Die Wochenfrage!

Literaturschock positioniert sich. Keine Toleranz für Nazis und Faschisten, denn wer neben diesen Arschlöchern marschiert, ist entweder selbst ein Nazi / Faschist oder eine nützliche Marionette derselben. Andere Kategorien gibt es nicht.

Es gibt 6.483 Antworten in diesem Thema. Der letzte Beitrag () ist von Sagota.

  • TheNightingale: Oooh, was für eine schöne Idee! Find ich super! Bei so einer kunterbunten Mischung ist bestimmt einiges dabei was dir gefällt - auch außerhalb deines üblichen Beuteschemas. Zafón mochte ich zum Beispiel sehr gern, bei seinen Büchern erinnere ich mich auch nach Jahren noch an das besondere Lese-Gefühl und wie sie mich damals mitgerissen haben.


    sandhofer: Wie recht du hast. Aber mit so einem Coelho-Geschenke-Ansturm habe ich damals nicht gerechnet =O Mittlerweile weiß zum Glück jeder, dass seine Bücher überhaupt nicht meinen Geschmack treffen.

  • TheNightingale Mir schenkt niemand unaufgefordert Bücher. Niemand hat einen Überblick darüber was ich gerne Lese, geschweige denn schon gelesen habe. Außer mir selbst natürlich.

    Bei mir traut sich auch keiner. Allerdings habe ich bereits einige davon überzeugt, dass es nichts Größeres für mich gibt, als Gutscheine von Hugendubel.

    :lesen:





  • Ich muss meine Geschichte ein wenig relativieren und dazu sagen, dass die Bücher von Coelho so ziemlich das einzige Geschenke-Fiasko sind, das mir einfällt. Ich bekomme hauptsächlich Bücher von meiner Wunschliste oder ab und zu auch selbst ausgesuchte Büchergeschenke (meist von meiner Tante), die fast immer interessant sind und auch zu meinem Geschmack passen :)

  • TheNightingale Mir schenkt niemand unaufgefordert Bücher. Niemand hat einen Überblick darüber was ich gerne Lese, geschweige denn schon gelesen habe. Außer mir selbst natürlich.

    Bei mir traut sich auch keiner. Allerdings habe ich bereits einige davon überzeugt, dass es nichts Größeres für mich gibt, als Gutscheine von Hugendubel.

    genau :D wenn allerdings jemand zum Hugendubel geht, sage ich immer, sie sollen mir eins mitbringen. da sind ganz interessante dabei manchmal xD

    ~~ noli timere messorem ~~

  • TheNightingale: was für ein Projekt machst du denn? :/ Liest du die Lieblingsbücher von Freunden?

    Ich hab mir letztes Jahr zum 40. die Lieblingsbücher meiner Gäste gewünscht, weil ich nicht wusste, was ich mir sonst wünschen sollte. Da kamen 14 Bücher zusammen, ganz bunt gemischt. Ich lese ja normalerweise fast ausschließlich Scifi, Horror und den einen oder anderen Krimi/Thriller. Ich fand das dann eine nette Idee, mal aus meiner Leseblase auszubrechen :)

    Was für eine super Geschenkidee!:love: Die muss ich mir merken!


    Zur eigentlichen Wochenfrage: Ich habe meistens eine Ahnung davon, was ich als nächstes aus meinem SUB lesen werde (oder welches ganz dringend neu auf den SUB muss:P ). In der Regel wechsele ich gerne das Genre, so wie das viele hier schon beschrieben haben. Also nach einem anspruchsvollen Buch, einen Thriller, dann ein Sachbuch und dann ein Pageturner....

  • Ich bitte euch, die Frage der vorangegangenen Woche nun als abgeschlossen zu betrachten, damit sich die Themen nicht vermischen!

  • Kommt schon auf die Länge der Kapitel an. Ich kann auch mitten in einem Kapitel aufhören; allerdings versuche ich, wenigstens einen Abschnitt zu Ende zu lesen. Am liebsten den letzten Abschnitt auf der rechten Seite, auch wenn er sich noch auf die nächste Seite zieht.

    Wo nehme ich nur all die Zeit her, so viel nicht zu lesen. (Karl Kraus)

  • Wenn ich Zeit habe, mach ich das schon kapitelweise. Ansonsten breche ich immer auf der linken Seite nach dem ersten Absatz ab. Da brauche ich keine Textstelle suchen.

