Die Wochenfrage!

Leserunde mit Judith & Christian Vogt ab 11.10.2019: Wasteland [Postapokalyptische Utopie]
Literaturschock positioniert sich. Keine Toleranz für Nazis und Faschisten, denn wer neben diesen Arschlöchern marschiert, ist entweder selbst ein Nazi / Faschist oder eine nützliche Marionette derselben. Andere Kategorien gibt es nicht.

Es gibt 3.722 Antworten in diesem Thema. Der letzte Beitrag () ist von Anne.

  • Mir geht es überhaupt nicht drum, irgendwas abzuhaken (im Gegenteil, ich finde die Vorstellung ziemlich grässlich, von einer Sehenswürdigkeit zur nächsten zu hetzen, nur, damit ich sagen kann, dass ich mal dort war).

    so sehe ich das auch :) Ich kann dann durchaus auch vor Ort flexibel und spontan sein, obwohl ich mich mit Reiseführern und Blogs und so vorbereite und die auch dabei habe. Aber warum soll ich wohin, wo ich dann gar nicht weiß, was es cooles zu sehen gibt?

    Ein guter Reiseführer zählt ja nicht nur Sehenswürdigkeiten auf, sondern vermittelt Wissen über Land, Geschichte, Kultur und so weiter.

    Ja, definitiv! Ich kaufe tatsächlich meistens den billigen ADAC-Führer für Minimalinfo und dann die Kulturreiseführer von DUmont. Da werden überhaupt keine Listen mit Sehenswürdigkeiten angegeben, sondern rein auf Kultur eingegangen. Leider gibt es die nicht für jedes Land, bei Jordanien für diesen November wurde der letzte Dumont KULTUR 2011 gedruckt und war äußerst schwer zu bekommen. Zum Glück gibt es da meist nicht viel zu verbessern, da sich Geschichte und Kultur nicht bzw. langsam ändern.


    Ich finde übrigens, dass diese intensive Vorbereitung auch schon Teil des Urlaubs ist. Ich mag das. Ich suche neben Reiseführer auch immer passende Kochbücher und Literatur aus bzw. zu diesem Land. Alte Reiseberichte, neue Literatur aus diesem Land, Darstellung von Ereignissen in diesem Land. Bis der Urlaub dann startet habe ich das meist alles gelesen.


    sandhofer Ich bin auch ein totaler Listenmensch. Ich liebe Excel Listen oder Access Datenbanken... wobei ich für Bücher erst hier mit einer SuB-Liste angefangen habe, vorher fand ich das unnötig.

    "Ich muß dich mit Gewalt ernähren!" sagte Homunkoloss, "Du schläfst nicht mehr. Du wäscht dich nicht. Du stinkst wie ein Schwein." "Ist mir doch egal", sagte ich trotzig, "Hab keine Zeit, muß lesen" (c) Walter Moers, aus "Stadt der träumenden Bücher"

  • Ich nutze keine Reiseführer. Wir beprechen zwar, was der Einzelne sehen oder unternehmen will, aber konkrete Pläne machen wir nicht. Wenn wir eine Info brauchen, machen wir das vor Ort im Netz. Wanderkarten laden wir uns aufs Handy, damit wir auch ohne Netz wissen, wo wir sind.

    Funny how those once so close and now gone still so affect our lives.

  • Wir haken Lektüre ab, wie wenn es Hausaufgaben in der Schule wäre. Mathe? Yep, alle drei Aufgaben gelöst. Der neueste Donna Leon? Yep, gestern fertig gelesen. Häkchen dran. Nächste Aufgabe ... äh ... nächstes Buch.

    Wenn das bei mir die Überhand nimmt, merke ich schnell, wie ich gar keine Lust mehr aufs Lesen habe und einfach aufhöre oder mich jedes Buch anödet. Aber im Prinzip erfordert das Leben meist immer eine Grundplanung - auch jeder Urlaub. Oder setzt du dich einfach ins Auto und fährst drauf los? Hast keinen Flug, keinen Zug, keinen Bus, keine Unterkunft gebucht?

  • Wir fahren sehr selten in den Urlaub, aber wenn es mal wieder so weit ist, dann planen wir unser Reiseziel ;).

