzunehmen. Mit Hörbüchern kann ich nichts anfangen.


    Somit also gewünscht lieber TB, aber tatsächlich 50:50 mit HC.

  • Ich habe mich extrem an Hörbücher gewöhnt, weil man da prima die leidigen Arbeiten des Alltags erledigen kann. Öfters ertappe ich mich dabei, dass ich doch noch fix eine weitere Plackerei ausführe, weil das Buch gerade so spannend ist. Oder ich hänge noch eine kleine weitere Gassigeh-Runde dran (der Hund freut sich).

    Außerdem habe ich mich an einige schöne Vorlesestimmen gewöhnt.

    Ansonsten EBooks, ich will keine Bücher mehr im Haus haben ( die früher mal mein ganzer Stolz waren).

    Ich weiß, es ist mal wieder eine Modeerscheinung, der Minimalismus, aber ich fühle mich tatsächlich viel wohler ohne Besitz.


    Liebe Grüße in den Abend von Vilare

  • Ich bevorzuge eindeutig Taschenbücher. Ich hatte noch nie viel Geld, und die sind einfach billiger als HC. Dazu kommt, dass ich die Regalfächer in meinen Billyregalen niedriger machen kann (mit extra Böden), und so mehr TB unterbringen kann als wenn es HC wären. Ich habe z.B. 7 Böden in einem Regal, anstatt der vorgesehenen 5.


    Allerdings muss ich auch sagen, dass mir die großformatigen TB die es im englischsprachigen Raum gibt, fast besser gefallen als HC. Die liegen einfach super in der Hand, aber damit fällt das Argument der niedrigeren Regalfächer natürlich flach.

  • Ich würde sagen lieber TB und im Urlaub - und nur dafür - Ebooks

    Liebe Grüße<br />JaneEyre<br /><br />Bücher haben Ehrgefühl. Wenn man sie verleiht, kommen sie nicht zurück<br />Theodor Fontane

  • Katjaja Das ist halt ech ein wichtiger Punkt. Ich hab z.B. schon ein paar Autor*innen bei denen ich das Hardcover möchte (Lieblingsautor*innen halt z.B. John Irving und Kate Morton) aber bei andren kann ich auch gut warten.


    Dazu kommt aber auch das jetzt auch Taschenbücher immer teurer werden. Zum Teil bis zu 14 Euro (und ja da mein ich schon echte Taschenbücher und keine Paperbacks). Da schau ich inzwischen auch öfter wieder bei gebrauchten Büchern, was ich lange nicht mehr so gemacht habe.

  • Ich kaufe auch hauptsächlich Taschenbücher, weil sie preisgünstiger sind und ich Bücher auch nicht zwingend sofort bei Erscheinen lesen muss. Außerdem lassen sie sich besser mitnehmen (wie der Name schon sagt) ;) In meinen Regalen stehen deutlich mehr Taschenbücher als Hardcover. Als HC kaufe ich nur Bücher, die ich uuuunbedingt gleich haben möchte, wenn sie rauskommen, das kommt aber ziemlich selten vor (bei den Harry Potters war es so, bei neuen Büchern von Elizabeth George und bei der Autobiographie von Bruce Springsteen).


    Hörbücher mag ich, aber eher phasenweise. Manchmal höre ich jahrelang gar nicht, manchmal ziemlich viel. Mein Mann hört aus Zeitgründen mehr, als er liest - er gibt mir die Hörbücher dann weiter, sofern sie mich interessieren. Ich selbst kaufe kaum welche, ich bin momentan eher auf dem Podcast-Trip.


    E-Books gibt es bei mir gar nicht.

    Be curious, be creative, be patient, be joyful.

    (Agnès Varda)

  • Ich besitze keinen E-Reader, daher lese ich kaum eBooks. Zwar habe ich ein paar, aber ein Buch ist halt immer noch ein Buch und ich bin nach wie vor "ein alter Bauer".


    Hörbücher höre ich beim Autofahren und der Haus- und Gartenarbeit ganz gerne, im Moment leider sehr wenig, weil ich es hasse ständig unterbrochen zu werden. (Sollte die von meiner Schwester geforderte Mäta endlich eingeführt werden, würde sich das schlagartig ändern. ;))


    Tja, was die HCs und TBs betrifft würde ich, wenn es rein ums Lesen geht, eindeutig die TBs bevorzugen, weil es eben einfacher zu transportiern und Kräfte schonender ist. Wenn mir allerdings ein Buch sehr gut gefällt, dann hätte ich es lieber als HC, weil es wesentlich unempfindlicher ist und somit haltbarer. Ich habe hier HCs stehen, die bestimmt schon 10 mal gelesen wurden und immer noch gut aussehen, während manche TBs allein schon auf Grund ihres Alters im wahrsten Sinne des Wortes aus den Leim gehen.

  • Ich habe für mich da auch keine eindeutige Antwort.


    Hardcover mag ich dann gerne, wenn ich ziemlich sicher bin, dass das Buch auch noch nach dem Lesen lange bei mir bleiben soll. Zum Beispiel Bücher von Lieblingsautorinnen oder besonders hübsche Ausgaben. Ich finde es auch ganz praktisch, dass man beim Lesen nicht so vorsichtig mit ihnen umgehen muss, sodass zum Beispiel keine Leserillen reinkommen.


    Taschenbücher lese ich wohl am häufigsten. Weil sie günstiger sind und ich viel unterwegs lese.


    eBooks lese ich vor allem dann, wenn das "richtige" Buch zum Beispiel nur schwer zu bekommen ist. Häufig sind das dann englische Bücher. Oder auch so "Fast-Food-Bücher", die in einem Rutsch durchgelesen sind, kommen bei mir häufig auf den E-Reader – in letzter Zeit sind das zum Beispiel die Fear-Street-Bücher von R.L. Stine.