    DDR-Buch-Blog

    Denn ich, ohne Bücher, bin nicht ich. - Christa Wolf

  • Ich kann sogar mitten in einem Satz aufhören. Je nachdem weshalb ich aufhören muss mit lesen. Wenn ich meine Zeit selber "einteilen" kann, dann immer bis zum nächsten Kapitel (ausser ich schlafe ein, das ist dann höhere Gewalt). Wenn die Bahn hält und ich aussteigen muss, dann auch mal mitten im Satz.

  • Ich kann sogar mitten in einem Satz aufhören. Je nachdem weshalb ich aufhören muss mit lesen. Wenn ich meine Zeit selber "einteilen" kann, dann immer bis zum nächsten Kapitel (ausser ich schlafe ein, das ist dann höhere Gewalt). Wenn die Bahn hält und ich aussteigen muss, dann auch mal mitten im Satz.

    Das könnte ich nicht, deswegen lese ich nicht in fahrenden Sachen :P


    Ich lese prinzipiell bis zum Kapitelende oder Abschnittsende (wie auch immer dieses vom Autor makiert wurde). Mitten im Satz geht bei mir gar nicht und auch äußerst ungerne nach einem Absatz, aber manchmal lässt sich letzteres nicht vermeiden.

    "Ich muß dich mit Gewalt ernähren!" sagte Homunkoloss, "Du schläfst nicht mehr. Du wäscht dich nicht. Du stinkst wie ein Schwein." "Ist mir doch egal", sagte ich trotzig, "Hab keine Zeit, muß lesen" (c) Walter Moers, aus "Stadt der träumenden Bücher"

  • Wenn die Bahn hält und ich aussteigen muss, dann auch mal mitten im Satz.

    Ich lese nur zu Hause, nie unterwegs. Da höre ich allenfalls Hörspiele, wo es mir nicht drauf ankommt.

    Wo nehme ich nur all die Zeit her, so viel nicht zu lesen. (Karl Kraus)

  • Ich versuche, bis zum Kapitelende zu lesen, aber da das von der Länge selbiger abhängt, begnüge ich mich oft auch mit den Absätzen. :-)
    Wenn ich abends im Bett lese und dann so müde werde, dass ich mich nicht mehr konzentrieren kann bzw. kurz vor dem Einschlafen bin, dann höre ich da auf, wo ich gerade bin - auch mitten im Absatz. Ebenso, wenn ich in der Bahn lese und bis zum Bahnhof das Kapitel/den Absatz nicht mehr schaffe.


    Liebe Grüße

    Larna

    Die Geschichte ist der beste Lehrer mit den unaufmerksamsten Schülern (Indira Ghandi)

  • Das könnte ich nicht, deswegen lese ich nicht in fahrenden Sachen :P

    Ich kann im Auto nicht lesen, denn da wird mir übel. In Bus und Bahn ist das kein Problem, sofern ich in Fahrrichtung sitze...

  • Da ich meistens Abends im Bett lese, kommt es drauf an wie müde ich bin, wie spannend oder wie lang das Kapitel ist. Ich habe kein Problem damit mitten in einem Kapitel auf zu hören. Aber wenn möglich suche ich mir einen Absatz wo ich dann aufhöre.

    It is the quality of one’s convictions that determines success, not the number of followers! *Remus Lupin*

    Einmal editiert, zuletzt von Deoris ()

  • Tja, da gibt es quasi zwei verschiedene Zeitalter:


    VOR der Geburt meiner Tochter habe ich nur kapitelweise gelesen.


    DANACH musste ich nehmen, was ich kriegen konnte - und eben auch aufhören, wenn die junge Dame nicht mehr mit gespielt hat.


    Das hat sich (obwohl sie mittlerweile fast 17 ist) auch nicht mehr geändert. Genau wie die Tatsache, dass ich vor ihrer Geburt zwingend jeden Abend lesen musste, bevor ich schlafen ging. Obwohl ich schon oft überlegte, zu dieser Gewohnheit zurück zu kehren, musste ich angesichts meiner abendlichen extremen Müdigkeit hier immer die Waffen strecken.

    Früherer Nutzername "Alexa" :)