    Und ja, ich bin Fan der Michael Müller Reiseführer und kaufe sie mir gerne.Ich informiere mich vorher über Land und Leute und in den Reiseführern von MM ist genau die Mischung, die ich liebe- nicht zuviel und nicht zu wenig.Kurz vorher oder während der Reise stimme ich damit gerne auf den Urlaub ein und wir machen keine Listen oder ein Programm, planen also grundsätzlich zunächst einmal gar nichts.Wenn es etwas gibt, was man an bestimmten Orten wirklich gesehen haben sollte (und auch möchte!), freuen wir uns, wenn es machbar ist.Vor Ort hören wir uns auch an, was andere für Tipps haben- wenn es sich so ergibt.Und ich bin dann wirklich jemand, der gerne mit Reiseführer unterwegs ist, um zu blättern, zu gucken, Notizen zu machen, ......

    Nach dem Urlaub hole ich mir somit nochmals vieles in Erinnerung und behalte die Reiseführer auch.Wenn wir natürlich öfter fahren würden, weiß ich nicht, ob mir jedes Mal einen kaufen würde.

    Manche Leute glauben, Durchhalten macht uns stark.Doch manchmal stärkt uns gerade das Loslassen.Hermann Hesse

  • Ist doch toll, dass wir sandhofer haben, der uns sagt, was wir alles falsch machen.

    So hat man im Leben doch wenigstens ein bisschen Orientierung.. :evil:

  • Da wir immer mit Hund reisen, bleiben wir derzeit nur im Raum von Deutschland. Wenn wir ein Ziel ausgesucht und gebucht haben, google ich mir den Ort und Umgebung. Frage Google nach Sehenswürdigkeiten und was man mit Hund besuchen kann. Da wo wir dann hin wollen, wird vorab schon in Google Maps abgespeichert. Wenn wir dann noch Flyer finden, wo interessante Sachen sind, steuern wir die auch noch an.

    Also nix mit klassisch und Reiseführer in Buchform:)

    &quot; Bücher lesen heißt, wandern gehen in ferne Welten, aus den Stuben , über die Sterne&quot;<br />- Thomas Carlyle

  • aber unterwegs lasse ich mich fast nie vom Navi leiten. In vielen Fällen reicht es, wenn ich mir die Route gut einpräge, ansonsten helfen Notizen und Karte.

    ...da bist du wie mein Mann. Das Navi sagt " bitte biegen Sie links ab" ...mein Mann biegt.... rechts...ab! Auf meine Frage, warum er nun rechts abbiege statt links, meint er, er habe sich die Route zu Hause eingeprägt. Annalog per Karte! Worauf wir ganz sicher irgendwo in der Pampa landen und Stunden herumkurven, verloren irgendwo im Nirgendwo! :D

  • aber unterwegs lasse ich mich fast nie vom Navi leiten. In vielen Fällen reicht es, wenn ich mir die Route gut einpräge, ansonsten helfen Notizen und Karte.

    ...da bist du wie mein Mann. Das Navi sagt " bitte biegen Sie links ab" ...mein Mann biegt.... rechts...ab! Auf meine Frage, warum er nun rechts abbiege statt links, meint er, er habe sich die Route zu Hause eingeprägt. Annalog per Karte! Worauf wir ganz sicher irgendwo in der Pampa landen und Stunden herumkurven, verloren irgendwo im Nirgendwo! :D

    Abenteuerreise sind der absolute Hit! :D Unser Navi hat sich da mal fürchterlich gerächt und ihn einfach wieder nach Hause dirigiert. :thumbup:

  • yanni Hat schon was von Abenteuerreise.Neulich wollten wir an ein Konzert in einer Stadt, in der wir noch nie waren. Navi sagt links, Mann fährt rechts...siehe oben. Wir landen in einer Sackgasse, drehen war angesagt. Und was behauptet mein Mann? Das olle Navi sei nicht auf dem neusten Stand, da die Sackgasse wohl neu sei. Dabei ist er rechts gefahren und nicht links wie das Navi meinte. Das Navi ist unsere "Zahnpastatube". Da können wir stundenlang streiten.

  • Oder setzt du dich einfach ins Auto und fährst drauf los? Hast keinen Flug, keinen Zug, keinen Bus, keine Unterkunft gebucht?