    Hörbücher habe ich vor allem deshalb zu schätzen gelernt, weil ich so Lieblingsbücher einfach noch einmal hören kann. Oftmals habe ich Lust auf bekannte Geschichten, aber wenn ich mich in Ruhe hinsetze und lese, greife ich dann doch wieder zu etwas Neuem. Also höre ich abends zum Einschlafen oft bekannte Hörbücher, dann ist es auch nicht so schlimm, wenn man wegdöst. Die Geschichte kenne ich ja eh. :saint:


    Daher hat alles für mich seine Daseinsberechtigung und ich kann mich nicht wirklich entscheiden. :/

    ~ The world is quiet here ~

  • Ich denke, ich bin da "old school": Mit eBooks kann ich mich noch immer nicht anfreunden, HB haben auch noch nicht meine Sympathie (obwohl ich es noch mal ausprobieren möchte, da frau dann parallel eben auch mal noch was anderes tun kann, kreativ sein z.B. ;-)


    Ich lese am liebsten wirklich HC - gebundene Exemplare (sehr gerne mit besonders schönem Cover und vor allem Inhalt) - auch broschiert oder TB ist absolut okay. Da ich mir selten selbst Bücher kaufe, eher auch mal in der Bibliothek ausleihe, spielt der Preis da eine zweitrangige Rolle. Bin ohnehin eher der 'haptische' Typ und die Seitenumblätterin - auf die Geräusche (und auch den Eigenduft des Buches) mag ich nicht verzichten :breitgrins:

    "Bücher sind meine Leuchttürme" (Dorothy E. Stevenson)

  • Ich bin inzwischen ein wahrer e-book-Fan und lese so ca. 70 % meines Leseaufkommens in diesem Format. Ich mag die Handhabung, die Auswahl, die Beleuchtung, das geringe Gewicht. Ansonsten lese ich natürlich auch noch Papierbücher, Taschenbücher und Hardcover gleichermaßen. Meist sind das dann Exemplare, die ich unbedingt im Regal stehen haben möchte, weil sie besonders schön, signiert oder sonstwie eine besondere Bedeutung für mich haben. Hörbücher sind irgendwie ganz aus meinem Fokus verschwunden, schade eigentlich.

    :lesen: Brandon Sanderson - Der Ruf der Klingen (Sturmlichtchroniken 5)

  • Ich habe für mich da auch keine eindeutige Antwort.

    ...


    Daher hat alles für mich seine Daseinsberechtigung und ich kann mich nicht wirklich entscheiden. :/

    Ganz genauso sehe ich das auch.

    Wahnsinn ist bei niederer Lautstärke weniger störend.

    Dieter Nuhr

  • Miramis

    Ich finde es auch sehr praktisch, das ich in meinem Schlafzimmer ohne groß Licht zu machen lesen kann. Mit einer Leselampe finde ich das tatsächlich immer etwas unpraktisch, da ich eher unruhig bin beim Lesen, kommt es mir auch sehr entgegen, das ich in jeder Position immer gleich gut Licht habe. Bei einem normalen Buch fällt immer irgenwann mein eigener Schatten ungünstig.


    Tatsächlich habe ich aber eine Buchreihe, die ich ganz bewusst nur als Ebookreihe besitze. Harry Dresden von Jim Butcher. Ich find die Bücher super und hab echt Spaß damit. Aber die Reihe ist sehr lang und ein Ende ist noch nicht in Sicht. Ich hätte schlicht keinen Platz für die Bücher.

  • Hardcover sind meiner Meinung nach etwas langlebiger und wertiger.Ich lese sie gerne und sie liegen auch oftmals etwas besser in meinem Bookseat.Ich lese aber auch genauso gerne Taschenbücher, mag aber keine Leserillen, die leider häufig bei gebrauchten Büchern vorzufinden sind.

    Manche Leute glauben, Durchhalten macht uns stark.Doch manchmal stärkt uns gerade das Loslassen.Hermann Hesse

  • In den letzten Jahren bin ich zum eBook Mutanten geworden. Aber auf meinem SuB sind natürlich noch viele Print Bücher, Taschenbuch und Hardcover. Hardcover sind mir oft zu unhandlich, da ist ein Taschenbuch besser. Aber am liebsten lese ich eBooks. Da kann ich mir die Schriftgröße einstellen und der Lichtfaktor spielt auch eine große Rolle.

    &quot; Bücher lesen heißt, wandern gehen in ferne Welten, aus den Stuben , über die Sterne&quot;<br />- Thomas Carlyle

  • Nachdem ich ja weiter oben gerade für Taschenbücher plädiert habe, habe ich gerade 4 HC gekauft.....


    Beim umziehen ist mir beim packen aufgefallen, dass ich Cornwell's The Last Kingdom sowohl in HC als auch in TB besitze. Die TB bestelle ich immer, sobald sie auf englisch erscheinen, und je nachdem, wer am schnellsten liefern kann, schickt mir dann die englische, amerikanische, australische Ausgabe. Die haben alle unterschiedliche Größen, was mich im Regal schon lange ärgert.


    Also habe ich mich bei Medimops und consorten umgesehen, und habe jetzt Band 2 bis 5 auch in HC bestellt. Alle gebraucht, aber beschrieben als sehr guter Zustand. Wenn die alle zusammenpassen, werde ich den Rest auch noch kaufen, und die multiformatige TB Reihe wegtauschen oder verscherbeln.