    Die Antwort hat Sammy schon gegeben:

    Wir fahren sehr selten in den Urlaub, aber wenn es mal wieder so weit ist, dann planen wir unser Reiseziel ;) .


    Ist doch toll, dass wir sandhofer haben, der uns sagt, was wir alles falsch machen.

    Es geht mir nicht um richtig oder falsch. Ich find's einfach lustig, weil es so gar nicht meiner Herangehensweise an die Dinge entspricht.

    Wo nehme ich nur all die Zeit her, so viel nicht zu lesen. (Karl Kraus)

  • aber unterwegs lasse ich mich fast nie vom Navi leiten. In vielen Fällen reicht es, wenn ich mir die Route gut einpräge, ansonsten helfen Notizen und Karte.

    ...da bist du wie mein Mann. Das Navi sagt " bitte biegen Sie links ab" ...mein Mann biegt.... rechts...ab! Auf meine Frage, warum er nun rechts abbiege statt links, meint er, er habe sich die Route zu Hause eingeprägt. Annalog per Karte! Worauf wir ganz sicher irgendwo in der Pampa landen und Stunden herumkurven, verloren irgendwo im Nirgendwo! :D

    Umwege verbessern bekanntermaßen die Ortskenntnis, und fürs nächste Mal weiß er dann Bescheid. Dass ich das Gegenteil von dem mache, was das Navi mir sagt (wenn ich es denn überhaupt mal an habe), kommt auch schon mal vor, aber in die Pampa geraten bin ich dabei noch nie. Ich bin allerdings auch früh an den Umgang mit Landkarten aller Art herangeführt worden und hatte immer Spaß daran.

    :angst:Vorsicht, Schreiberling! Wer es wagen möchte, einen Blick zu riskieren, klickt hier.

  • Wenn ich einen Ort oder eine Gegend nicht kenne, möchte ich mir schon zunächst einen groben Überblick verschaffen. Das passiert meist online, mit Hilfe von Karten oder durch Inspirationen vor Ort. Reiseführer habe ich noch nie gekauft. Für den letzten Urlaub habe ich mir allerdings einen aus der Bücherei ausgeliehen - und den auf der Fahrt in den Urlaub in der Bahn durchgeschaut und danach im Koffer gelassen. Dafür lohnt es sich nicht, extra einen Reiseführer zu kaufen und als Andenken behalte ich lieber meine Fotos und Mitbringsel.

  • Dass ich das Gegenteil von dem mache, was das Navi mir sagt (wenn ich es denn überhaupt mal an habe), kommt auch schon mal vor, aber in die Pampa geraten bin ich dabei noch nie.

    Manchmal ist es auch besser, auf den gesunden Menschenverstand oder die Beschilderung vor Ort zu hören als aufs Navi. Das hat uns ab und an auch schon mal auf abenteuerliche Ministräßchen geführt ... und einmal ging es schlichtweg nicht weiter, weil wir am Meeresrand angekommen waren :lachen:

    Be curious, be creative, be patient, be joyful.

    (Agnès Varda)

  • Da wir meist weiter weg fliegen erkundige ich mich schon vorher über das Land, die Leute, Kultur etc. und da wir dann eine Reise quer durchs Land machen ist es besser vorher etwas zu planen was man ungefähr sehen möchte und wie man am besten dahin kommt, deshalb ja Reiseführer und ungefähre Planung der Reise. Allerdings haben wir dann vor Ort schon öfter spontan anders entschieden.

    Liebe Grüße<br />JaneEyre<br /><br />Bücher haben Ehrgefühl. Wenn man sie verleiht, kommen sie nicht zurück<br />Theodor Fontane

  • Dass ich das Gegenteil von dem mache, was das Navi mir sagt (wenn ich es denn überhaupt mal an habe), kommt auch schon mal vor, aber in die Pampa geraten bin ich dabei noch nie.

    Manchmal ist es auch besser, auf den gesunden Menschenverstand oder die Beschilderung vor Ort zu hören als aufs Navi. Das hat uns ab und an auch schon mal auf abenteuerliche Ministräßchen geführt ... und einmal ging es schlichtweg nicht weiter, weil wir am Meeresrand angekommen waren :lachen:

    Ich sag nur : OsmAnd..

    (Wirklich zu empfehlen.. :thumbup:)